5 Gedanken zu „Zeichen setzen: Liebesbrief an Aydan Özoguz

  1. Zeichen setzen !

    Herr Pirincci aus aktuellem Anlass im Fall Özoguz:

    „WIE MAN LÜGEN TUT, OHNE DASS ES AUFFALLEN TUT SOLLEN“

    „…. um die Hirne der Deutschen besser vernebeln zu können …“

    https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/875545842486638:0

    Dazu Frau Schwesig , angeblich einmal ( ein einziges Mal ?)zuständig für den Schutz und die Bewahrung deutscher Familienkultur,jetzt zuständig für Einwanderung, Agitation , Propaganda und Vernebelung von a. der einwandfreien Klassifizierung derer „die zu uns kommen“ und b. der Aufdeckung der Ursachen wodurch Flüchtlings-, und Scheinflüchtlingsbewegungen ausgelöst werden und wer sie warum auslöst und c. warum das kleine Deutschland „zu irgend etwas verpflichtet sein soll (verpflichtet = Gewalt!)“, wer hinter der ganzen Hetze und den „Brandanschlägen inklusive Haklekreuzmalereien steckt und wer die Kohle abgreift , – delegiert 12 Millionen Euro deutsches Vermögen nach Gutsfrauenart wohin ?

    „Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (40, SPD) zu BamS: „Es gibt in Deutschland viele Menschen, die Familien, die vor Bürgerkrieg und Verfolgung flüchten mussten, helfen wollen. Eine solche Kultur des Willkommens brauchen wir.“

    Das Programm solle „die Kommunen unterstützen, die mit Flüchtlingen kaum Erfahrungen haben“.“

    http://www.bild.de/politik/inland/fluechtling/schwesig-startet-fluechtlings-programm-fuer-12-millionen-euro-40503910.bild.html

  2. Das muss einfach hier `rein:

    „Also ich weiß nicht, Aydan, irgendwas stinkt bei deiner Aussage zum Himmel.“

    Akif Pirinçci vor 15 Std. · · .http://www.welt.de/…/Du-gehoerst-am-naechsten-Baum-aufgehae…

    WIE MAN LÜGEN TUT, OHNE DASS ES AUFFALLEN TUT SOLLEN

    Aydan Özoguz ist eine Türkin, und zwar hauptberuflich und irreversibel. Dabei tut es ihrem À-La-Turka-Fimmel überhaupt keinen Abbruch, daß sie in Hamburg geboren wurde, stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD ist und das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration geschenkt bekommen hat. Denn nur Moslems sind in Integrationsdingen kompetent, weil sie sich vorbildlich integrieren tun. Schon als sie Geschwätzwissenschaften studierte, die naturgemäß keinen Mehrwert abwerfen und keinen Wohlstand schaffen, beschäftigte sie sich fast nur mit dem Türken-Ding, später erst recht. Sie wird immer ein Fremdkörper in diesem Land bleiben.

    Özoğuz hat zwei Brüder, Yavuz und Gürhan Özoguz, die das islamistische Internetportal Muslim-Markt betreiben, welches weitgehend identisch ist mit der offiziellen Linie des blutsaufenden Terrorregimes Irans. Aber auch Aydan besitzt einen schwarzen Humor und erzählt gern Witze: „Es gibt keine Islamisierung Deutschlands und es droht auch keine Überfremdung.“ BILD, 24.12.2014.

    Nun hat Aydan der WELT ein Interview gegeben, in der sie moderate Töne anschlägt, allerdings nur, um die Hirne der Deutschen umso besser vernebeln zu können, konkret nur die Hirne von jenen Deutschen, die kein Internet besitzen und ihre Informationen ausschließlich von der staatshörigen Systempresse beziehen:

    „Die Welt: Frau Özoguz, eine Woche ist seit dem Brandanschlag auf die Asylbewerberunterkunft in Tröglitz vergangen. War das ein Einzelfall, oder ist Tröglitz überall?

    Aydan Özoguz: Natürlich war das kein Einzelfall, wenn man betrachtet, daß es in vielen anderen Bundesländern schon derartige Anschläge gegeben hat …“

    In der Tat brennt da und dort mal Asylantenheim. Was die Frau jedoch verschweigt, ist die Tatsache, daß die meisten Heime von den „Flüchtlingen“ und Asylanten, die mehrheitlich junge Männer und Moslems sind, selber angezündet werden, weil in ländlichen Gebieten, wo sie untergebracht sind, wenig Mösen-Material gibt und sie zur Erlangung desselben lieber in die Städte wollen.

    „Die Welt: Leidet Deutschlands internationaler Ruf unter solchen Taten?

