Links/Rechts 18.4.15

kinderlandverschickung.

… „Eine noch nicht festgestellte „dritte Seite“ hat die ukrainische Armee und die Volkswehr von Donezk zu Kämpfen im Raum des Donezker Bahnhofs provoziert.“ …

sputnik: Kontrollzentrum: „Dritte Seite“ provoziert Kämpfe zwischen Kiewer Armee und Volkswehr

… „Es ist beschämend, zu lesen, wie im Handumdrehen das Thema schlicht durch das Etikett „pro-russisch“ erledigt wird. … Und nun wird ein Mord auf offener Strasse beiläufig und subtil entschuldigt.“ …

saker: Es lebe die Pressefreiheit!

… „Frau Merkel und die deutsche Regierung haben davon leider nichts mitbekommen, weil sie davon nichts mitbekommen wollen“ …

uncut-news (via Einar): Polnischer Verteidigungsminister stoppt die Ausbildung ukrainischer Militärs

… „„Ich weiß nur, dass diese Zahl immens ist… Die USA wissen, dass russische Militärs im Osten der Ukraine weiterhin aktiv sind. Russland könnte die Minsker Vereinbarungen einhalten, tut es aber nicht““ ...

sputnik: State Department spricht von „immenser“ Zahl russischer Militärs in der Ukraine

… „Bewohner von Mukalla, der Hauptstadt der Provinz Hadramawt, erklärten das Armee-Lager sei „ohne Widerstand“ in die Hände der Islamisten gefallen“ …

RT: Al-Qaeda erobert Schlüssel-Militäreinrichtung im Jemen, stielt Panzer und Artillerie

… „Das ist in den Augen der Einprozent ein Verbrechen. Deswegen konspirieren sie permanent mit den USA, wühlen, hetzen, verleumden und keine Methode ist ihnen zu dreckig, um solche Leute abzuschießen (oft im wörtlichen Sinne). Denn die Einprozenter hassen das Volk, vor allem, wenn es sich um Schwarze und Indios handelt.“ …

einartysken: WER PROTESTIERT IN BRASILIEN UND WARUM?

… „Die Entführung von Dino Bouterse ähnelte der gegen den russischen Waffenhändler Viktor Bout benützte Falle der DEA, der genauso «aus Thailand in die Vereinigten Staaten im Jahr 2010» „geschanghait“ wurde, nachdem er im Jahr 2008 in Bangkok durch einen von der DEA ausgeheckten Coup verhaftet wurde. Die gleiche Taktik wurde bei dem russischen Piloten Konstantin Jaroschenko benutzt, um ihn von Liberia in die Vereinigten Staaten zu entführen.“ …

voltairenet: Obamas «Diplomatie» verbirgt sein Drangsalieren auf den Jamaika und Panama-Gipfeln

… „Man nehme eine Schießbahn. Die hat die Bundeswehr in vielfältiger Ausführung. Dort spannt man ein G36 in einen Block ein, so daß sich dieses Gewehr nicht mehr bewegen, aber schießen kann. Ein Experte richtet dieses Gewehr ein, ein volles Magazin wird geladen und im Dauerfeuer auf eine Zielscheibe entleert. Damit erhält man etwas, das sich „Trefferbild“ nennt. Da die Waffe fest eingespannt ist, sollte die Streuung minimal sein. Dann wird die Schießscheibe gewechselt und das Gewehr mit einem neuen Magazin geladen. Geübte Bediener schaffen das in weniger als 15 Sekunden. Anschließend produziert man ein zweites Trefferbild. Zehn, meinetwegen zwölf Magazine verschießt man auf diese Weise. Das ist mehr Munition, als ein Soldat im Einsatz mit sich führt. Am Ende ist die Waffe heiß geschossen, und wenn das zwölfte Trefferbild in der Mehrzahl aus „Fahrkarten“ besteht, taugt das Gewehr nichts. Der Versuch kostet nur ein paar tausend Euro und ist kurzfristig auf jeder Schießbahn ab 200 Meter durchführbar. Ein guter Verteidigungsminister hätte das getan, sobald erste Zweifel an der Treffsicherheit des G36 auftauchen. Der zuständige Mann hieß Thomas de Maizière – und er hat es natürlich nicht getan. Ursula von den Laien hat dies auch nicht angeordnet, sondern Monate das Problem verleugnet. Diesen Versuch könnte sogar die Firma Heckler & Koch durchführen, anstatt sich juristisch zu wehren.“ … (Anm.: wenn das G36-Problem systembedingt ist, sind Gauner&Vaterlandsverräter relativ lückenlos bereits seit Entwicklung und Erstausstattung zu finden. Ein dickes Ding, passend zu NSU, Fracking, Überfremdung, TTIP, Russlandpolitik…)

Michael Winkler: Tageskommentar 19.4.

