Links/Rechts 21.3.15

army go homeliebe Leute entschuldigt bitte, aber ich habe gerade wenig bis keine Zeit. Ein neuer Job, 12 Kubik zu verarbeitendes Holz, Kartoffelaussaat, Baumpflanzung und das normale Pensum mit den Tieren, meinem Sohn, dem altem HausAutonocheinHaus sind gerade hart am Limit. Das Kochbuch hab ich mit Yvonne fertiggemacht – Korrekturexemplare werden erwartet… dazu kommt noch eine juristische Fragestellung, die mit meiner Haussuchung 2011 zusammenhängt und die wohl überlegt werden muss. Ich werde Euch beizeiten wissen lassen, was schon wieder abgeht in dieser BRD… doch nun einige Links, ich kann ja nicht einfach aufhören…

.7

… „Doch das sah ein Gericht anders“ …

ard: Die Picassos lagerten in der Garage

… „“unverhältnismäßig kriminalisiert““ …

ard: Cannabis – 30 Gramm sollen legal sein

… „Wenn dazu öffentlich auf dem zentralen Platz Mustafa Najom und Leschtschenko vergewaltigt werden müssen, hilft ihnen weder die Immunität als Deputierte noch das persönliche Eintreten von Jen Psaki. Kolomoisky vertritt das folgende Prinzip: Wenn jemand sich von ihm einen Teil abschneiden will, muss man diesen Schuft demonstrativ bestrafen, “ …

saker: Lauf, Walzmann, lauf

… „Im allgemeinen entschuldige ich mich bei jenen, die genaue Daten über Haushaltsmittel, den Rubel und so weiter wollten. Dafür ist das Niveau der Unsicherheit viel zu hoch. Man kann nur über die grundlegenden Prozesse und Gruppierungen reden. Ich habe versucht, diese zu beschreiben.“ …

saker: Die byzantinische Modernisierung

einartysken: Weltweite Demos für Venezuela und gegen US-Einmischung

einartysken: ES KRACHT IM GEBÄLK DES US-IMPERIUMS

voltairenet: China, Lateinamerikas neuer Banker

voltairenet: Die CIA durch Unterstützung von Daesh durch Zivilisten überfordert

10 Gedanken zu „Links/Rechts 21.3.15

  1. Grüß Gott Jo, …. das mit der sog. ´Pause-Taste´, Reset…. etc. ist immer ein gute Idee, weiß ich aus eigener Erfahrung und kann man jedem immer nur empfehlen.
    Nur als kleine Anregung: Vielleicht kann Dein mittlerweile mächtiges Arbeitswerk eine neue Abteilung einrichten – analog zu ´Yvonne´s gesunde Küche´ – , d.h. Positive Nachrichten verbreiten über praktische konstruktive Projekte – Do-it-yourself-Projekte o.ä.
    Gerade wo gestern doch bekannterweise Frühlingsanfang, Neumond und Sonnenfinsternis als Dreiheit taggleich passiert sind, briht vielleicht auch energetisch eine quasi ´Neuzeit´ an, nur auf anderer Ebene.
    Alle guten Wünsche für Dich und die Deinen.
    FF / Thomas

  2. Kommentar bei politaia: „… Tauschkreise sind top! – ich verschenke viel – und muss immerwieder feststellen – da kommt immer wieder ein Ausgleich – denn die Beschenkten schenken wieder zurück …

    im Moment habe ich noch Rote Beete – Kohrabi – Sellerie und gelbe Rüben auf meinem Acker – der ist nur 50qm groß – aber mitten in einer Kleinstadt – und die Nachbarn gucken mir immerzu – und können nicht verstehen – denn sie haben nur noch Rasen – Ziersträucher und Blumen – ich erkläre ihnen dann immer wieder wie lecker und frisch und so einfach – mit einem Samenkorn die Erde etwas anritzen und mit Liebe und Spuke (Wasser) – Pflanzen wollen dich jeden Tag sehen – dann gedeihen sie am besten….

    ich wollte damit sagen – dass der Winter – der Frost diesen Früchten nicht im geringsten geschadet hat – ab und zu kommen sogar noch Kartoffeln zum Vorschein ….

