6 Gedanken zu „Sonderangebot !

  1. Auf Friedensmission

    Eigentlich ist es sekundär kein polnisch-russischer Streit, sondern ein ukrainisch-russischer Streit wegen versuchter Aberkennung der russischen „Priorität der Befreiung“ durch unsere „ukrainischen Verbündeten“,- durch die „die im Trüben fischen“. Mutti weiß mehr.
    Primär ist es ein Streit unter Haifischen im Haifischbecken.
    Da kommt so ein, fast schon als unverschämt günstig zu bezeichnendes, Angebot genau zur richtigen Zeit, um die Gemüter zu beruhigen.

  2. mein Weg zur Sperrung in der Welt:
    Die Frage nach der offiziellen Offenkundigkeit als Grundlage der Verurteilungen nach Artikel 130. Denn diese muss genau und detailliert vorliegen, ansonten wäre es keine Offenkundigkeit und niemand wüsste, was er da zu glauben gezwungen ist…tja und sie ist auch nicht mehr veränderbar. Die Welt, hier Herr Kellerhof wurde aufgefordert dieses exakte Dokumente zu zeigen und so die den Verurteilungen zu Grunde liegt. Doch das konnte er nicht. Ich wurde also für eine fundamentale wichtige Frage, lach immerhin IDENDITÄTSFRAGE LAUT HERRN GAUCK, gesperrt. Die BRD kann also diese DOKUMENTATION ZUR OFFENKUNDIGKEIT NICHT VORLEGEN. Das halten wir fest.
    Die Welt UND SPRINGERMEDIEN konnten auch meiner Aufforderung nicht nachkommen, eine MEDIENLIZENZ DES VÖLKERRECHTLICHEN SUBJEKTES VORZULEGEN.

    Arkor said

    03/02/2015 at 09:44
    es wurde etwas zur juristischen Offenkundigkeit erklärt, doch wo ist das Dokument, dass jedem klar ersichtlich vorliegen muss, von DIESER EINEN UNVERÄNDERBAREN für jeden NACHVOLLZIEHBAREN OFFENKUNDIGKEIT, die man NICHT BEZWEIFELN ALSO GLAUBEN MUSS und deren ZWEIFEL ZUR GEFÄNGNIS FÜHRT?
    NIemand will mir mitteilen,was doch jeder wissen muss, damit er es nicht bezweifeln kann: Die genauen und unveränderlichen Fakten zur Offenkundigkeit, die zur Verurteilung zahlreicher Menschen und der totalen Zerstörung ihres Lebens führten.

    http://www.welt.de/geschichte/…..anden.html

    Tabor38 . • vor 5 Minuten Warte, dies wartet darauf, von DIE WELT genehmigt zu werden.

    Leider wollte mir Herr Kellerhof nicht meiner Bitte nachkommen, deswegen also noch einmal die Aufforderung: Die BRD hat jurisitsche Offenkundigkeit bekundet. Wenn sie dies tut, dann muss es eine Dokumentation geben, die vorliegt, vor dem Bedunden der Offenkundigkeit, die dann zur OFFENKUNDIGKEIT wurde und zur Grundlage unzähliger verurteiler Menschen, die von ihrer Meinungsfreiheit gebrauch machten und mit jener Offenkundigkeit die Meinungsfreiheit immerhin abgeschafft wurde, denn eine eingeschränkte Meinungsfreiheit gibt es nicht.
    DIESES DOKUMENT MUSS KLAR ERSICHTLICH FÜR JEDEN VORLIEGEN, denn ansonsten wüsste man ja nicht, was man nicht BEZWEIFELN darf, DA OFFENKUNDIG.
    Also deswegen noch einmal meine Bitte, der Herausgabe der Dokumentation, auf der die Richter und Staatsanwälte der BRD die Offenkundigkeit dieses Ereignisses angewendet haben. Sie verstehen, dies muss für jeden Bundesbürger klar ersichtlich sein. Ich habe gesucht aber nichts gefunden. In welchen Medien und wann wurde es veröffentlicht, die genaue Dokumentation der Offenkundgikeit? Kleiner Link reicht, also Arbeitszeit weniger als eine halbe Minute und wir wissen alle Bescheid.
    Vielen Dank im Voraus.

    Tabor38 . JG54 • vor 15 Stunden

    es gibt noch verschlossene Archive? Zu einem offenkundigen Zustand?


