Links/Rechts 4.7.15

obama psst.

… „Das Unternehmen “Südsturm” wird vom Militärischen Operationszentrum (MOC) in der Stadt Kerak (in Jordanien) aus geleitet.“ …

politaia: Syrien: Israelischer General bei Luftangriff getötet

… „Viele der angeblichen kriminellen Bandenmitglieder hatten sich längst ergeben und wurden von den Soldaten hingerichtet. Unter ihnen die erst 15-jährige Tochter einer Überlebenden.“ …

ard: Neuer Skandal in Mexiko Befehl an Soldaten: „Tötet Kriminelle“

… „Revolution ist nicht ein kurzer Akt, wo mal irgendwas geschieht und dann ist alles anders. Revolution ist ein langer, komplizierter Prozess, wo der Mensch anders werden muss.“ …

LC: Der perfekte Moment – Todestag von Lupo Cattivo

… „Dagegen habe man nun beim Landgericht Koblenz eine sogenannte negative Feststellungsklage eingereicht, teilte Heckler und Koch im baden-württembergischen Oberndorf mit.“ …

ard: Heckler und Koch verklagt Bundeswehr

 

14 Gedanken zu „Links/Rechts 4.7.15

  1. Mexiko, Todesmelodie (1971): Revolutionswestern von Sergio Leone, Mittelteil der Amerika-Trilogie… Italowestern von Sergio Leones, in dem James Coburn und Rod Steiger in die Wirren der mexikanischen Revolution geraten. >>mehr
    Nichts Neues, von Karl May, Benito Juarez, Der sterbende Kaiser, bis heute.
    Sonntagsfilm, empfohlen. Wenn nicht heute, dann nächsten Sonntag. Wann immer, nach Belieben: jeder hat die Wahl. Ein 3-Stunden-Trailer, und was sind 100 Jahre.

    Blut wird fließen, die Sonne wird scheinen.

    Es stimmt.
    Nur nicht der Titel. „Duck, You Sucker!“.

  2. In Israel und Großbritannien spricht man in den Medien ausgiebig über ein neues, in England erschienenes Buch, während die amerikanischen und deutschen Zeitungen die außergewöhnlichen Enthüllungen des Buches totschweigen. Es handelt sich um das Buch des renommierten englischen Marine-Historikers Peter Padfield, der darin belegt, dass Adolf Hitler alles unternahm, 1941 mit Groß Britannien Frieden zu schließen. Padfield konstatiert, dass Hitlers Friedensangebot von Premierminister Winston Churchill hintertrieben wurde.

    Israels Ynet-Internet-Nachrichtendienst sowie die beiden englischen Tageszeitungen The Daily Telegraph und The Daily Mail berichteten über diese sensationellen Enthüllungen tiefschürfend.

    Die große Tageszeitung THE INDEPENDENT kam am 6. September 2013 mit dem Aufmacher heraus: “Adolf Hitlers Nazi Stellvertreter Rudolf Hess ‘ermordet von britischen Geheimagenten’, um Kriegsgeheimnisse zu vertuschen.”

    Ein Chirurg, der Hess im Kerker über Jahre hinweg behandelte, packte schon damals aus, aber alles blieb im Stahlschrank der Geheimhaltung verborgen und verschlossen, damit die Lügen weiter blühen würden können. Beim Independent heißt es dazu: “Chirurg behauptet, Hess wurde im Auftrag der britischen Regierung ermordet, um Kriegsgeheimnisse nicht öffentlich werden zu lassen.”

    Wo interessiert´s.

  3. Wozu sie geeignet sind. EU-Außentante: Der »politische Islam« gehört zur Zukunft Europas

    Unter Bezug auf die brutalen islamistischen Terrorangriffe der vergangenen Woche in Tunesien, Kuwait und Frankreich verwarf Mogherini das Konzept eines »Kampfes der Kulturen« und kritisierte die Gegner einer Masseneinwanderung scharf.

