Links 25.6.14

Sozialplakat - H.-P. Schröder
Sozialplakat – H.-P. Schröder

Interessantes vom Tage

Danke an die Einsender(innen)

 

… “Wie weit ihn seine Anlagestrategie gebracht hat, zeigt sich daran, dass die Hedge-Fonds seines Hauses mittlerweile auf ein Anlagekapital von 24 Milliarden Dollar kommen. Also mehr Geld, als sein Gegner, der argentinische Staat mit seinen 40 Millionen Einwohnern, an Währungsreserven besitzt.“ …

ARD: Argentiniens drohende StaatspleiteEin Mann gegen ein ganzes Land

… „Der Nachteil: Fahrzeuginhaber können die Batterie nicht selber aufladen. “ …

DWN: Neuartige Batterie erhöht Reichweite von Elektro-Autos auf 1.600 Kilometer

… „Auf jeden Fall erhielt Israel über seine “Bundesdruckerei” Zugang zu allen Personaldaten der deutschen Bevölkerung. Und, so fragt man sich, wie viele Pässe stellte die “israelische Bundesdruckerei” für die weltweiten Mordaktionen des Mossad zur Verfügung?“ …

LC: Die Vernichtungs-Privatisierung – “Privatisiert, ausgesaugt und wieder verstaatlicht”

… „“ …

7 Gedanken zu „Links 25.6.14

  1. War wohl ne Frage der Zeit – Wisniewski über den Tod Schirrmachers.

    „… Da verfasst der Herausgeber der mächtigen Tageszeitung FAZ eine Philippika auf einen der führenden Propagandisten des Systems – und kurze Zeit später ist er tot. Ist Kritik etwa so ungesund? Die Rede ist von dem FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher und dem ZDF-heute-journal-Moderator Claus Kleber. Am 28 März 2014 geißelte Schirrmacher Kleber in ungewohnter Schärfe wegen dessen anmaßenden Interviews mit dem Siemens-Vorstand Joe Kaeser. Am 12. Juni erlag der 54-jährige Schirrmacher plötzlich und unerwartet einem Herzinfarkt. …

    Die Philippika hatte es in sich: »Inquisition«, »High Noon«, »journalistisches Übermenschentum« – in ungewohnt scharfer Weise attackierte der FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher am 28. März 2014 den ZDF-heute-journal-Moderator Claus Kleber und beschmutzte damit das warme Nest des Mainstreams. Am 26. März hatte Kleber den Siemens-Vorstand Joe Kaeser wegen dessen Moskau-Besuchs einer peinlichen Befragung unterzogen – und zwar im doppelten Sinne des Wortes: Schmerzhaft für Kaeser, aber vor allem peinlich für Kleber, der sich wieder einmal als Kettenhund der Vereinigten Staaten präsentierte. …“
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/toter-faz-herausgeber-schirrmacher-morddrohungen-des-mainstreams-.html
    So so. Lassen wir die SZ-Sache mal beiseite – ein Lungenödem also. Na dann – ist er wohl plötzlich krank geworden, nicht?

    Bundesdruckerei, Argentinien: Lehr- und Prachtstücke des „Geldsystems“. Ja, so geht´s! Sie haben wieder das Wort, Fräulein von Ditfurth. Der Papst war ja gerade erst dran. Und SZ, FAZ: Laden Sie George Soros ein, den Spezialisten. In manchen Ländern soll sein Fahnungsbild aushängen, hier ist er willkommen. Ist in Argentinien die Fr. Kirchner noch Präsidentin? Die, deren engster Mitarbeiter eines Tages plötzlich so tot war? Da war sie sehr betrübt. Na, sie lebt ja wohl noch. Nicht so Indira Ghandi, die Indien nicht verschulden wollte, der man kurz zuvor Angebote machte, die man nicht ablehnen kann. Oder kann man doch?

