wir entschuldigen uns bei Venezuela für Merkel

 

Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela
Schillstrasse 9-10
10785 Berlín

 

20.2.2015

Betrifft: Entschuldigung für EU-Resolution

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Dezember 2014 hat das Europäische Parlament eine Resolution gegen die Bolivarische Republik Venezuela erlassen, in der gefordert wird, angeblich „willkürlich Inhaftierte“ freizulassen und „unverzüglich“ der Regierung „nahestehende bewaffnete Gruppen zu entwaffnen und aufzulösen“. Desweiteren wird in der Resolution die „politische Verfolgung“ in Venezuela „entschieden verurteilt“ und ein „Ende der Straflosigkeit“ in Bezug auf bolivarische Milizen gefordert.

Wir sind beschämt darüber, daß auch deutsche EU-Abgeordnete an diesem Beschluß mitgewirkt haben. Im Gegensatz zu diesen EU-Abgeordneten ist unsere Bewegung politisch informiert und weiß natürlich, daß es in Venezuela keine willkürlich verhafteten Personen gibt, sondern daß diese an den gewalttätigen Protesten gegen die demokratisch gewählte Regierung von Nicolas Maduro Anfang 2014 beteiligt waren. Etliche Personen, die inhaftiert wurden – wie der rechtsradikale Oppositionspolitiker Leopoldo Lopez – hatten öffentlich zur Gewalt gegen die Regierung aufgerufen. Öffentliche Gebäude und Gesundheitsstationen wurden von den Regierungsgegnern zerstört. Ein solches Verhalten wäre auch in Deutschland nicht straflos geblieben.

Die Existenz der in der Resolution erwähnten regierungsnahen bolivarischen Milizen ist ja erst die logische Konsequenz und eine reine Verteidigungsmaßnahme auf den extremistischen, US-freundlichen Putschversuch von 2002, welchen auch politische Kräfte aus der Europäischen Union unterstützten.

Wir beurteilen die Situation in Venezuela objektiv und aus dem politischen und historischen Kontext heraus und erklären uns solidarisch mit der bolivarischen Regierung.

Die politische Bürgerbewegung Neue Richtung möchte sich stellvertretend für alle friedlichen Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland für die Beteiligung von deutschen EU-Abgeordneten an der EU-Resolution gegen Venezuela entschuldigen. Ebenfalls entschuldigen wir uns für die einseitige Politik der deutschen Bundesregierung gegenüber Venezuela. Wir distanzieren uns ausdrücklich von der politischen Beeinflußung der venezuelanischen Opposition durch politische Stiftungen und NGO´s aus Deutschland (wie zum Beispiel der Konrad-Adenauer-Stiftung).

Wir bitten die Regierung Maduro dennoch um eine milde Beurteilung der Außenpolitik unserer Bundesregierung, da die Bundesrepublik Deutschland im Gegensatz zur Bolivarischen Republik Venezuela nicht wirklich souverän ist, sondern sich sehr stark an den politischen Vorgaben der USA orientieren muß.
Leider ist es unserem Volk auch nach der Wiedervereinigung 1990 nicht gelungen, die kolonialen Fesseln abzuschütteln.

Jeder Bundeskanzler muß vor Amtsantritt eine geheime, sogenannte „Kanzlerakte“ unterschreiben, in der er versichert, im Zweifelsfall die Interessen der Bundesrepublik Deutschland den Interessen der USA unterzuordnen. Dies berichtete der frühere sozialdemokratische Bundesminister Egon Bahr (* 1922), der als wichtigster außenpolitischer Berater des SPD-Bundeskanzlers Willy Brandt (1969-74) galt.

Mit freundlichen Grüßen,

Kay Hanisch
(Sprecher Neue Richtung)

 

11 Gedanken zu „wir entschuldigen uns bei Venezuela für Merkel

  1. Ist der Wahnsin hier Irrsinnig geworden? Für Merkel entschuldigen?
    Ich bestimmt nicht!!!
    Venezuela hat die BRiD vor der UNO zu verklagen!