    »Der Islam gehört nach Europa. Er gehört zur Geschichte Europas, unserer Kultur, unserer Ernährung und – das hat die größte Bedeutung – zur Gegenwart und Zukunft Europas«, erklärte Mogherini in einer Rede vor der Foundation for European Progressive Studies (FEPS). Sie ergänzte: »Ich scheue mich nicht, zu behaupten, der politische Islam gehört ebenfalls dazu. Religion ist in der Politik ein wichtiger Faktor – nicht immer zum Guten, aber auch nicht immer zum Schlechten. Religion ist ein Teil des [gesellschaftlichen] Prozesses. Entscheidend dabei ist, ob dieser Prozess demokratisch verläuft oder nicht«. …

    Im Juni forderte der britische Premierminister David Cameron, man solle die Bezeichnung »Islamischer Staat« vermeiden, da dies eine Beleidigung der Muslime insgesamt darstelle. Er schlug vor, stattdessen die Bezeichnung »Da’esh« zu verwenden, die aus den Anfangsbuchstaben von »ad-daula al-islāmiyya« (»Islamischer Staat«) gebildet wurde.

    info.kopp: eu-aussenbeauftragte-mogherini-der-politische-islam-gehoert-zur-zukunft-europas.html

    Ist was dran.
    Der Islam gehört zur Geschichte Europas. Denn er versuchte, es zu erobern.
    Und sie, die die Scharia in Europa ermöglichen will, sie, die weiß, dass die große, jedenfalls bisherige, bislang schweigende, nicht böswillige Mehrheit der Moslems sich dem unterwerfen, letztlich mitmachen wird, würde: sie öffnet ihm die Tore.

    Islamischer Politik redet sie das Wort, wie der kindheitsangstgetriebene+geschädigte Erzvize Gabriel leibhaftig. Christlicher gewiss nicht. Da sei ihr Gott vor.

    „Entscheidend dabei ist, ob dieser Prozess demokratisch verläuft oder nicht“.
    Tja. Das stimmt nun allerdings nicht, nicht so ganz. Entscheidend ist, was geschieht. Die Burg wird belagert, erobert. Und der Fürst macht das Tor auf und sagt: Wir haben Gäste.

    Da habt ihr´s, liebe Bürger. Die nächste Kanzlerin will die Vereinigten Staaten von Europa. Die Außentante will die Scharia. Zum Wohl des Volkes, versteht sich, wie heilig beschworen: Holt Fremde her, dann habt ihr Nächste. Tut anderen Gutes, denn Besseres kann man nicht tun.

    Sieh an. Die von christlicher Politik nichts wissen wollen, die der Scharia das Wort reden, die die Tore öffnen: Sie müssen wohl wahre Christen sein.
    Da werden selbst Christdemokraten christlich. Wer Volksabstimmungen fürchtet, populistisch schimpft, nennt´s demokratisch.
    Und was dabei rauskommt, das sei eben ein gesellschaftlicher Prozess. Aha. Haha.

    Falsche Schlangen.
    Sie herrschen über Europas nichtsouveräne Völker, nennen es Demokratie.
    Lassen nun das Abendland an seinen Wurzeln, das längst verdrehte Christentum, direkt angreifen, mitten in seiner Mitte, mitten in seinen Resten, liefern es aus, wie selten, vielleicht noch nie, etwas ausgeliefert wurde.
    Dafür soll er also herhalten, der Islam, dafür ist er gut genug. – Was soll´s. Er ist dafür geeignet. –

    Ja, das alte Byzanz… Von Kreuzfahrern verwüstet, als der böse Doge die Schiffe dort zufällig haltmachen ließ, weil´s nötig war, vegetierte es noch ne Weile vor sich hin. Als es fiel, feierten die Türken ihren großen Sieg. Und der Papst, das Christentum, war tief erschüttert.

    Seltsam, nicht wahr.

  4. Was die Amis davon haben, wenn wir besetztes Land sind, Deutschland so souverän ist wie alle andern, wenn die falschen Schlangen ihre Befehle auf amerikanisch kriegen? Tja, was haben wohl die Amis von diesem Kampf der Kulturen, der angeblich keiner ist.
    Gar nichts, natürlich. Die sind ja längst kaputt. Noch eher, noch viel schneller zerfleddert als das gute alte Europa. An dem sie sich verausgabt haben, für das sie alle Kräfte gaben. Haha. Der Schrotthaufen, der die Welt regiert. Welch ein Witz. – Tja. Da kann man mal sehen, genau. Dass nichts ist wie es scheint.
    Nicht die Amis, nicht das Geld, nicht Kultur. Und Religionen, nun, an die muss man ja sowieso glauben, die zählen nicht.
    Wie steht´s denn mit der Menschlichkeit. Die keine NÄCHSTENliebe sein darf. Und Liebe schon gar nicht, haha. Sondern globales Opfer. Ja, die gibt´s, die Menschlichkeit, die nur so scheint, die nur so heißt und die doch ist – wenn auch was ganz anderes.
    Sie ist das, was die können, was die für sich nutzvoll halten, die sich für „die Menschen“ halten, für „das Volk, das herrscht“. Im Gegensatz zu den vielen anderen, die sich oder alle, allesamt, für Menschen halten. Eine singuläre Menschlichkeit regiert, sie nennt sich so, in dieser besonderen Demokratie. Von allen andern falsch verstanden, haha. Dumme Tölpel, in der Schule vertölpelt. Der Rattenfänger von Hameln, er fing nicht Ratten – und wen interessiert´s. Er stahl die Kinder, mit lieblicher Melodei. Der Onkel mit den Bonbons in der Manteltasche – wer würd ihn Rattenfänger nennen.