    Bearbeiten

    Antworten

    Teilen ›

    Tabor38 . WELT-Zeitgeschichte • vor 15 Stunden

    Eine Frage: Durfte Bernhard Dörner alle Archive in Augenschein nehmen? Können wir davon ausgehen, dass er wirklich den gesamten Kenntnisstand inne hatte? Eine kurze Garantieerklärung wäre hilfreich. Danke vorab her Kellerhof.

    3

    Bearbeiten

    Antworten

    Teilen ›

    Tabor38 . WELT-Zeitgeschichte • vor 14 Stunden

    Herr Kellerhof. Weiter unten behauptete ein Fiorist es gäbe noch verschlossene Archive zur Offenkundigkeit des Holocaust. Sie verstehen das Problem? Diese kann es angesichts erklärter juristischer Offenkundigkeit nicht geben. Also widersprechen Sie bitte hier öffentlich der Behauptung es gäbe noch verschlossene Archive, die während und nach der Zeit einer ersten Offenkundigkeitsbekundung nicht für jedermann sichtbar waren. Sie verstehen sicher, dass Sie hier gezwungen sind eine juristische Mussfrage zu beantworten:
    Schließlich geht es hier um unzählige Verurteilungen. Und bei dieser Gelegenheit: Wieviel Menschen wurden dafür verurteilt oder verklagt bisher?

    2

    Bearbeiten

    Antworten

    Teilen ›

    Avatar
    Tabor38 . • vor 15 Stunden

    Der Begriff der Offenkundigkeit beschreibt einen Zustand, der für jeden nachvollziehbar ist und eine unumstößliche Wahrheit, die klar und unumstößlich fessteht. So gibt es also zu einer Offenkundigkeit keine alternativen Offenkundigkeiten. Jede weitere Offenkundigkeit, also jede Abweichung der einen Offenkundigkeiten würde eine falsche frühere Offenkundigkeit darstellen. Juristisch gesehen wäre jede andere Offenkundigkeit ein Zweifel der einen Offenkundigkeit.
    Beispielsweise der Sonnenaufgang der jeden Morgen statt findet ist offenkundig und für die Vergangenheit,wie auch die Zukunft nachvollziehbar.

    2

    Bearbeiten

    Antworten

    Teilen ›

    Tabor38 . WELT-Zeitgeschichte vor 14 Stunden Removed

    Was ich mich frage ist, wieso heute dies hier auf einem europäischen Server ist und in welchem Land genau? Sonst ist die Welt doch immer auf einem amerikansichen Server? Ah ja ist beantwortet. Deutschland.

    _______

    Wohlgemerkt zensiert: Das die BRD juristische Offenkundigkeit bekundet hat!

    Tabor38 . WELT-Zeitgeschichte vor 16 Stunden Removed

    Die BRD hat juristische Offenkundigkeit bekundet Herr Kellerhof.

    Na dann warte ich doch mal auf die genaue Dokumentation, die jedem Bundesbürger vor der Bekundung des Offenkundigkeit vorliegen musste.

    Übrigens die Frage, warum man allein in Dachau drei Generationen von Menschen drei verschiedene Versionen der Gaskammern darlegte, hat man mir nicht nur zensiert, sondern gleich noch aus dem Ordner raus gelöscht.
    Tja aber welche der drei Versionen ist denn nun die OFFENKUNDIGKEIT?

    Beachtet bitte: Es macht in der BRD KEINEN SINN MEHR SELBST AUSSAGEN zu diesen geschichtlichen Ereignissen treffen, da dies in GENÜGENDER UND JURISTISCH GEAHNDETER WEISE GESCHAH.
    Jetzt geht es darum, was die BRD mit den FAKTEN, die sie schuf, zu KONFRONTIEREN- MIT DEM RECHT ZU KONFRONTIEREN-
    und dann?
    Wie sagte ein berühmter italienischer Bayerntrainer? Ich habe fertig, Flasche leer.

    Antwort

    Arkor said

    03/02/2015 at 16:15
    danke für die Seite. Aber mal ganz dumm gefragt, dass wird nicht die offizielle Erklärung zur Offenkundigkeit die ich von Herrn Kellerhof anforderte, wenn ich mich mich nicht irre oder ?
    Auf jeden Fall hat mir Herr Kellerhof nicht die Dokumentation verlinkt, die die offizielle genaue Darstellung der Fakten und Grundlage für die Verurteilung der sogenannten in BRD-scheinbehördendeutsch “Holocaustleugner”, ist. Böse Sache…..wirlich böse Sache..

    Antwort
    Arkor said

    03/02/2015 at 16:23
    Tabor38 . • vor ein paar Sekunden Warte, dies wartet darauf, von DIE WELT genehmigt zu werden.

