Links/Rechts 9.5.15

us war.

… „Weil wir sehr gut wissen, was Krieg bedeutet, erheben wir unsere Stimme gegen den Krieg, für den Frieden.“ …

politaia: Führungsspitze der ehemaligen DDR-Volksarmee warnt vor Krieg

… „Die Bombardierung von Dresden, welche ein rasendes Inferno der Zerstörung verursachte, das mehr als 100.000 Menschen vernichtete, wurde von einer Gruppe Sozialpsychiater an der strategischen Bombardierungsübersicht ersonnen und geleitet, welches mit dem Kommando für Sonderoperationen des Office of Strategie Services (OSS) verbunden ist. “ …

LC: Handlanger des Teufels

… „Nicht der Frieden ist am 8. Mai 1945 ausgebrochen, der Faschismus hat sich ein neues Gewand zugelegt. “ …

Michael Winkler: Tageskommentar 8.Mai

… „Ein Rausreden a la “ich hab leider zuviel zu tun gehabt seit dann und dann und morgen auch noch und überhaupt, was sooooll ich denn machen, ich bin bloß Geheimrichter über 80 Millionen Menschen” sollten die Herren G 10-Kommissare lieber nicht versuchen.“

… Niko Härting: Dann wird der gesamte Datenverkehr, der in diesen Leitungen ist, der wird gedoppelt. Das heißt: unbemerkt von den Beteiligten gehen alle emails, alles was so durch die Datenleitungen fließt, nochmal im Doppel gleichzeitig und unbemerkt an den Bundesnachrichtendienst.“ …

radio utopie: Internet-Knoten DE-CIX: Diese 4 Personen haben Zugang zu den geheimen B.N.D.-Anlagen

… „“Ich denke, wenn die Regierung die Hauptstadt Tripolis zurückgewänne und dadurch ganz West-Libyen kontrollieren könnte, wäre es ein Leichtes, den Flüchtlingsstrom nach Europa zu kontrollieren, da wir ja jeden kennen, der in diese Geschäfte verwickelt ist.“ erklärte er“ …

RT (engl.): Libyen gegen Flüchtlings-Plan der EU, „werden keine fremden Stiefel auf unserem Boden dulden“ – Libyen’s UN Botschafter

… „Der neue Tesla-Akku macht Häuser mit Solar-Energie endlich unabhängig von Stromnetz.“ …

DWN: Unabhängig vom Strom-Netz: Tesla schafft Durchbruch beim Speichern von Energie

Anm. Jo: ich hab reserviert, Mut kann hier nur einen Mehrwert erzeugen. Tesla war und ist eh´ das einzige E-Auto, das überzeugt.

Tesla: powerwall-Reservierung

… „Ohne Zweifel, wenn diese Liste abgearbeitet ist, wird das Gesicht der Welt muslimisch sein.“ …

conservo: Geheimpapier enthüllt totalitäre Infiltrationspläne zur Eroberung Europas

RT: die 10 beeindruckensten Filme der V-Day-Feier

 

11 Gedanken zu „Links/Rechts 9.5.15

  1. Das deutsche Volk im Wesen ist gutherzig: naiv, manipulierbar und erpressbar wie ein Lamm.

    Und was kann ein Volk schon gegen sein Wesen, gegen seine Natur machen? Radikal ehrlich bleiben.

    Und was kann ein Volk schon gegen überlegene Feindmächte machen und tun?: Ehrlich bleiben, Linie halten; auch mit Tränen in den Augen…

  2. Nicola Tesla muss ein besonderer Naturwissenschaftler gewesen sein.

    Wer die Erkenntnisse dieses Mannes und eines anderen außerordentlichen Beobachters der Natur verstehen möchte, der studiert das Buch von Callum Coats: Naturenergien verstehen und nutzen; Viktor Schaubergers geniale Entdeckungen:

    kapieren und kopieren!

    das war Schaubergers Dogma.

    Oder wie sagte es Goethe: Die Natur ist vollkommen und gnadenlos.

