17 Gedanken zu „„Freunde“ gegen das Leben …

  1. Was sagt eigentlich der ehemalige Staatssekretär Willi Wimmer zu diesen ungeheuerlichen Vorgängen?-

    Der Abgrund an Volks-, Staats-, Landesverrat ist doch durch Merkel, Steinmeier, Altmeier, de meizere, im Sinne der Lissaboner Verträge gegeben: Todesstrafe!

  2. Jo! Ist das eine Frage ohne Zeichen?

    Wer sich nicht irgendwann bekennt, ist eine arme Wurst.

    Der Tod ist einmalig und der Deutsche hat nichts mehr zu befürchten noch zu verlieren. Er ist beschmutzt und in den Dreck getreten. Was gilt es also noch???

    1. @ Hans

      Wer sich nicht irgendwann bekennt, ist eine arme Wurst.

      ich bekenne gerne, was ich als gut erkannt habe. Minenfelder gehören nicht dazu. Jeder nur 1 Kreuz, bitte…

  3. DIE VOLLSTRECKER ÜBEN SCHON:

    Und sie wimmern bereits, wenn der Ungar die Todesstrafe nur anspricht! Heute morgen berichtete das Spiegelein noch tapfer, daß Orban sie fordert. Gut, nachdem die Meute in Brüssel spontan Kollektiv-Halsschmerzen bekam und hysterisch aufheulte, sagt Spiegelein beruhigend, daß Orban sich noch ein wenig Zeit läßt.

    Mit dem europäischen Haftbefehl kann Orban ja jeden BRDDR-ler an den Galgen bringen, und das macht die Sache so spannend!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-viktor-orban-will-nun-doch-keine-todesstrafe-a-1031563.html

  4. Wann wirft ihr die Merkel endlich raus? Sie hat das Ausspionieren von Politik und Wirtschaft in Deutschland durch den BND für die NSA geduldet. Sie tut nur noch alles für die USA, obwohl sie geschworen hat: ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen…….. meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben …… und so weiter…. Was dann? Tut sie das? Bei Schall und Rauch gelesen: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/04/bricht-die-nsa-affare-merkel-endlich.html
    und hier ein kurzer YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=q8PNgxbTE0o
    Deutschlandfahne entreisst und weg gegeben, schaut ihr Gesicht an, ist sie angewidert?

    1. Waffenstudent, wenn es wahr ist, heisst dann, es wird mit Absicht gemacht, damit noch mehr kommen. Es wird herum gesprochen; in Deutschland bekommen wir alles, sogar auch Zahnbehandlung, Spende Organe, Operation gratis, gutes Essen, vieles mehr. Was dann, es kamen mehr Flüchtlinge zu uns. Wie immer, ich weiss wovon ich spreche. Ich habe jahrelang bei der Krankenkasse gearbeitet, was sah ich. Mir wird schlecht, alles wird bezahlt, von der Gemeinde und Krankenkasse, sogar auch neue Organe bis zur Zahnbehandlung über mehrere Tausend Franken. Es ist ein Paradies für die Flüchtlinge. Und wir???? Wir können nur noch „die Rechnungen“ bezahlen…. Bittere Wahrheit so geht’s und so müssen wir leben. Das war die Absicht der Kriegstreiber oder nicht?

  5. Wenn Sylt zur Asylanteninsel würde, dann wären die dortigen Villen schlagartig wertlos. Das werden die Bonzen aber nicht zulassen. Außerdem wollen die Asylanten nicht nach Sylt; denn die Insel ist vom Festland aus nur per Zug zu erreichen.

    1. Waffenstudent, dann hat Sylt Glück. Nur ich habe Pech, bei mir nebenan im Haus der Gemeinde gibt es 3 Wohnungen 2x 3 Zimmerwohnungen, 1x 2 Zimmerwohnung, dort wohnen nur Asylanten. Sie haben alles und mein Haus ist dann wertlos, deswegen vielleicht. Vorher war es normal vermietet an Schweizer, jetzt nur noch für Asylanten, weil es nichts kostet. Vor der Abstimmung, vor dem Kauf des Hauses hat die Gemeinde uns angelogen, nur damit wir zustimmen. Hinterher….. wie immer, es ist zum Kotzen… wir werden angelogen, ausgenützt, betrogen nur noch zum Zahlen verdonnert, verdrängt und so weiter…..

  6. @ Yvonne

    In Rom gab es den Crassus, der hatte sich die Feuerwehr unter den Nagel gerissen. Und wenn es brannte, frug er grundsätzlich den Besitzer nach dem aktuellen Verkaufspreis der brennenden Immobilie. Und wenn der Preis dem Herrn Crassus nicht gefiel, dann wurde noch nicht gelöscht. So wurde Crassus zum allmächtigen Immobilienbesitzer in Rom.

    Heute geht das mit Asylanten: Wenn man Einfluß auf die Belange der Kommune nehmen kann, quartiert man in der Nachbarschaft von Häusern der eigenen Begierde einfach Asylanten ein. Das heißt, will jemand ein Haus, dann sorgt er dafür, daß in der Nachbarschaft des gewünschten Hauses Prekariat einzieht. Der Verkaufswert des Wunschhauses kann so bis auf nur noch einen Euro gedrückt werden!

    Wehren kann man sich gegen derartigen kommunalen Despotismus durch Einheirat in eine die Blutrache praktizierende Albanische Sippe!

