was wußte der Experte ? Skandal um Professor Funke !

von H.-P. Schröder

.

Schon gehört 2 00

*

Sicherungsblog

aktuell:

.

Wie Prof. Funke an die Corelli-NSU-CD kam, und fatalist zu seinem Spitzel

*

Ran an den Fatalisten: Sigi bzw. Trachymunderi Jüngeri (im HPF) legt los: Frühjahr 2014

*

Die Ansprache des BfV vom 8.7.2014. Hajo Funke war eingeweiht?

*

65 % der Deutschen glauben nicht mehr an den NSU

.

7 Gedanken zu „was wußte der Experte ? Skandal um Professor Funke !

  1. In den Wind gereimt

    Ich feiere, wenn man mich läßt,
    heut jenes Adolfs Wiegenfest,
    der einst in unserm schönen Land
    an allererster Stelle stand.
    Er war eine Persönlichkeit.
    Wir bräuchten ihn in unsrer Zeit.
    Er hat die Menschen integriert,
    den Staat perfekt repräsentiert.
    Die Oberhäupter heutzutage
    sind matt dagegen, ohne Frage.
    Am Anfang hatte er es schwer,
    denn er war revolutionär.
    Es brachte ihn sogar in Haft
    die reaktionäre Kraft.
    Doch ändert in der Politik
    oft radikal sich das Geschick.
    Es hat in seinen spätern Tagen
    seine Partei den Staat getragen.
    Er war integer und legal,
    ein echtes Vorbild allzumal
    und Patriot mit jedem Nerv.
    Das war ein Mann, der Doktor Schärf!

    Wolf Martin

  2. FUNDSACHE:

    WINNENDEN UND DIE TRAUMATISIERTE LEHRERIN

    Liebe Wolfram,

    Diese Mail habe ich eben an meinen erweiterten Bekanntenkreis geschickt. Dein Kreis ist weit größer. Deshalb wäre es gut Du würdest diesen Irrsinn unserer Tage noch mehr in die Breite bringen.
    Ich sende es an Deine beiden Mailadressen. Ist die zweite schon aktiv und ab wann gilt sie ausschließlich?

    Schöne Grüße
    Klaus

    Nachfolgend ein erweckendes Beispiel unserer immer dekadenter werdenden psychopathischen und Forderungen an die öffentliche Hand stellende Gesellschaft:

    Der Amoklauf eines Realschülers in Winnenden bei Stuttgart gegen Mitschüler und Lehrer vom 11. März 2009 ist in ganz Deutschland hinreichend bekannt und wurde über die Maßen ausgeschlachtet. Der Hintergrund ist keineswegs so eindeutig, wie er von staatlicher Seite dargestellt wird, sei aber hier dahingestellt. Die Schule, obwohl sie nicht wie nach einem Artilleriebeschuß zerstört war, wurde für viel Geld renoviert resp. halb neu gebaut. Die Schüler mußten für lange Zeit woanders unterrichtet werden, wofür Provisorien zu erstellen waren. Für Lehrer und Schüler umfangreiche lange psychologische Betreuung…

    Aus den einschlägigen Statistiken der Bundesländer kann man seit Jahr und Tag ersehen, wieviele Lehrkräfte (natürlich auch die Lehrkräft innen) jedes Jahr ihr eigentliches Pensionsalter bei weitem nicht erreichen (wollen). In unserer BRD mit 6 Wochen Urlaub für jedermann sind die Lehrer noch eine besondere Spezies mit 12 bis 14 Wochen Jahresurlaub je nach Bundesland. Auch in der DDR hatten sie gemäß der Schulferien 10-11 Wochen keinen Unterricht. Aber in diese Zeit waren bindende Verpflichtungen einbezogen, wie Schüler-Ferienbetreuung, Weiterbildung u.dgl. – im Gegensatz zu heute. Ein komfortables Leben im öffentlichen Dienst! Aber zugegebenermaßen dennoch kein Traumberuf wegen des unglaublich verkommenen Verhaltens unseres heutigen Schülermaterials. Aber das ist seit Jahrzehnten politisch so gewollt und nun dieser irrationale Zustand fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens. Wie die junge Generation (wohltuende Ausnahmen gibt es, aber viel zu wenige) in 20-30 Jahren diesen Staat vernünftig weiterführen will, ist ein Fragezeichen, an das man lieber nicht denken sollte. Also: Trotz aller Vorteile ist das heutige Lehrerdasein kein Zuckerschlecken. Aber das vorzeitige Zurückziehen ins Private wird weidlich ausgenutzt!