  3. „TOLLE AUFTRAGSDOKUMENTATION“ …..

    http://www.arte.tv/guide/de/051435-000/libyen-kampf-um-einheit

    Libyen – Kampf um Einheit
    Freitag, 22. Mai um 10:25 Uhr (58 Min.)
    Wiederholung am Dienstag, 26.05. um 8:55 Uhr
    Erstausstrahlung am Dienstag, 05.05. um 22:00 Uhr
    Arte+7: 05.05-13.05.2015

    Fast 42 Jahre lang herrschte Muammar al-Gaddafi uneingeschränkt über Libyen. 2011 setzte der Arabische Frühling seinem Regime ein Ende. Vier Jahre später ist von Frieden immer noch keine Spur: Kämpfe zwischen Milizen und Armee erschüttern den neuen libyschen Staat. Ist ein Zusammenleben aller Libyer angesichts des nicht enden wollenden Bürgerkriegs überhaupt noch möglich?

    42 Jahre lang herrschte Muammar al-Gaddafi uneingeschränkt über Libyen, bis der Arabische Frühling seinem Regime 2011 nach acht Monaten Krieg ein Ende setzte. Heute, vier Jahre später, ist die Hoffnung auf Frieden im Chaos nahezu erloschen: Kämpfe zwischen Milizen und Armee gehören zum Alltag im neuen libyschen Staat, denn zwei Regierungen erheben Anspruch auf die Macht. Das reiche Libyen ist zu einer „Black Box“ geworden, deren Komplexität nur schwer zu durchschauen ist.

    Um Libyen zu verstehen, muss man seine Geschichte kennen. Als erstes Land des Maghreb erlangte es im Dezember 1951 durch einen Uno-Beschluss die Unabhängigkeit. Doch der Nationalstaat konnte sich gegenüber dem Klientelismus der libyschen Stammesgesellschaft nicht durchsetzen, weder unter König Idris noch unter Gaddafi, geschweige denn heute.

    Die panarabische Union und die panafrikanische Bewegung waren Versuche, den Nationalstaat in eine supranationale Organisation einzubetten. Gaddafi proklamierte sich zum Anführer beider, um gegenüber dem Westen mehr Gewicht zu haben. Doch keine der Organisationen hatte Bestand. Unter Gaddafi fassten Islamismus und Dschihadismus in Libyen Fuß – sie spalten die Bevölkerung bis heute und stellen eine weitere Bedrohung für den zivilen Frieden dar.

    Ist ein Zusammenleben aller Libyer angesichts des nicht enden wollenden Bürgerkriegs überhaupt noch möglich? Welche Ursachen stecken hinter dem politischen Chaos? Die Dokumentation sucht nach Antworten und befragt dazu im Exil lebende ehemalige Gefolgsleute von Gaddafi sowie Akteure des neuen Libyen.

    Kommentare

    Schmidt • vor 4 Tagen

    Anne Poiret hat die Kriegs-Rolle Sarkos und Frankreichs auf einen Halbsatz: …“wurde von der NATO unterstützt“ reduziert.

    Schmidt • vor 4 Tagen

    TOLLE AUFTRAGSDOKUMENTATION…..

    1. Danke für den Tipp!
      Libyen soll besetzt werden, Öl, Wasser und alle Ware nimmt Rothschild, die Menschen gehören den Meistbietenden…
      Faschismus.

  4. Deutsche Exlibris und andere Kleingraphik der Gegenwart

    http://kunstmuseum-hamburg.de/deutsche-exlibris-und-andere-kleingraphik-der-gegenwart/

