9 Gedanken zu „viel Spaß beim Knobeln

  1. gar nicht so schwer: das was scheinbar die großen Dreiecke sind, sind in Wirklichkeit Vierecke. Die vierte Ecke ist jeweils dort, wo das rote das blaue Dreieck berührt, dadurch ist die lange Seite des großen Scheindreiecks einmal nach innen und einmal nach aussen geknickt. Die Flächendifferenz ist identisch mit dem „leeren“ Quadrat.

  2. Das rote und blaue Dreieck wurde ausgetauscht und dadurch ergab sich das Loch – rein visuell gesehen. Das rote Dreieck ist zu lange.

    Wie ein Dreieck in wirklichkeit ein Viereck sein kann ist mir zu hoch momentan. 🙂 Ich gehe rein von dem aus was ich sehe.
    Naja, heute sind Frauen ja auch oft Männer (oder wer weiß was noch?) und umgekehrt 🙂 Alles ist immer oft als man denkt. Sehen alleine genügt nicht mehr.

    Gefällt mir – in gespannt was die anderen Schreiber dazu sagen.

    Danke! 🙂

    Tja, das Bild erscheint nicht immer ganz politisch korrekt, oder?

  3. Auf dem oberen Bild ist die Tangente konkav (Nach unten gewölbt) und im unteren ist die Tangente konvex (nach oben gewölbt…

    Optisch nicht sofort sichtbar,- doch diese 2 gegensätzliche Wölbungen ergeben dann dieses kleine Quadrat in der Summe…

    Gruß

  4. Das blaue Dreieck hat eine größere Steigung als das rote Dreieck.
    Daher ist bei beiden Dreiecken die Hypothenuse in Wirklichkeit keine Hypothenus.

    Oben ist die angebliche Hypothenuse nach innen gewölbt und unten
    ist sie nach außen gewölbt.

    1. Die Steigung beim blauen Dreieck beträgt 0,4 Einheiten pro Kästchen, die beim roten nur 3,75. Es also ein optische Täuschung. Wenn man genau hinschaut, kann man es erkennen. Bei 5.2 müsste das rote Dreieck auch einen Rasterpunkt treffen, die Linie liegt aber darunter. Die Fläche unten ist also in der Tat größer als die obere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.