    1. Man vergleiche das mal mit Wisnewski / Schirrmacher.

      Das NDR-Medienmagazin zapp hat kürzlich einen Reporter der Stuttgarter Nachrichten öffentlich an den Pranger gestellt, weil der seine Erkenntnisse über die Aktivitäten eines deutschen »Salafisten« in Syrien an die Ermittlungsbehörden weitergegeben hatte. Einige Tage später legte eine linke Wochenzeitung nach und veröffentlichte den Klarnamen des Journalisten, der aus Sicherheitsgründen inkognito arbeitet. Offenbar soll so ein unbotmäßiger Mahner im Sinne des Mainstreams diszipliniert werden – und das von Medienschaffenden, die teilweise Kontakte in die deutsche »Salafistenszene« haben.
      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/verrueckte-medienwelt-journalist-gegen-journalist-hilft-salafist.html

      Und woran starb eigentlich Hermann Scheer? Was ist das wieder für eine Krankheit – plötzliche Herzschwäche?
      http://nhzzs.blogspot.de/2010/10/atom-vertragsbruch-klage-tot-hermann.html
      Scharen von Beratern und Fachschreibern beschäftigen sie, die Redaktionen von FAZ über SZ bis Zeit. Und dann kriegt man so ein Wort wie „Lungenödem“ oder „plötzliche Herzschwäche“ dahin gedruckt. Wie heißt eigentlich plötzlicher Brechreiz auf medizinisch?

      wisnewski würde fragen: Wieso fliegen bei dem sichersten Auto der Welt einfach die Türen raus, wenn es einen Unfall hat? Wer wie was, der die das, wieso weshalb warum…

  2. das ist hier schon ein beachtliches Thema: Wieso baut die EU in der Ukraine Konzentrationslager, scheinbar finanziert aus einem Sondertopf?
    Die Vorbereitungen in der USA sind lange bekannt mit ihren Femacamps, verteilt über das ganze Land. Unliebsame EU-Bürger?…Separatisten? auf jeden Fall fernab von der Wahrnehmung europäischer Bürger..und der Einsatz europäischer Mittel hierzu dürfte wohl durchaus illegal sein. Aber was ist schon an der EU legal!
    http://www.neopresse.com/europa/finanziert-die-eu-konzentrationslager-in-der-ukraine/

  3. da reibt sich der Bürger mit unzähligen Einzelaktionen auf, mit denen er sich gegen die ILLEGALEN Versuche wehrt seine Souveränitätsrechte abzuschaffen, anstatt gleich das ganze illegale Konstrukt, samt seiner kriminellen Macher zu bekämpfen. Die sogenannten Behörden in der Justizrepräsentanz haben sich von den Illegalen vereinnahmen lassen und kommen ihrer Aufgabe nicht nach: Die Souveränitätsrechte des Bürgers! Das interessiert die sogenannten Amtsmitarbeiter gar nicht mehr so scheint es!

    http://www.neopresse.com/europa/eu-begehren-gegen-ttip/

    Fazit: Der Bürger kann sich gar nicht so schnell wehren, wie Angriffe auf seine Rechte initiiert werden. Ein aussichtsloser Kampf. Außer man reißt das Übel mit der Wurzel aus.

  4. Aluminium-Luft-Batterie … „vergleichsweise hohen Betriebskosten“ … „Außerdem weist die Batterie eine hohe Selbstentladung auf“ (Quelle: de.wikipedia.org)

    Elektroauto: Von München nach Berlin ohne Steckdose … wurde natürlich „Abgebrannt: Feuer zerstört Rekord-Elektroauto – Golem.de“

    Immerhin konnte die Gegenhetze beruhigt werden:
    lekker Mobil: Weltrekord-Elektroauto besteht unabhängige Tests

    Eine wichtige Industrie welche nicht in den Händen der Selbstauserwählten Herenmenschen ist, darf gemäß der Protokolle der Weisen von Zion nicht überleben.
    (Prüfstein der (jeder) Theorie ist die Praxis (soviel marxistische Auffassung der Erkenntnis muss sein!))

    Warum das Elektroauto sterben musste – ZeitenSchrift

    Warum das Elektroauto sterben musste (OT: Who Killed the Electric Car?)

  5. Prof. Wolffsohn, Focus. Ist doch etwas länger geworden, nichts für ungut. Es war die Freude, mal wieder was von ihm zu lesen.

    „Es ist schockierend: Immer wieder versagen Politik, Medien und Wissenschaft. …
    Noch Anfang 1989 wurde die DDR von „Experten“ aus Politik, Medien und Wissenschaft als einer der zehn führenden Industriestaaten weltweit ge- und behandelt. Heute lachen wir darüber. Eigentlich ist das zum Weinen, denn die gesamte nationale und internationale Denk- und Lenkstruktur hat versagt. …

    Bedenken wurden abgebürstet

    Das Zerbröseln der Arabischen Staatenwelt war seit Jahrzehnten vorhersehbar. Vor allem israelische Experten und Politiker wiesen frühzeitig darauf hin. Das wurde allgemein als „israelische Propaganda“ abgebürstet.