    ———————————–

    Noch mal zum Thema – die Enteignung der Bauern ist überall zu erleben – die Bauern sind eben keine Fachwirte – und können ihre Schulden – der neue große Stall – ein neuer großer Traktor – die Gerätschaften – die Technik – die Futtermittel – oder nur ein neues Wohnhaus –
    – alleine die Zinsen – und die Programme – wer nicht liefern kann wird enteignet – wer in der Schuldenfalle sitzt – hat keine Chance – die Banker sind da nicht zimperlich ….“

    http://www.politaia.org/wissenschaft-forschung/das-unberuecksichtigte-leid-der-kuehe/

    Waren, Neuigkeiten, Meinungen, Wissen und Hilfen tauschen? Nicht nur die Schäbigkeiten der Unter“welt“linge. Etwas geben, wenn´s benötigt wird – andersrum würde sicher was zurückkommen. Schon recht, der Gedanke.

  3. Ich würde Kapitalismus wählen. Eine Firme ohne AG gründen, Mitarbeiter/innen suchen, verkaufen, nach Abzug der Unkosten und Lohn, den Gewinn, ein Viertel als Reserve anlegen, den Rest auf allen verteilen, auch Teilzeitarbeiter/innen erhalten was. Das macht Freude und so kann man Mitarbeiter/innen motivieren. Sie kommen vielleicht gerne zur Arbeit, weil sie nicht das Gefühl haben, ausgenützt zu werden. Den Gewinn in die eigene Tasche verschwinden lassen, finde ich nicht gut. Haben wir kein Gewinn oder nur wenig, dann auf die Seite legen, bis zum nächsten Mal. Haben wir wieder einen höheren Gewinn, gibt es ein Plus und so verteile ich nach Abzüge, wieder an alle Mitarbeiter/innen. Wäre gerecht und schön, aber ich denke, keiner will so was machen. Alle denken egoistisch und für sich. Eine Firma mit Gerechtigkeit und zufriedene Mitarbeiter/innen flotiert besser, als eine Firma, die alle unter Druck setzen.
    Gehe ich pleite, bin ich allein verantwortlich, kein Steuerzahler muss dafür aufkommen. Leider muss ich dann die Mitarbeiter/innen entlassen, auch nicht gut. Oder es läuft gut, weil ich gute Mitarbeiter/innen habe…. Das ist nur ein Gedanke von mir…. Nur ich weiss nicht, was ich produzieren soll…. Hihihi
    Man soll ganz klein anfangen, einen kühlen Kopf haben und positiv denken und verbreiten.
    Viele sagen jetzt, die Yvonne ist eine Träumerin….

  4. Freeman schrieb mir: Grundsätzlich bin ich für Selbstverantwortlich und so wenig Staat wie möglich. Freiheit geht nur, wenn man alles selbst entscheiden kann und nicht bevormundet wird. In der Schweiz muss man im Monat für alles ausgeben, nur um existieren zu können. Verrückt? Ja, ausserdem kann man nichts für die Eigenverantwortung machen. Warum wohl? Hat man Schulden, ist man der Bank abhängig, hat man ein Haus, wird Eigenmietwert angerechnet, hat man ein Vermögen, muss man Vermögenssteuern abliefern, hat man Lohn oder Altersrente, muss versteuert werden. Nur einen kleinen Teil haben wir für uns selbst, alles wird abgezogen, für nichts, für Krankenkasse, Autoversicherung, Hausrat- und Hausversicherungen, dazu noch div. Abgaben. Was dann, ohne Schulden muss man mehr Steuern bezahlen, mit Vermögen und Haus noch mehr.
    Freeman hat eine Ideen: Selbstversorger werden, für mein Lebensunterhalt selbst auskommen, mit Haus, Bäume, Gemüsegarten, Kleintiere, für Milch, Fleisch und Eier, Bienen züchten, für Honig. Zimmer vermieten, Touristen bewirten, so hat man genug zum leben, das heisst für mein Lebensunterhalt reicht es. Aber nicht in der Schweiz, dann auswandern in ein Paradies……
    Das heisst, das ist besser als eine Firma gründen.
    So, ihr sagt dann nicht mehr, die Yvonne ist eine Träumerin, Gell. Vom Staat unabhängig sein, von der Bank, von all dem ist doch super. FREI UND OHNE SCHULDEN UND GLÜCKLICH.
    Thomas meinte positive Nachrichten verbreiten…… ich fange an…..und ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.