Links 2.4.14

syrien gasvon John Schacher

 

… „In diesem Gespräch, berichtet der Diplomat, sagte einer der Terroristen, daß ein anderer Terrorist namens Abu Nadir im Verborgenen Gasmasken verteilt hat.“ …

… “ eine Person namens Haytham Salahuddin Qassab “chemische Substanzen aus der Türkei im Auftrag einer als Ahrar al-Sham bekannten terroristischen Organisation transportiert hat. Vermutlich wurden die Chemikalien bei der türkischen Dharwa Import and Export Company erworben.“ …

RT (englisch): UN-Gesandter: Rebellen in Syria bereiten Gas-Angriff in Damaskus vor

… „Dabei beruft sich Moskau auf die Artikel 61 („Nachträgliche Unmöglichkeit der Erfüllung“) und 62 („Grundlegende Änderung der Umstände“) der Wiener Vertragsrechtskonvention von 1969.“ …

Ria: Ukraine will Abkommen über russische Schwarzmeerflotte nicht aufkündigen (& Infografik)

… „Mobile Raketenkomplexe wurden umdisloziert, an ihrer Stelle wurden aufblasbare Imitate von Raketen und Versorgungsfahrzeugen platziert. Da die Operation nachts durchgeführt wurde, war es kaum möglich festzustellen, wo sich die echten Raketen und wo die Attrappen befanden“ …

Ria: Russland täuscht „Gegner“ mit aufblasbaren Raketen-Attrappen

… „Wir werden zur Festigung der Kampfbereitschaft der ukrainischen Streitkräfte beitragen. Möglich wäre auch die Entsendung mobiler Trainingsgruppen“ …

Ria: Rasmussen: NATO will mobile Trainingsgruppen in der Ukraine einsetzen

… „Die Entscheidung der Bank ist gesetzwidrig und daher unannehmbar“, betonte der amtliche Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch. „Beliebige feindselige Handlungen, darunter finanziellen Charakters, gegenüber der Botschaft Russlands in (der kasachischen Hauptstadt) Astana werden Antwortschritte nach sich ziehen, die sich auf die Tätigkeit der diplomatischen Mission in Moskau auswirken werden“ …

Ria: JP Morgan blockiert Überweisung von russischem Geld – Moskau protestiert

… „Tschirkow zufolge wird im Moment die Auslieferung der Schiffe an die ukrainische Seite geplant.“ …

Stimme Russlands: 79 Schiffe der ukrainischen Marine bleiben auf der Krim

Stimme Russlands: Türkische Artillerie beschießt Syrien

… „lautet der Spruch nun „Good night Malaysian three seven zero““ …

DWN: Flug MH370 – Letzter Funkspruch gibt neue Rätsel auf

… „Radioaktiver Staub, der von der Kernschmelze stammen dürfte, sei auf den Straßen der Hauptstadt gefunden worden.“ …

DWN: Fukushima – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

… „Mit einem „unabhängigen“ europäischen Rundfunk sollen der weltweiten Öffentlichkeit eine „gemeinsame Vorstellung von den in den EU-Verträgen verankerten Werten, wie etwa Menschenrechte und Grundfreiheiten einschließlich Meinungsfreiheit“, vermittelt werden.“

DWN: Brüssel will mit Steuergeldern EU-Staatsfunk aufbauen

… „auf anderem Wege nicht erhaltbare Informationen gelangen, die geholfen haben, Terrorpläne zu vereiteln und Tausende Menschenleben zu retten“, zitiert die Zeitung einen amerikanischen Beamten, der den Senatsbericht kennt. „War das wirklich wahr? Die Antwort ist: Nein.“ …

ARD: Geheimer US-Senatsbericht – CIA folterte schlimmer als zugegeben

14 Gedanken zu „Links 2.4.14

  1. „Wladimir Putin machte seine westlichen Amtskollegen auf eine regelrechte Blockade Transnistriens durch Moldawien und die Ukraine aufmerksam. Tiraspol ist tatsächlich in die geschlossenen Grenzen geklemmt. Doch die Gespräche von einem „Krim-Szenario“ seien eine reine Provokation, und der Westen bleibe nicht nur untätig, sondern beschütze sogar die Organisatoren dieser Blockade, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.“
    http://german.ruvr.ru/2014_04_01/Transnistrien-oder-Foderalisierung-als-allgemeine-Losung-0217/
    http://german.ruvr.ru/2014_04_01/Transnistrien-oder-Foderalisierung-als-allgemeine-Losung-0217/
    Es ist immer wieder die selbe Strategie: Ein Problem wird geschaffen (hier die Blockade Transnistriens) und dazu geschwiegen. Reagiert dann die andere Seite wird diese Reaktion als Problem und die reagierende Seite als Agressor dargestellt.

  2. Syrien: Kam Al Kaida aus der Türkei?
    http://rt.com/op-edge/kessab-turkey-syria-khairallah-493/

    Transnistrien: Welchen Vergleich hätten wir nun gern: Hitler und Danzig oder Berlins Rosinenbomber? Fischers Wahl ist klar. Russland darf nicht wieder Großmacht werden. http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-krise-europa-bleibe-hart-1.1924571
    Woran erinnert das…? Hab´s vergessen. Die Zeit: Der Hitler-Vergleich ist OK.
    http://www.zeit.de/politik/2014-03/hitler-putin-schaeuble
    Und ist ein Putin-Versteher doof, oder die Leser der Zeit? Von wegen. http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-04/russland-putin-versteher-nass-fuenf-vor-acht

    Es plappert und schreibt dahin und daher, dass es eine Freude ist. Es ist soweit. Sie zerlegen sich gerade selbst, gratis und öffentlich. Wo sind des Kaisers schöne Kleider hin.