    Stattdessen hatten sich nationale und internationale Politiker, Journalisten und Medien auf den Israelisch-Palästinensischen Konflikt konzentriert. Der sei das Problem Nummer eins in Nahost. Dessen Folgen wären für die Weltpolitik und Weltwirtschaft verheerend. Diesen Konflikt müsse man zuerst du vor allem lösen.
    Besser spät als gar nicht

    Ja, das ist wünschenswert. Doch das Wichtigste und Richtigste muss zuerst gedacht werden, bevor es gemacht werden kann. Das Wichtigste ist, wir sehen das jetzt, eben nicht der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, sondern eine friedliche Umordnung in und zwischen den islamischen Staaten.

    Wieder einmal haben Politik, Experten, Medien und Wissenschaft jahrzehntelang auf unser aller Kosten versagt.“

    http://www.focus.de/politik/experten/wolffsohn/brennpunkt-statt-friedlicher-revolution-nahost-zerbroeselt-wie-politik-wissenschaft-und-experten-versagen_id_3943248.html

    – Was gibt´s denn zu lachen darüber, dass eine der 10 stärksten Wirtschaftsmächte nicht mehr existiert? Die Wandlung in ein Schuldenloch… gibt zu lachen? Schauen Sie doch mal oben unter „Bundesdruckerei“ und „Argentinien“, Herr Professor. So ähnlich wie´s der Bundesdruckerei ging, ging´s doch der ganzen DDR, oder nicht? Und nicht nur der, wie man Beispiel Bundesdruckerei sieht… was finden Sie daran witzig? Wer sind „wir“, die darüber lachen? Und wer sind „wir“, die darüber weinen? Und haben die Denk- und Lenkstrukturen, die deutsches Vermögen ins schwarze Loch gekippt haben, versagt, oder haben sie funktioniert? Oder meinten Sie etwa, entgegen den übereinstimmenden Einschätzungen gab es die starke Volkswirtschaft der DDR gar nicht? Letzteres kaum anzunehmen – denn davon wären „Investoren“ nicht reich, die Ex-DDR samt BRD nicht arm geworden. Also bleibt die Frage: Was mag an der offenkundigen Plünderung der DDR lächerlich auf der einen, traurig auf der anderen Seite sein… Das Fragezeichen lassen wir weg. Deutschland muss sparen. Auch an unnützen Fragezeichen.
    – Und der nahe Osten zerbröckelt, aha. So ist das also. Wer hätte das gedacht. Wovor hätten die Versager-Experten warnen sollen? Vor dem Zerbröckeln? Was hätte man tun sollen? Eine „friedliche Umordnung“ im Nahen Osten herbeiführen, statt der arabischen Frühlinge und islamistischen Terrorwellen? Nun, was hat „man“ denn im Nahen Osten herumzuordnen? Wer, und wie? Hätten die Experten vllt. die Amis warnen sollen, überall Kriege zu führen, Länder zu zerstäuben und den Rest islamischen Terroristen zu überlassen? Das mag sein. Bloß verraten Sie uns mal, lieber Professor, wann und wo SIE davor gewarnt haben. Das lernen wir leider nicht. Außer dass „man“ es (?) besser hätte tun sollen. Und auf die israelischen Experten und Politiker hören. Die haben nämlich vorher gewusst was passiert, wenn man die Amis da weiter rumfuhrwerken lässt. Und sie haben auch gewusst, dass es wichtiger ist, diesem Treiben zuzusehen, als „halt“ zu rufen. Viel wichtiger jedenfalls, als sich dem Palästinenser-Problem zu widmen. Gut. Haben wir also wieder was gelernt. Herr Wolffsohn und die israelischen Experten wissen, wann die Welt in Trümmer geht. Und auch warum. Nämlich weil sich Obamas und Merkels, die ganzen „wir und uns“, nicht rechtzeitig darum gekümmert haben, es zu verhindern, und statt dessen auf die falschen gehört und sich zuviel mit den Palästinensern beschäftigt haben. Die Welt geht also zugrunde, weil man nicht auf die wirklichen Experten gehört hat, die, die nicht versagen. Deren Herr Wolffsohn einer ist. So ein bis 2 Fragen dürften da allerdings offen bleiben, Herr Wolffsohn. Warum sagen Sie uns nicht vorher klar und deutlich, was wir tun sollen (warum – na das wär wohl schon zuviel verlangt, das fragen wir doch gar nicht)? Und warum gucken die ganzen israelischen „Experten und Politiker“, die einzigen, die nicht versagt haben, denn dem ganzen Elend zu, in dessen Mitte sie noch dazu sitzen?
    Wenn sie doch als einzige alles können – alles richtig erkennen, sich für friedliche Ordnungen einsetzen und auch mal, wenn´s denn sein muss, gefährliche Bestrebungen „bombig“ beenden?
    Nun, ob der Herr Professor solche Fragen gern hört? Wir wissen es nicht sicher. Er ist ja auch nicht dazu da, Antworten zu geben. Sondern uns zu sagen, dass WIR es nicht verhindert haben. Im Gegensatz zu anderen, die alles besser wissen – aber auch nichts verhindert haben. Tun? Was denn überhaupt?
    In Syrien nicht bomben, aber feste Taten tun. Im Iran den Frieden suchen, aber die Todesanlagen beseitigen. Den Nahost-Zerfall stoppen, aber nicht USA, Saudi-Arabien, Türkei und Konsorten auffordern, die Terroristen zu füttern. Und, verdammt nochmal, aufhören, uns mit palästinensichen Nachrangigkeiten zu beschäftigen. DAS hätten wir tun sollen. Wahr ist: das haben wir nicht. Dann wird´s wohl hohe Zeit für ein schlechtes Gewissen – und künftige Besserung. Na, dann fragen wir also künftig die richtigen Experten.
    Also, Herrschaften, die Moral aus der Geschicht: Wenn Sie nicht wissen, wie´s weitergeht, fragen Sie Herrn Wolffsohn, was zu tun ist. Bloß warten Sie künftig nicht erst so lange, bis er sich wieder gezwungen sieht, Ihnen im Focus mitzuteilen, nun sei es zu spät – Sie hätten vorher fragen, nein: vorher das richtige tun sollen. Es sei denn, es genügt Ihnen, sich mit dreierlei abzufinden: 1. dem – Ihrem! – schlechten Gewissen wegen dem immer weniger schleichenden Weltuntergang, den Sie nicht verhindern, 2. anzuerkennen, dass Herr Wolffsohn und seine Spezialisten es zu verhindern gewusst hätten, 3. nicht so sehr auf Palästina zu gucken.