… „Download“ …

LC: Die Verschwörung des Schweigens – Wann endlich wird sie gebrochen?

lolwot: 15 Inventions You Didn’t Know You Needed Until Now

 

2 Gedanken zu „Links/Rechts 18.4.15

  1. haunebu7: Draghi und der Papst, sie haben Angst vor Frauen. Blackwater löst Schweizergarde des Vatikan ab

    Tipps, was jeder Einzelne gegen das Bargeldverbot tun kann
    9. Survivel-Ausrüstung inklusive Zelt, Schlafsack und Notnahrung.

    Trinken Sie heißes Wasser mit Zitrone am Morgen eine Zeit lang (und diese 20 Dinge werden passieren) !!
    Nichts wahrer als das. Dann können Sie sich sogar die Ausrüstung sparen ,möcht man wetten.

    Aufruf zum Ehrendienst am 8. Mai 2015 in der Hansestadt Demmin
    Könnt von Schäuble sein.
    Feiertag, Trauertag. Feierst du schon, trauerst du noch. Feierst du noch, trauerst Du schon. Alle redem vom Selben. Über die Geschichte sind sich alle einig. Banal wie der Verlust der Souveränität. Die einzige Frage ist, wie man´s sieht. Man feiert korrekt. Trauergäste sind Verschwörer. – Wisnewski fand´s heraus. Er hatte hingeschaut. Er mag die Menschen. Er ist frei. –
    Soviel zu des falschen Präsidenten Trauergottesdienst, im Dom der Hansestadt, jawohl. Auch Germanwings ist längst Geschichte.

    Wer´s genau wissen will:
    The Moon Landings Fact or Fiction complete fixed

    Die Sonne lacht. Morgens, in der Früh, wenn´s keiner sieht, kleben sie Dreck davor. Damit´s keiner sieht. Wahr ist´s doch. Alles was je war, ist die Wahrheit. Keiner kann was dran ändern.
    Wer´s leugnet, müsste ein Idiot sein.

    Boston (IRIB News) – Der ehemalige US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Bolton, hat Israel geraten, in kürzester Zeit Iran anzugreifen. … Er fügte hinzu: Bei S-300 handelt es sich um Smart-Waffen für die Flugabwehr. Die Lieferung wurde auf Bitte des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu für fünf Jahre hinausgeschoben.

    P. S. zu Germanwings:
    Russischer Militär spricht von geheimen Moskau-Besuchen einiger NATO-Minister
    Ungeachtet der komplizierten geopolitischen Situation wollen einige NATO-Länder die Beziehungen zu Russland entwickeln, erklärte der russische Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow in einem Interview des TV-Senders Rossija 24.
    „Die NATO ist keine homogene Struktur. Ich würde keine Länder beim Namen nennen, kann nur sagen, dass einige Vizeminister uns inkognito besucht hatten. Dabei ging es um die Wiederherstellung der Beziehungen und um Möglichkeit für einen Ausweg aus der gegenwärtigen Situation“
    http://de.sputniknews.com/politik/20150418/301975166.html
    Da schimpfe noch einer oder sage gar, sie wollten nicht.
    Mutti ist eben doch die Beste.

    PPs Man hätt sich´s sparen können, eigentlich ging es ja nur um die Zitrone. alles schon da, Kopfsalat wie Wort zum Sonntag, Links und rechts, so recht wie unrecht. Alles da, Entschuldigung! Trotzdem schönen Sonntag allerseits.

    Der Newsfeed gerade, in Sachen G36: „Leopard 3a1 zerstört sich bei Hitze selbst“ – Gut so.

