DER Aufklärungsblog startet

www.bronzeart.de/bronze
www.bronzeart.de/bronze

von H.-P. Schröder

Seit Mittwoch, dem 28. Mai 2014 ist ein Aufklärungsblog im Netz, der alle  wichtigen Punkte zusammenfasst, Personen im Bild zeigt und Dokumente zitiert und abbildet, um das Ausmaß der Verschwörung des „tiefen Verbrecherstaates“ BRD  fest zu halten. Der Autor nennt sich „fatalist“, sein Blog trägt den Titel „NSU-Sach- und Lachgeschichten“. Bisher sind 11 Teile erschienen (Teil 9 besteht aus 5 Fortsetzungen).
.
Aktuell Teil 11, Samstag 21. Mai 2014 http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/05/nsu-sach-und-lachgeschichten-nr-11-wer.html
.
Frage: Wer ist der Kopf der NSU-Hydra in der Bundesregierung?
.
Antwort: Der Kopf der NSU-Staatsverschwörung ist der Staatssekretär im Bundeskanzleramt für die Geheimdienste Klaus Dieter Fritsche.
.
Zitat : http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Dieter_Fritsche

.
Klaus-Dieter Fritsche (* 16. Mai 1953 in Bamberg[1]) ist seit Dezember 2013 Staatssekretär für die Belange der Nachrichtendienste im Bundeskanzleramt. Der Posten wurde von Bundeskanzlerin Merkel zu Beginn Ihrer dritten Amtszeit neu geschaffen. Zuvor war Fritsche ab Dezember 2009 beamteter Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Dort war er Nachfolger von August Hanning, der vom damaligen Innenminister Thomas de Maizière (CDU) in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden war.[2][3]
.
Von 1993 bis 1996 war Fritsche Büroleiter des bayerischen Innenministers Günther Beckstein. Von Oktober 1996 bis November 2005 war er Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Von Dezember 2005 bis zum Dezember 2009 arbeitete Fritsche als Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt.
Klaus-Dieter Fritsche ist Mitglied der CSU.
Hier ein Artikel mit Foto.
.
Im NSU-Ausschuss des Bundestags kam es am 18. Oktober 2012 bei seiner Vernehmung zu einem Eklat. Er nahm die kritisierten Sicherheitsbehörden in Schutz und lehnte Zwischenfragen von Abgeordneten ab. Der Ausschussvorsitzende unterbrach deswegen die Sitzung für 20 Minuten.[4] Ausdrücklich kritisierte Fritsche:
.
Der Respekt vor den Opfern gebietet es […] dass die wichtige Untersuchungsarbeit nicht von einem Skandalisierungswettstreit überlagert […] wird. Ich wehre mich […] dass auf Grundlage des Wissens von heute […] beißende Kritik, Hohn und Spott über einen ganzen Berufszweig von Polizisten und Verfassungsschützern niedergeht. Für skandalös und gefährlich für die Vertrauensbasis zwischen Bürgern und Sicherheitsbehörden halte ich die Unterstellung, es werde staatlicherseits systematisch vertuscht und gegen den Rechtsextremismus nicht mit voller Kraft vorgegangen.[5]
.

5 Gedanken zu „DER Aufklärungsblog startet

  1. Und immer daran denken, diese Artikel, bzw. Blogs immer wieder aufs Neue zu verlinken, twittern, auf Facebook verbreiten …
    Mit der Browser-Erweiterung web2pdf lassen sich aus diesen Artikeln im Handumdrehen pdf-Dateien erstellen. Nur zur Sicherheit, falls mal eine Seite vom Netz genommen wird.

  2. Kein Ruß in der Lunge gefunden bei beiden Uwes……also Wohnmobil angezündet, sich dann die Birne großkalibrig weggeblasen, als der Kopf weggeschossen war, noch mal durchrepetiert…..nun klingt für mich logisch und nachvollziehbar….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.