Links 3.9.14

rasmussen luftInteressantes vom Tage

Danke an die Einsender(innen)

.#saker

… “Weltspiegel extra zeigt, wie die Männer im kleinen Ilowajsk eingekesselt werden und wie sie verzweifelt um ihr Leben kämpfen.“ …

ARD: Weltspiegel extra Mörderischer Ukraine-Krieg

… „Im Land wächst die Antikriegsstimmung. Schon zwei Drittel der Bewohner (ohne den Donbass) wollen das sofortige Ende des Krieges (nach soziologischen Umfragen). Die Ukraine ist am Rande einer Revolution. Und dieser Rand kann überschritten werden schon im ….. Oktober. “ …

saker: August 2014. Übersicht über die Situation aus der Vogelperspektive

… „Wer in Europa lebt, hat für den Untergang den Logenplatz gebucht, ganz vorne, wo er am meisten abbekommt. In Europa haben Sie somit die größte Chance auf die persönliche Weiterentwicklung, laufen aber zugleich die Gefahr, daß Sie nicht überleben.“ …

Michael Winkler: Die größte Chance

5 Gedanken zu „Links 3.9.14

  1. Der nächste Fake Terror ???

    IS-Terroristen enthaupten angeblich weiteren Reporter
    DIE WELT ‎- vor 13 Stunden
    Irak: IS enthauptet offenbar weiteren US-Reporter
    Frankfurter Rundschau‎ – vor 12 Stunden
    Grausame Propaganda: IS enthauptet offenbar weiteren US …
    Handelsblatt‎ – vor 13 Stunden
    IS-Terror: Video zeigt angebliche Enthauptung von zweitem …
    ZEIT ONLINE ‎- vor 4 Stunden

    „IS-Video zeigt angebliche Enthauptung des US-Journalisten Sotloff“

    … nur das Video mit dem Titel „Zweite Botschaft an Amerika“ ist nirgends im Netz, hat SITE (SITE Institute) & IntelCenter noch nicht FERTIG?

    Lesenswert, phantastische Analysen zu
    # James Foley
    # Nicholas Berg
    # Hamas
    # Ferguson
    # MH17
    # und und und
    auf
    http://criticomblog.wordpress.com/

  2. Die Welt: Nehmen Sie denn jeden?

    Badaysan: Zwangsläufig, ja.

    Die Welt: Alles für die Kunst?

    Badaysan: Ich nehme mich als Mensch zurück – ich sehe das Projekt als Arbeit, meine Arbeit ist also mein Leben und andersherum. Aber klar, es wäre Horror für mich, wenn ich mich gar nicht zu der Person hingezogen fühle, der ich dann in einer Weise nahe kommen muss.

    Die Welt: Sie müssen. Was unterscheidet das eigentlich von Prostitution?

    Badaysan: Ich verlange kein Geld. Und ich behandle meine Sex-Partner auch nicht wie meine Kunden. Wenn es passt, will ich ja auch Zärtlichkeiten austauschen und nicht nur plump Sex haben. Es soll natürlich sein. Aber klar, den Gedanken werde ich vielleicht auch irgendwann mal haben: Wieso nehme ich kein Geld für den Sex, den ich täglich habe?

    Die Welt: Wie finanzieren Sie das Projekt eigentlich?

    Badaysan: Ich habe ein Stipendium von der Heinrich-Böll-Stiftung. Nebenbei mache ich Jobs als Aushilfe und bin Aktmodel.

    Die Welt: Und Sie kooperieren mit der Aids-Stiftung.

    Badaysan: Ja, sie unterstützt mich mit kostenlosen „Cruising Packs“, also mit Kondomen und Gleitgel, und sie begleitet mich über das Jahr. Das ist übrigens ein wichtiger Punkt in meiner Arbeit: Neben dem Augenmerk auf Homophobie, möchte ich auch auf Safer Sex aufmerksam machen.

    Die Welt: Sie sind vor sechs Jahren aus Russland nach Deutschland gekommen – wäre Ihr Projekt auch dort möglich gewesen?

    Badaysan: Nein. In Russland kannte ich noch nicht mal schwule Menschen. Auch meine Eltern wissen nicht, dass ich homosexuell bin. Ich weiß auch gar nicht, wie sie darauf reagieren würden.

