Links/Rechts 21.10.14

10 14 Londonvorwärts immer, rückwärts nimmer

.
… „»Man kann eine Krankheit als solche, wie beispielsweise Krebs oder Influenza, nicht patentieren. Aber wenn Sie über eine Lebensform wie ein Bakterium oder ein Virus, das vom Menschen verändert wurde, reden, dann ist die Antwort, ja.«“ …

Kopp: Mehr als nur ein bisschen verdächtig: Pentagon entwickelt »Ebola-Impfstoff« gemeinsam mit Monsanto

… “ indem er das Siegesfest seiner Landsleute, der Sachsen, nach dem Siege über die Thüringer am 1. Oktober 530 bei Scheidungen an der Unstrut beschreibt: die Sachsen opferten ihrem Gotte “Hirmin” und errichteten ihm eine Säule, eine sogenannte Irminsul, “Irmins Säule”.“ …

Erwachen der Valkyrjar: Die germanische Ursprungssage

… „Es ist auch etwas lautstark und kann nur knapp 7 Minuten schweben“ …

RT: McFlying out the door? ‘Zurück in die Zukunft’-style hoverboard comes to life

… „Bei Japanern beispielsweise ist das ganz anders. Da darf man auch tagsüber in Konferenzen schlafen. Das heißt dann „Anwesenheitsschlaf“. Er zeigt, dass man besonders viel leistet, vielleicht sogar nachts zuvor gearbeitet hat“ …

FAZ: Schlafen für Profis „Wer lange schläft, ist nicht faul“

… „Reporter der Nachrichtenagentur AFP beobachteten in den Kampfgebieten im Osten der Ukraine wiederholt Angriffe auf Wohngebiete. Meistens werden dafür Geschütze eingesetzt, die etliche Kilometer entfernt sind. Daher ist es in der Regel nicht möglich, einen Nachweis über die Urheber der Angriffe zu erbringen.“ …

ARD: Vorwürfe von Human Rights Watch Hat Kiew Streubomben eingesetzt?

… „Dass die Türkei dieser Bitte nun entsprechen will, mag auch damit zusammenhängen, dass die syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten, der militärische Arm der PYD, am Wochenende eine Stellungnahme abgaben. Deutlich wie nie zuvor betonte die Miliz darin, Seite an Seite mit der Freien Syrischen Armee zu stehen. Wiederum ein Kurswechsel: “ …

ARD: IS-Kämpfer greifen wieder an

 … „Eine Rakete vom Typ Totschka-U mit einer Sprengkraft von mehr als 10 Tonnen TNT hat die ukrainische Armee heute um 12:15 Uhr Ortszeit auf eine Chemiefabrik in Donezk abgefeuert. Es war nach regionalen Medien der schwerste Bruch der Waffenruhe seit deren Vereinbarung und die schwerste Explosion im Stadtgebiet des umkämpften Ortes seit Monaten.“ …

einartysken: UKRAINE BRICHT WAFFENSTILLSTAND – Ukraines Wirtschaft schlimmer als gedacht

 

11 Gedanken zu „Links/Rechts 21.10.14

  1. „Mehr als nur ein bisschen verdächtig: Pentagon entwickelt »Ebola-Impfstoff« gemeinsam mit Monsanto“ Mehr als nur ein bisschen verdächtig, was machte man wenn im Mittelalter reale Seuchen auftraten?

    Holte man wie „unsere Elite“ die Erkrankten in die Stadt?
    Denn jedes Land erhält mindestens einen an Ebo-Lie Erkrankten per Flugzeug.

    Wir müssen eine Art Saugwurm im Hirn haben, anders ist es nicht möglich was hier in den Medien abgeht.

    Gehirnwäsche von innen – bild der wissenschaft
    http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/1003045/

    Ein Wurm im Hirn macht Fische zur leichten Beute – 3Sat
    http://www.3sat.de/page/?source=/nano/cstuecke/139488/index.html
    http://www.3sat.de/mediathek/mediathek.php?obj=15405

    Toxoplasmose: Wie Parasiten uns steuern
    http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/toxoplasmose-wie-parasiten-uns-steuern-61250.html

    1. Schweine und Diamenten: Fakten, Gerüchte, Szenarien.
      http://konjunktion.info/2014/10/ebola-der-schwarze-schwan-setzt-zum-abflug-an/ s. auch Kommentar Tyler
      http://quer-denken.tv/index.php/920-der-ebola-hype-wird-immer-abstruser
      http://terragermania.com/2014/10/23/blitz-nachrichten-und-infos-von-lesern-gefunden-28/comment-page-1/#comment-150884
      http://quer-denken.tv/index.php/899-usa-und-ebola-apocalypse-now

