7 Gedanken zu „kein Herz und keine Seele: man versteht sich

  1. Man könnte heulen! (Vor allem beim Anblick des Juden Matthias Rogg)

    Die von Dresden eingesetzte Historikerkommission geht nach gründlichen Recherchen von einer Opferzahl zwischen knapp 23.000 und maximal 25.000 aus

    Das heißt eine Lügenkommission streicht die 300.000 direkten Bombentoten auf nur noch 10% zusammen! – Pegida in Dresden könnte bei der Märenverbreitung zum Bombenholokaust hinderlich sein! Vor allem darum muß mit jeder weiteren Demo in der Stadt sofort Schluß sein!

    http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article136652994/Briten-hielten-Vernichtung-Dresdens-fuer-legitim.html

    1. Briten hielten Vernichtung Dresdens für legitim“
      Tabor38 .
      Tabor38 . Andi vor 12 Minuten Removed
      sie haben es nicht verursacht, aber die Allierten nehmen Sie immer noch in die Rechtsnachfolge, wie sie an der Existenz der BRD sehen.
      Tabor38 .
      Tabor38 . Böser Zyniker vor 16 Minuten Removed
      es ist schon erstaunlich, was der DEUTSCH(e) heute alles glaubt. Es wäre wohl mehr als verblödet, wenn man einer Bevölkerung, die zum durchhalten animiert werden soll, ERHÖHTE OPFERZAHLEN sagt.
      Das würde NACH dem Krieg Sinn machen, aber sicher nicht WÄHREND DES KRIEGES.
      Gleichsam, wie von den TÄTERN es Sinn macht die ZAHLEN IHRES OFFENKUNDIGEN VÖLKERMORDS NACH UNTEN ZU SENKEN!
      Tabor38 .
      Tabor38 . vor 27 Minuten Removed
      Herr Rogg, ich gehe bei der rechtlichen Bewertung ihrer Aussagen und des Artikels davon aus, dass Sie eine natürliche deutsche Rechtsperson darstellen.
      Tabor38 .
      Tabor38 . Arno vor 29 Minuten
      Hinweis: Auf die unzähligen Friedensangebote schauen, die faktisch vorlagen und entweder nicht oder ablehnend beantwortet wurden.
      Haben Sie oder dieser Herr Rogge eigentlich je mit den REALEN FAKTEN BESCHÄFTIGT?
      BearbeitenKommentar anzeigen
      Tabor38 .
      Tabor38 . IchHalt vor 12 Stunden Removed
      Rotterdam war ein Bombardement als Unterstützung einer Militäroperation mit taktischen Bombern, und völlig mit dem Völkerrecht im Übereinklang, wie der Großteil der deutschen Bombardements. Selbst die Bombardierung Londons, war nach den unzähligen Zivilbombardements im Einklang mit dem Völkerrecht, Im Gegensatz zu den Flächenbombardements der Alliierten und der gezielten Auslöschung der Deutschen Zivilbevölkerung.
      Deutschland hatte übrigens freiwillig auf den Bau von Flächenbombern verziechtet und der demokratisch gewählte HItler hat mehrfach Versuche unternommen, dass FLÄCHENBOMBER VÖLLIG UNTER VÖLKERRECHTSVERBOT GESTELLT WERDEN.
      Tabor38 .
      Tabor38 . vor 14 Stunden Removed
      Es war aus rechtlicher Sicht EIN GEWALTIGER FEHLER sowohl für die ALLIIERTEN BRD-VERTRETER, wie auch der ALLIIERTEN LIZENZMEDIEN das Geschichtsbild DER ALLIIERTEN IN DEUTSCHLAND ZU VERBREITEN. Und dies als natürliche Rechtspersonen und Angehörige des völkerrechtlichen Subjektes, aus dem die PFLICHTEN ALS STAATSANGEHÖRIGER KLAR ZU OBERST STEHEN.
      DAS HÄTTET IHR MAL LIEBER DEN ALLIIERTEN SELBST ÜBERLASSEN!
      Der NICHTSTAAT BRD, die ALLIIERTE VERTRETUNG WIRD rechtlich abgewickelt werden, was zur Souveränität des gültigen und unauflösbaren Völkerrechtssubjekts unabdingbar ist, welches im Moment durch seine LEGITIMEN NATÜRLICHEN RECHTSPERSONEN UNMITTELBAR VERTRETEN WIRD, die IHRE UNAUFLÖSLICHEN UND UNVERÄUSSERLICHEN RECHTE AUS DEM VÖLKERRECHTSSUBJEKT BEZIEHEN!
      DIES WAR EINE RECHTSGÜLTIGE MITTEILUNG IM NAMEN UND DES RECHTS und der UNVERÄUSSERLICHEN RECHTE DES DEUTSCHEN VOLKES!

