lombardischer Herbstanfang bei Freunden

von jo

hzelte

Bevor es sich wieder im Strudel des Alltags verliert, möchte ich Euch über meinen Kurzurlaub – wenn man ein WE so nennen darf – berichten. Eigentlich war ich im Wohnzimmmer verknöchert pur und kann es als ein Wunder betrachten, mich überhaupt mal außer Landes begeben zu haben.
Hauptentschuldigungsgrund sind immer Hühner, Haus und Hund samt den damit verbundenen Verpflichtungen.

holzzelt

Naja es war halt ein Wunder, da mein Bruder und seine Liebste ein günstiges Hotel-WE ganz nah bei meinem Freund Ulrich gebucht hatten. Musste mich also nach 3 Jahren Reiseabstinenz nur ins brüderliche Auto hocken und aussteigen.

Der Aussteiger

teich

betritt dann wieder die lombardische Urlandschaft wald-schluchtiger Natur und erstarrt nach wenigen Tritten, um sich das richtige Schuhwerk anzulegen. Wenn dies bewältigt, belohnt jeder Schritt – trotz des überflüssigen Eigengeräuschs – mit neuen Eindrücken. In den ausgefahrenen Rinnen des schmal in die Schlucht führenden uralten sagen wir mal Waldwegs bedrohen große Steine im Mittelfeld jede Ölwanne. Naja, fast jede…

Bienen summen im herbstlichen Urwald und Jo bald auch.

Am Abzweig zum Anwesen – immer noch im Bergwald – steht ein holzgedecktes Palisadentor wie zu einer Ranch in WildWest. Einfach und schön – auf Anwesenheit von Menschen in dieser Wildnis hindeutend.

faldone west

Danach Wiedersehen mit Ulrich nach 3 Jahren Internet, liebe Worte, gutes Essen, ebensolche Gespräche, Bergluft atmend, liebe Kinder, flotte Oma, interessante Gäste, Tiere, Pflanzen…

Für mich Nachteule sehr früh ging es dann zu Bette. Doch waren Computer, Internet, Handy nicht ansatzweise Gedanken die ich hatte, als ich wegen andersartigem Biorythmus schlafsuchen viele Stunden vor mich hinsinnierte… ein Kaleidoskop nächtlicher Geräusche, eine Sinfonie der Natur begleitete diese Stunden. Wie in Kindheitstagen am Nabel der Natur.

ost

Bei herrlichem Wetter und gutem Essen verbrachten wir schöne Tage und haben auch ein paar sinnvolle Dinge gemacht wie Schafweidezäune umgestellt usw.

uli 10 14

Uli fragt nicht nach meinen Problemen, ich frage ihn nicht. Alles erklärt sich von selbst. Vielleicht gibt es Schwierigkeiten, aber über die zu sprechen ist unnötig, lieber geht man voran und bespricht das Werdende denn das Vergangene. Natur bordet immer über, ist selbsterklärend gigantomanisch. So ist es auch mit den Problemen: gib ihnen Raum und sie füllen ihn aus. … die meisten sterben erst, wenn man sie ignoriert…

vorgarten

Als der Wald und die Familie mich wieder entlässt, ich als Passagier meines ebenfalls gutgelaunten, erholten Bruders die Brennerroute hinauf und über GAP und Oberammergau heimwärts gelange, bringe ich Glück mit in die geliebte bayerische Heimat.

Wohlan, liebe Leut! Auch in drei Tagen ist Erholung möglich.

jo

 

10 Gedanken zu „lombardischer Herbstanfang bei Freunden

  1. Mein Verdacht bestätigt sich: Im Grunde seines Herzens ist jo ein schwereloser Luftikus mit Tiefgang. Vielen Dank für die goldenen Worte, ich schwebe….. .

