Archiv für den Monat: November 2014

Links/Rechts 1.12.14

Nicolas-Sarkozy,-Bush.

… „Warum die für eine Aufklärung wichtigen Wrackteile nun einfach in den Müll geworfen werden, ist völlig unverständlich. “ …

DWN: MH17: Aufklärung wird unmöglich, Wrackteile werden „entsorgt“

… „Es war nicht das erste Mal, dass der Papst Europa wegen seiner Flüchtlingspolitik ins Gewissen redete. Doch gibt es nur einen Staat in Europa, der bisher keinen einzigen Flüchtling aufgenommen hat: den Vatikan selbst. Er hat weder ein Asylrecht noch eine Anlaufstelle für Asylsuchende. Geschweige denn ein Flüchtlingsheim.“ …

FAZ: Der Vatikan bietet kein Asyl

… „Wir wollen nicht die sein, die man wie eine Empörungs-Maschine immer wieder anwerfen kann.“ Konnte das in den letzten Jahren gelingen?“ …

ARD: Interview mit Dieter Graumann „Das Judentum ist ein Stück Zukunft“

… „Schon 2012 hatten sich die Innenminister von Bund und Ländern als Konsequenz der NSU-Mordserie auf die Einrichtung einer zentralen V-Mann-Datei geeinigt.“ …

ARD: V-Mann-Datei startet im Frühjahr

… „“Der Pragmatismus hat gesiegt.”“ …

DWN: Schweizer lehnen Gold-Initiative mit deutlicher Mehrheit ab

… „Ich habe eine Bitte: Glauben sie das nicht. Es gibt keine internationale Organisation, die behaupten würde, dass die Ukraine solche Waffen einsetzt.““ …

ARD: Tagesthemen-Interview mit Poroschenko„Wir kehren nach Europa zurück“

Rezepte Nó.: 883-944 – Teige & Hefenbackwerk

mit Liebe von Yvonne

.

teig 1

Verschiedene Teige.

Anmerkung zum Backen:

Sorge für gute Zutaten und die richtige Ofenhitze und beachte genau die Rezeptvorschriften.

Lege Handwerkzeug und die genau abgewogenen Zutaten auf den Tisch, das Mehl gesiebt, die Eier getrennt. Ganze Eier werden stets zuerst in eine Tasse geschlagen, um das Verderben der anderen durch ein schlechtes zu verhindern. Der Ofen soll die richtige Hitze haben. Nach dem Anzünden soll einen Augenblick das Ofentürchen geöffnet werden, damit der sich bildende Dampf entweichen kann. Man streue etwas Mehl auf ein Blech und schiebe es zur Prüfung der Ofenhitze hinein. Bei sofortiger dunkelbrauner Färbung ist der Ofen zu heiß, das Backwerk konnte nicht gelingen. Backpulver soll möglich frisch sein, da sonst die Triebkraft fehlt. In der Regel nimmt man zu 1 Pfund Mehl 1 Päckchen; es wird mit Mehl vermischt und zuletzt zugegeben. Teige mit chemischen Triebmitteln dürfen niemals warm zubereitet werden. Knöllchen müssen zerdrückt werden. Gerührte Teige und solche mit Triebmitteln müssen sofort gebacken werden, damit die Treibkraft erhalten bleibt.

Durch rohen oder gekochten Rahm kann Butter gespart werden; sie kann auch zur Hälfte mit Pflanzenfett ersetzt werden. Eine Prise Salz soll jedem Teig zugefügt werden. Jeder Butterteig soll ½ – ¾ Stunden vor der Verwendung im Kühlen ruhen.

883. Zuckerteig für Obstkuchen.

Zutaten: 1 Pfund Mehl, 150 g Butter, 150 g Zucker, 1 Prise Salz, 2 Eier, 1/10 l Milch, 1 Paket Backpulver.

Das Mehl wird kranzförmig auf ein Brett genommen, Eier, Zucker, Salz und Milch werden in der Mitte gut verrührt, Backpulver und Mehl nach und nach dazu geschafft und rasch ein glatter Teig hergestellt. Nach ½ Stunde Ruhezeit im Kühlen wird er ausgewellt und nach Belieben verwendet.

884. Gerührter Zuckerteig für Obstkuchen.

Zutaten: ½ Pfund Mehl, 125 g Butter, 100 g Zucker, 1 Ei, ½ Prise Salz, etwas Zitronensaft und Zitronenschale, ½ Päckchen Backpulver.

Butter, Zucker, Ei, Salz und das Zitronengeriebene werden schaumig gerührt, zuletzt Zitronensaft, Mehl und Backpulver zugegeben. Vor Verwendung 20 Minuten Ruhezeit.

