MH 17 – Abschuss durch ukrainische SU 25 ist bewiesen

mh17 rekonsterschienen bei anderwelt-online

von Peter Haisenko

Der erste „Bericht“ der holländischen Kommission zum Absturz der MH 17 über der Ostukraine war beschämend nichtssagend. Er konnte sich auch nicht auf Fakten stützen, die nur belegt werden können, wenn die Wrackteile ordentlich untersucht werden. Ein Teil der Flugzeugreste ist seit einigen Monaten nach Holland gebracht worden und jetzt lässt sich zweifelsfrei belegen, was an diesem schrecklichen 17. Juli 2014 geschehen ist: Die „Haisenko-Analyse“ ist vollständig bestätigt.

Ich nehme das Ergebnis der neuesten Analysen der Wrackteile vorweg: Eine oder auch zwei ukrainische SU 25 haben zuerst aus einigen Kilometer Entfernung eine Luft-Luft-Rakete vom Typ R 60M von hinten auf die Boeing abgefeuert und den rechten Motor getroffen ebenso, wie Schrapnelle dieser Angriffswaffe im unteren mittleren Rumpf eingeschlagen sind. Die Piloten der MH 17 wussten zu diesem Zeitpunkt nicht, was ihrem Flugzeug passiert ist. Sie konnten es nicht wissen, denn der Schaden und seine Ursache lagen außerhalb ihres Sichtbereichs. Die Boeing hat dann die Geschwindigkeit drastisch reduziert, wie es die Physik verlangt, wenn ein Motor ausgefallen ist.

MH 17 bekommt den Fangschuss

Wenige Sekunden später begann dann der direkte Beschuss von rechts hinten, der den Flügel streifte, die vordere Sektion – und hier vor allem das Cockpit – traf und die Piloten sofort tötete. Wie jetzt durch die Untersuchung der Wrackteile belegt ist, fand dieser Beschuss statt mit der zweiläufigen 30-mm-Kanone einer SU 25, Typ GSch-302 /AO-17A, aus einer Entfernung von etwa 500 Metern. Obwohl die Piloten bereits tot waren, ist die B 777 nicht sofort abgestürzt, sondern mit niedriger Geschwindigkeit steuerlos in einer Sinkflugkurve weitergeflogen. Daraufhin erfolgte ein zweiter Anflug der SU 25 und Beschuss der vorderen Sektion von der anderen Seite.

Dieser zweite direkte Angriff führte zum Auseinanderbrechen der Struktur. Das Cockpit und Teile der vorderen Sektion fielen der Schwerkraft folgend nahezu senkrecht zu Boden, während der mittlere und hintere Teil mit dem Flügel erst in etwa 25 Kilometer Entfernung auf dem Boden aufschlug. Um die volle Grausamkeit dieses Massenmordes zu illustrieren stelle ich hier fest, dass die Mehrzahl der Passagiere mit höchster Wahrscheinlichkeit den gesamten Vorgang bei vollem Bewusstsein miterleben mussten. Seit einigen Monaten liegt der Augenzeugenbericht eines Bodenmitarbeiters der ukrainischen Luftwaffe vor, der den Piloten der SU 25 nach der Landung als völlig verstört beschreibt. Er hat gestammelt, dass „es das falsche Flugzeug war“. Dazu später mehr.

Leider sind die Wrackteile der MH 17 unvollständig. Besonders Teile der vorderen Sektion, die die deutlichsten Spuren von Beschuss aufweisen, sind wohl beiseite geschafft und vernichtet worden. Aber Fotos auch dieser Teile existieren und können begutachtet werden. Nach der jetzigen Beweislage darf die Annahme als gesichert angesehen werden, dass es die ukrainische Armee war, die die Feuerpause um die Absturzstelle nicht eingehalten hat, um die Beweise für ihre Schuld vernichten zu können. Was aber gesichert werden konnte reicht völlig aus, den Beschuss durch eine SU 25 zweifelsfrei zu beweisen. Im Folgenden beschreibe ich auszugsweise die Beweislage, die auch einen Abschuss durch eine Boden-Luft-Rakete ausschließt.

die Beweiskette

Beginnen wir mit dem Erstbeschuss durch eine Luft-Luft-Rakete R 60M. In der Struktur der Außenhaut nahe der Tür zwei wurde ein Teil gefunden, das nur der R 60M entstammen kann. Siehe Fotos. Ein solches Teil ist „boeing-fremd“, kann auch nicht dem Gepäck eines Passagiers entstammen und somit ist der Erstbeschuss durch eine Luft-Luft-Rakete allein dadurch zweifelsfrei nachgewiesen. Bilder durch Anklicken vergrößern.

