dramatische Korrelation zwischen GMOs und 22 Krankheiten

"gefahrlos" - Bild: einartysken
„gefahrlos“ – Bild: einartysken

erschienen bei einartysken

von Kevin Zeese und Margaret Flowers

Es gibt eine wachsende Bewegung zur Kennzeichnung von GMO-Nahrung und viele gehen weiter und fordern das vollständige Verbot von GMOs. Gerade gibt es eine enge Abstimmung-Initative in Oregon zur Kennzeichnung, die um 0.3 % zurückliegt. Sie sammelt Geld, um die Stimmzettel zu kontrollieren (wir bitten um Unterstützung). Jene, die von GMOs profitieren, haben 20 Mill. $ ausgegeben, um die Kennzeichnung in Oregon zu verhindern.  Mehrere Staaten im Nordosten haben Gesetze eingeführt, die eine Kennzeichnung erfordern.

Vermont wird verklagt, um die GMO-Kennzeichnung zu unterlassen. Die GMO-Profiteure haben eine ungewöhnliche Marktstrategie. Während die meisten Unternehmen mit ihren Produkten prahlen, gibt die GMO-Industrie hunderte Millionen aus, um ihr Produkt zu verbergen. Die USA erfordert keine GMO-Kennzeichnung trotz der Tatsache, dass 64 Länder der Welt GMO-Nahrung kenntlich machen.
Millionen sind gegen MONSANTO marschiert, um eine Kennzeichnung zu fordern oder das Verbot von GMO-Produkten. Es gibt einen nationalen Konsens für die Kennzeichnung, aber die Regierung ist unfähig, darauf einzugehen. In der Tat ist Obamas Nahrungsmittel-Zar ein ehemmaliger Boss von MONSANTO. Die riesige Korruption in der Regierung setzt die Gesundheit des amerikanischen Volkes aufs Spiel.

Die unten beleuchtete Forschung „Genetisch manipulierte Feldfrüchte, Plyphosate und die Gesundheits-Verschlechterung in den USA“ wurde im Journal of Organic Systems im September veröffentlich und stellt eine Verbindung der GMOs mit 22 Krankheiten her in sehr hohem Maße. Wir haben viele der Graphiken aus der Studie hier abgedruckt, die diese enge Korrelation zwischen GMOs-Feldfrüchten, bei denen das Glyphosat-Herbizid benutzt wird und vielen Krankheiten aufzeigt.

Glyphosat wurde 1974 auf den Markt gebracht, aber erst seit 1990 gibt es Daten über seine Benutzung. MONSANTO hat Feldfrüchte genetisch verändert, damit sie gegen Glyphosat, das von MONSANTO verkauft wird,  resistent sind. Das führte zu einem dramatischen Anstieg des Einsatzes von Glyphosaten. Die Studie hebt hervor, dass „Glyphosat die Fähigkeit von Tieren, auch Menschen, außer Kraft setzt, die Xenobiotika zu entgiften. Das heißt, dass die Belastung mit zahlreichen Chemikalien in der Nahrung und der Umwelt, wie etwa Chemikalien zur Hormonbeeinflussung und Carcinogene in Ausmaß an Schäden bewirken, was nicht passieren würde, wenn der Körper in der Lage wäre, sie zu entgiften.“

Die Korrelation ist kein Beweis für Kausalität. Aber die Autoren heben hervor: „Wir haben Daten von 22 Krankheiten mit hoher Korrelation und sehr hohem Stellenwert. Es erscheint höchst unwahrscheinlich, dass all dies ein willkürlicher Zufall ist.“

WEITERLESEN bei einartysken

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.