    Özoguz: Ja. Mich überrascht seit Pegida auch nicht, dass weniger ausländische Wissenschaftler nach Sachsen kommen wollen. Im Ausland wird viel stärker als bei uns wahrgenommen, dass es ausländerfeindliche Strömungen und Angriffe auf Asylunterkünfte gibt.“

    Haha, der war gut! Im Ausland wird also die Asylantenheimabfackelei viel stärker wahrgenommen. Wo denn, in Italien, das uns die Asylbetrüger jeden Tag güterzugweise herschickt? Und wieso will dann die halbe Welt zu den bösen Deutschen hin, wo sie doch um Leib und Leben fürchten muß? Kann es sein, daß das Ausland uns in Wahrheit ganz anders wahrnimmt, Aydan, nämlich als ein Volk von devoten Trotteln, das wegen des von rot grün versifften Bekloppten erfundenen Lügenideals vom Multikultischeiß sich ohne zu murren selbst abzuschaffen bereit ist? Und was die „Wissenschaftler“ anbelangt, die angeblich wegen Pegida nicht nach Sachsen kommen wollen – by the way, so wie ich die Presse verfolge, sind doch die „Flüchtlinge“ a l l e Wissenschaftler -, so ziehst du auch den falschen Schluß. Wenn überhaupt kommen die Hochqualifizierten nicht zu uns, weil einem dieser Drecksstaat über die Hälfte des Erwirtschafteten räubert, um es eben an deine Schützlinge zu überreichen. Das ist meine Analyse als ein Ein-Viertel-Wissenschaftler.

    „Die Welt: Muß klarer gesagt werden, daß Flüchtlinge unser Demografieproblem lösen können?

    Özoguz: … Unsere Wirtschaftsstärke wäre doch ohne Einwanderung nie möglich geworden. Natürlich ist Einwanderung gleichzeitig eine Herausforderung, aber ohne die Menschen von außen wäre Deutschland wirtschaftlich ärmer dran … “

    Der interviewende WELT-Heini ist echt eine Granate! Er weiß schon ganz genau, daß die „Flüchtlinge“ unser Demografieproblem lösen werden. Ich sehe schon den Mohammed aus Afghanistan und Gogunu aus Ghana vor mir, wie sie sich vor Freude gar nicht mehr einkriegen, der Oma Gisela ihre vollgeschissenen Windel im Heim auszuwechseln. Auch Aydan antwortet kongenial, indem sie einfach so mal behauptet, daß unsere Wirtschaftsstärke ohne die Einwanderung nie möglich geworden wäre. Ja, ich kann mich noch genau erinnern, als ich mit meinen Eltern 1969 hier einreiste, da haben die Deutschen noch Gras gefressen und als Abendunterhaltung mit ihrer eigenen Scheiße gespielt. Aber zum Glück kamen ja dann die Einwanderer und haben ihnen schnell die BMW-, BASF- und VW-Werke gebaut. Gut, die Frau ist bei der SPD, und dieser Vollpfosten-Verein hatte nie eine Ahnung davon, wie in Deutschland Wohlstand entsteht. Vermutlich glauben die dort tatsächlich, daß der Reichtum jenes Landes, dessen indigene Bevölkerung den höchsten Durchschnitts-IQ in Europa besitzt, erst durch die Einführung von Döner generiert wurde. Dennoch sagt Aydan, daß „ohne die Menschen von außen Deutschland wirtschaftlich ärmer dran wäre“. Aber wieso steht dann in der von der Regierung in Auftrag gegebenen neuesten Bertelsmann-Studie genau das Gegenteil, nämlich daß jeder Migrant dem deutschen Staat im Durchschnitt 1800 Euro pro Nase und Jahr kostet? Rechne das mal zusammen, Aydan. Und eher ich es vergesse, informiere dich doch bei Gelegenheit bei der Weltgesundheitsorganisation nach dem durchschnittlichen IQ der Bevölkerungen, aus denen die meisten „Flüchtlinge“ kommen. Alles wahre Genies, kann ich dir sagen.

    „Die Welt: Was ist zu tun, damit aus Flüchtlingen Facharbeiter werden?