    1. Wehren kann man sich gegen derartigen kommunalen Despotismus durch Einheirat in eine die Blutrache praktizierende Albanische Sippe!

      hoho

  7. Waffenstudent, sehr gut gedacht, ein gutes Beispiel. Was mache ich, gar nichts, sie verschwinden wieder. Es kommen immer wieder andere Asylanten. Dort sind sie nur vorübergehend, aber wie lange noch, weiss nicht. Irgendwann kommt keiner mehr, dann ist mein Haus wieder wertvoller als jetzt. Warum wohl, neben dem Asylantenhaus gibt es noch ein Haus der Gemeinde, das Elektro Geschäft. Es wird langsam eng für die Elektriker. Irgendwann brauchen sie das 2. Haus der Asylanten selber. Nur mein Haus verkaufe ich nicht, schon nicht an die Gemeinde. Denn sie haben schon drei, das Elektro- und Asylanten Haus und das Gemeindehaus im Dorf unten, ein viertes können sie niemals kaufen. (darüber müssen die Bewohner abstimmen) Die Bewohner würden es nicht zulassen, denn sie wissen, dass ich dort wohne und seit 20 Jahren. Sie „lieben“ mich, weil sie nicht wollen, dass ich wegziehe…..Spass beiseite, die Gemeinde hat mich noch nie gefragt, ob ich mein Haus verkaufe will. Nur wir haben Streit wegen dem Land, ein sehr kleiner Teil vom Land gehört die Gemeinde, und ich wollte es kaufen, es liegt an meine Grenze. Die Gemeinde will das bisschen Land, auf dem sie nichts machen können, nicht verkaufen. Was habe ich gemacht, ich pflanze Erdbeeren auf mein und auf dem Land der Gemeinde. Sie haben nichts gesagt, dafür müssen sie weniger mähen…..ich werde noch andere Früchte und Gemüse pflanzen, ich mache mich „nützlich“ aber ich esse das Gemüse und die Erdbeeren selber. Basta und fertig, der Streit wegen dem bisschen Land dauert fast 20 Jahre….. Lustig gell…

  8. “Freunde” gegen das Leben … und für Kuckuckskinder

    Asylbewerber in Halle Zusätzliche Wohnungen für Flüchtlinge
    15.11.2014
    http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/zusaetzliche-wohnungen-fuer-fluechtlinge-in-halle,20640778,29053996.html

    Von Jan-Ole Prasse
    Wegen der stark steigenden Zahl an Asylbewerbern schafft Halle weitere 400 Plätze in der Innenstadt. Die ersten 50 Wohnungen sollen spätestens im Januar 2015 angemietet werden.

    Unterbringung von Asylbewerbern in Halle Mehr Unterkünfte für Flüchtlinge
    18.04.2015
    http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/unterbringung-von-asylbewerbern-in-halle-mehr-unterkuenfte-fuer-fluechtlinge,20640778,30463336.html

    Von Jan-Ole Prasse
    Die Stadt braucht bis Ende des Jahres 450 neue Plätze für Asylbewerber. Geplant sind Gemeinschaftsunterkünfte und Apartments für Familien in Innenstadtlage.

    Wohnen in Halle Wer arm ist, muss umziehen
    01.05.2015
    http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/wohnen-in-halle-wer-arm-ist–muss-umziehen,20641266,30575956.html
    Von Jan-Ole Prasse
    In Halle wird die Innenstadt hübsch gemacht. Das hat nur einen Haken: Für Hartz-IV-Empfänger sind die Mieten anschließend zu hoch.

    https://de-de.facebook.com/mzwebde/posts/10153327988017608

    Hartz-IV-Sklaven und andere Mini- & Micro-Jobber ab in das Ghetto Heide-Nord …

    HalleSpektrum.de – Onlinemagazin aus Halle (Saale)

    Heide-Nord: Leo-Zentrum soll abgerissen werden, NP-Markt macht dicht
    2. September 2014

    Das leerstehende Einkaufszentrum “Lettiner Einkaufsoase LEO” in Heide-Nord soll abgerissen werden. Das erklärte die Stadtverwaltung am Dienstag bei einem Bürgerforum im Stadtteil.

    Bis auf einen NP-Markt sind alle Geschäfte in dem 1996 errichteten Komplex im Grasnelkenweg im 2. WK leer. Und auch die Kaufhalle selbst wird im kommenden Jahr schließen. So wird die NP-Mutter Edeka den auslaufenden Mietvertrag aus wirtschaftlichen Gründen nicht verlängern. Stattdessen will Edeka den anderen Markt an der Heidering-Passage im ersten Wohnkomplex stärken.

    Die HWG, der größte Vermieter in Heide-Nord, sieht keine Kaufkraft, um zwei Einkaufszentren zu erhalten, un begrüßt den Schritt. Für die Bewohner des 2. Wohnkomplexes wolle man einen Einkaufsbus anbieten, der ältere und gehbehinderte Mieter zur Heidering-Passage bringt.

    Eine Nutzung der Leo-Passage durch die Halleschen Behindertenwerkstätten schloss deren Geschäftsführerin Ilona Wusterhausen aus. Man habe nicht die finanziellen Möglichkeiten, solch ein Projekt zu stemmen. Zudem gebe es keine Fördermittel von Bund, Land und Stadt.

    Ap­ro­pos Behindertenwerkstätten, die dort verwahrten Lohn-(frei)-Sklaven haben für den 140 std Monat Netto 60 €, da 40 € als Essengeld abgezogen werden. Einfach lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.