Minsk 5. September: das ukrainische Chasawjurt

PUTIN PARIAHerschienen bei saker

Ich weiß nicht wie man die “Vereinbarungen” die heute in Minsk unterschrieben wurden nennen wird. Vermutlich überhaupt nicht. Wenn dann “das ukrainische Chasawjurt”. Und das aus folgendem Grund:

Vereinbarungen, die man einhalten will, und die vor allem die “Herde” im Land akzeptieren muss, werden niemals geheimgehalten. Im Gegenteil, solche Abmachungen werden schon vorher veröffentlicht, diskutiert und unter Beifall und Champagner durch die Ersten Personen unterzeichnet. Was wir hier heute sahen erinnert eher an die Chasawjurt-Vereinbarung von 1996. [Wikipedia hat Einträge dazu in russisch und englisch; Anm.d.Ü.]

Zur vollständigen Übereinstimmung fehlt der Text des Dokuments. Stop. Äh, wie ist das mit dem Text? Schon einige Stunden ist er unterschrieben aber nicht veröffentlicht. Versuchen wir den Text auszurechnen aus der vorhandenen Information. Wie ich schon schrieb: http://yurasumy.livejournal.com/164570.html, die Eile um die “Einigung” am 3. September zeigt, dass es Poroschenko ist, der am meisten an der Einigung interessiert ist. Umgekehrt zeigen die Erklärungen Russlands und der Vertreter des Donbass, dass die Bedingungen der zukünftigen Einigung gerade durch sie als “siegreicher” Seite diktiert werden. Genauer durch Putin. Was der auch am selben Tag getan hat. http://yurasumy.livejournal.com/164774.html.

Meine Analyse bestätigt auch, dass die Führung von DVR und LVR vor der Unterzeichnung erklärten, dass die Frage des Rückzugs der Armee der Ukraine von ihrem Territorium die Grundlage der Vereinbarung sein wird. Die Konzentration von Reparatur-Brigaden und der Konvoi mit der humanitären Hilfe ist genauso ein Indiz dafür, dass die Vereinbarung auf der Grundlage der 7 Punkte Putins erfolgt. Die Erklärung vom Premier der LVR Plotnizki über die Ergebnisse der Gespräche zeigen auch deutlich, dass die Ukraine bereit war, gewisse Bedingungen zu akzeptieren. Nach allem zu urteilen enthält die Vereinbarung solche Verpflichtungen, dass Poroschenko sie nicht einfach seiner “Armee” offenbaren kann, um den Waffenstillstand nicht sofort zu brechen. Ansonsten wäre sie schon lange veröffentlicht.

Wie es aussieht, wird die “Vereinbarung” der “Herde” scheibchenweise verabreicht, um eine Explosion zu vermeiden. Daher hat Kutschma auch erklärt, dass die Vereinbarung selbst noch nicht unterzeichnet ist und sie noch einige Tage lang ausgearbeitet wird (obwohl schon gesagt wurde, dass die Vereinbarung entweder 12 oder 14 Punkte enthält).

Berichtet wurde nur über den Austausch von “Geiseln”, der morgen beginnt. Mich interessieren die Listen der Geiseln, insbesondere ob darunter die für “Separatismus” eingesperrten Aktivisten des Widerstands in den verschiedenen Gebieten der Ukraine fallen. Wenn sie drin sind, dann wie Poroschenko das erklären wird. Wenn nicht, wie die Führung der DVR und LVR das erklären wird. Wir werden sehen, wie sie da rauskommen werden.

Vielsagend ist die “Betonung” Poroschenkos, dass im Donbass eine “Dezentralisierung” der Macht stattfinden wird. Direkt morgen. Interessant, wenn er die Ukraine für einen einheitlichen Staat hält, wieso wird dann die “Dezentralisierung” nur im Donbass stattfinden. Schon mit dieser Erklärung hat Poroschenko die Idee der “einheitlichen Ukraine” beerdingt. Nur die “Herde” wird noch durch die Terminologie betrogen.

Interessant ist es, die Meinung der Seiten über den Abzug von Truppen anzuhören. Putin hat in den “7 Punkten” vom Rückzug der Armee der Ukraine gesprochen. Im Austausch hört die neurussische Armee mit den Angriffen auf. Im Großen ist nicht wichtig, wie genau die Republiken ihre Territorien zurückbekommen. Ist sogar besser ohne Krieg. Weniger Zerstörung. Aber ich hab wieder eine Frage: Wie wird Poroschenko das erklären? Seiner “Herde”, meine ich natürlich. Wenn das in den Verträgen steht natürlich. Aber nach den Erklärungen der Führung der Republiken steht es so drin.

Aus dem Gesagten folgt, dass die Vereinbarung eine Atempause ist. Für alle. Und analog zum russischen Chasawjurt wird es eindeutig nicht “akzeptiert” in der Ukraine. Schon jetzt wird es als Atempause vor einem neuen Versuch, den Donbass zu unterwerfen, angesehen. Die Frage ist lediglich, ob die Ukraine dazu Zeit und Möglichkeiten hat. Russland wurde nach Chasawjurt von Putin gerettet, der sich die Oligarchenklans untergeordnet hat und eine machtvolle zentrale Vertikale der Macht geschaffen hat. Ohne einen Führer analog zu Putin wäre Russland zerfallen. Wird sich solch ein Führer in der Ukraine finden? Ich bezweifle das.

PS.: Ich beantworte gleich die logische Frage, die bestimmt kommt. Wird die Vereinbarung eingehalten? Eindeutig nein. Die Frage ist nur, wann und von wem sie gebrochen wird. In ein paar Tagen (Wochen) von “Neurussland” oder ein paar Monaten von der Ukraine. Es gibt allerdings auch die sehr wahrscheinliche Variante, dass in einigen Monaten die Ukraine im völligen Chaos versinkt und niemand mehr da ist, die Vereinbarung einzuhalten oder zu brechen.

Quelle: saker

———————————————————————————–

lesenswert auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.