Aus die Maus !

von H.-P. Schröder

 

Drahtzieher des „NSU“-Schwindels beschließen, das unwürdige Schauspiel zu beenden

Das Ende von der Diddlmaus a*

Paulchen spricht: „Die DVD, die ist doch nicht von mir, viel weiter kommt ihr ohne ihr. Das Hetzerkollektiv hat mich mißbraucht. Die Spur, die bleibt. Brandheiß. Auch wenn sie in die Tiefe taucht!“

Bekenntnis-DVD des tiefen Staates in mehreren Auflagen gebrannt. Nachbestellungen bei „NSU“-Schwindel Fetischisten möglich ?

„Wie und wann wurden die Paulchen-Videos in Zwickau und im Wohnmobil gefunden?“

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/19/wie-und-wann-wurden-die-paulchen-videos-in-zwickau-und-im-wohnmobil-gefunden/

—————————————————————————————————————————–

Die DVD spricht: Sag`mir was soll es bedeuten, daß ich aus einer, na Sie wissen schon, Quelle bin ?

„Die falsche PLZ der PDS in Halle und der Adressaufkleber“

„Die Fingerabdrücke UND die DNA auf den Paulchen-DVD-Umschlägen und Hüllen stammen nicht von den Uwes, auch nicht von Beate, sie stammen nicht von Emingers oder Wohlleben, auch nicht von den anderen Angeklagten bzw. Beschuldigten.“

https://sicherungsblog.wordpress.com/2014/10/20/die-falsche-plz-der-pds-in-halle-und-der-adressaufkleber/

4 Gedanken zu „Aus die Maus !

  1. Nur ein paar spontane Gedanken
    ———————————

    Lies dies lies das

    Glaub dies und glaub das

    „Wer nicht fragt bleibt dumm“ ist weg und da und wieder weg und
    doch bleibt er da.

    Was ist Wahrheit – was ist Lüge?

    Emotional unausgeglichene schlafende Massen

    Aufeinandergehetzt ohne zu wissen was jemals wahrscheinlicher ist

    Geschichte erzählt sich von alleine –

    Der Gewinner schlägt den Tackt hetzend mit Bombenteppichen,

    Napalm, Uranmunition und Monsanto… und wenn wir Glück haben nur

    mit verschleiernden Schlagworten.

    Der rosarote Panther lacht in sich.

    Jeder kann was ja alles sagen – na und… und Shock and Awe“ und bla bla bla.

    Friß oder stirb – nun sag schon was wir hören wollen, oder wir drehen dir die Muttermilch (Geldhahn) ab.

    Die besten Geschichten bringen Geld bis in alle Ewigkeit

    „Glaube blind oder stirb,“ ist das Motte der Jahrtausende

    Im dickstes postmodernes Mittelalter fressen wir uns fett

    Mit Würstchen, Gummibärchen, Käselinchen lachen wir in diese leere viereckige Röhre.

    Der der stirbt ist immer Schuld

    Da Kamma nichts mache, so ist das Karma eben

    Nur nichts sehen was hinter der Mattscheibe los ist im Hier und Jetzt?

    Impulse nur ohne Boden – ohne Grund.

    Lacht oder weint die Frau, der Mann, das Kind, der Nachbar, der Hund oder gar ich und merke es nicht mal mehr?

    Warum hinsehen?

    Wer schaut schon in sich selbst grundlos durch die Berieselung?

    Taboos gibt es so viele zwischen Himmel und Erde

    Ablenkung gibt es noch mehr unter dem falschen Wolken und

    verbrannter Erde.

    Geld ist wichtiger als Leben und als Du und ich und nach mir die

    Sintflut sagen viele.

    Wir fressen sogar schon die geldgebenden Organe der Verletzten –

    noch lebend.

    Viele meinen keine Ideologen zu sein – frei zu sein

    Aber wehe und erwähne nur einen wunden Punkt

    Die guten Furien hassen zum Himmel und kleiden ihren Hass in mit netten Worten, wie „Menschenrecht und Toleranz.“

    Da müssen Gesetze er damit alle das Gleiche sagen, denn alles andere ist Hass.

    Liebe und der Hass verkehren sich um – und wer liegt diesmal unten und oben?

    Gutbeißerische Schoßhündchen unterwerfen sich immer dem Gewinner des alten Spiels. Zufrieden schnappen sie nach dem was übrig bleibt

    Eine Welt ohne Liebe wird es trotz allem nicht geben

    Denn diese Welt ist schon seit tausenden von Jahren zu verrückt um das Leben ganzheitlich zu sehen

    Was kann man raten – außer in sich selber zu sehen?

    Liebe ist schon da – wohl aber nicht genug, sonst wäre die Welt schon lange ganz anders

    Wie sind aber nicht da um die Welt zu verbessern, sagen die Freunde, oder doch?