Das Fragment aus der R 60M-Luft-Luft-Rakete
Schnittbild einer R 60M
An dieser Stelle ist das Teil in der R 60M verbaut, das in der MH 17 gefunden wurde
Durch Anklicken als PDF herunterladen

Dieser Beschuss hat bereits die Elektronik der B 777 massiv gestört und es gab keine Zeit für die Piloten, die Funktion wiederherzustellen oder Notrufe zu senden, denn nur sieben Sekunden später folgte der direkte Beschuss, deren Beweise nun folgen und die sind vielfältig. Zunächst ist hier das Foto des Cockpit-Fragments zu nennen, auf das ich meine erste Analyse gestützt habe. Dieses Bild beweist bereits, dass MH 17 von einem Kampfflugzeug beschossen worden ist.

WEITERLESEN bei AnderweltOnline

18 Gedanken zu „MH 17 – Abschuss durch ukrainische SU 25 ist bewiesen

  1. Nun hat die BRD ein Problem, denn es waren Deutsche an Bord. Also müssten die Staatsanwaltschaften auf die Auslieferung der ukrainischen Regierung dringen. Eine Wahl zur Nichtermittlung gibt es bei Kapitalverbrechen nicht, sondern im Gegenteil wäre dies aktive Beihilfe.

  2. Und wenn die Piloten nicht gestorben sind, so fliegen Sie noch heute!
    Die Fotos vom Absturz zeigen nur eine Explosion an Boden!
    Keinerlei Rauchfahne vom brennenden Triebwerk in der Luft!
    Also alles Erfindung!!!
    Kein Kommentar weiter von mir, zu dieser Lügenaufwartung!!

  3. Die Graphik im Artikel geht von schnellem Jet aus, Mig 29 oder so, nicht so eine lahme Erdkampfkiste. Alles andere wär auch seltsam. Klar kann man ne (teure) Flasche Wein auch mit nem Hammer öffnen. Aber doch bemerkenswert…
    Westen lügt, Experten klären, Russen mauern. Herrschaften pokern, bitte nicht stören. Wer weiß schon, ob das Trümmer von ner Boeing von Malaysian A. sind, geschweige denn welcher.

    Fazit, vorläufig: Schuld und keine Sühne. Staatliche Beschuldigungen statt Ermittlungen. Eher Kriegsgrund statt Klärung. Und ehe sie „ungeklärt“ sagen, beißen sie sich lieber die Zunge ab. Na ja, lieber anderen natürlich.

    Schauderhafte Affäre, mal wieder Offenbarungseid des hemmungslos absurden Rechtstaates. Nichts neues, Zählung unmöglich… vollständige Aufarbeitung hoffnungslos. 🙂 Soll´s der Teufel machen. Jedem das Seine. Ä-hm. Also, dem Teufel, versteht sich. Dem Teufel die Seinen. Herrje, wie sagt man´s unmissverständlich. Im Zweifel gar nicht. Geht auch so sein´ demokratischen Gang… Danke, Herr Biermann, nebenbei. Für den Widerstand, für Wende und Aufrichtigkeit. Für den korrekten Wind, eben, in dem Sie nun ungehemmt fluchen dürfen. Nein, Biermann hat nichts mit MH17 zu tun. Auch nicht damit, dass es seit der Wende keine Mauern mehr auf der Welt gibt, aber für diese Erkenntnis hat er in Berlin nen Preis gekriegt. – Etwas wilde Assoziationen, fürwahr. Und wenn. Gibt viel schlimmere.

    Als Perverser gilt heutzutage wohl nur noch, wer Perversionen pervers nennt. Oder Geklärtes ungeklärt… was soll´s. Die Welt nur Satire, Hologramm, beides. Einzigartige Darbietung. Samt eingeschlossenen Zuschauern, angemessenem Eintrittsgeld.
    Oder doch lieber umsonst und draußen. Steht nicht zur Wahl! sagt die demokratie. Doch, sagt Walter Veith. Was wurd der schon beschimpft. Ha, am Ende ist er nicht mal Demokrat. Aber was hat das wieder mit MH17 zu tun. Berechtigte Frage.