    1. Diese gefakten Anschuldigungen sind kein Wahnsinn, sondern ein sehr und schon lange ausgeklügeltes strategisches Grundprinzip der sogenannten „Unkonventionellen Kriegsführung“. Aus der Einleitung einer Art Handbuch der US Army von 2010 zum „unconventional warfare“ (frei übersetzt):

      „Es gibt eine andere Art der Kriegsführung: neu in ihrer Intensität, aber alt in seinen Ursprung. Es ist der Krieg der Guerilla, der Subversiven, Aufständischen, Attentäter, der Krieg aus dem Hinterhalt statt durch offenen Kampf, durch Infiltration anstelle von Angriff stattfindet. Der Sieg wird durch Erodieren und Beschäftigen des Feindes erzielt statt sich direkt mit ihm auseinanderzusetzen.“
      J.F.Kennedy 1965

      oder:. 1.1 Die Absicht der Unkonventionellen Kriegsführung der USA ist es, die politischen, militärischen, wirtschaftlichen und psychologischen Schwachstellen einer feindliche Macht, durch den Aufbau von und die Erhaltung von Widerstandskämpfern auszunutzen, um strategische Ziele der USA zu erreichen“.

      Quelle: Training Circular No. 18-01, United States Army, John F. Kennedy Special Warfare Center and School, Oct. 2011, http://publicintelligence.net/u-s-army-special-forces-unconventional-warfare-training-manual-november-2010

      Wie auch bei Assad in Syrien werfen sie allen angeblichen Diktatoren vor „ihre eigenen Leute“ zu massakrieren, dabei gehört diese u.a. Stories nur zu deren Kriegsplanung.

      Wie massiv dies konkret angewandt wird zeigen diese völlig unzweifelhaften Zeugen der eigenen Seite. Beweise:

      1.
      ehemaliger franz.Aussenminister Roland Dumas: 2 Jahre vor Konfliktbeginn 2011:
      “Großbritannien bereitete die Organisation einer Invasion von Rebellen in Syrien vor. Dieser Vorgang geht weit zurück. Alles war vorbereitet, vorausberechnet und geplant …“
      „L’Angleterre prepare un invasion de rebelles en Syrie“) : http://www.youtube.com/watch?v=UxhcFAu9Hmo

      2.
      Der US Verteidigungsminister sagte laut USA/NATO-General und Präsidentschaftskandidat Wesley Clark:
      http://www.youtube.com/watch?v=Or90bNvoDo4
      „7 Länder in 5 Jahren nieder machen“ („take down 7 countries in 5 years“): Libyen, Syrien, … Iran

      3.
      Auch der ehem. Kohl-Sicherheitsberater und OSZE-Mann, CDU-Abgeordneter Willy Wimmer sagt ähnliches. Eigentlich ist alles bekannt und bewiesen – nur die Medien berichten das Gegenteil. Deren Welt steht auf dem Kopf. Absichtlich natürlich – auch wenn einzelne low-level-Reporter (die netten, denen man das glaubt) das gar nicht wissen.
      http://www.youtube.com/watch?v=PD5ghia_ds4

      Zitat: „…es ist ja beileibe kein Geheimniss, daß am Anfang dieser tragischen Entwicklung in Syrien französische und britische Kräfte stehen, die das Feuer erst mit entfacht haben.“ und weiter: „…Kräfte die in anderen Ländern Bürgerkriege anzetteln.“ „Sowohl Paris als auch London sind in den Anfang des Syrischen Bürgerkrieges tief verstrickt und noch tiefer verwickelt. (…) wie beide Länder es auch im Fall von Libyen gemacht haben“ „Das ist etwas, das nach meinem Dafürhalten am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Folgen haben müßte.“

      Es gibt noch mehr, z.B. US-Abgeordnete Dennis Kucinich, oder Ron Paul, aber das reicht, denke ich.

      Auch die sog. „Arabischen Frühlinge oder die „bunten“ Revolutionen der CIA sind ja allgemein bekannt, leider nur mißverstanden bzw. manipuliert:
      http://www.youtube.com/watch?v=mrdzKWFUJ_4
      Es wurden schon seit 1991 Kriege/Umstürze gegen alle „Soviet client states“ geplant: siehe 2.Video bei http://www.syrienkrieg.wordpress.com Auch der angezettelte Bürgerkrieg und NATO-Angriff auf Jugoslawien gehört dazu.