    Herr Kellerhof. Ich möchte Ihnen zuerst noch einmal danken, dass Sie direkt im Forum antworteten und in meinem Falle auch NICHT ANTWORTETEN UND KEINE OFFIZIELLE UND GENAUE DARSTELLUNG VERLINKTEN, DIE FÜR JEDEN SICHTBAR DIE OFFIZIELLE GRUNDLAGE FÜR DIE VERURTEILUNG DER SOGENANNTEN “HOLOCAUSLEUGNER” war.
    Anworten Sie also bitte mit einem klaren JA oder NEIN für jeden erkennbar, wie es sich rechtstaatlich klar gehört: Gibt und gab es eine solche GENAUE UND DA OFFENKUNDIG UNVERÄNDERBARE DOKUMENTATION, die die Grundlage FÜR DIE VERURTEILUNG NACH ART 130, zu Grunde liegt?
    Und wenn ja, wo?


    Bearbeiten

    Teilen ›

    Antwort
    Arkor said

    03/02/2015 at 16:32
    so und dann gleich noch mal die völkerrechtliche Erklärung dazu, dann haben wir da eine runde und zur juristischen Abarbeitung durch das völkerrechtliche Subjekt fertige Geschichte:

    Tabor38 . • vor ein paar Sekunden Warte, dies wartet darauf, von DIE WELT genehmigt zu werden.

    Herr Kellerhof. Ich möchte Ihnen zuerst noch einmal danken, dass Sie direkt im Forum antworteten und in meinem Falle auch NICHT ANTWORTETEN UND KEINE OFFIZIELLE UND GENAUE DARSTELLUNG VERLINKTEN, DIE FÜR JEDEN SICHTBAR DIE OFFIZIELLE GRUNDLAGE FÜR DIE VERURTEILUNG DER SOGENANNTEN “HOLOCAUSLEUGNER” war.
    Anworten Sie also bitte mit einem klaren JA oder NEIN für jeden erkennbar, wie es sich rechtstaatlich klar gehört: Gibt und gab es eine solche GENAUE UND DA OFFENKUNDIG UNVERÄNDERBARE DOKUMENTATION, die die Grundlage FÜR DIE VERURTEILUNG NACH ART 130, zu Grunde liegt?
    Und wenn ja, wo?


    Bearbeiten

    Teilen ›

    Antwort
    Arkor said

    03/02/2015 at 16:33
    So hier die völkerrechtliche Erklärung:

    Tabor38 . • vor 3 Minuten Warte, dies wartet darauf, von DIE WELT genehmigt zu werden.

    Das völkerrechtlicht Subjekt existierte und existiert durch seine natürlichen legitimen Rechtspersonen und in der Nachfolge, wie auch die Diese ihre UNVERÄUSSERLICHEN UND UNAUFLÖSLICHEN RECHTE aus dem völkerrechtlichen Subjekt beziehen.
    Wie auch die PFLICHTEN der DEUTCHEN NATÜRLICHEN RECHTSPERSONEN UNAUFLÖSLICH SIND UND ZU OBERST STEHEN.
    Das völkerrechtliche Subjekt wird nicht mittelbar, aber UNMITTELBAR VERTRETEN:

    Dies war eine ERKLÄRUNG UNMITTELBAR und IM NAMEN UND DER UNAUFLÖSLICHEN RECHTE DER DEUTSCHEN NATÜRLICHER RECHTSPERSON und gilt sowohl bei Zurückweisung, wie auch bei Zensur als öffentlich.

    Arkor said

    03/02/2015 at 17:07
    so und das ist dann der Abschluß: Für das völkerrechtliche Subjekt aufgenommen und im Namen und der unveräußerlichen Rechte der Deutschen festgehalten:

    Wir sind nicht in der Lage, Ihren Kommentar zu posten, weil Sie von DIE WELT blockiert wurden. Erfahren Sie mehr.

    Arkor said

    Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.
    03/02/2015 at 17:10
    eine Antwort erhielt ich übrigens noch vor der Sperrung, immerhin der Sperrung völkerrechtlicher Mitteilungen im Namen und des Rechts der Deutschen:
    die ich hier weitergebe:

    WELT-Zeitgeschichte Tabor38 . • vor 7 Stunden

    Sehr geehrter “Tabor 38″,

    wenn ich Ihre Frage richtig verstehe, so möchten Sie wissen, ob bzw., von mir ein Dementi hören, dass es noch nennenswerte Bestände geheimgehaltener Akten zum Holocaust gebe, richtig? Nun, differenziert kann ich dazu folgendes sagen:

    1. Die Bestände des ITS in Bad Arolsen, die zwar nie verschlossen waren, aber besonderen Datenschutzregeln unterlagen, weil es sich um Opferdaten handelt, werden inzwischen sukzessive digitalisiert. Vor Ort waren sie, unter Berücksichtigung des deutschen Datenschutzrechtes, schon immer einsehbar, für Gerichte und Behörden sowieso, aber auch für Wissenschaftler.