885. Geriebener Teig oder Mürbteig.

Zutaten: ½ Pfund Mehl, ¼ Pfund Butter, ¼ Kaffeelöffel Salz, 1/10 l Milch, 1 Kaffeelöffel Backpulver.

Butter und Mehl werden auf dem Brett mit dem Messer vermischt, dann mit den Händen gleichmässig verrieben, kranzförmig auf das Brett gegeben, in die Mitte Salz und Milch und alles rasch zu einem Ballen verknetet. 20-30 Minuten Ruhezeit.

886. Geriebener Teig für Krusten und Pasteten.

Zutaten: 250 g Mehl, ¼ Pfund Butter, ½ Kaffeelöffel feines Salz, 6-7 Esslöffel Mehl, 1 Kaffeelöffel Backpulver.

Mehl und Butter werden wie in voriger Nummer rasch und leicht vermischt, dann auf dem Brett kranzförmig ausgebreitet, Salz und Milch in die Mitte gegeben und alles zu einem Ballen geknetet. Dieser Teig muß vor der Verwendung 10-12 Stunden Ruhezeit haben.

887. Mandelmürbteig.

Zutaten: 1 Pfund Mehl, 375 g Zucker, ½ Pfund geriebene Mandeln, 375 g Butter, 4 Eigelb, 10 g Vanillezucker.

Die Zutaten werden zu einem Teig zusammengearbeitet, kühl gehalten und nach ½ stündiger Ruhezeit zu feinen Obstkuchen verwendet.

888. Mürbeteig zu allen Kuchen.

Zutaten: ½ Pfund Mehl, 100 g Zucker, 1 Ei, 3-4 Löffel Milch, 1 Prise Salz, 65 g Butter oder gutes Schweineschmalz, ½ Päckchen Backpulver, etwas geriebene Zitronenschale.

Das Mehl wird im Kranze auf ein Nudelbrett gegeben, in die Mitte Zucker, Salz, Ei, Milch und das Fett, auf das Mehl, das Backpulver. Es wird ein leichter Teig gemacht, in der Größe des Bleches ausgerollt, auf das gefettete Blech gelegt, am Rande festgedrückt und in nicht zu starker Hitze gebacken.

889. Saurer Rahmteig für Fruchtkuchen und Törtchen.

Zutaten: ½ Pfund Mehl, 1/10 l saurer Rahm, 100 g Butter, ¼ Teelöffel feines Salz.

Das Mehl wird auf ein Brett gesiebt, in der Mitte eine kleine Vertiefung gemacht für Rahm und Salz, dann die Butter auf das Mehl in Flocken verteilt, Butter und Mehl langsam zur Mitte geschafft und der Teig leicht geknetet. Nach ½ Stunde kann er verwendet werden.

890. Süßer Kuchenteig zu blind gebackenen Kuchenböden oder Teestängelchen.

Zutaten: ½ Pfund Mehl, ¼ Pfund Butter, 70 g Zucker, 1 Ei, ½ Prise Salz, ein halbes Weisswein, abgeriebene Zitronenschale.

Das Mehl wird im Kranz auf ein Brett genommen, Zucker, Salz, die abgeriebene Zitronenschale, Ei, Wein und die zerstückte Butter in die Mitte. Mit den Händen wird ein glatter Teig hergestellt; er braucht vor Verwendung 20 Minuten Ruhezeit.

Wenn blind gebacken wird, legt man die gut ausgefettete Form am Boden und den Wänden mit dem dünn ausgerollten Teig aus und füllt sie dann mit trockenen Erbsen, damit der Teig nicht zusammenfallen kann. Nach dem Backen werden die Erbsen für den gleichen Zweck aufgehoben.

891. Ausbackteig. (zu Schnitten, Fisch und dergl.)

Zutaten: ¼ Pfund Mehl, 1 Esslöffel Öl, 1 Prise Salz, 1 kleine Tasse Milch, 2 Eier.

Die Zutaten werden in einer Schüssel vermengt, das Eiweis zu Schnee geschlagen und zuletzt hineingezogen.

892. Gebrühter Teig. (Brandteig).

Zutaten: ½ l Milch, 300 g Mehl, 60 g Butter, 8 Eier, 1 Prise Salz.

Milch, Butter und Salz werden aufgekocht, das gesiebte Mehl auf einmal dazu geschüttet, und alles tüchtig abgerührt. In einer Schüssel lässt man die glatte Masse etwas auskühlen und arbeitet dann langsam 1 Ei nach dem andern dazu. Diesen Teig kann man zu Windbeuteln, Ofenküchlein, Strauben, Eklaire usw. verwenden.

