Dachschaden

schwul bückenDanke an Frank

Guckt Euch mal an, was für einen aggressiven männerfeindlichen Schwachsinn die Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD da verzapft. Die drehen da immer mehr hohl. Völlig den Kontakt zur Realität verloren.

Irgendwie haben die da bei der SPD inzwischen einen kompletten Dachschaden:

  • Frauen wollen einem erzählen, wie man Mann sein muss.
  • Lesben wollen einem einreden, wie man heterosexuell zu sein hat.
  • Idioten wollen einem vorschreiben, wie man Wissenschaft zu machen hat.
  • Psychowracks, die einem weismachen wollen, wie man positiv zu leben hat.
  • Soziopathen, die glauben, über Gemeinschaftlichkeit dozieren zu können.

Was kommt als nächstes?

Blinde, die andere über Farbe belehren wollen?

Kühe, die Hühnern vormachen wollen, wie man Eier legt?

SPDler, die Minister sein wollen?

Wer wählt diese Spinner eigentlich noch? (Oh, richtig, das waren ja eigentlich ziemlich wenige, die die noch gewählt haben. Immer noch zuviel.)
http://www.danisch.de/blog/2014/07/16/wie-die-spd-auf-maenner-losgeht/

——————

Glotz: Adorno (Frankfurter Schule) erzeugt Neurose

Der Philosoph Theodor W. Adorno, der am 11. September 100 Jahre alt geworden wäre, ist nach Meinung des früheren SPD-Politikers Peter Glotz schuld an einem lange verzerrten Bild der Massenmedien. „Die gesamte deutsche Linke konnte sich mehrere Jahrzehnte nicht realistisch zu Medien verhalten, weil sie Adornos bissig-schmissige Bildungsbürger-Aphorismen gegen Film, Fernsehen und Massenpresse wörtlich genommen hatte“, sagte Glotz, der Medien- und Kommunikationsmanagement an der Universität Sankt Gallen lehrt. Ihm selbst habe die Rezeption der „Dialektik der Aufklärung“ eine „lebenslange Neurose“ verschafft, so Glotz. dpa

http://morgenpost.berlin1.de/inhalt/feuilleton/story626903.html

(von meiner Festplatte, der link ist inzwischen tot, und es gibt keinen neuen link, die gesamte Nachricht ist wegzensiert, obwohl noch im Google-Cache angezeigt!)

2 Gedanken zu „Dachschaden&8220;

  1. „Also: möchten die Horst Güntherchen in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden, mit Vorzugsscheinen für Juden.“
    „Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat, das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot“ (1. Mai 1945).
    Theodor W. Adorno: „Briefe an die Eltern“

    Nun, was soll man sagen? Dass ganze Generationen aus Mitleid oder Solidarität mit dem armen Kerl genauso verrückt geworden sind? Kleine-Hartlage nennt das den „Selbstmord einer Gesellschaft“. Weniger freundliche Zeitgenossen meine, Adorno habe das alles mit Absicht gemacht… dann wäre das „Selbst“ wohl zu streichen. Aber es kommt nicht drauf an – denn es kommt das gleiche dabei raus. Und die Moral von der Geschicht? Trau Lügnern und Verrückten nicht.

    http://korrektheiten.com/2013/08/23/die-frankfurter-schule-4-adorno/

    Glotz: Danke für den Hinweis! Und wie immer, das übliche Genörgel, mit Verlaub: der hätte das und noch mehr ruhig mal früher sagen können. Wie Schmidt, der ab und zu hinterm Ofen vorkommt und dem EU-„Parlament“ empfiehlt, es solle ruhig mal so tun, als sei es eines – was soll man damit anfangen.

  2. Werner Altnickel hat viel zu Genderismus und deutsche Geschichte zu sagen, u.a. auch sollen die Männer und Mütter abgeschafft werden. Es gab sogar Empfehlungen die kleinen neugeborenen Mädchen an der Klitoris zu stimulieren.

    http://www.youtube.com/watch?v=rdcynJ6UD8A

    Die haben einen Knall.

    Als ich etwa 10 Jahre alt war sagte mir ein alter Mann auf einer Parkbank (es war normal draußen zu spielen),“ an dem Tag an dem wir nicht mehr wissen ob wir Mann oder Frau sind, dann wird der 3. Weltkrieg anfangen. Ich hab das nicht geglaubt. Wahrscheinlich wusste dieser Mann noch viel mehr. Unsere Ahnen wussten viel, konnten aber nicht mehr viel sagen nach dem Krieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.