    Özoguz: Es wird nicht aus jedem Flüchtling ein Facharbeiter werden, aber viele bringen hohe Qualifikationen mit. Deshalb muss die Anerkennung von Berufsabschlüssen weiter verbessert werden.“

    Jetzt verstehe ich gar nichts mehr. „Flüchtlinge“ und Asylanten werden doch fast alle wieder abgeschoben, weil ihre Anerkennugsquote gleich bei null Prozent liegt. Wieso müssen sie sich in der kurzen Zeit dann zu Facharbeitern hochdienen? Ach so, sie werden ja gar nicht abgeschoben. Dann aber ist es doch völlig wurscht, ob man sie „Flüchtlinge“ oder Asylanten oder Außerirdische nennt. Jeder darf in Deutschland rein und auch bleiben, fertig, aus. Wozu die Lügerei? Und das mit ihren hohen Qualifikationen würde ich mir auch genauer ansehen. Ich möchte jedenfalls nicht von einem Hirnchirurgen aus Kongo operiert werden.

    „Özoguz: Die Haßmails gehen nahezu täglich in meinem Büro ein. Die Anfeindungen kommen per Mail, Brief oder über soziale Netzwerke wie Facebook. Wir sammeln die meisten und geben einiges als dicke Pakete an die Polizei weiter … Ich habe über mein Büro bei Facebook angefragt, ob bestimmte Personen nicht besser moderiert werden können oder ob man nicht wenigstens einen genauen Blick auf sie werfen sollte. Manche lassen ja regelmäßig wüste Beschimpfungen oder Drohungen ab. Wir hatten aber keinen Erfolg. Ich habe das Gefühl, da gibt es derzeit keine Grenze … Ich habe aber den Eindruck, dass Facebook das ganz entspannt sieht: Dort betrachtet man sich eher als neutrale Plattform, auf der die Nutzer die Inhalte bestimmen.“

    Also ich weiß nicht, Aydan, irgendwas stinkt bei deiner Aussage zum Himmel. Zunächst einmal kannst du bei Facebook sehr wohl Leute sperren, blockieren oder deren Account gänzlich schließen lassen, die dich beschimpfen, beleidigen und erst recht mit dem Tode bedrohen. Frag mich mal, wie oft ich ruckzuck gesperrt wurde, obwohl ich niemandem bedroht habe. Da brauchst du nicht über dein Büro bei Facebook anfragen zu lassen. Wie geht das überhaupt, bei Facebook anfragen? Ich habe es bis jetzt kein einziges Mal geschafft, irgendjemanden dort zu kontaktieren. War das in Wahrheit nicht eher so, Aydan, daß du bei FB als „die Regierung“ aufgetreten bist, so daß man dir einfach Gehör schenken mußte? Ich finde das ein seltsames oder sagen wir besser ein türkisches Demokratieverständnis, mit der Autorität einer Regierungsstelle ein soziales Netzwerk dazu bringen zu wollen, unliebsamen politischen Gegnern ein Kommunikationsinstrument auszuknipsen. Und erzähl mir nicht, es wäre um wüste Beschimpfungen und Morddrohungen gegangen, denn als eine mächtige Regierungsstelle hast du gänzlich andere Mittel solche Freaks aufzuspüren und vor Gericht zu stellen; da reicht ein Anruf bei BND, da brauchst du nicht erst mühsam Facebook um Hilfe zu bitten. Nein, Aydan, in Wirklichkeit gehen dir die Beleidigungen und Drohungen von diesen Durchgeknallten am Arsch vorbei. Du bist bei Facebook aus einem völlig anderen Grund vorstellig geworden, nämlich mit dem Ansinnen, daß man solchen Leuten wie mir, die dich und deine Politik weder beleidigen noch bedrohen, aber stark kritisieren, doch bitte keine Möglichkeit mehr gibt, sich netzwerktechnisch zu artikulieren. Das kennen wir ja schon aus Ländern, von wo aus die „Migranten“ kommen. Ich kann dich verstehen, heutzutage informieren sich die Leute halt nicht mehr allein aus der Lügenpresse, sondern es hat sich im Netz eine Gegenöffentlichkeit aufgebaut. Und das paßt dir ganz und gar nicht. Aber jetzt kommt das Allerbeste:

    „Die Welt: Am Montag tritt der Rechtspopulist Geert Wilders bei Pegida auf. Wie ernst muss man die Bewegung noch nehmen?

    Özoguz: Jetzt zeigt sich ganz deutlich, wie weit rechts diese Bewegung tatsächlich steht. Pegida als Organisation hat nichts damit zu tun, dass Menschen mit Sorgen und Nöten auf die Straßen gehen. Hier sind Rechtspopulisten am Werk. Wer jetzt noch hinter dieser Fahne herläuft, schließt sich einer offen rechten Bewegung an.“