893. Blätterteig.

Zutaten: 1 Pfund Mehl, 1 Pfund Butter, ¼ l Wasser, ½ Teelöffel Salz.

Aus Mehl, 2 Esslöffeln Butter, Salz und Wasser wird ein geriebener Teig gemacht, 20 Minuten in die Kühle gestellt. Die übrige kühle Butter wird geknetet, abgetrocknet, mit dem Mehl zu einem etwa 10 cm großen Viereck geformt und in die Mitte des viereckig ausgewellten Teiges gelegt. Er wird von oben und unten, rechts und links über die Butter geschlagen, so daß es ein Paket wird und die Butter vollständig eingeschlagen ist. Der Teig wird wieder 20 Minuten zum Ruhen in die Kühle gestellt, hierauf vorsichtig 1 cm dick ausgerollt. Die Butter darf dabei nicht herauskommen. Dann wird er breiteilig zusammengeschlagen und zum Ruhm weitere 15 Minuten in die Kühle gestellt. Darnach wird er nach der entgegensetzten Seite ausgewellt und dieses Verfahren 3-4mal wiederholt mit je 15 Minuten Zwischenpause. Dann wird er griffeldick ausgerollt und die benötigen Formen geschnitten (Siehe auch Nr. 894). Rezepte Nó.: 883-944 – Teige & Hefenbackwerk weiterlesen

lachen Sie doch `mal Frau Bundeskanzlerin, das entspannt die Hängebacken

von H.-P. Schröder

.

With a little help from

Zwerge zum Rapport!

Eine BKA Homestory

Bundeskanzleramt, 1. Dezember 2014, 9:30 Uhr

Frau Bundeskanzlerin Merkel am Schreibtisch, die Sekretärin hat gerade den Chefauswerter der Abteilung Statik und Statistik angemeldet.

MERKEL: „Herr Knüll, guten Morgen, was bringen Sie mir denn Schönes ? Lassen Sie es mich erraten: Es geht steil aufwärts. Wie letzten Monat und vorletzten und vorvorletzten.“

KNÜLL (sagt nichts, nachdem Merkel zuende ist und denkt „Entweder mache ich jetzt das Fenster auf oder sie geht unter die Dusche.“)

MERKEL: „Sie lächeln so vergnügt, also hervorragende Zahlen. Dann sparen wir uns das Ganze. Ich muß zum Friseur. Wir sehen uns dann nächsten Ersten.“

KNÜLL: „ Wenn ich bemerken dürfte, die Zahlen…“

MERKEL (ernst, gedehnt): „JAAA, was ist damit ? Stimmt etwas nicht ?“

KNÜLL (hastig): „Doch doch alles in Ordnung, die Monatsendabrechnung ist glänzend und müsste bereits ihrem Konto gutgeschrieben sein. Nur….“

MERKEL (lauernd, ihn fixierend): „Nur ?“

KNÜLL: „Die Ergebnisse liegen vor. Wenn ich in Erinnerung rufen dürfte, Sie hatten eine Aufschlüsselung der sozialen Herkunft der CDU-Wähler verlangt, sozusagen eine Schichttorte der Negerstämme … „

MERKEL: „Soll das jetzt witzig gewesen sein ? Von mir vielleicht, von ihnen nicht – sie kann das den Kopf kosten.“ (macht unwillkürlich eine Handbewegung Richtung getarntes Aufzeichnungsgerät, stoppt sie ab und sagt dann, etwas zu schnell:) “Aber keine Sorge, bei mir sind Sie sicher. Weiter!“

KNÜLL (wischt sich die Stirn): „Die Befragung ist abgeschlossen und ausgewertet. Hier ist der Bericht.“ (er tritt vor, legt eine Kladde auf den Schreibtisch.) „Ich darf mich jetzt empfeh… .“

MERKEL: „Haaalt, nicht so schnell, gerade Sie sollten wisssen, daß ich mit Zahlen nichts anfangen kann.“

(Obwohl Knüll Unwohlsein verspürt, überkommt ihn ein lustiger Einfall: „Ja, ja, Physik hat mit Zahlen null zu tun, das weiß doch jeder Depp.“

MERKEL: „Fassen Sie zusammen.“

KNÜLL: „Die wichtigste Ableitung aus der Auswertung der vorliegenden Erhebung, unter Berücksichtigung mehrerer Unschärfe…“

MERKEL (sehr freundlich und leise): „Herr Knüll ! Ich weiß ihre Besessenheit zu schätzen, aber Sie würden die Bürde des Tagesablaufes der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland spürbar entlasten, wenn Sie direkt zur Sache kommen. Danke.“

KNÜLL (räuspert sich, gepresst): „Also, also, es hat sich zweifelsfrei erwiesen, daß 99 Prozent der CDU-Wähler bildungsfernen bis bildungsresistenten Schichten entstammen. Eine eindeutig abgrenzbare soziale Kategorisierung ist nicht möglich.“ (Knüll macht eine Pause und zieht den Kopf ein.)