    Aus Kultur mach Unkultur, dann sag, es sei kein Kampf der Kulturen. Wohl wahr, hihi.
    Nicht mal ein Kampf ist es noch. Bloß besinnungslose Schlächterei. Ein reines Blutbad, jawohl (und wer sagt, es steht doch in der Zeitung: der gibt nicht zu, dass es noch nicht mal angefangen hat. Der kleine Akif hat´s gesehen, klar gesagt, vor Jahren – und viel zu kurz gegriffen und wurd schon dafür verflucht.). Sind die Kulturen erst geopfert, kommen die Menschen dran. Selbstmord beides – und keiner redet drüber. Denn dann wär´s ja Mord, haha.
    Wenig lustig, mag sein, aber wer beschwert sich über den Spott.
    Wer sinniert da (nicht hier) über Verschwörungen und Hintergründe, Planer und ihre Absichten, Teufel, Idioten und Opfer – geschenkt, der öde Kram. Fort damit. Läuft zu den Ohren wieder raus. Da + dort, fast überall.
    Der Punkt ist doch ein anderer. Es geschieht, und geplant ist es auch. Es ist nicht zwangsläufig, wie sie sagen, es ist auch nicht zufällig, wie sie sagen. Es ist ein Projekt, wie sie sagen. Und die es wollen, propagieren, es ausführen, die sagen das laut und deutlich, öffentlich.
    Was will man mehr (wissen).

    Es gibt doch gar keine Geheimnisse mehr auf der Welt.

    Was, welch ungebetener Lobgesang, mit J. Hensel zu tun hat. Der macht nicht erst scheinbare Geheimnisse draus – um sie dann zu enthüllen.

    Viele Worte, wie Parteien. Unangenehm. Bestenfalls dazu nutzbar, den endlosen Quatsch zu beenden.

    Wo mag er wohl herkommen, der übergeordnete Filz. Die großen schillernd bunten Koalitionen.
    Was mag sie nur verbinden. Der kleinste gemeinsame Nenner natürlich, das übergeordnete Ziel.

    Woran die Schar der Gläubigen nicht glauben kann.
    Sie ist nicht blind, die bunte Schar, sie hat nur einen blinden Fleck im Kopf. Drum leugnen sie, was sie sehen.
    Leugnen ihre Gleichheit, streiten sich im Gleichschritt, haha.

    Was immer sie noch sehen und erkennen mögen. Als nächstes werden sie erkennen, dass sie ganz jämmerlich allein sind, und in der tiefsten Scheiße sitzen, statt oben.

  5. Byzanz war Rom, und griechisch, nichts sonst.
    Der Papst kam aus Frankreich, um sich Italien zu erfälschen, und dann die ganze Welt.

    Und in Deutschland sagte Schimanski: Was bist du denn für ne Karikatur.

  6. Erinnert mich an die Theatermonologe, wo irgendein als Professor aufgemotzter Schauspieler – sich geziert die Denkerfalten mit zwei Fingern auf der Stirn festhaltend – auf der Bühne stolzierend „seine“ Gedanken über das Publikum träufelt …

    Die Amis haben so einiges davon, dass wir von ihnen besetzt sind. Und sei es nur, dass wir hier rd. 70.000 von ihnen – zzgl. Familien – beherbergen und durchfüttern, und auf ihre verk..ten Bombem aufpassen. Von den geklauten Patenten mal abgesehen, für die sie einem souveränen Deutschland Schadenersatz zahlen müssten und so weiter und so fort

      1. Das stimmt sicherlich. Jedoch hält sich mein Mitgefühl in sehr engen Grenzen.

        Die äußerliche Ähnlichkeit zum Europäer sollte niemanden darüber hinwegtäuschen, dass sie ganz anders „gestrickt“ sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.