      Dass sie die Deutschen verdonnert haben, eine Flotte neuer Rettungsflugzeuge zu bauen, dürfte bekannt sein. Bislang nutzt man 2 oder 3 seuchenfeste Spezial-Gulfstreams aus USA, privatbesitz, irgenein Etat des AA hat 4 Mio dafür, oder so. Auch die künftigen Dinger können 1 (EINEN) Patienten/ Flug transportieren.
      Was sie von den Schwarzen halten, ist überdeutlich. Fake, Brunnen- und Spritzenvergiftung oder Seuche, westgemacht oder nicht, egal: Den rückständigen Buschbewohnern wird der Fortschritt per Armee verordnet und beigebracht, und mitleidige Fürdummerklärung in der Tagesschau macht den guten Zweck jeder guten Seele verständlich. Schöne neue Kolonialzeit der Menschenrechte.
      Und dafür geht eben die Kohle drauf – nicht etwa für eine Klinik in Afrika. Gott bewahre. Warum sie nach Europa müssen? Na weil man sie in Afrika nicht behandeln kann, die 10T Erkrankten, und täglich werden es mehr, sagen die Nachrichten. Natürlich, selbstverständlich, behandelt man sie doch, möglichst alle, und sogar vorsorglich, nach Kräften, vor Ort. Nur wie, ist die Frage. WHO, UNO, Ärzte ohne Grenzen voran und mittenmang, versteht sich. Neudeck atmet hoffnungsvoll auf, vermutlich – wir tun was. Und die EU baut sich ne Gesundheitseingreifkommission.
      Patentierte Viren, experimentelle Impfstoffe, vergiftete Brunnen, Invasionsarmeen und neue 1-Mann-Hilfsflieger. Respekt. Was sie sich hier leisten, die Täter und ihre Hofberichterstatter und Verschweiger, hat schon was. Die volle Palette, wies scheint. Chaos der öffentlichen Nicht-Information, komplett, nur reiner Wahnsinn dringt durch. Übertrage man sich das Szenarium auf den freien Westen, USA und Europa, und Hollywood wird wahr. outbreak pur, Plan B zu den grünen Männchen, sage keiner sie seien phantasielos, hätten keine Alternativen. Eine Schmierenhorrorkomödie. Total durchgeknallt.
      Ein größeres Projekt jedenfalls – selbst wenns reine Ablenkung wär. 🙂

      1. FEMA-Camps schon in Betrieb? Falls ja, mit oder ohne Mengele? Angebliche Patienten nach Europa entführt? Wer könnts sagen. Aber es ist mindestens ebenso plausibel – und übel – wie das, was der Mainstream-Journalismus da recherchiert und unter die Leute xxxxxt.

      2. Nun, nüchtern betrachtet: Hollywood ist längst wahr.
        Abgesehen, dass das Weltgeschehen aus alten Hollywood-Plots besteht: Man hat schon immer reale Ressourcen dafür genutzt. Kein Schwarzenegger oder Top Gun ohne US Army oder Air Force.
        Nun nimmt man für irgendein gleichgeartetes Märchen, objektiver Unsinn, die Welt real in Anspruch, ganze Länder, Institutionen, Haushalte.
        Es sind klare Parallelen – und es hat irgendwas miteinander zu tun, möcht man meinen. Oder ist die Annahme, dass die Ähnlichkeiten kein Zufall sind, blaue Spekulation? Kommt hinzu, dass sie immer lügen, und auch hier. Und dass man erfahrungsgemäß das Gegenteil anzunehmen hat, um in etwa richtig zu liegen.
        Wer der Arbeitshypothese weiter nachgehen will, wird sich fragen, aus wem und was diese Parallelen wohl bestehen. Nicht erschrecken. 🙂
        P. S. Diamanten sollte es oben natürlich heißen. Ja, auch um die könnt es gehen, jedenfalls nebenbei… sie glitzern heller als die Augen der Elster, wenn die welche sieht. Südafrika kann ein Lied davon singen. Die Buren auch.
        Geschichte wird sich wiederholen, meint Chembuster. O je.
        http://terraherz.wordpress.com/2014/10/17/an-mein-deutsches-volk/
        http://terraherz.wordpress.com/2014/10/12/zeitzeuge-karl-wilhelm-krause-uber-adolf-hitler/
        Wie kam ich jetzt darauf. Ach ja. Die armen Buren.

