Links 4.7.14

BKA trojaInteressantes vom Tage

Danke an die Einsender(innen)

 

… “Zeuge  Volker  Bouffier:  – „Wenigstens die  Namen  bräuchten  wir“,  dann  muss ich Ihnen  sagen:  Das  verstehe  ich  nicht.  Die Namen waren doch der Polizei bekannt. Und warum  die  AG  „Bosporus“  die  Namen  nicht hatte oder der Kollege Beckstein, so wie Sie mir  jetzt  vorgetragen  haben,  da  vermerkt: „Wenigstens  die  Namen  bräuchten  wir“ – –Die waren doch bekannt.“ …

fatalist: Der letzte Dönermord in Kassel Teil 4: Bouffier belügt den Bundestag

… „Der CDU-Obmann Roderich Kiesewetter zeigt sich erstaunt, insbesondere über das, „was er zum Datensammeln gesagt hat oder zu der Art und Weise, wie die Vernetzung in die Versicherungen, in andere Verwaltungssysteme hineingeht“. Die Verquickung zwischen NSA und anderen staatlichen Behörden sei überraschend.

… Flisek forderte Bundesgeneralanwalt Harald Range auf, möglichst schnell Ermittlungen wegen massenhafter Datenüberwachung einzuleiten.“ …

ARD: NSA-Veteran Binney vor Ausschuss – Da staunt selbst der NSA-Ausschuss

… „Ukraine’s neuer Verteidigungsminister wollte seinen Treueeid so schnell unterzeichnen, daß ihn sogar ein geschlossener Füllfederhalter nicht bremsen konnte.

Die Kanidatur von Lieutenant-General Valery Geletey, der vom ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko vorgeschlagen wurde, erhielt am Donnerstag die Unterstützung der Mehrheit der Abgeordneten im Landesparlament, der Verkhovna Rada. “ …

RT: Was war das?! Neuer ukrainischer Kriegsminister ‘unterzeichnet’ seinen Eid… mit geschlossenem Füller (FOTO!)

… „Der neue Verteidigungsminister der Ukraine, Valeri Geletej, hat am Donnerstag eine „Siegesparade im ukrainischen Sewastopol“ versprochen.

… 2007 bis 2009, während der Amtszeit von Präsident Viktor Juschtschenko, hatte Geletej das Staatsschutzamt der Ukraine geleitet.“ …

Ria: Ukraine: Neuer Verteidigungsminister verspricht „Siegesparade in Sewastopol“

GF eine »operative, vororganisierte, robuste und schnell einsetzbare« Truppe, die selbst dann zur gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU beiträgt, wenn sie außerhalb der EU-Strukturen zum Einsatz kommt.“ …

KOPP: Die Europäische Gendarmerietruppe und Massenunruhen in Europa

… „Das Außenministerium der Russischen Föderation forderte die Behörden auf, maximale Anstrengungen zu unternehmen, um die Schuldigen an der Entführung und dem bestialischen Mord von drei israelischen und einem palästinensischen Jugendlichen ausfindig zu machen und einer gerechten Strafe zuzuführen.“ …

SR: In Moskau wurden die Entführungen und die Morde von unschuldigen Zivilisten, sei es Israelis oder Palästinenser, verurteilt.

… “ Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu. Die Attacken der Kiew-Faschisten werden immer brutaler, wenn das überhaupt möglich ist. Hier ist eine Erklärung des Beraters von Wladimir Putin zur Lage im Osten der Ukraine. Sergei Glazjev nimmt kein Blatt vor den Mund und nennt die Ukraine ‚US-okkupiertes Territorium‘ und die Politik in Novorossia eine ‚Ausrottungspolitik‘. Das Video hat deutsche Untertitel.“ …

einartysken: Ukraines Faschisten übertreffen die NAZIS (Video-Links)


 

 

6 Gedanken zu „Links 4.7.14&8220;

  1. Die Kraft des kühlen Wassers

    Schauberger lernte auch bald, dass Wasser nicht gerne dem Sonnenlicht ausgesetzt wird. Da gab es beispielsweise seit langem eine Quelle, über der eine Steinhütte gebaut war. Später wurde sie niedergerissen und die Quelle lag nun offen und ungeschützt vor dem Sonnenlicht. Es dauerte nicht lange, da versiegte die Quelle plötzlich, niemand wusste, weshalb. Doch als man die Steinhütte erneut über ihr errichtete, kam auch das Wasser zurück.