MERKEL: „Kein Wunder, daß sie so guter Laune sind. Eine Nachricht, wie sie besser nicht sein könnte. Das muß ich meiner Friseuse erzählen. Ist noch was ?“

KNÜLL (räuspert sich erneut): „Äh, äh, die versteckte Zusatzfrage hat ergeben, daß die Anzahl der Kretins abnimmt. In fünf Jahren….“ (er springt hastig zwei Schritte zurück)

MERKEL schießt wie eine Rakete aus dem Ledersessel, ein drolliger Anblick, eine schwabbelnde 156-Zentimeter-Kugel aus Hefeteig.

MERKEL (schäumend): „Was, was was ?“ (fasst sich abrupt) „Sie sind entlassen. Wir sehen uns nächsten Ersten. Auf Wiedersehen.“ (Sie beginnt Papierstapel hin- und herzuschieben, ohne sich weiter um Knüll zu kümmern.)

KNÜLL (schaut fassungslos, dann irritiert): „Auf Wiedersehen Frau Bundeskanzlerin.“

Knüll ab, Merkel greift nach der Tastatur der Wechselsprechanlage: „Machen Sie mir eine Verbindung mit dem Arschkriecher vom Dienst.“

(Es tutet mindestens acht Mal, dann eine Stimme:) „Fritsche“.

MERKEL (unter Schock. Nach einer Zehntelsekunde): „Falsch verbunden.“ (Sie will den Unterbrecher betätigen.)

FRITSCHE: „Ach die liebe Angie. Alles Plaste, falsche Taste oder was ? Das spart mir Wege. Um 12 erwarte ich dich in meinem Büro zum Leichenzählen. Du treibst es doch so gerne mit Statistiken, wie man hört.“ (Er lacht hämisch, dann knackt es, die Leitung ist unterbrochen.)

Merkel zieht sich an der Kante hoch, wackelige Knie, geht einmal um den Schreibtisch, schwer atmend, erschöpft plumpst sie in den Sessel, greift erneut zur Wechselsprechanlage: „Den Arschkriecher von der Bereitschaft.“.

(Es tutet einmal, dann eine weibliche Stimme:) „Bundesbildungsministerin Wanka. Bei der Arbeit.“

MERKEL (zuckersüß): „Meine liebe Frau Ministerin, liebe Wanka, ausgezeichnet, das trifft sich gut, daß gerade du Dienst hast. Du kannst dir denken warum ich anrufe.“

WANKA: „Nun….äh……“

MERKEL: „Richtig, es geht um die Bildungspläne. Deine tüchtige Vorgängerin hat ja im Prinzip alles wohlgeordnet hinterlassen. Wie weit bist du denn mit dem Ausfüllen? Fast fertig, nehme ich an. Treten alle am 1. Januar in Kraft ? Ausgezeichnet. Ausgezeichnet. Alles umgesetzt, so so. Auch die Vergabe von Studienplätzen an Asylbewerber ohne Deutschkenntnisse und ohne Muttersprache? Und das neue Bonuspunktesystem für Mut gegen Rechts? Ebenfalls mit aufgenommen. Schön, schön. Die Fördermittel für Tiefbegabtenstipendien müssen aufgestockt werden? Mehr Bewerber als erwartet? Das höre ich gerne, werde es weitergeben. Wie steht es mit der Lehrerausbildung ? Ah ja. Und die Stellenumbesetzungen? Professorenernennungen? In Arbeit? Vorzüglich. Die Direktiven an die Schulbuchverlage wegen notwendig gewordener indizierender Anpassungen an allerneueste wissenschaftliche Erkenntnisse ? Brav, brav. Ich bin stolz auf dich. Ganz die alte Schule, sieht man sofort. Genau. Wenn du mal` jemanden brauchst, dem du dich anvertrauen möchtest, ich habe jederzeit ein offenes Ohr für dich. Weiter so.“

Merkel unterbricht die Verbindung, schaut auf die Uhr und sagt: „Endlich. Mittagessen!“

*

Ewald Stadler: Merkel ist die Gouverneurin des US-Bundesstaates „Germany“