Links/Rechts 7.11.14

siria chessquid pro quo

.

… „„Wir werden diese Systeme und andere hochqualitative Waffen innerhalb einer vernünftigen Frist bekommen““ …

Ria: Syrien erwartet baldige Lieferungen von S-300-Flasystemen aus Russland – Außenminister

… „Paris bestritt eine entsprechende Einigung: Die politischen Bedingungen für die Auslieferung seien noch nicht erfüllt. Der französische Industriekonzern DCNS, der die Mistral-Schiffe baut, entließ einen Tag später den für das Russland-Projekt zuständigen Manager, weil dieser die Einladung nach Moskau geschickt hatte.“ …

Ria: Mistral-Deal: Paris informierte Moskau nicht über Lieferverzug

… „Laut Hollande sind eine Waffenruhe in der Ost-Ukraine und ein Vertrag über eine politische Lösung des Konflikts die Hauptbedingungen für die Lieferung der Mistral-Schiffe.“ …

Ria: Frankreichs Premier: Bedingungen für Mistral-Lieferung an Russland nicht erfüllt

… „Sowohl E.ON als auch die Deutsche Bank lehnten unsere Interviewanfragen ab. Schriftlich teilte die Deutsche Bank mit, dass die Steuervorteile durch Luxemburger Gesellschaften „nicht signifikant“ seien. “ …

ARD: „Luxemburg-Leaks“Deutsche Konzerne und die Steuer

… „Dort finden “interessante” Kämpfe statt, in denen die NA eine neue Taktik der Überwindung einer Verteidigung ausprobiert, die auf dem Prinzip einzelner befestigter Kontollposten von Kompaniestärke aufgebaut ist.“ …

saker: Perspektiven

… „„Die Panzer schossen ungezielt auf unsere Stellungen, aber auch auf Wohnviertel. Mindestens zwei Zivilisten wurden getötet, sieben weitere verletzt“, teilte ein Sprecher mit. Nach seinen Angaben schossen die Milizen zurück und konnten mindestens fünf Panzer und Schützenpanzer außer Gefecht setzen.“ …

Ria: Milizen: Ukrainischer Panzerangriff auf Vorort von Donezk abgewehrt

… „Anm.: sagt wer? Ratten in NTC-Jacken? transatlantische ARD-Nullmeldung aus Malta! („Sitz“ der libyschen US-Botschaft)“ …

ARD: Entscheidung des Obersten Gerichts Libyens Parlament ist verfassungswidrig


.


.


.

5 Gedanken zu „Links/Rechts 7.11.14

  1. Auf der Lechts TAZ funden …

    Geplanter Hooligan-Marsch in Hannover
    HoGeSa-Leiter „trinkt mit Hitler“

    Der geplante Hooligan-Marsch gegen Salafisten in Hannover könnte ausfallen. Die Polizei lehnt den angemeldeten Versammlungsleiter ab.

    http://www.taz.de/Geplanter-Hooligan-Marsch-in-Hannover/!149048/

    Einfach nur Hetze, oder ist der Uwe M(indrup) auch nur ein U-Boot im Dienste des Komitee der 300?
    Schon der ausgewählte Name ein Uwe und dann noch Uwe M. da höre ich doch den Symbolismus der Elite trapsen!

    Spinnen die Lokführer?

    Die GDL streikt vier Tage lang, obwohl die Bahn ein Angebot für verbesserte Arbeitsbedingungen vorgelegt hat.

    Wer schreibt so etwas?
    Natürlich eine Linke- eine Arbeiterzeitung, eine Zeitung für die werktätigen Menschen, die „bewußte Vorhut der Arbeiterklasse“, Monopolzeitung wie die TAZ ist für Streikverbot
    http://www.taz.de/Pro–Contra-GDL-Streik/!149047/

  2. Autor Karlfried

    Man muß nicht unbedingt mit der Tür ins Haus fallen.
    Dieser Tage war ich auf Behördengängen, es waren sehr freundliche Begegnungen. Es ergibt sich die Möglichkeit zu einem kleinen Gespräch. Wir kommen beide schnell darauf, daß wir beide Normale sind, die ihre Arbeit machen, sie als Verwaltungsbeamtin und ich als Bauer und daß das auch gut und normal ist. Dann deute ich noch an, daß es leider gewisse Dinge in Deutschland gibt, bei denen ich gewisse Bedenken habe (“Gehen sie mal über die Zeil, dann wissen Sie was ich meine.”) [Die Zeil ist Frankfurts Haupteinkaufsstraße]. Die Antwort lautet immer: “Das weiß ich auch”. Wenn dabei aber Resignation mitschwingt: “Darüber denkt man besser gar nicht weiter nach” im Sinne von “Da kann man wohl nichts daran ändern”, dann antworte ich: “Was das angeht, da brauchen Sie auch sich keine unnötigen Sorgen machen, das kommt alles wieder ins Lot. Das braucht noch etwas Zeit, aber das wird wieder.”
    Danach Gesprächsabbruch, was das angeht und wieder Umschwenken auf den Grund meines Besuchs. Man merkt richtig, wie sich die Leute freuen, daß ihre Arbeit gewürdigt wird, daß sie sich freuen, daß ein normaler, freundlicher Besucher da ist, und sie freuen sich auch, daß jemand vollkommen überzeugt davon ist, daß wir als Volk eine gute Zukunft haben. Bei all dem sind die Worte nur der eine Teil, die gute Stimmung, die Freude von meiner Seite, daß wir einen guten Staat und gute Beamte haben, diese Freude ist echt und die überträgt sich.
    Man muß auch bedenken: mehr als das kann man überhaupt nicht erreichen. Der ganze Besuch im Behördenraum dauert ja nur einige wenige Minuten. Aber durch die gemeinsame Arbeit an den Akten kann halt so ein Nebenbeigespräch geführt werden. Das jeden Tag millionenfach gemacht, stärkt den Zusammenhalt und somit auch die Lebensfähigkeit unseres Volkes. – – – Die Rückwirkung auf mich selbst ist die, daß ich selbst auch gute Stimmung davon bekomme und mit dieser guten Stimmung dann auch schwierigere Dinge mit Schwung anpacken kann.

    Ein anderes Beispiel: Ein junger Mann, der sich als Lehrling bewirbt, hat mir von einem Bewerbungsgespräch erzählt, daß der Meister ihn beiseitegenommen hat und ihm gesagt hat: “Wir müssen zusammenhalten”. Das ist genau dasselbe wie in der obigen Geschichte: “Wir” und “die”, und jeder weiß, was gemeint ist. Der junge Mann bekommt vom Meister den Rücken gestärkt. Das Volk weiß sehr wohl, was für uns auf dem Spiel steht, und sehr viel Hilfreiches wird im Kleinen erledigt, so nebenbei.

    Erzählungen aus dem Alltag

  3. @Garlic
    Danke für diese Verknüpfung. Diese Geschichten machen Mut, zumal sie die eigenen Einsichten in vielen Kleinigkeiten bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.