Brief an die US-Botschaft Berlin

von Kay Hanisch

 

„Neue Richtung“ – Bürgerbewegung für Demokratie, Neutralität und Gerechtigkeit

Bild: votairenet
Bild: voltairenet
Amerikanische Botschaft Berlin
Clayallee 170
14191 Berlin

Betrifft: Unerträgliche Äußerungen von US-Außenminister J. Kerry

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchten wir, die Mitglieder der Bürgerbewegung Neue Richtung unseren Protest über die unhaltbaren Äußerungen des US-Außenministers John Kerry bei seinem Staatsbesuch in Ägypten im Juni 2014 zum Ausdruck bringen.
Kerry hatte u.a. erklärt, die USA wären nicht verantwortlich für die heutige Situation in Libyen oder im Irak. Diese Äußerung ist nicht nur sachlich falsch, sondern regelrecht dreist.

Gerade das Gegenteil ist der Fall! Ohne die Einmischung der USA und ihrer Verbündeten wäre z.B. Libyen heute noch ein stabiler Staat, es würden noch funktionierende staatliche Strukturen existieren, Muammar al-Ghaddafi bzw. seine Anhänger wären noch an der Macht und der islamische Terrorismus wäre marginalisiert. Dank des Eingreifens der NATO auf Seiten der islamistischen Rebellen, auf deren Seite laut Idriss Déby (Präsident des Tschad) schon von Beginn an Al-Qaida-Mitglieder kämpften, wurde Ghaddafi gestürzt und Libyen von einem stabilen politischen System in einen gescheiterten Staat wie Somalia verwandelt. Die daraufhin Einzug haltenden chaotischen Zustände, die Erhöhung der Anzahl von politischen Gefangenen und Foltergefängnissen sowie die lokalen Diktaturen zahlreicher kleiner und großer Milizen sind eine unmittelbare Folge des US-amerikanischen Eingreifens in Libyen.

An der Tatsache, daß Libyen nach 2011 zur Brutstätte des islamischen Terrorismus geworden ist sowie an der Verschlechterung der Lebensbedingungen als Kriegsfolge tragen die USA neben Frankreich und Großbritannien die Hauptverantwortung.
Kerrys Aussage ist also völlig grotesk.

Ähnlich verhält es sich im Irak. Dort stürzten die USA 2003 mit einer „Koalition der Willigen“ den brutalen Diktator Saddam Hussein, dessen Regime in den 1980iger Jahren erst von den USA selbst aufgerüstet wurde. Dennoch war der Irak unter Saddam Hussein ein stabiler und säkularer Staat, der den islamischen Terrorismus bekämpfte und seinem Volk soziale Leistungen garantierte. Obwohl der Irak über 10 Jahre unter einem Embargo litt, verschlechterten sich die Lebensbedingungen nach dem Sturz Saddams unter dem US-freundlichen Regime noch einmal weiter, was als Armutszeugnis für die westlichen Staaten gewertet werden kann, die großspurig verkündet hatten, im Irak eine „Demokratie“ errichten zu wollen. Gewalt, Bürgerkrieg, politische Zersplitterung, Massenarbeitslosigkeit und Staatszerfall sind die Folge der militärischen Intervention der „Koalition der Willigen“ im Jahre 2003.

Dies ist den Bürgern in unserem Land durchaus bekannt. US-Außenminister J. Kerry macht mit der Behauptung, sein Land habe mit den Zuständen in Libyen und im Irak nichts zu tun, nicht nur sich selbst, sondern auch die USA öffentlich lächerlich. Wir empfehlen daher, Minister Kerry von seinem Posten abzuberufen.

Wenn Washington Wert darauf legt, in der Welt als glaubwürdiger Akteur wahrgenommen zu werden, sollte es zu seinen Fehlern und Fehleinschätzungen stehen.

Mit freundlichen Grüßen,

i.A.

Kay Hanisch
(Sprecher)

6 Gedanken zu „Brief an die US-Botschaft Berlin

  1. Danke Kay!!! Super geschrieben, die Heuchler wollen uns weismachen, sie seien nicht schuld. Sie sehen jetzt, was sie angerichtet haben, versuchen aber ihre Unschuld zu beweisen. Nein, sie können nicht mehr, die Schuld müssen sie eingestehen. Man sieht, was aus Libyen, Syrien und Irak geworden ist…

  2. Kerry erhielt in Vietnam unter fragwürdigsten Umständen die Medal of Honor (sowas wie unser EK1)und das Verwundetenabzeichen, obwohl er keinerlei Verwundung jemals hat vorzeigen können. In einem Interview mit CNN gab er vor Jahren zu, Kriegsverbrechen in Vietnam befohlen zu haben. Dreist? das ist wohl etwas untertrieben. Kerry wurde nach nur 9 Monaten in die USA zurückversetzt, obwohl das Minimum des militärischen Einsatzes in Vietnam damals ein Jahr war. Später gab er dann zu, dass er seine Jüdischen Wurzel `zufälligerweise´ entdeckt habe. Es ist immer derslebe Song and Dance mit dieser Verbrecher Elite in den Staaten; davor was es Madeleine Albright die `plötzlich, zufällergerweise´ rausfand dass sie Jüdin ist. Es ist IMMER derseleb Kriminelle Menschenschlag der seit 1932 in den USA das Sagen hat, aber wahrlich immer. Im Moment wo jemand mit Einfluss erscheint der dem ein Ende bereiten will, wird er ermordet (John F. Kennedy), oder anderweitig schadlos gemacht (Richard Nixon).
    Gerry Frederics

  3. Die glauben immer noch unantastbar zu sein. Kerry und Co. irren gewaltig und in naher Zukunft werden Sie dort sitzten, wo wir die Geisteskranken hineinstecken.

  4. kaphorn, jawohl, sie werden alle in der Irrenanstalt landen, dorthin gehören sie schon längst….. Entschuldigung…. und dennoch werden wir von diese Menschen regiert. Jeder Psychiater muss es merken, aber er tut nichts. Liess es zu, die Welt liess die Verbrecher machen….. Unfassbar, Zivilisten enthaupten, Lügen, Angriffskrieg, Länder ausrauben, zerstören etc. Das ist doch nicht normal, nur, warum tut keiner was dagegen???? Ich verstehe die Welt nicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.