    Sicher, Yvonne. Sie kommt irgendwann ans Licht. Hier und da, ein paar Jahrzehnte und Kriege später. Das juckt sie aber nicht. Denn sie drehen längst das nächste Ding. Wir versuchen (natürlich), die Sauereien zu kapieren. Und die machen längst die nächste. Sie machen sich´s wirklich verflucht einfach. Aber bislang funktioniert´s.
    Findet sich auch keine Mehrheit, um sie aufzuknüpfen, na, sagen wir korrekt: anzuklagen – obwohl´s nicht verjährt ist. Wie auch. Es weiß keiner davon, und sie sagen, sie könnten die einzigen Ankläger sein – das wär nun mal so. Bzw. 99 % kämen nie drauf, berechtigt zu sein, die Obrigkeit wegen irgendwas zu beschuldigen. Solange die sich nur als korrekt und demokratisch bezeichnet, und Beschuldigungen als ehrenrührig abtun lässt – durch sich selbst. Auch eine Mehrheit wüsste gar nicht „wie“. Ach wenn´s nur nen guten Staatsanwalt gäb, würde sie denken. Oder: man würd´s ja zur Not auch selbst machen – aber es ernennt einen ja keiner dazu. – Des einen Nachteil, des anderen Vorteil: kaum jemand kapiert es – dass auch in der Demokratie einer die Hosen an hat, oder Hosenanzug, egal.

    Ob nun Bismarck die Hosen anhatte oder später der Kaiser – einer hat mal den Reichstag ne Quasselbude genannt. Und hatte solche Schwierigkeiten damit, dass wohl mehr Demokratie drin gesteckt haben muss als heute.
    Von fremden Interessen mal ganz zu schweigen.

    Schönen Sonntag…

  4. Kint, Zitat: Sicher, Yvonne. Sie kommt irgendwann ans Licht. Hier und da, ein paar Jahrzehnte und Kriege später. Das juckt sie aber nicht. Denn sie drehen längst das nächste Ding………
    Ja, sicher, willst Du mein Optimist untergraben, ich versuche nur zu erklären. Wenn man ständig schreibt, man kann nichts machen, es wird weiter gehen. Dann gebe auf und lass alle so ziehen, weiter mit Krieg, weiter mit Lügen, weiter mit Morden, weiter, weiter und immer weiter… bis keine Menschen mehr auf der Erde leben. Bis wir untergehen, gut, dann ist es halt so.
    Ein Rat, fange mit Petition an und melde Dich an, ein kleines ist immer noch besser als nichts. Ich musste auch immer kämpfen, von der Lehre ins Berufsleben und weiter. Es ging um Gerechtigkeit und es hat geklappt. Ich war noch nie arbeitslos, meine Gerechtigkeit bekam ich immer. Es war aber nicht einfach….. hätte ich keinen Mut, oder vielleicht kein „harten Kopf“, dann wäre ich nicht so. Wer weiss, aber natürlich hat es nicht mit Dir zu tun. Heute und früher ist nicht mehr dasselbe. Heute kann man die Menschen leichter informieren, als früher, Dank, Internet und vieles mehr. Ohne Internet nur mit Papier, Treffs, Versammlungen, da wird man sofort verhaftet…..
    In Israel fängt der Aufstand an, das Volk leidet und sie haben genug…..
    Und bei uns hat das Volk bei der Abstimmung wuchtig abgelehnt: 92% nein zur Energiesteuer, 76% nein zur Familieninitiative. Das sind vorläufige Resultate, bis 20 Uhr wissen wir mehr…..
    Kint, man muss immer dagegen kämpfen, egal wie, eines Tages werden wir siegen, wir das Volk. Dann werden unsere Kinder uns sehr dankbar sein. Aber bitte, ich beleidige Dich nicht.

  5. Noch etwas: nach dem Nein der Energiesteuer will die Bundesrätin EWS den Benzinpreis erhöhen. Ich rate alle Schweizer, geht nach Deutschland, Österreich oder Italien tanken, oder auch mit Kanister ins Ausland, plus Auto voll tanken. Bis sie wieder eine neue Steuereinnahme erfindet, dann machen wir eben auch anders das Gegenteil….
    Wir lassen uns nicht wie eine Zitrone auspressen….