    1. osimandia sagt

      Mit dem, was unsere Politiker und andere “Eliten” jetzt angesichts Ebola durchziehen (weiter trotzdem Neger reinlassen anstatt komplette Abschottung), hat man sie – wenn andere Zeiten kommen sollten – wirklich am Haken wegen versuchten Völkermordes. Bei der Methode durch Vermischung und Verdrängung könnte man immer eventuell noch mit “Ja, aber man hat ja keinen direkt gezwungen…” kommen und mit “Aber wir haben wirklichundganztotalehrlich geglaubt, dass alle Rassen gleich sind” (was auf viele Fußvolkgutmenschen auch tatsächlich zutrifft!)

      Aber aus der Ebola-Aktion kommt das Gesindel nicht mehr raus.

      1. … (weiter trotzdem Neger …

        das N-Wort überlasse ich gern Marius Jung (Singen können die alle!: Handbuch für Negerfreunde) der kann das besser, der würde sogar „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ und „Onkel Toms Hütte“ hin- und wegbekommen

  2. Zum letzten Buch von Scholl-Latour,
    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article133544642/Warum-der-Westen-im-Nahen-Osten-immer-scheitert.html
    Tja warum scheitert er da immer, warum nur. Die WELT lässt es offen, bzw. schiebt den schwarzen Peter nach Ankara. Oder soll das etwa des verstorbenen Peterles schwarze Meinung sein?? Na, der kann sich nicht mehr wehren. Und immer die armen Türken. Dabei ist die Antwort einfach, und man braucht PSL nicht dazu, jedenfalls keinen lebendigen. Weil der Westen den 1. WK gewann – und so den Nahen Osten überhaupt erst in die Hände bekam. Und seine Politik seitdem nicht änderte, im Gegenteil. Die alte Kolonialpolitik setzt er – nun auch da – bis heute fort. Deshalb natürlich. Hätten sie dem längst „kranken Mann am Bosporus“ etwa das Öl überlassen sollen? Ha…
    Deutsche Helden soll man erschlagen, wo man sie findet, mit oder ohne Frankfurter Pflasterstein, meinen offenbar Ungesunde, Lawrence von Arabien hat Denkmäler verdient, so große wie Bomber Harris und der versoffene Churchill. Der kranke Fettsack. Der Unterschied machts. Bloß welcher. Ein kolonialer, vielleicht, bzw. ein renitenter, unfügsamer. Nun, möge man ihn doch anklagen, den Unterschied. Wegen der Unterschiedlichkeit.
    Aber die Welt, sie weiß den Unterschied nicht. Dumme Welt, dümmer als … der Sündenbock, dem sie die Schuld zuschiebt. Genauso gut hätten sie fragen können: Warum hat man 1953 im Iran geputscht? – und in der Antwort das Wort „Öl“ vergessen. Oder Menschenrechte, haha.
    Vielleicht hätte die einfältige Welt, die nichts versteht, einfach Wolffsohn fragen sollen, warum, warum, dreht sich die Welt falsch herum. „Weil man im Westen, leider Gottes, nie genug auf die hört, die es besser wissen“, hätte der gesagt. Ohne rot zu werden. Egal, die Antwort hätt ja doch keiner verstanden, so wirklich.
    Spaß beiseite, einer hat´s früh gesehen, früher als PSL drüber schrieb. Das war Forrestal, der 1. Verteidigungsminister der USA. Der plädierte für eine neutrale Politik. Warnte, eine zu feste Bindung an Israel, gewiss: das sog. ISRAEL meinte er, wäre gleichbedeutend mit einer Front gegen die Eigeninteressen der Araber, sowas könne für die USA unabsehbar verheerende Folgen haben. Man hat nicht auf ihn gehört, er fühlte sich verfolgt, wurde nervös und abberufen. In die Klapse der Marine-Klinik. Sprang aus dem Fenster, mit der Bademantel-Schlaufe um den Hals, als sein Bruder schon im Zug saß, um ihn abzuholen. Auf dem Nachttisch lag ein nicht zu Ende geschriebener Zettel, von Hand (nicht seiner). Ein Flugzeugträger nach ihm benannt. Ausgewählte Auszüge seiner Tagebücher veröffentlicht. Das riesige Originalmaterial ist da, wo JFKs Gehirn ist, sozusagen – weg.

    Wens bislang interessiert hat, fragt sich natürlich, was alte, neue Kolonialpolitik mit Forrestals Verzweiflung zu tun hat. Gut aufgepasst. Nur wer nicht fragt, bleibt dumm – die anderen denken bei Hensels mit.

    Unter dem Welt-Artikel, Reiter: „Das deutsche nie wieder Krieg nervt“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.