    Mehrere Lehrer in Winnenden, die das Geschehen mehr oder weniger hautnah miterlebten, ließen sich sodann gleich vorzeitig pensionieren – mit Erfolg. Diese inzwischen gewohnten Gepflogenheiten werden aber mit dem hier genannten Beispiel noch unverschämt überzogen. Eine Lehrerin, die zum Vorfall offenbar 29 war und danach an eine andere Schule versetzt wurde und dort vor zwei Jahren irrtümlich „Amokalarm“ (so etwas gehört heute scheinbar mit zu unserem Alltag) ausgelöst wurde, fühlt sich seitdem total erwerbsunfähig (nicht berufs- sondern erwerbsunfähig)! Das Pikante ist, sie hat den schießenden Schüler in Winnenden nicht einmal erlebt. Das ganze Geschehen lief indirekt neben ihr ab. Nun wird sie, kaum daß sie mit Steuergeldern fertig ausgebildet war, für den Rest ihres eigentlichen Berufslebens bis 67 (wobei kaum ein Lehrer bis derzeit 65 1/2 wirklich seinen Beruf ausübt) von der Pension der öffentlichen Hand leben. Eine 1,1 im Staatsexamen darf nicht das alleinige Kriterium sein, um als Top-Lehrerin geführt zu werden, sondern Umgangsgeschick und Belastbarkeit gehören genauso dazu. Aber bei dem ihr widerfahrenen Erlebnis hat diese junge Frau die Dreistigkeit sich nicht mit der Normalpension von 71% des Bruttogehaltes zu begnügen, sondern 80% für einen „qualifizierten Dienstunfall“ zu verlangen neben einer Entschädigung von 80.000 Euro – was ihr das Verwaltungsgericht Stuttgart auch zusprach!

    In Bevölkerungskreisen, die noch normalen Menschenverstand besitzen und sich auch Durchblick bewahrt haben, ist der Begriff „Irrenhaus BRD“ längst ein geflügeltes Wort. Und einem jeden solchen Menschen kommt es wütend und bitter hoch, wenn er daran denkt, was seine Eltern- und Großelterngeneration vor 70-75 Jahren ausgehalten haben ohne ein Heer von Psychologen und Sozialarbeitern und statt einer Entschädigung vielfach noch totale Ausraubung.

    Mit Grüßen zum Wochenende

    Klaus Kaden

    1. GEFUNDENER KOMMENTAR DAZU:

      So fies und „antisozial“ diese Geschichte auf den
      ersten Blick auch scheinen mag
      (wir kennen nicht die wahren Hintergründe) aber dieser Frau gebührt
      der erste Nobelpreis für jemanden der aktiv und
      persönlich an der Rettung Deutschlands mitwirkt.
      Das System kann nur von innen heraus zerstört und
      finanziell ausgeblutet werden.
      Die Natur zeigt uns das schon seit Millionen von
      Jahren wie man auch mächtigere Fressfeinde zerstören kann.

      Jeder Überfallene Mensch oder Frau müsste die
      gleichen Renten oder/und Rehab und Burnout Anträge stellen
      und unzählige Gerichte mit Millionen von
      Schadenersatzforderungen überschwemmen. Man müsste z.B. das
      ganze Schulsystem lahm legen. usw usw

      Beispiel Chemnitz: Eine Frau wurde dort gleich
      mehrmals sexuell belästigt. Diese Frau (31!)
      sollte jetzt als „traumatisiert“ und
      arbeitsunfähig ab sofot in Rente gehen. Und Millionen andere
      auch.