  2. Lieber Jo, danke für die schöne Bilder und ich kann es mitfühlen. Nur in der unberührten Natur kann man sich erholen. Darum ging ich ab und zu in die Berge, durch den Wald, Wildnis mit Fauna und Flora. Es gibt noch unberührte Flächen Erde bei uns, man muss nur suchen und kämpfen, dass es uns erhalten bleibt. Leider wird es bald Winter, ab Frühling, lieber im Mai oder Juni, weil in den Bergen noch Schnee gibt, fängt es wieder an zu blühen. Dann musst Du mal kommen und ich führe Dich dahin…..in den Kantonen Graubünden und Tessin gibt es noch solche Flächen Natur…. Sogar im Wald findet man Kräuter, daraus kann man Suppen machen und essen!! Kochen unter Feuer in der Natur, es ist so herrlich….Städtereisen oder ans Meer mag ich nicht so. Vom Meer habe ich Angst, wenn ich denke, was darunter ist, nichts als Wasser, Fische unheimliche Tiere, dort unten sein, nie in meinem Leben. Lieber bin ich oben in den Bergen und schaue von oben nach unten, herrlich, frei und ich konnte fliegen……, leider habe ich keine Flügel…. Die Bilder muss ich immer wieder anschauen…. Danke Jo!!

      1. ja gerne, lieber Jo,ich zeige Dir die Natur und Du kannst es geniessen….
        Übrigens ich habe mal ein Lied geschrieben: sometime, somewhere…. für meine Freundin, als ihr Mann starb….. es hat ihr gut getan….

  3. POSTEINGANG:

    1. eben mit C. S. telefoniert. er hat trotz Hochschulabschluß aktuell sogar
    Schwierigkeiten, Hilfsarbeiten über Zeitarbeitsfirmen zu finden, weil in
    diesem Markt natürlich auch andere hineindrängen.

    2. immer wieder rufen mich neue Leute an, ob ich ihnen eine günstige Wohnungen in B. vermieten könne.

    3. gerade bei REWE im Aushang (gucke ich mir immer an,
    Primärmarktanalyse) hingen 10 Zettel – bei 5 davon wurden Putzhiilfen
    gesucht.

    4. Die Schüler werden messbar dümmer. Der Grund dafür liegt bei den
    Müttern, die mit kleinen Kindern arbeiten gehen (müssen) und die
    frühkindliche Entwicklung vernachlässigen – unfassbarer Kulturverlust.

    5. Der Staat kann seine Aufgabennicht mehr erfüllen.

    Fazit (nicht nur daraus, sondern generell):

    Es gibt in D in den nächsten Jahrzehnten fünf Megatrends:

    A. Verarmung
    B. Vereinsamung
    C. Vergreisung
    D. Verdummung
    E. Verlust von Infrastruktur

    (gerne auch als Mischform AB Verarmung mitsamt Vereinsamung und
    Vergreisung – Jüngst habe ich noch die Zahl gelesen, dass die Renten auf
    42% des jetzigen Niveaus fallen – das hätte zur Folge, dass 90% der
    Rentner H4-Empfänger werden.).

    Welches Fazit kann man daraus ziehen?

    1. Luxusprodukte werden keinen breiten Absatz finden.

    NACHTRAG:

    Jeder, der von der von Grund auf gelernt hat, wie ein Gemeinwesen funktioniert, der sagte das, war heute Realität ist, bereits vor 40 Jahren voraus. UND dann beschimpfte ihn als NAZI!

    Antworten

  4. Viele Probleme, nicht alle, befreien sich von selbst… Ja das gibt es… Viele Probleme wollen ruhen. Natürlich gibt es Probleme die offenkundig sind wie eine Erkältung. Dann macht man halt was dagegen, oft genügt aber auch da – Ruhe. Es gibt Probleme die lösen sich ins Nichts auf… Das ist wie Zauberei… Besonders da wo wir uns unsere Probleme unnötig selber machen.

    Dann gibt es kollektive Probleme die gesehen werden wollen wie die Opfer von Gewalt, Ungerechtigkeit und Krieg. Hinschauen ist wichtig. Wegschauen kann grausam sein.