    Für welche Möglichkeit haben sich wohl die Soldaten der Bw-Hochschule entschieden, die er unterrichtet?

    Auch das wissen wir nicht. Aber wir wissen, dass Herr W. schon innerlich bebte, als er zu Taten in Syrien aufrief. Und dass er in dem Zusammenhang von einem „Iran-Drehbuch“ sprach. Das als Krieg ablaufen werde – falls den Obama und Netanjahu nicht doch noch irgendwie verhindern könnten. Immerhin kann man feststellen, dass sie das bislang geschafft haben. Gott sei Dank, und den beiden Friedensengeln natürlich. Und drücken wir, gemeinsam mit Herrn Wolffsohn, alle Daumen, dass das so bleibt.

    „Die Syrienkrise gleicht dem Iran-Drehbuch

    Apropos Saddam und Irak: Könnte es sein, dass die vielen bei Saddam nicht gefundenen Chemiewaffen heimlich, still und leise vor dem US-Einmarsch nach Syrien verlagert wurden? Warum stellt niemand diese Frage? Weil sie George W. Bushs Eingreifen nachträglich legitimieren könnte? Dabei ist diese Frage alles andere als unrealistisch. Gleiches gilt für Teile des vor 2003 nicht nur von CIA und BND, sondern von allen großen Geheimdiensten im Irak vermuteten Atommaterials. Im September 2007 hat Israels Luftwaffe Syriens Atomehrgeiz bombig beendet.

    Ablauf und Ausblick der Syrienkrise gleicht letztlich dem zu erwartenden Iran-Drehbuch. Kommt es zum Angriff der USA und/oder Israels auf die iranischen Atomanlagen? Das ist hier die Frage. Ja, es kommt – wenn der Iran nicht nuklear abrüstet. Und zwar glaubwürdig international kontrolliert. Zur Bombardierung der iranischen Todesanlagen muss es nicht kommen. Jeder will es verhindern, allen voran der Iran, was sich von alleine versteht, auch Schöngeist Obama und der als Rambo verkannte Zauderer Benjamin Netanjahu.

    In Nahost geht das Abschlachten weiter

    Weltpolitisch könnten demnach die Nahostzeichen von Sturm auf leichte Brise wechseln. Rein regional, innernahöstlich, sieht die Lage freilich ganz anders aus. Das jedoch erregt uns wohlstandsdicke Bürger so wenig wie die Osterspaziergänger im ersten Teil von Goethes „Faust“. Die kümmerte es wenig, dass „hinten, weit in der Türkei, die Völker aufeinander“ schlugen. Türkei oder Syrien, einerlei.