  6. Mein Kommentar hat jetzt nichts mit MH 17 zu tun. Er bezieht sich aber auf
    Yvonnes Äußerung weiter oben:
    Yvonne (8. März 2015 um 11:27) sagt: „JEDE LÜGE KOMMT IRGENDWANN ANS TAGESLICHT“

    Ob das immer stimmt weiß ich nicht. Aber hinsichtlich der US-Mondlandungen („Apollo“) stimmt es jedenfalls:
    Mehr als 10 Jahre lang hatte ich im internet – und privat – gezetert und gezankt. Und dann sah ich vor ein paar Tagen das Video „DARK SIDE OF THE MOON_ STANLEY KUBRICK AND THE FAKE MOON LANDINGS“ – https://www.youtube.com/watch?v=26EicKfNYPg
    In dieser Doku von arte/france geben Henry Kissinger(!), Eagleburger(!). Rumsfeld(!), General Haig(!), Ex-CIA-Chef Richard Helms(!), General Walter(!) endlich zu, daß das optische Material von Apollo 11 von Stanley Kubrick im Auftrag Nixons fabriziert wurde … und daß sehr viel Darsteller anschließend von der CIA ermordet wurden.

    Gerhard Wisnewski ist damit rehabilitiert und sollte damit beim WDR, der ihn damals wegen seines geäußerten Verdachts der Apollo-Fälschungen feuerte, vorstellig werden.

    Der oben bezeichnete Film von arte/france ist mir leider nur in Englisch bekannt, eine deutsche Version konnte ich nicht finden.

        1. @ vishnu
          es war was über die Zeit des WK1, bezugnehmend auf das Kaiserreich. Ich hab meine Daten durchgesehen, da hab ich ne lange Zeit aufbewahrt habe. Aber dann wohl untergegangen, sorry… (Den Artikel hattest Du mal kurzfristig gesperrt, weil ein Missverständnis aufgetaucht.) War ziemlich guter Stoff.

  7. @ jo
    Zunächst: Genieße bitte den Restsonntag und antworte mir nicht gleich.

    Ich glaube, ich weiß, welchen meinen Entwurf eines Artikels, Du meinst.
    Das ist 3 ½ Jahre her … und ich lag mit meiner Prognose für den Zusammenbruch der monopolaren (US-Israel) beherrschten Welt völlig daneben.

    Angesichts meiner völligen Fehlprognose tröstet mich nur, daß neulich in einer online-Zeitung ein ‚Stratege‘ aus einem dieser US-„think-tanks“ auf das höchste gelobt wurde. Als ich nachsah, was der so alles geschrieben hatte, stieß ich auf einen Artikel von dem, in welchem er (ich glaube Ende 1989) vor der ‚japanischen Gefahr‘ warnte – und daß man (aus US-Sicht) dem unaufhaltsamen Machtzuwachs Japans unbedingt entgegentreten müsse. Zur Erinnerung: Damals war Japan wirtschaftlich überhaupt nicht zu bremsen. Und US-Politik wie US-Medien hämmerten täglich die ultimative Forderung nach drastischer Yen-Aufwertung heraus. Und gerade auch in den USA kauften die Japaner damals wie wild US–Unternehmen und Grundstücke auf.
    Aber wie wir heute wissen, stürzte Japan nur wenige(!) Monate(!) nach dieser Prognose wirtschaftlich brutal ab (beginnend mit dem Platzen der jap. Immobilienblase, hier der Nikkei: http://www.chartbuero.de/Charts/nikkei_lang.gif ) und Japan dümpelt bis heute (auch noch nach 25 Jahren!) in einer tiefen wirtschaftlichen und politischen Rezession herum – trotz der dort (erstmals!) weit geöffneten Geldschleusen durch die jap. Notenbank.
    Also auch eine gewaltige Fehlprognose! Das tröstet mich!

    Sollte sich das US-israelischen Imperium allerdings mit seinem „quantitive easing“ auch demnächst zum Einsturz bringen, dann krame ich, lieber Jo, meine Fehlprognose natürlich sofort wieder hervor … und lasse mich dann gerne wegen meiner ‚Weitsicht‘ ausgiebig feiern (diesen Kommentar hier mußt Du, Jo, dann natürlich sofort löschen – Du kannst dann ja sagen „Serverfehler“ oder so was).

    1. @ vishnu
      Projektionen müssen ja nicht immer zutreffen. Zumindest enthalten sie oft wertige Realinfos im Sachzusammenhang und verbreitern den Blick…

  8. die Lügen-ARD:

    http://www.tagesschau.de/ausland/mh17-ukraine-157.html

    „Das Fazit des Ingenieurs lautet daher: „Die Boeing wurde mit einer Buk-Rakete abgeschossen. Ich kann mir nichts anderes vorstellen.“

    Da helfen nicht mal Fotos von durchsiebten Pilotensitzen und wirklich ZIG kreisrunden Löchern, wie sie nur durch Kugeln entstehen.
    Die Lügenpresse arbeitet wirklich auf einem unterirdischen Niveau!
    Und kassiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.