    http://www.regina-rau.de/F_Deutsch/F_Them_Seit/Wasser/Schauberger.html
    hier gefunden: http://h0rusfalke.wordpress.com/2014/06/25/von-schauberger-wirbeln-spiralen-und-forellenturbinen/

    Wer, verflixt noch mal, kam bloß auf den Gedanken, die Steinhütte zu bauen? 🙂
    Fast wie das Rätsel der Biene und der Blüte, wie der Mais, der ohne Mensch nie wachsen kann – und die Henne und das Ei. Schon lustig. Schauberger hat wohl recht: die Wissenschaft fängt morgen an. Und wenn es eine Zukunft geben soll, dann liegt sie in der Vergangenheit.

    Alles was sich Wissenschaft nennt und mit Geld bezahlt wird, ist bloß dazu da, den Blick auf die Vergangenheit zu vernebeln.

    Das Gegenteil muss nicht immer richtig liegen. Einen Blick wert ist es allemal. Wissen(schaft) durch Wegsehen gibts nicht.
    http://einedeutscheweise.wordpress.com/2011/03/03/erhard-landmann/
    http://www.bewusst-treff.de/?p=196

    Bestien – zur Erinnerung:
    http://h0rusfalke.wordpress.com/2014/06/26/wie-kommt-das-fahndungsfoto-von-uwe-mundlos-in-den-tatort-bestien-von-2001/

    Bosbach: 20 Dschihadisten bedrohen die Sicherheit.
    http://www.welt.de/vermischtes/article129723866/20-Dschihadisten-bedrohen-die-deutsche-Sicherheit.html
    Nun, das hatten wir eigentlich schon, in den 70ern, angeblich. Alle Terrorgesetz-Ausweitungen scheinen sich als völlig wirkungslos zu erweisen – dann müssen wir sie wohl drastisch verschärfen, was? Lieber Herr Bosbach, Sie wissen ganz genau, wohin das führt. So geht es nicht, so läuft es nicht. Wir haben die Terroristen im Land, und die Sicherheitsbehörden wissen seit Jahr und Tag ALLES. Die schauen zu, und alle wissen es. Wenn hier auch nur ein Quentchen „Verschärfung“ den Bürger trifft, Herr Bosbach, dann ist´s vorbei mit allem verbliebenen Respekt, mit allem guten Willen. Dann sind Sie Mittäter. Nur mal freundlich nebenbei, vorsorglich, bemerkt.
    Es kann mir doch keiner erzählen, dass illegale Kriegsbeteiligte, Umstürzler, Mitglieder von Mordbrennerbanden, wenn nicht Kannibalen, nicht eingesperrt werden könnten – das soll nicht strafbar sein? Dann hängen Sie ihnen doch gleich ne Ehrenmedaille um. Will Syrien sie nicht ausgeliefert haben? Dann liefern Sie sie eben aus, und fertig. Schaffen Sie uns dieses Scheißproblem vom Hals! Ihre Rasselbande hat die saure Suppe angerührt, und jetzt sorgen Sie gefälligst für umweltverträgliche Entsorgung. Mit Palaver ist es jetzt nicht mehr getan.

  2. Berlin: recht klare Darstellung, lesenswerter WELT-Artikel.

    Seine Schlüsse mag jeder selbst draus ziehen, aber wer wollte die Situation anders verstehen als „WIR WOLLEN EUER LAND, und NICHT eure Ordnung“. Das ist Kampf, entschlossener, rein „materieller“, „politischer“ Kampf, und wie er geführt wird, sieht man hier:
    https://archive.org/details/DieBlutigeGeschichteDesKommunismusTeil1
    Video, Teil 1 von 3, s. links. Text und Titel sind irreführend, Videos sehenswert, bestes Schulmaterial, keiner wird´s bereuen. Teil 1 Marx, Darwin, Lenin. Teil 2 Stalin. Teil 3 Mao. Aus Wahnsinn wird Wissenschaft, man reibt sich die Augen, und plötzlich wundert einen gar nichts mehr.