  2. @Waldtürenöffner.
    Du hast recht! Es ist schwachsinnig, sich selbst für Andere schuldig zu fühlen; und dann noch für Polit-Täter vom „Format“ Merkel & Co-horten.
    Aber Deinen Vor-schlag, die BRiD vor der UNO zu verklagen, halte ich für unüberlegt, weil doch bekannterweise die UNO die Zentrale Verwaltungsbehörde für verbrecherische Aktivitäten von unmenschlichen Amokläufern ist.
    Das wäre ja so, als wenn die Maus zu Katze geht um sich darüber zu beklagen, dass der Hund den Käse geklaut hat.
    Fazit: Will jemand in dieser Welt unbedingt ver-klagen wollen, soll er/sie doch bitte zur berühmten Klagemauer gehen.
    Fazit: Die Phase des Klagens sollten wir mal hinter uns lassen und dafür in eine Neue Richtung gehen. Oder?

  3. Das ist fehl am Platz! Maduro ist eine kommunistische Ratte dessen Unfähigkeit nur noch von seinem Kumpel Morales in Bolivien überboten wird. Wir haben hier 2 Länder die ihrer Naturschätze wegen stinkreich sind, wo aber die Bevölkerung kaum über die Runden kommt. Beide, Maduro & Morales haben vor kurzer Zeit in den Vereinten Nationen eine Erklärung formuliert der nach `Nazi Verbrechen´ niemals vergessen werden sollen; das von 2 Leuten welche wahrscheinlich Deutschland noch nichtmal auf der Landkarte finden können, Führer zweier Länder welche Deutschland NIEMALS auch nur im geringsten Schaden zugefügt hat, im Gegenteil. Und diesem Schrott gegenüber `entschuldigt´ man sich? Die sollen sich zum Teufel scheren. Gerry Frederics

    1. Was haben Sie gegen die soziale Infrastruktur, die Sie täglich wie selbstverständlich nutzen? Glauben Sie, das alles sei ohne die vorherigen Kämpfe der Generationen von Menschen durchgesetzt worden, die Sie belieben als „Ratten“ zu bezeichnen?

      Noch immer ist der Reichtum Venezuelas nicht ausreichend demokratisiert, zu viel angehäufte Macht in den Handen Weniger. Also ist Maduro doch keineswegs unfähig, sondern müsste nur noch weit mehr zur allgemeinen „Rattigkeit“ aufrufen, oder? Wie heißt noch gleich das, worin wohl auch Sie ganz gut leben? Kommune?

      1. Offensichtlich hat man mein Statement völlig misinterpretiert. Was soll das Gefasel von wegen `Demokratie´? Die Demokratie welche die Sieger uns zwangen zu akzeptieren, ist nichts weiter als ein Betrug der ersten Kategorie. Was soll der Unsinn von wegen der Infrastruktur & Kommune und von wegen wie oder WO ich lebe? Ihr Kommentar zu dem was ich schrieb ist obtuse. Sollte man wissen wollen wer ich bin, google me!

  4. @Thomas
    Fazit: Die Phase des Klagens sollten wir mal hinter uns lassen und dafür in eine Neue Richtung gehen. Oder?

    Wenn die „Neue Richtung“ sich auf Fremdschämen und Halbwahrheiten begrenzt, dann auch? 😉

    Es ist mittlerweile selbst bei vielen Gutmenschen angekommen, dass die BRD eine Firma ist. Ist die „Neue Richtung“ also der Rückschritt zur „Bundesrepublik Deutschland“ und „deutsche Bundesregierung“?

    Danke, hatten wir schon, woll’n mer net mehr.

    Ach ja. Meinen Oberlehrer-Titel muss ich auch noch kurz polieren:
    ENTschuldigen kann nur ein zu Unrecht BEschuldigten den Beschuldiger. Korrekt heißt es also: Ich bitte um Entschuldigung, und keinesfalls „ich entschuldige mich“

    Was den „Brief“ anbelangt, den halte ich persönlich für eher peinlich. Wie die Webseite von neuerichtung.de übrigens auch.

    1. ENTschuldigen kann nur ein zu Unrecht BEschuldigten den Beschuldiger.
      Was für ein grausliges deutsch 🙁

      ENTschuldigen kann nur ein zu unrecht BEschuldigter den Beschuldiger.

      So muss es heißen. Schon erstaunlich, was ein Buchstabe ausmacht …

  5. Danke, Wetekamp, und ich dachte schon, ich würde mich an meine Jahrzehnte zurückliegende Schulbildung bzw. Kinderstube völlig falsch erinnern.
    Niemand kann sich selbst entSCHULDigen, sondern höchstens um Entschuldigung bitten, daran hat sich nichts geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.