    Was kannst Du denn schon machen?

    Wir sind nur da um uns selber zu sein und zu leben – ja dann?

    Nur wie, wenn wir uns selber gar nicht mehr kennen können?

    Von all den Ratschläge(r)n alleine wird die Welt auch nicht besser

    Teile und herrsche oder teile Herz und Brot

    Diese wilde Welt mit ihren verlogenen Ansichten

    Zahme Herzen – gerechte Wut

    Nur wie denn nun das Richtige tun?

    Was ist richtig – ist nicht immer gleich offenkundig

    Sich gegenseitig heilen wäre ein guter Anfang, oder?

    Naja, essen müssen ist auch offenkundig und so einfach.

    Na gut… dann erst mal bis bald.

  2. Fa, sehr gut geschrieben. Ich denke, wir müssen bei uns anfangen, dann weiter geben, an unsere Kinder?

    Meine Meinung:
    1. mit sich selbst zufrieden sein
    2. mit dem, was wir haben, zufrieden sein, nicht noch mehr verlangen, ausser wenn man genug Geld hat. Schulden macht abhängig.
    3. Nie jemand hassen, sondern versuchen zu fragen, Gespräche führen
    4. Menschen, so nehmen wie sie sind, oder akzeptieren wie sie sind
    5. Menschen (Eheleute) müssen zusammen passen, wie z. B.; um eine Türe aufzumachen, braucht man den richtigen Schlüssel
    6. Nicht denken, dass es nach der Heirat besser wird, denn es wird nie besser, wenn wir die Menschen nicht so nehmen, wie sie sind
    7. Ab und zu Kompromisse machen
    8. Die Freiheit (an der langen Leine) lassen, gegenseitiges Vertrauen ist wichtig
    9. Nie nachtragend sein, immer miteinander sprechen
    10. Streiten ja, aber richtig, dann Aussprache und immer wieder näher kommen
    11. Jeden Tag Umarmungen, Küsse, zeigen, dass man sich liebt
    12. Immer Zeit nehmen für die Familie, Kinder, Freunde etc.
    13. Gemeinsam verbringen, vor allem am Wochenende, Ausflüge machen, kochen etc.
    14. Lernen zu teilen, Geld, Herz, wie auch Geben und Nehmen
    15. Mit allen Menschen auf gleicher Augenhöhe
    16. Kritisch sein, nicht alles nehmen, was man uns vorschlägt
    17. Wie zum Beispiel, Chemie, Tabletten, Lügenmedien, schlechte Politiker etc.
    18. Offen darüber sprechen, zuhören
    19. Immer positiv sehen, negativ beeinflusst viel und macht sich selbst unglücklich.
    20. Wir müssen uns von allen befreien, was uns nicht gut tut.
    21. Wenn man selbst unglücklich ist, kann man andere Menschen auch nicht glücklich machen.
    22. Ich denke immer, wenn ich mal Pech habe, dann war es so
    23. Nie jemand die alleinige Schuld geben, Vorwürfe machen oder so, ist schlecht.
    24. Wenn wir selbst Probleme haben, dürfen wir das nicht andere auslassen, sondern mit dem Ehemann oder Ehefrau darüber sprechen, auch mit Freunden, Eltern, etc. es hilft.
    25. Immer für zwei oder mehrere Personen denken, nie für sich allein, sonst wird man ein Egoist.
    26. Teilen und Geben macht Freude, man bekommt es auch zurück.
    27. Nur Egoisten geben nichts, sie wollen mehr, sind unglücklich, weil sie sogar auch noch arme Menschen ausnehmen, was sie noch übrig haben.
    28. Denke immer, diese Eliten, Mächtigen, Psychopathen, Gierigen sind die schlimmsten und gefährlich, denn sie hassen uns, können nie lieben, sich selbst auch nicht.
    29. Denke immer, das hat nichts mit uns zu tun, wir sind nicht schuld!!
    30. Fehler gemacht ist menschlich, nur wenn es nicht um Mord, Betrug, Ausbeuten geht. Denn wir sind Menschen, wie du und ich, alle
    31. Lernen nein zu sagen, wenn man das eine oder das andere nicht will, wie z.B. ein Essen, Aufopfern, krumme Sachen machen, mitmachen zu lügen, mitmachen zu töten, mitmachen andere fertig zu machen und vieles mehr, man muss nein sagen können.
    32. Die Kinder so erziehen und sagen; das ist deins, das ist meins, du darfst nicht töten, stehlen, andere niedrig machen, verspotten etc. Von klein auf müssen die Kinder lernen. Sonst geht’s nichts.
    Aber bitte: DAS IST NUR MEINE MEINUNG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.