    „Wir haben gesehen, wie leer euer Land ist“

    In einer Kreuzberger Schule haben afrikanische Flüchtlinge über Tage der Polizei ebenso wie der Politik getrotzt. Es war ein Kampf der Kulturen. Der Kompromiss lautet am Ende: Wir bleiben drin.

    Eine aufgeräumte Stimmung herrscht in der Kampfzone in Berlin-Kreuzberg. Nicht dass die besetzte Schule schon aufgeräumt wäre, sie ist noch immer in der Hand des harten Kerns ihrer Besetzer. Auf dem Schulhof liegen ein Haufen Stühle, ein Kochtopf, alles Mögliche. Aber die Atmosphäre ist anders als an den Tagen davor. Nicht mehr so aufgeheizt. Die Kämpfer chillen.

    Sie liegen auf der gesperrten Reichenberger Straße, dösen in der Sonne. Hören Musik, trinken ein Bier. Lassen sich massieren. Auf der ambulanten Massagebank liegt ein Typ im schwarzen Kapuzenpulli, die Masseurin arbeitet sich an seinen tätowierten Prachtwaden ab. Ein blonder Rastamann diskutiert mit einem jungen Polizisten Details des Asylrechts.

    Auf dem Dach hängt noch das Transparent der Flüchtlinge: „our home – against your system“. Jetzt kommt einer von ihnen ans Schultor. Fragen prasseln auf ihn ein. Gibt es eine Einigung? Habt ihr Angst vor der Polizei? „Angst vor der Polizei? Ich bin aus dem Sudan, aus Darfur. Ich habe genug Leute sterben sehen, das ist keine große Sache für mich. Nein, ich fürchte die deutsche Polizei nicht.“

    „Wir wollen das Bleiberecht“

    Die Polizei sei von der Politik gesteuert. „Und wir sind eine politische Bewegung, wir führen einen politischen Kampf. Sie können uns nicht zwingen, in ein Lager zu gehen.“ Lager, so nennen er und andere Aktivisten die ihnen angebotenen legalen Unterkünfte für Flüchtlinge und Asylbewerber – die große Mehrheit der Schulbesetzer hat dieses Angebot akzeptiert und ist umgezogen.

    Um was genau wird denn verhandelt? „Um einen legalen Status für uns. …“

    Adam – so nennt sich der Mann aus Darfur – tritt selbstbewusst auf und formuliert scharf. Ein Kämpfer, kein Bittsteller. Einige seien so verzweifelt, so viele Jahre schon auf der Flucht, sagt er, dass sie vom Dach springen würden, wenn geräumt werde. „Wir wollen das Bleiberecht in Deutschland, jedes Angebot darunter ist ein schlechtes Angebot. Wir versuchen, eine Lösung zu finden.“

    Politik als Kampf, nicht Regelwerk

    Scharf und selbstbewusst ist auch sein Begriff von Politik. Politik ist ein Kampf, an dessen Ende das Kampfziel möglichst erreicht wird. Nicht etwa ein Regelwerk, das Kompromisse gebiert. Recht ist das eigene Recht, das es in diesem Kampf zu erringen gilt. Nicht ein bestehender Zustand, in dem es mit Recht und Gesetz zugeht. Und der Tod ist Ultima Ratio in diesem Kampf. Ist meine Lage so verzweifelt, kann mich der Tod nicht schrecken, ich habe zu viele Tote gesehen.

    Neulich marschierten Flüchtlinge von Straßburg nach Brüssel. Dort wurde einer von ihnen interviewt, er sagte sinngemäß: „Wir sind durch euer Land gelaufen. Wir haben gesehen, wie leer euer Land ist. Wie alt ihr seid. Wir kommen aus Afrika. Wir sind jung.“ Es war der kühle Blick aus der Wüste auf ein fruchtbares, reiches Land, dem der Mann Ausdruck gab. Diese Kräfte haben auch in Berlin miteinander gerungen. Afrikanische Härte gegen europäische Altersweichheit. Adam gegen Ströbele.

