weit über die Hälfte der öffentlichen Schulden in Frankreich sind illegitim

africa franceerschienen bei StrategicNewsletter

Eine unabhängige Gruppe linker Ökonomen aus Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und Bürgergruppen hat einen 28-seitigen Bericht veröffentlicht, in dem etliche Legenden der Monetaristen widerlegt werden. Der Bericht zeigt, daß nicht weniger als 59% der öffentlichen Schulden Frankreichs (Zentralregierung, Kommunen und andere öffentliche Körperschaften) illegitim sind, weil sie das Resultat von Steuernachlässen für Reiche und Zinswucher sind.

Die EU fordert Senkungen der Löhne und Gehälter im öffentlichen Sektor in Frankreich und dem Rest Europas als notwendige Reaktion auf ein angeblich unbestreitbares Phänomen: den übermäßigen Anstieg der öffentlichen Ausgaben.

Diese Behauptung widerspricht jedoch den Tatsachen.

Der Bericht zeigt auf, daß die Zunahme der französischen Staatsschulden nicht durch die öffentlichen Ausgaben erklärt werden kann, weil deren Anteil am BIP in den letzten 30 Jahren um 2% gesunken ist. Die Schulden wuchsen der Studie zufolge im wesentlichen aus zwei Gründen:

  1. Die Regierung gewährte Unternehmen und Reichen große Steuersenkungen, was zu einem Rückgang der Steuereinnahmen in den letzten 30 Jahren um 5% geführt hat. Ohne die Steuernachlässe lägen die französischen Schulden heute nur bei 24% des BIP.
  2. Die hohen Zinsen vor der Einführung des Euro sorgten für einen „Schneeballeffekt“ bei den öffentlichen Schulden. Hätte der französische Staat, anstatt Kredite auf den Finanzmärkten aufzunehmen, Zugang zu Krediten mit einem Zins von 2% gehabt, lägen die öffentlichen Schulden heute unter 29% des BIP. Insbesondere viele Kommunen ließen sich zu „toxischen“ Krediten verlocken, deren Zinsen am Ende oft astronomisch waren.

Die kombinierte Wirkung der Steuersenkungen und der Zinswelle bedeutet alleine für den französischen Staat zusätzliche Kosten von 1077 Mrd. Euro, das entspricht 53% des BIP! Ohne diese zusätzlichen Kosten betrügen die öffentlichen Schulden (für das Jahr 2012) nur 43% des BIP, anstatt wie offiziell 90%.

Das gleiche gilt zweifellos für viele andere EU-Staaten, seit der Maastricht-Vertrag Staatskredit faktisch untersagt hat.

Quelle: StrategicNewsletter

6 Gedanken zu „weit über die Hälfte der öffentlichen Schulden in Frankreich sind illegitim

  1. Zitat:
    Der Bericht zeigt auf, daß die Zunahme der französischen Staatsschulden nicht durch die öffentlichen Ausgaben erklärt werden kann, weil deren Anteil am BIP in den letzten 30 Jahren um 2% gesunken ist.
    Ende

    Aber ich bin sicher, die Verursacher, Strippenzieher und auch die ausführenden Marionetten in der Politik wissen dies genau.

    Es geht ihnen in der Realität auch nur um die Beschleunigung der Umverteilung von arm trotz Fleiß zu leistungslos reich

    Und dies passiert inzwischen auf ganz vielen Wegen.

    Zum Beispiel durch den exponentiell steigenden Zinseszins.

    Die Gewinne der Reichen lassen sich auch trefflich dadurch vermehren, dass der Sozialstaat immer weiter abgebaut wird, und damit mehr Geld für die leistungslose Umverteilung an die Reichen vorhanden ist.

    Und dadurch dass die Zwangszahlungen der Fleißigen immer weiter steigen (z. B über die GKV’s) um Big Pharma zu pampern und damit die die Gewinne der Reichen über Aktien usw. leistungslos zu steigern.

    Und auch die Rettungspakete sind nur geschnürt und der ESM installiert worden, um etwaige Verluste der Reichen vom Steuerzahler und Bürger Europas übernehmen zu lassen, also zwecks Umverteilung zu den leistungslos Reichen.

    Es ist auch überhaupt nicht geplant die überschuldeten Länder aus der Schuldenfall zu bringen. Denn solange noch genügend Europäer da sind die die Kosten der Rettungspakete und des ESM tragen können, solange werden die Reichen von ihnen leistungslos bedient werden. Das geht so lange bis niemand in Europa, außer den Hyperreichen, noch etwas besitzt. Der Weg dorthin wird u. U. mit Millionen von Toten gepflastert sein.
    Und dies Alles nur um die Reichen leistungslos noch reicher zu machen
    Einfach nur noch menschenverachtend pervers!