    2. Dann gibt es die Akten des früheren BDC, die inzwischen in der Obhut des Bundesarchivs liegen. Auch hier gilt deutschen Datenschutzrecht, so dass man bei noch lebenden Personen oder solchen, die noch nicht 30 Jahre tot sind bzw. deren Geburt nicht 110 Jahre zurückliegt, dass sie in Berlin NICHT benutzt werden können. In solchen Fällen weicht man nach Washington aus, wo eine vollständige Filmkopie in den National Archives der USA in College Park frei zugänglich sind.

    3. Die Bestände in Yad Vashem und der Gedenkstätte Oswiecim sind meines Wissens vollständig benutzbar, und das schon seit vielen Jahren.

    4. Die für die Zeit 1939 bis 1945 grundsätzlich noch immer nicht geöffneten Vatikanischen Archive sind bereits Mitte der 1960er-Jahre auf Dokumente zum Holocaust hin durchgesehen worden; daraus ist eine elfbändige Auswahledition erschienen (Actes et documents du Saint Siège relatifs à la Seconde Guerre Mondiale), die man im netz abrufen kann http://www.vatican.va/archive/… .

    5. Ebenfalls noch verschlossne sind die Unterlagen des britischen MI6; es ist aber nicht davon auszugehen, dass hier relevante Akten zum Holocaust zu finden sind. Andererseits: Aus einem solchen Bestand stammt das spektakuläre Höfle-Telegramm, das die Opferzahlen der Aktion Reinhard belegte. VGl. Sie den guten engliscehn Wikipedia-Eintrag: http://en.wikipedia.org/wiki/H…

    6. Völlig offen ist natürlich, was sich noch in russischen Archiven befindet. Tatsächlich fehlen viele Unterlagen aus Auschwitz zum Beispiel, aber auch aus anderen KZs, die von der Roten Armee befreit wurden. Ob sie vernichtet wurden oder in die Sowjetunion verbracht, wissen wir nicht.

    7. Weitere möglicherweise noch unzugängliche Bestände sind mir nicht bekannt.

    Ihre Frage nach den Verurteilten in Sachen Völkermord kann ich im Moment nicht beantworten, weil ich dafür Zugriff auf meine Bibliothek brauche; ich bin aber nicht daheim, sondern im Büro. Es gibt genau Zahlen für die Bundesrepublik, und es gibt sogar zwei Sammlungen der Urteile in solchen Prozessen, herausgegeben von C. F. Rüther, einem holländischen Strafrechtler, wenn ich das richtig erinnere. Da besteht kein zusätzlich Aufklärungsbedarf, ist alles in juristischen und / oder zeithistorischen Fachbibliotheken zu bekommen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sven Felix Kellerhoff

    •arkor sagt:
    3. Februar 2015 um 17:31
    Dies sollte von möglichst vielen Menschen kopiert und gesichert werden.

    Reply

    1. die Wahrheit verlor ihr weißes Kleid,
      sie wich dem dunklen Raum,
      der nennt sich Offenkundigkeit,
      doch wer sucht, der findet ihn kaum,
      denn er ist tief verborgen,
      in unzugänglichen Archiven
      verschlossen für die Ewigkeit,
      verbirgt er dieses weiße Kleid
      in seinen Tiefen,
      verwehrt vor neugierigen Blicken
      doch es ist Offenkundigkeit,
      und zweifelst du
      so zweifle nicht,
      denn gibst du deinem Zweifel Raum,
      kommst du ganz schnell vor ein Gericht,
      doch das hört deine Zweifel nicht
      so hört man deine Stimme kaum,
      und so die Stimme bald verhallt
      verstummt wegen Offenkundigkeit,
      sie wird zum Wimmern in dem Dunkel
      welch statt der Freiheit Dich nun umgibt,
      das Dunkel das die Lüge liebt…

  3. Keine Sorge. Sie werden verschwinden, denn sie spielen mit Gegensätzen und sind selbst aus unbeständigem Stoff gemacht. Jeder kann es sehen: Ihre wehleidige Selbstüberheblichkeit macht sie zu zuckenden Schatten auf einer dunk`len Wand. Die Schöpfung beginnt bereits, sich ihrer zu schämen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.