      Und wenn es nur 20 Millionen dieser Deutschen gäben würde – eben solche die
      gezielt das System finanziell, passiv und aktiv
      schädigen (z.B. Arbeitsverweigerung) und jeder
      Asylant nimmt was er nur irgendwie kriegen kann,
      und jeder Deutsche verweigert jegliche
      Tätigkeit für die Besatzer, usw. dann würde die BRD in wenigen Jahren
      oder noch früher kollabieren und bankrott gehen. Leider gibt es noch zu viele
      „Christliche“ und Blauäugige die mit der Bibel in
      der Hand, Petitionen, Spaziergänge
      und Leserbriefe ihre Zeit vertrödeln anstelle aktiv das System zu Fall bringen.

      Würde für kurze Zeit hart für alle sein, aber diese Vorgangsweise ist
      der einzige Weg das gegenwärtigen System komplett
      oder/um um 180 Grad zu ändern.
      Lernt die Menschheit nichts dazu?

  3. Was weiß der Experte ?
    oder Die Phantome der Totlacher

    „«Matze» sagte am Montag aus, er sei Anfang 2011 bei einer Demonstration in Dresden von einem Mann angesprochen und per Unterschrift zum Mitglied der NSS gemacht worden. Er habe dann nie mehr etwas von der NSS gehört, aber Florian H. als Mitglied angeworben. Dazu habe er selbst ein Beitrittsformular verfasst – und zwar aus «jugendlichem Leitsinn» und «Dummheit» heraus. Er wisse nur von zwei NSS-Mitgliedern: ihm selbst und Florian. Von einem Treffen in Öhringen bei Heilbronn, auf dem die NSS und der NSU vorgestellt worden sein sollen, wisse er nichts, beteuerte der 21-Jährige. Ein anderer, früherer Bekannte von Florian H., Andre H., erklärte am Montag ebenfalls, er habe damals nichts von einer NSS gehört.“

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/04/20/internet-sieht-ahnlichkeiten-von-arthur-christ-zu-phantombild-loretta-e/comment-page-1/#comment-7574

    NSS, eine bundesweite Organisation, flächendeckend, seit Jahren. Und das sind die Fakten:

    Von einem Unbekannten angesprochen, den er anschließend niemals wiedersah, um „Mitglied“ in einer Schwindel-NSS-Organisation zu werden, von der er niemals vorher und auch niemals nachher hörte , irgendwas unterschrieben, ja was eigentlich ? hat der Lügenbold seinen Aufnahmeantrag vorgelegt ?, ein Duplikat ?, seinen „NSS“-Schwindel-Mitgliedsausweis ? Mit was hat der Lügenbold unterzeichnet , mit Blut ? Dann habe er irgendwann, „aus Spass“, ein „NSS“-Schwindel Mitgliedsphantasieformular verfasst und Florian H. unterschreiben lassen. Und der ist jetzt tot, der Florian H., angeblich Feuerbestattung, angeblich bei lebendigem Leib.

    Wiedewiedewei, da waren es schon zwei… .

    Der Kerl gehört entweder wegen Falschaussage und Prozessbetrug vor Gericht oder wegen Schwachsinn aus dem öffentlichen Verkehr gezogen.

    Desgleichen die miesa-pisa Schauspieler auf Rechtsantwalts-, Richter- und Angeklagtenbank. Ein unerträgliches Schmierenstück, das von Verhandlungs- zu Verhandlungstag immer monströsere Abartigkeiten, terroristische Anschläge auf die Vernunft und Verhöhnungen der guten Sitten generiert.

    1. „Der Kerl gehört entweder wegen Falschaussage und Prozessbetrug vor Gericht oder wegen Schwachsinn aus dem öffentlichen Verkehr gezogen.“

      nöö …
      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/neoschutzstaffel-nss-matze-sagt-in-stuttgart-aus-a-1029608.html

      wenn die Grenzdebilen vom MSM Hirn hätten (oder das vorhandene Hirn benutzen würden) täten sich hier Parallelen zwischen den NSS und dem NSU auf !!!

      Zwei mal drei macht vier,: widewidewitt und drei macht neune,: ich mach mir die Welt,: widewide wie sie mir gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.