    Aha, „dieser Fahne“ und so. Dein Parteifreund Heiko Maas, der allen Ernstes Bundesminister der Justiz ist, ist doch auch bei Gegendemonstrationen vor und hinter der Fahne von den ungewaschenen, aus dem Arsch stinkenden Faschisten von der Antifa hergelaufen, die ihm ein paar Monate später als Dank in Frankfurt Polizeistationen angegriffen und Dutzende Polizisten lebensgefährlich verletzt haben. Wenn man sie gelassen hätte, hätten sie ihre Gegner sogar ermordet. Und nicht allein das, er hat bei Demonstrationen teilgenommen, die von der Mauermörderpartei DIE LINKE mitorganisiert wurden. Warum darf man also in diesem Land selbst als Justizminister in Begleitung von Asozialen und Kriminellen „marschieren“, aber nicht friedlich bei einer „rechten Bewegung“ gehen? Ist das auch ein türkisches Demokratieverständnis? Und dein Tinnef mit „Rechtspopulisten“ und so kannst du dir erst recht an den Hut stecken. Das hat vielleicht früher mal gefunzt, doch seit dem Erscheinen von DEUTSCHLAND VON SINNEN läßt sich von so einer abgedroschen Scheiße niemand mehr abschrecken.

    Zum Schluß noch eine Frage, Aydan: Haben du und dein Mann Michael Neumann auch schon ein paar „Flüchtlinge“ bei euch zu Hause aufgenommen? Nein? Schade, so ein Hochqualifizierter fürs Kloputzen hätte euch die Putze erspart

    1. Es wird aber auch langsam mehr als Zeit, daß unsere Politiker und Berufsgutmenschen endlich eine ihrer „starken Schultern“ angemessene Willkommenskultur zeigen: Jeder dieser glühenden Zuwanderungsbefürworter nimmt ohne Wenn und Aber mindestens 2 Zudringlinge in seinem Gästezimmer auf! Immer mit gutem Beispiel voran!

  3. Oberbürgermeisterwahl in Dresden: Demokratiebegriff und Mauscheleien der „Kandidaten“ sehen so aus: Wir drei machen das unter uns aus und
    http://www.menschen-in-dresden.de/2015/stange-hilbert-und-ulbig-mit-wilders-ueberschreitet-pegida-eine-grenze/

    „…Die Oberbürgermeisterkandidaten Eva-Maria Stange, Dirk Hilbert und Markus Ulbig ( Bitte an die Dresdener die drei Gesichter zu betrachten, damit sie sehen, was auf sie zukommt. Der ungewählte Bürgermeisterstellvertreter Hilbert scheint den Wahlausgang bereits zu kennen ! siehe unten ) haben heute den Pegida-Verein kritisiert, …. Auf die Frage, warum sich nur drei OB-Kandidaten zu der Pegida-Veranstaltung äußern antwortete Hilbert. “Ich habe Frau Stange und Herrn Ulbig dazu eingeladen. Einer von uns dreien wird der nächste Oberbürgermeister sein”. Er wolle außerdem in der Zeit, in der er nach dem Ausscheiden von Helma Orosz die Amtsgeschäfte im Rathaus führt, kein politisches Vakuum entstehen lassen.
    ( Hilbert ist ungewählter Interims-Bürgermeister )
    Vor dem Landtag, wo die Pressekonferenz stattfand, hatten sich Mitglieder der AfD-Stadtratsfraktion mit ihrem Oberbürgermeisterkandidaten Stefan Vogel versammelt. Vogel verteidigte die Demonstrations- und Versammlungsfreiheit als “höchste Güter der Demokratie”. Wie Ulbig, Stange und Hilbert bezeichnete er die vom Bündnis Dresden Nazifrei geplanten Blockaden als gesetzeswidrig.

    Frau Festerling meint dazu zu Recht:

    „Mitteilung an die Öffentlichkeit anlässlich der Pressekonferenz „OB-KANDIDATEN NEHMEN STELLUNG ZU PEGIDA“

    Die Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl Hilbert, Dr. Stange, Ulbig treten ausdrücklich als Kandidaten auf der Landespressekonferenz auf, schließen alle anderen Kandidaten davon aus und qualifizieren sich selbst als einzig aussichtsreiche Kandidaten….

    Ihr Auftritt stellt einen klaren Missbrauch ihrer Amtsfunktionen als Interimsbürgermeister und Minister auf der Landespressekonferenz dar.

    Es ist unerträglich, wie in feudaler Herrschaftsausübung anlässlich der heutigen Pegida Veranstaltung auf einer Landespressekonferenz gegen mich als unabhängige Einzelkandidatin für die OB-Wahl Stellung genommen wurde.

    Ich verlange von den Organisatoren der Landespressekonferenz die Möglichkeit, für mich ebenso mediales Gehör finden zu können, da alles andere eine massive Beeinflussung der Oberbürgermeisterwahl in Dresden darstellt.

    Tatjana Festerling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.