    Nach 572 Tagen Besetzung endet das Ringen um die Schule in Kreuzberg mit dem Kompromiss: Wir bleiben drin.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article129764830/Wir-haben-gesehen-wie-leer-euer-Land-ist.html

    Der frühere NSA-Mitarbeiter Thomas Drake hat im Geheimdienst-Untersuchungsausschuss des Parlaments schwere Vorwürfe gegen den Bundesnachrichtendienst (BND) erhoben. Der BND habe sich in einen „Wurmfortsatz der NSA“ verwandelt, sagte Drake …

    http://www.faz.net/aktuell/politik/thomas-drake-im-nsa-untersuchungsausschuss-13027055.html

    Wenn Drake tatsächlich den Abgeordneten einreden will, der BND sei jemals unabhängig gewesen oder dazu da, ist er ein Witzbold. Ein Maulwurf, dazu da, Abgeordnete, Ausschuss und Öffentlichkeit an der Nase herumzuführen. Die Organisation Gehlen, später in BND umbenannt, war immer der „Wurmfortsatz“ der CIA und Konsorten. Selbst der Spiegel ist voll davon… und sie tun mal wieder so, als hätten sie ihn nie gelesen.

    Dunkle Schatten einer Geheimarmee

    Zwar wurde das Projekt Schattenarmee unter dem Decknamen „Unternehmen Versicherungen“ von Schnez organisiert. Aufgehängt aber war es bei dem früheren Generalmajor der Wehrmacht und Leiter der Abteilung Fremde Heere Ost des deutschen Generalstabs, Reinhard Gehlen, mithin also bei jenem Mann, der für die CIA einen neuen deutschen Geheimdienst aufbaute: den heutigen Bundesnachrichtendienst (BND).

    http://www.geolitico.de/2014/07/04/dunkle-schatten-der-geheimarmee/

    Das gleiche gilt für die Stay-Behind-Armeen, in Italien unter dem Namen Gladio (s. Ganser) bekannt und von der NAto geführt, ausgestattet und eingerichtet. Ein halbes Dutzend Spiegelberichte über die vielen Jahre, wenn sie immer wieder mal aufgeflogen waren… und jedesmal aufgelöst worden, versteht sich, und dann doch wieder da, entdeckt und aufgelöst… ein Ex-CIA-Direktor beschrieb das europäische „Stay-Behind“ klar und deutlich, in seinen Memoiren. Niemand will was gewusst, es gelesen haben…
    Und jetzt wird, soweit irgend möglich, eine deutsche Nach-Nazi-Geschichte draus gemacht. Eine Nato-Geschichte wars. Wie auch aus der Studie am Ende des Artikels deutlich wird. http://www.geolitico.de/dokumente/Keselring_Studie.pdf
    Gehlen unterstand die Sache, der ein CIA-Knecht war bis zum Lebensende, dem Dulles sogar eine Privatvilla schenkte.

    NSA-Ausschuss, Geheimarmeen: Man versucht, den Wurmfortsatz als „geht ja gar nicht“, als Einmischung in die Souveränität, als Bückling vor dem großen Bruder, darzustellen. Die Politdarsteller jammern, sie würden abgehört. Die eigenen Behörden hätten sie nicht genug geschützt, ja du meine Güte, die hätten gar mit unseren Freunden zusammen- und ihnen zugearbeitet. Na das müssten sie nun aber genau wissen, damit sie (natürlich) was dagegen tun würden. Damit der Wurmfortsatz bloß nicht als das erscheint, was er ist: das Selbstverständlichste von der Welt. Das koloniale Anhängsel. Wie es „Tyler Turden“ gestern so erfreulich wehmütig, schon in der vorauseilenden Vergangenheitsform, beschrieben hat, haha.

  3. Funken Blog und NSUSA-Verschwörung

    http://politikforen.net/printthread.php?t=117674&pp=10&page=3386

    „Der Funke Blog hat offensichtlich den Artikel ‚MORD AN SÜLEYMAN TAŞKÖPRÜ – HERR GENERALBUNDESANWALT, ES KOMMEN ERHEBLICHE ZWEIFEL AUF!‘ entfernt.

    http://hajofunke.wordpress.com/2014/…e-zweifel-auf/“

    Der Artikel war nicht lange zugänglich. So ein, zwei Stunden ?
    Den Screenshot zu sehen, das wäre sicherlich interessant…. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.