    http://www.welt.de/vermischtes/article131793882/365-Tage-taeglich-Sex-mit-einem-anderen-Mann.html

    krank vor – einsamkeit? oder Minderheit? Und nun das… Was soll er sonst werden als krank und kränker. Oder wird er ein glücklicher Mensch dadurch? vielleicht, „ein wenig“, hofft er, aber weiß nicht, was das ist. Die Hoffnung auf ein paar Minuten Anregung, und Vergessen. Nein, in den Minuten denkt man nicht ans Unglück – und erhascht, vielleicht, sogar einen fernen Gedanken, was Glück sein könnte. Und mehr Menschen, die mit ihm sprechen, auch „gut“. O welche Verzweiflung. Sein tiefes Unglück als Leben, als Arbeit, als Kunst (hingestellt). Warum stellt er sich nicht einfach hin und schreit: „mir geht´s beschissen?“ Mollath kommt nur durch Zufall aus der Klinik – und der hier wird mit Stipendium und Cruising Packs öffentlich ausgestellt. Vielleicht muss es so sein, und noch viel schlimmer als mit dem armen kerl hier. Dann dämmert vielleicht dem einen oder anderen, was öffentlich bezahlte Stiftungen, die NGOs auf der Welt, die, die mit fremdem, letztlich geklautem Geld nur so um sich werfen, mit den Menschen so anstellen.
    Das Unglück des Menschen als Kunstform – oder Kunstobjekt? Ziehe die Frage zurück, Euer Ehren, sinnlos… wenn man dem Kerl wenigstens sagen könnte, wie leid er einem tut – dann würd´s nichts nützen – nur schaden. Angegriffen würd er sich „natürlich“ fühlen, und die Stiftungen fielen über einen her wie die Wölfe. Na dann – in die Öffentlichkeit damit.

    Fürchterlich, das alles. Auch Rassmussen. Weit überdurchschnittlich. Schon wieder Mitleid? Anderer FAll. Er hat die Tollwut.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article131813787/Highway-to-Hell-Putin-wird-untergehen.html
    übliche Projektion, Pfeifen im Walde, Chor der Gefangenen, bei Springers? Oder Sprachrohr der Üblichen, eine Ankündigung. Auch Jaques Schuster hetzt weiter. Schon seltsam. Warum Krieg immer von denen geführt werden soll, die keinen wollen. Jaques Schreibtischtäter. Geld stinkt nicht. Sch… schon.

    P. S. die Bildzeitung hatte am 1.9. den Krieg erklärt. „Russland führt Krieg gegen Europa“, stand wörtlich da. Vielleicht findet sich noch ein Exemplar aus nem Mülleimer.

    Zu Schachmatt: gut, danke. Artes alte Lichtblicke. Von Bülow bei Vogt, ein passender Überblick:
    http://quer-denken.tv/index.php/bibliothek/754-covert-operation-und-deren-erahnung-durch-den-laien
    Einige Zeit nach 9-11 las mal jemand einen Artikel von ihm (in der Zeitung) – und begriff zuerst kein Wort. Danke, Herr von Bülow.
    Vllt für die CD zum Weitergeben.
    Was für eine Journaille. Da sitzt der Chef-Doppelwähler von der Zeit, Lorenzo, Helmut Schmidt zu Füßen, lässt sich einqualmen und den ein Selbstgespräch führen, nennt das Interview, dieser … unsagbare Dummkopf. Lauscht mit glänzenden Augen, wenn der halbe, rabenschwarze Andeutungen von Stammheim und Geheimdiensten macht, fühlt sich davon erleuchtet wie im 7. Himmel und fragt nicht nach. Jemanden wie Bülow locken sie ins Fernsehen, damit ihn Maischberger-Konsorten auf das Unverschämteste, Hinterhältigste als Irren abservieren sollen. Vom Etat ihrer Lügenpropaganda könnten andere nen ganzen Sozialstaat finanzieren. Plus Rüstung.

    http://www.focus.de/digital/handy/mysterioese-abhoeranlagen-entdeckt-angebliche-funkmasten-sollen-handys-ausspaehen_id_4102952.html
    Dann sägt sie ab. Das Gequatsche ist ja nicht zum Aushalten.

    1. „365 Tage täglich Sex mit einem anderen …“ nun auf jedem Fall Nicht glücklich!

      Was in der sogenannten „BRD“ alles Kunst ist

      Putzfrau entsorgt Müll-Kunst
      https://www.wgvdl.com/forum3/index.php?mode=thread&id=38018

      Künstlerische Geldvermehrung
      http://www.geolitico.de/2014/08/10/kuenstlerische-geldvermehrung/

      darf man den österreichische „Staatskünstler“ Hermann Nitsch kritisch sehen ohne das Nazi-Theoretiker & Antisemitismus-Theoretiker aufheulen?

      http://oe1.orf.at/static/uimg/94/5c/945c8befbf7da997a94e4df7f08d62ef6ab38a49.jpg
      “ … sich in aller Form distanziert. Nitsch ist kein Jude.“
      http://freies-oesterreich.net/2014/03/26/der-oesterreichische-staatskuenstler-hermann-nitsch/

      na Gott sei dank für diese Erleuchtung.

      Darum güldet:
      Nitsch der “Künstler” – Hitler der “Anstreicher”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.