  2. PLAGIAT AUS „DIE WELT“

    Sonata • vor 18 Stunden

    Zitat Rogg: Eine unglückliche Verkettung von Umständen hat
    dazu geführt, dass die Zahl der Opfer so groß war. Die Amerikaner und
    Briten konnten das nicht einkalkulieren.

    Belegte Fakten laut Wikipedia:

    Erste Angriffswelle in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar. Von 22:13 bis 22:28 Uhr fielen die ersten Bomben. 244 britische Lancaster-Bomber der No. 5 Bomber Group zerstörten die Gebäude mit 529 Luftminen und 1800 Spreng- und Brandbomben mit insgesamt 900 Tonnen Gewicht.

    Zweite Angriffswelle in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar Britischer Lancaster-Bomber. Um 1:23 Uhr begann die zweite Angriffswelle mit 529 britischen Lancaster-Bombern der No.1, No. 3 und No.8 Groups der Royal Air Force sowie der No. 6 Group der kanadischen Luftwaffe. Sie warfen bis 1:54 Uhr insgesamt 650.000
    Stabbrandbomben – 1500 Tonnen ab.

    Tagesangriffe am 14. und 15. Februar. Den Nachtangriffen folgte am 14. Februar von 12:17 bis 12:31 Uhr ein Tagesangriff von 311 bis 316 B-17-Bombern der USAAF und zwischen 100 und 200 Begleitjägern. Sie warfen bei wolkenbedecktem Himmel über Dresden nach Zielradar
    1.800 Sprengbomben (474,5 t) und 136.800 Stabbrandbomben (296,5 t)
    ab.

    Am 15. Februar etwa um 10:15 Uhr stürzte die ausgebrannte Frauenkirche
    ein. Von 11:51 bis 12:01 Uhr folgte ein weiterer Tagesangriff von 211
    amerikanischen Boeing B-17 Flying Fortress. Bei schlechter Sicht warfen sie 460 Tonnen Bomben

    Am 2. März flogen 455 B-17-Bomber nach Angaben der USAAF Angriffe… ab
    10:27 Uhr fielen 853 Tonnen Sprengbomben und 127 Tonnen Brandbomben.

    Die 8. Bomberflotte der USAAF flog am 17. April mit 572 Maschinen einen
    weiteren, letzten Angriff auf das Stadtgebiet. Hier warf sie 1385
    Tonnen Sprengbomben und 150 Tonnen Brandbomben und weitere 25 Tonnen
    Sprengbomben ab.

    Meine Meinung:

    Angesichts dieser eingesetzten Vernichtungskraft davon zu sprechen, dass es sich um eine Verkettung unglücklicher Umstände handelt, die die Amerikaner, Kanadier und Briten nicht einkalkulieren konnten, macht mich wirklich sprachlos.

    Desweiteren Frage ich mich, welchem Zweck die bis zu 200 Begleitjäger am Zielort denn dienten…? Sie flogen also nur so umher und gaben keinen Schuss ab…?
    Es ist meine ganz persönliche Meinung… Ich vertraue dieser Darstellung der historischen Ereignisse nicht… und ich hoffe, dass es an dieser Stelle erlaubt (veröffentlicht) wird, diese Meinung zu äußern. Ich bin gespannt.