    In einer wirklich freien Marktwirtschaft und auch im Kapitalismus hätten die Investoren ihre Verluste selbst zu tragen.
    Befinden wir uns vielleicht in einer Mischform, dem Kapitalsozialismus?

    Die Gewinne der Reichen werden kapitalisiert und die Verluste sozialisiert.

    Wie sie es eben gerade brauchen, die Hyperreichen.

    Die Zeche zahlt ausschließlich der „Nicht-Reiche“ bis in den Tod durch Armut.

  2. Ob Frankreich nun pleite ist, ist ganz unbedeutend. Denn Frankreich war 1914 schon pleite. Die leben gerne über die Einkünfte und Verhältnisse hinaus.

    Allerdings konnten diese Rotweinliebhaber noch zwei Weltkriege gegen Deutschland mittragen. Und nun wollen wir einmal sehen, wie die Kraft der Franzosen im Dritten Weltkrieg aussieht-?

    Im Namen meiner Väter könnte ich den Franzosen, diesen Spinnern, einmal ordentlich in die Fresse hauen. Vielleicht reicht auch eine Backpfeife mit der verkehrten Hand?

    Zumindest soll niemand mit dem Frieden dieser Welt leichtfertig spielen.

  3. das verzinste Schuldgeldsystem ist am Ende, wird aber so lange weitergeführt werden bis jedes Schaf auf dem Betriebsgelände der Firma Bundesrepublik Deutschland verstanden hat wieso 2 Weltkriege mit Millionen von Toten gegen ein blühendes Land der Deutschen geführt werden mußten. Es ging um die weltweite Finanzhoheit, denn ein führendes Deutschland welches auch noch von der Hochfinanz unabhängig ist wäre der Super Gau. Aber Menschen die noch zur Wahl gehen sind auch selbst dran schuld, innerhalb dieses kriminellen Systems der Vergeschäftswerdung der Welt (denn fast alle sogenannten Staaten sind private Firmen (privare – berauben, vorenthalten) die seit dem 25.12.2012 nach den Systemregeln des Uniform Commercial Code, durch die Menschheit und die Schöpfung in Form des OPPT rechtskräftig zwangsvollstreckt wurden. Steuerzahlungen sind ab diesem Datum nur noch freiwillig und als ein Vertragsangebot des jeweiligen Finanzamtes zu sehen. Da jeder jetzt mit seinem Vermögen persönlich haftet und sich nicht hinter Vorschriften verstecken kann,wäre es gut dem Finanzbeamten (Sachbearbeiter) eine Kulanzmitteilung zu schicken und darauf zu bestehen nachzuweisen das er hoheitliche Funktionen ausüben kann (hier Amtsausweis). Da er das aber logischerweise nicht kann braucht man auch keine Steuern zu zahlen. Weiterhin sollten Klagen angestrengt werden, Steuern die im vorraus vom Arbeitgeber einbehalten werden vom Finanzamt zurückzufordern. Wieso werden sogenannte Steuerhinterzieher in der JVA zwischengelagert, wenn die Politik Darsteller für Steuerverschwendung noch befördert werden ?

    1. Sicher haben sie kein Recht dazu.
      Warum verurteilen sie Dich doch, warum wird Deine Klage in den Papierkorb geworfen? Warum zahlst Du am Ende doch? Warum sperren sie Dich doch ein, wenn Du´s nicht tust?
      Weil sie´s können. Weil sie ihr System am Laufen halten müssen, und weil sie´s können.
      Weil wir zwar wohl wissen, dass wir sie dran hindern könnten. Aber wir sie nicht dran hindern wollen, deshalb. Bzw. weil wir nicht wissen, was wollen ist. Weil es, ganz einfach, nichts gibt, was wir wollen. Es ist zwar unnatürlich, dass es eine Seite gibt, die etwas will, und die andere Seite, die nichts will. Aber wenn es denn nun mal so ist: dann gewinnt der, der etwas will. Und das ist dann, in dieser ziemlich schrägen Situation, zugegeben, nur logisch – und auch, quasi, „natürlich“. Etwas, das nichts will, ist ausgeliefert. Allem und jedem. Es hat kein natürliches Recht zu leben, denn ihm fehlt nun mal das, was zum Leben notwendig ist.
      Warum der Wille fehlt, ist eine andere Sache.

        1. und trotzdem wird aus praktizierten Unrecht kein Recht, auch wenn man es noch so lange dafür ausgibt….und so sitzen sie auf einer Zeitbombe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.