    In der Vorstellung eines großen Teiles des Publikums ist die Graphik eine Kunst zweiten, wenn nicht noch geringeren Ranges. An erster Stelle in der Gunst der Menge steht die Ölmalerei, vor der die Leute aus nicht immer genau feststellbaren Gründen einen gewaltigen Respekt haben. Auch meinen viele, Malerei sei an und für sich leichter zu verstehen als Plastik und Graphik, bei denen das Technische oft beträchtliche Schwierigkeiten macht. Von der Ölmalerei aber glaubt jeder genug zu wissen, um mitreden zu können. Und doch gerieten die meisten sehr in Verlegenheit, wenn sic den Vorgang der Entstehung eines Ölbildes mit allen Einzelheiten genau schildern sollten. Gleichviel: es gilt nun einmal als ausgemacht, daß „man“ von der Malerei etwas verstehe. Dagegen geht man der Plastik mit einer gewissen Scheu aus dem Wege. Man fürchtet wohl auch, sich in ihrem. Bereich zu langweilen. Und an die Graphik muß man den Dur chschnittskunstfreun d, der für jedes mittelmäßige Bild leicht zu begeistern ist, erst mit sanfter Gewalt heranführen. Weil zur Herstellung von Graphik nur Papier und ein bißchen Druckfarbe nötig ist, so erscheint ihm das ganze Genre von vornherein minderwertig. Ein Bild aber ist in den Augen des Kunstphilisters schon deshalb mehr wert als ein Druck, weil es mit teuren Farben auf ebenso teure Leinwand gemalt ist und in der Regel noch in einem Goldrahmen steckt, der, wie man zu sagen pflegt, allein den für das Bild geforderten Preis wert ist. Gegen solche Vorzüge kann die allzeit bescheidene Graphik natürlich nicht aufkomm en. Und sie muß es sich also schon gefallen lassen, daß viele, die nur Materielles zu schätzen vermögen, nicht eben hoch von ihr denken.

    1. Zweitens:

      Das moderne deutsche Gebrauchs-Exlibris

      Es mag manchem, der über das Wesen und die Geschichte der Exlibris nur ganz allgemein Bescheid weiß, befremdlich Vorkommen, daß im Titel dieses Buches nicht von Exlibris schlechthin, sondern ausdrücklich von Gebrauchs-Exlibris gesprochen wird. Man glaubt sich zu der Annahme berechtigt, daß die Verbindung der Worte Gebrauch und Exlibris ebenso widersinnig wie überflüssig sei,-denn daß ein Exlibris gebraucht werde, und zwar zu dem Zweck, für den es bestimmt sei, verstehe sich doch von selbst. Und der Ausdruck Gebrauchs-Exlibris sei deshalb ungefähr der Verbindung »hölzernes Holz« gleichzusetzen, die man besonders gerne als Schulbeispiel für den Begriff Tautologie anführt.

      http://kunstmuseum-hamburg.de/das-moderne-deutsche-gebrauchs-exlibris/

  5. Die hässliche alte Geschichte… „If it could be done to John F. Kennedy in 1963 it could be done to another president in the future.“ Exakt – reicht schon. – „JFK-Mord: Der heimliche Dritte im Bunde“

    „Permindex war ganz klar die israelische Verbindung zum Mord an Kennedy. Die Verknüpfung mit Permindex erklärt auch die French connection, die im Dokumentarfilm The Men Who Killed Kennedy (Die Männer, die Kennedy umbrachten) auftauchte, deren ganze Geschichte jedoch nie erzählt wurde.

    Es erstaunt nicht, daß einige Kritiker vorbringen, Oliver Stone habe es vielleicht deshalb unterlassen, diese Einzelheiten im Film JFK zu erwähnen, weil dieser von Arnon Milchan finanziert wurde. Milchan, ein früherer israelischer Waffenhändler und jetzt Hollywood-Produzent, wurde sogar vom Nachrichtenmagazin Sixty Minutes des amerikanischen Fernsehsenders CBS mit dem Schmuggel für Material des israelischen Atomprogrammes in Verbindung gebracht. Natürlich war genau dieses Atomprogramm der erbitterte (und vielleicht verhängnisvolle) Grund für die Auseinandersetzung zwischen Präsident Kennedy und Israel.“
    http://www.pravda-tv.com/
    Welcher Sargnagel, wie viele… Banknoten? Atomstreit mit Ben Gurion? Raus aus Vietnam – als die Märkte, Eisenhowers militärisch-industrieller Komplex, rein wollten? JFK muss ne Suizidneigung gehabt haben. Egal. „beyond tolerance“, unerträglich. Wer trotzdem mag – ganz gute alte Doku. Weiß nicht, ob komplett im Netz.
    Wer dann noch nicht den Kanal voll hat: Meyer-Lansky-Land. Länder, besser gesagt.
    http://www.us-politik.ch/
    Reicht schon, reicht, bloß nicht noch Deutschland, Holger Strohm vielleicht. Oder Vogt, querdenken.tv, der Dresdner Kinderraub.