    1. Ich habe ja ab 1965 in Dresden studiert. Die älteren Dresdner berichteten übereinstimmend, daß die Ami-Jäger die vor dem Feuersturm auf die Elbwiesen geflüchteten Leute mit Tieffliegern beschossen haben! Unglückliche Umstände? Mit geht diese Lügerei langsam schwer auf den Geist! Was für widerliche charakterlose Schreiberlinge. Fehlt bloß noch, daß sie anfangen, die über 15 Millionen ermordeten Indianer in den VSA Putin in die Schuhe zu schieben!
      Jetzt, wo die Augenzeugen langsam aussterben, fühlen sich die Systemlügner wohl berufen, die Geschichte nochmal umzuschreiben!

    2. FUNDSACHE:

      Uelzen: 23. Januar 2015 at 18:56

      Der Verfasser des (obigen Artikels aus „Die Welt“) Artikels, Dr. Matthias Rogg, ist aktiver Oberst der Bundeswehr.

      Als kleiner Oberst (der äquivalente Dienstgrad bei der Marine ist “Kapitän zur See”) tut er was ihm befohlen wird, nicht mehr und nicht weniger.

      Oberste sind übrigens in Besoldungsgruppe A16 eingestuft (€6836.07), das ist in etwa so viel wie ein Bandarbeiter oder Staplerfahrer (ohne Doktortitel) beim Daimler verdient. Es wäre also kein Wunder, wenn dieser Oberst im Hinblick auf eine baldige Beförderung genau das schreibt was seine Vorgesetzten wünschen… 😉

      Quelle: http://www.hans-pueschel.info/politik/auf-zu-legida-18-3o-augustusplatz-leipzig.html#comment-42920

  3. ALS DIE GÖTTINEN KAMEN

    Sie kamen einst wie Göttinnen daher, die Studentinnen aus dem Norden des Iran, dem Paschtunenland und Nordpakistan. Das war anno 1960. Ach was waren das für schöne Rasseweiber, Arier vom Allerfeinsten. Nach einer Generation war deren angeborene genetische Klasse nur noch Ansatzweise sichtbar, und das auch nur bei den Älteren. Ihre hier aufgewachsenen Bastarde, welche durch Begattung der Parterköniginnen von geistig minderbemittelten deutschen Geld-, äh Fettsäcken zustande kamen, waren ein Bild des Jammers. Diese Entwicklung zog sich quer durch Europa! Vor einem Jahr allerdings habe ich im Siegerland noch einmal eine bildschöne junge Rassefrau aus dem Pamirgebirge gesehen. Aber auch die hatte sich völlig unter Wert mit einem Pakistani verheiratet. Mir ist unbegreiflich, wie es eine solche Königin, mit einem Lebenspartner aushalten kann, der strohdoof ist. Früher trennte sich eine verheiratete Arierin von ihrem Mann, wenn dieser ihr nicht ebenbürtig war, oder sie bracht ihn oder gar sich selbst um. Dadurch wurde die Rasse optimiert. Heute gilt nur noch das Bankkonto als Richtschnur! Und wenn das Konto stimmt, dann kann der Partner sich jede Obersauerei, bis hin zum Kindersex erlauben. Die selbstreinigende Kraft der Sippen ist völlig dahin! Leider wohl auch unter den eingangs genannte Göttinnen aus dem Parterreich und dem Pamirgebirge! Ich gestehe, daß ich Mitteleuropa nie verlassen habe und insofern sehr eingeschränkt urteile. Im Stillen hoffe ich natürlich, daß ich mich irre, und die Schönheiten im Pamirgebirge gut versteckt vor Menschenhändlern einen Genpool bilden, der uns allen noch einmal zu großen Vorteil gereichen kann!

  4. Königinnen, bravo. Es gibt sie, Königinnen aus sich selbst heraus, keine Sorge. Wir sehen nur das , was das Format unserer Augen erfassen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.