  5. Zitat von Jo: Wohlan, liebe Leut! Auch in drei Tagen ist Erholung möglich.

    Letzte Woche war ich viel unterwegs, mit dem Zug und Postauto. Aus dem Fenster habe ich so viel Schönes gesehen, wie Dekorationen im Garten. Es gibt auch grosse Dekoration wie Kühe, gleiche Grösse wie ein echtes Tier, alles aus Kunstharz. Andere Dekorationen wie Solarfiguren, Gartenzwerge und vieles mehr. Vor allem die echten Tiere gefallen mir, wie Kühe, Schafe und Ziegen. Sie grasen draussen. Jedes Mal habe ich Freude, wenn ich sie sehe. Wenn ich mal auf dem Wanderweg war und sah Kühe, konnte ich sie streicheln. Ich habe auch Menschen beobachtet, im Zug, im Bus und auf der Strasse. Im Zug interessierte kaum jemand für die echten Tiere oder auch nicht mal die Dekoration. Viele sind mit dem Handy und Musik im Ohr beschäftigt. Sie schauten nicht mal aus dem Fenster. Ich konnte ihre Gesichter sehen, sie sind in Gedanken, haben evtl. Probleme, redeten kaum miteinander. Immer mit Handy oder Laptop beschäftigt. Jetzt habe ich blöden Gedanken. Haben die Erfinder der Handys deshalb erfunden, um uns abhängig zu machen? Sicher nicht, aber wenn ich sehe, wie die Menschen egal wo, nur noch mit dem Handy beschäftigt sind. Muss es sein? Können wir nicht mal abschalten, müssen wir immer erreichbar sein. Sicher nicht in der Freizeit, oder im Urlaub. Ausser der Chef vielleicht. Aber jeder darf mit dem Handy oder Laptop beschäftigen, spielen, Musik hören, um die Zeit zu vertreiben. Ich will das nicht, denn es gibt noch andere, schöne Sehenswürdigkeiten. Überall schaue ich gerne den Menschen zu. Vor allem Kinder sind so lustig und fröhlich. Eine Mutter kümmerte um die Kinder, sie ist glücklich.
    Warum habe ich diese blöde Gedanken, Handys, PC und Laptop sind da, um uns zu beschäftigen, süchtig macht, immer erreichbar sein, das stresst uns nur. Oder? Damit wir so sind, wie die Eliten das wünschen? Unsere Gedanken sollen in diese Richtung gehen, uns nicht um Politik kümmern, alles den Politikern überlassen? Es wird den Politiker gefallen, wenn wir stumm sind, uns nicht gegen sie auflehnen. Dann können sie machen, was sie wollen, weil wir nichts sehen und hören. Weil wir mit unsere Handys, Laptop und PC beschäftigt sind? Sicher habe ich nicht recht, weil viele Freude haben mit Handy, Laptop, PC und andere Technik.
    Was habe ich getan, ich habe selbst 2 Ziegen und ein Appenzellerhund aus Kunstharz bestellt. Ich werde es im Garten aufstellen. Egal, was die anderen denken. Der Hund und die Ziegen sehen wie echt aus, die Kinder werden Freude haben. Solarfiguren habe ich schon aufgestellt. Wenn ich jeden Tag über Lügen, Krieg, Mord und Totschlag lesen musste, ist das andere wie die Natur ein Ausgleich. Vor allem mit Menschen reden, ein freundliches Lächeln, einen Schwatz und vieles mehr. Danach geht mir wieder gut. Dafür habe ich wieder Mut, gegen diese Verbrecherbande zu kämpfen, sie dürfen nicht gewinnen, niemals.
    Einen schönen Tag für euch alle!!!

  6. Lieber Jochen, es war schön, Dich nach den vergangenen drei Jahren mal wieder auf diesem sehr speziellen, abgelegenen Bauernhof in der Lombardei zu begrüßen und wir hatten viel Freude mit Dir! Wir Beide wissen, dass das Spezielle nicht allein die Natur ist. Die gibt es, wie es Yvonne so begeistert schreibt, sogar noch in der kleinen Schweiz. Es ist das Thema der simplonischen Einfachheit und das Befrieden der Kriege in uns selber, was das Anliegen auf diesem Hof so anders macht. In einer Welt, in der alle immer nur nach Schuldigen suchen, ist es an der Zeit, über Gut und Böse hinauszuwachsen. Wir können denn eigenen Beitrag an der großen Katastrophe mit besten Auswirkungen auf das eigene Leben durchschauen und befrieden. In den gemeinsamen drei Tagen haben wir wenig darüber gesprochen. Doch mit Deiner Aufklärung auf diesem Blog leistet Du einen wesentlichen und mutigen Beitrag, um Menschen in Bewegung zu setzen! Möge es daher wachsen und gedeihen, was Du hier tust! Einen ganz lieben Gruß und auf bald! Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.