    Chemtrails, sehr früh, schön parallel. Sehr schön.

    Wetterbericht: nur leichte Bewölkung. Hihi, sollen sie´s nennen wie sie wollen. Aber woher wussten sie das.

    Neue Uboote oder irgend was gibts auch wieder. Exportweltmeister, sie steigern das Bruttosozialprodukt. Die tun was.

    Wahlbeteiligung in Bremen, auch Polen?, unter 50 %. Macht nichts. 10 % wären auch genug.
    Und wenn 99 % sagen, sie sollen ihre Koffer packen, nennen sie´s tätlichen Angriff auf die Demokratie.
    An manchen Dingen ist nichts zu ändern.

    Nun, gewählt ist gewählt.

    Wenn auch gelogen, wenn auch nicht entschieden. Weiß bloß keiner, interessiert keinen. Einen selbst auch nicht. Lügen machen nicht verzweifelt, i wo. Alles andere ändert sich auch nicht. Jedes Wort umsonst, also wozu.

    Kopp, M. Gärtner: »Nein, das kostet nichts, das zahlt der Staat«
    http://info.kopp-verlag.de/data/image/Markus%20Gaertner/2015-05/Nein%20das%20kostet%20nichts/58157965.jpg
    Was für ein schönes Bild. Keiner lacht, keiner weint. „Normal“.

    … Beisitzer im CDU-Kreisverband Göttingen … : »Die Solidargemeinschaft trägt die Kosten eben gerade nicht. Es erfolgt seitens des Staates eine Kostenerstattung an die Krankenkassen.«

    Man ahnte es ja. Die CDU, eine Glaubensgemeinschaft.

    H. Danisch beim Fachgespräch: “Strategien gegen Anti-Feminismus und Homophobie” – “Man merkte denen schon an, dass ihnen da inzwischen ein kalter Wind um die Nase bläst und ihnen das zu schaffen macht.”
    “Erstens: Es läuft nicht mehr rund. Sie bekommen Gegenwind und wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen.

    Zweitens: Allianzen zerbrechen. Die Verbindungen zwischen Grünen und Ostblock, zwischen Schwulen und Frauen und zwischen Feministen und Journalisten scheinen massiv zu erodieren.

    Drittens: Frauen sind nach Ansicht der Grünen dumm und unselbständig, nicht der eigenen Meinung fähig. Sie haben sich gefälligst einer eigenen Meinung zu enthalten und sich dem sozialistischen-traditionellen Kollektiv-Bündnis zwischen Frauen und Schwulen zu unterwerfen. Haben sie doch eine eigene Meinung, können sie nur von den Russen ferngesteuert sein.

    Viertens: Die Leute dort. Widerlich. Arrogant, selbstgefällig, selbstgerecht, narzisstisch, herablassend, dumm, andere verächtlich machend, intrigant, verfassungswidrig, kriminell, mit mehrerlei Maß messend, beliebig den Standpunkt wechselnd, unlogisch, selbstwidersprüchlich, miserables Benehmen. Und unglaublich hässlich angezogen.”

    (danisch.de – Wer will die Uhr zurückdrehen?)

    „Kollektiv-Bündnis zwischen Frauen und Schwulen“, gegen Männer und Russen. Nicht übel. Hihi. Da fressen sie Kaviar und haben Angst vor Sibirien. Oder auch nicht. Grüne haben keine Angst. 🙂 Und in den Krieg ziehen sie auch nicht, nicht mal wenn´s ihrer ist. Sind schon was besonderes.

    Der gute Danisch, kann einem fast leid tun. Aber wie viele noch? 1 %? 10, 50, 90 %? Alle doch wohl nicht. Das wär zuviel verlangt.

    Liebe ist nicht rot, Augen sind nicht blau. Und Tränen lügen doch. Na dann, auch gut. Es lebe der Unterschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.