    Wie gesagt, in Syrien und Nahost geht das Abschlachten, zumindest das Chaos weiter. Dort zerbröselt nicht nur Syrien als Staat, und zerbröselnde Staaten kann man nicht stabilisieren, erst recht nicht von außen, egal, zu wessen Gunsten man eingriffe.

    Eine Frage sei gestellt…

    Eine Frage sei meinen Lesern im Zusammenhang mit dem Einsatz von Giftgas in Syrien abschließend gestellt: Muss man eigentlich, wie ich, jüdisch sein, um innerlich zu beben, wenn Bürger eines Staates von ihrer Regierung durch Giftgas wie Unkraut vernichtet werden, ohne dass die Mehrheit gerade in Deutschland nicht nur von „Zivilcourage“ spricht oder „Wehret den Anfängen!“ scheinmutig ruft, sondern feste Taten fordert und einleitet? US-Präsident Obama hat in seiner Rede an die Nation den Giftgasbogen von Syrien zu Zyklon B (=Auschwitz) „im Zweiten Weltkrieg“ geschlagen. Wer in Deutschland…?“

    http://www.focus.de/politik/experten/wolffsohn/menschen-wie-unkraut-vernichten-nach-syrien-drohen-bereits-die-naechsten-kriege_id_3177775.html

    Tja, wovon ist nur die Rede? – diese Frage sei gestellt. Die iranischen Todesanlagen müssen weg, nun gut, das klingt ja auch schlimm, wer wollte das bestreiten, alle großen Geheimdienste (tatsächlich?) vermuteten Atommaterial in Syrien, was dessen israelische bombige Beendung „realistisch“ machen soll. Kein Eingreifen von außen in Syrien, weil das nichts bringt. Aber mit Obama feste Taten fordern, weil in Syrien Auschwitz 2 droht. Mit Gas, das realistischerweise „vor“ dem US-Einmarsch in Irak abtransportiert wurde (weshalb G. W. Bush realistischerweise das richtige getan haben mag). Und nicht realistischerweise gar nicht existierte? Realistischerweise von Donald Rumsfeld geliefert wurde? Oder realistischerweise erst NACH dem Einmarsch nach Syrien geschafft sein könnte? Wenn es nicht, realistischerweise, sowieso aus dem Westen stammte und sowieso nur von den west- und saudi-bezahlten islamischen Menschenfressern verwendet wurde?
    So realistisch ist es also, „wohlstandsdicke Bürger“, von denen bald 1 Million Sozialhilfe braucht, zu jüdischem Mitbeben – und vor allem zu mehr! – aufzufordern? Hm. Und wenn ja – wozu, Herr Wolffsohn? Deutschem Krieg, statt „bloß“ Ablehnung des Krieges? gegen Iran, oder doch gegen Syrien? Scheint egal zu sein. Ausgesucht wird später. Hauptsache erstmal mit „Zykon B = Auschwitz“ die verdammte Pflicht und Schuldigkeit geweckt, nicht nur „nie wieder“ zu sagen, sondern mit Obama bereit zu „festen Taten“ zu sein? Welche das sind, sagt der Professor uns wohl, wenn es so weit ist. Richtig, Herr Wolffsohn? Tja, Herr Wolffsohn, wissen Sie was – mit dem Beben sind Sie gar nicht so allein. Manche beben, wenn sie Unrecht sehen, hier wie da. Andere scheinen zu beben, wenn sie in fremden Ländern zur Tat schreiten können oder dazu aufrufen. Und wieder andere, aber vielleicht sind das auch bloß die ersteren, die beben erst recht, wenn sie aufgerufen werden, auch sie sollten sich nun in fremde Angelegenheiten einmischen, in denen andere längst auf kriminell undurchsichtige Weise herumrühren. Und noch eine Frage – aber nur am Rande. Könnten Sie freundlicherweise aufhören, das ganze Volk der ausgequetschten Geldesel, eine Million arme Rentner, viele Millionen Arbeitslose, und noch viel mehr Familien, die nicht wissen, wie sie über die Runden (geschweige denn, mangels Auto, über kaputte Straßen) kommen sollen, mit oder ohne Sozialamt, als wohlstandsdicke Bürger, wie Sie einer sind, zu bezeichnen, Prof. Wolffsohn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.