  2. Hitler schaffte das Recht ab.
    Die Gewinner schafften die Souveränität ab.

    Keiner will´s wissen. Wie so vieles. Nicht mal, ob Hitler nun 6 Millionen in Dachau vergast hat oder nicht. Mit nem Federstrich, per Leserbrief, vom Tisch gewischt, die Frage. Die 15 Jahre lang die Antwort war. Unter Adenauer. Der nicht ein Mandat des Volkes hatte, wie er meinte, sondern das der Alliierten.
    – Dass die Deutschen das nicht verstehen wollen. Dabei sagten sie es ihnen alle, von Schumacher bis Adenauer, immer wieder. Die Deutschen hatten zu wählen, wer die Interessen der Allierten wahrnehmen sollte. Von Adenauer bis Kohl, nichts hat sich daran geändert. Und seitdem? Am Ergebnis hat sich nichts geändert – bloß dass nicht rauszukriegen ist, wer nun die Souveränität versteckt. Sind´s noch die Allierten? Nicht rauszukriegen, bloß weg ist sie. Nicht rauszukriegen – na dann wird´s wohl egal sein. Völlig schnuppe. So interessant wie Rotz, wird mancher finden. Was zählt, ist, dass sie weg ist. Und dass man das von 2 Seiten sehen kann. –
    Aber zurück zu Adenauer. Da kann man mal sehen. Der Alte Heuchler. So nahm er sein Mandat wahr. Treulose Seele. Blies die Antwort der Allierten einfach vom Tisch. Bzw. ließ es zu. Dass der Dachauer Holocaust nun keiner mehr war. Nach 15 Jahren glaubte plötzlich keiner mehr dran… Ja, so war sie, DIE ZEIT, und so ist sie noch heute, bis heute geblieben. Oder haben sie´s befohlen, dem Alten oder der Zeit, ihren Dachau-kram nun hopplahopp untern Teppich zu kehren? Kam der Leserbrief, der den Dachau-Holokaust zur Makulatur machte, 6 Mio. Tote zur Fiktion, zur Lebensabschnitts-Tatsache erklärte, im Wind der Alliierten? Gegen ihren Wind wohl kaum. Unglaublich, nicht wahr. Welche Mühe hatten sie sich gegeben, mit all ihren Untersuchungen. Und dann – vom eigenen Wind vom Tisch geblasen. Kaum zu glauben. Lang ist´s her, und keiner weiß mehr, was dran ist, wie´s kam. Keiner glaubt´s noch, vor allem: Keiner will´s wissen. Aber eines Tages wird´s rauskommen. Wer 6 Mio. Tote ermittelt, hat recht getan. Aber er kann sie nicht wieder vom Tisch wischen. Nicht, bevor Recht gesprochen ist darüber. Nicht für immer. 6 Millionen von den Amerikanern für vergasungstot Erklärte warten darauf, ob es sie gegeben hat – oder warum nicht. Einen halben Holokaust, immerhin. Immerhin, die ermittelte, vom Tisch gewischte, vergessene mögliche Hälfte. Eines Völkermords. – Wartet auf eine Entscheidung. Seit 55 Jahren fällig. Das darf sich wohl überfällig nennen.

    Keiner wills wissen. Nicht mal Gauck. Na wer hätt anderes von ihm erwartet. Er ist sowieso der falsche Präsident. 6 Millionen sind genug, meint er, das reicht für die Wahrheit. – Nun, dem ist nicht so. Der Wahrheit ist´s nicht egal. 6 sind nicht 6, wenn´s möglicherweise 12 sind. Er hat unrecht, wie immer. Aber ihm ist´s egal, wenn nicht lieb so. Er will nicht wissen, ob seine Freunde sich geirrt haben oder warum. Ob 6 Mio. vergast wurden oder nicht. Ob seine Freunde die Wahrheit ermittelt oder einen Fehler gemacht haben. Und wenn´s ein Fehler war – WELCHEN. Nicht unwichtig, weil man aus der Geschichte lernen kann. Lernen MUSS. Um künftige Fehler zu vermeiden, nicht wahr.
    Bislang steht nur fest, dass da irgendwo ein Fehler drin ist. Mindestens einer.

    Wer 6 verleugnet, hat nicht recht. Schon gar nicht, wenn ihn das erleichtert. Egal warum. Wer die Augen schließt, will nicht mit dem belastet werden, was er da sieht. Wer keinen Fehler gemacht hat, wessen Freunde keinen Fehler gemacht haben, der kann ruhig hinsehen. Dem droht kein Ungemach. Keine unangenehme Wahrheit.

    O je, o weh. Ade, Du schöne Welt.
    So schlecht war´s nicht.
    Und sei mir nicht zu böse.

    Auch nicht, wenn alles falsch ist. Jeder kann sich mal irren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.