    Haha, 2 nette kleine Dreckspatzen.
    http://rt.com/in-vision/munich-zoo-polar-bear/

  3. Putin frisst Finnland, die neuste Parole der Bekloppten, und gleich regt sich einer auf. 🙂
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=21266
    Stammt aus Kopps Nachrichtenüberblick. Und eins muss man zu der Krimgeschichte mal sagen: Wenn ausgerechnet Polen „mehr Nato im Osten“ fordert – die sind doch wohl erwiesen lernresistent. Warum dieses land mal verschwunden ist, wundert langsam wohl keinen mehr.
    Von den Balten kann man allerdings gerade wenig Besseres sagen.
    Ein immerhin besetztes Deutschland hat mal ziemlichen Rabatz wegen Wiederbewaffnung und Atomwaffen-Stationierung gemacht. Da scheint doch ein gewisser Unterschied zu sein.

    Aber zurück zu den Nachrichten, NSU, interessant: http://friedensblick.de/10974/joerg-ziercke-nsu-doch-kein-brandruss-uwe-mundlos-lunge-polizei-log-jahrelang/
    Kein Wunder, dass die Presse-Gleichströmer gestern so ein ungutes Gefühl hatten, als sie über Zschäpes Schweigen und Diddlhemdchen verzweifelt taten. Die sind irgendwie… fabelhaft.

    1. Auf den NAchdenkseiten war ein Link zu einer Bachelor-Arbeit. Zur Darstellung von Obama / Putin und Sprache der Bekloppten in den Medien. Hier die Einleitung zur Person Putins:

      Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad (heute Sankt
      Petersburg) als drittes Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Putins Vater, Wladimir
      Spiridonowitsch Putin, war Fabrikarbeiter, die Mutter, Maria Iwanowna, soll Sanit‰terin
      gewesen sein. Wladimirs ‰ltere Br¸der starben im Kindesalter. Er studierte
      Rechtswissenschaften an der Leningrader Staatsuniversit‰t. Seine Diplomarbeit von
      1975 behandelt Fragen des Vˆlkerrechts. Nach dem Examen trat er in den
      sowjetischen Geheimdienst KGB ein und war dort in der Auslandsaufkl‰rung t‰tig. Er
      spezialisierte sich auf deutschsprachige L‰nder und arbeitete u.a. in der DDR. 1990
      nahm beim Rektor der Leningrader Staatsuniversit‰t den Posten eines Assistenten f¸r
      internationale Fragen an. Noch im selben Jahr holte der im Mai 1990 zum
      Vorsitzenden des Leningrader Stadtsowjets gew‰hlte Sobtschak Putin als Berater zu
      sich. In dieser Zeit f‰llt die Entlassung Putins aus dem KGB.

      Als Sobtschak 1991 zum B¸rgermeister von Sankt Petersburg gew‰hlt wird, ernennt er
      Putin zum Vorsitzenden des Komitees f¸r internationale Beziehungen. In dieser Zeit ist
      Putin u.a. an der Gr¸ndung der Petersburger Devisenbˆrse beteiligt. Er fˆrdert auch
      die Ansiedlung grofler deutscher Unternehmen, u.a. die Erˆffnung der VNP-Dresdner
      Bank (Russland), der ersten ausl‰ndischen Bank auf russischem Territorium. 1994
      steigt Putin zum Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden der Stadtverwaltung auf. Zirka
      ein Jahr sp‰ter verl‰sst er die Stadtverwaltung. 1996 geht er nach Moskau und wird
      Stellvertreter des Leiters der Allgemeinen Abteilung in der Pr‰sidialverwaltung. In
      dieser Zeit promoviert er am Petersburger Bergbauinstitut mit einer Arbeit ¸ber
      ÑStrategische Planung der Reproduktion der regionalen Mineral- und Rohstoffbasis
      unter den Bedingungen der Herausformung der Marktwirtschaftì. 1997 wird er
      Stellvertretender Leiter der Pr‰sidialadministration und Leiter der
      Hauptkontrollabteilung. 1998 wird er zum Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB
      ernannt. 1999 ¸bernimmt er das Amt eines Sekret‰rs des nationalen Sicherheitsrates.

      Am 16. August 1999 w‰hlt die Staatsduma ihn auf Vorschlag Jelzins zum
      Ministerpr‰sidenten. Als Jelzin 1999 sein Amt niederlegt, ¸bernimmt Putin
      verfassungsgem‰fl die Funktion des amtierenden Pr‰sidenten. Am 26. M‰rz 2000 wird
      er im 1. Wahlgang zum Pr‰sidenten der Russischen Fˆderation gew‰hlt. Die Amtszeit
      dauert vier Jahre. 2004 wird Putin erneut f¸r vier Jahre zum Pr‰sidenten gew‰hlt.
      Darauf folgte seine zweite Amtszeit als Ministerpr‰sident von 2008 bis 2012. Seit dem
      7. Mai 2012 hat Putin zum dritten Mal das Amt des Pr‰sidenten inne. Putin spricht
      Deutsch, ist seit 1983 mit der Deutschlehrerin Ljudmila Schkrebnewa verheiratet und
      hat zwei Tˆchter, Maria und Jekaterina. Die Tˆchter besuchten die Deutsche Schule in
      Moskau und studierten an der Staatlichen Universit‰t Sankt Petersburg.5

  4. ich hab auch noch einen längeren Text (auf englisch – uh) aus einem Interview vom 13.August2008
    überschrieben „Eine Falle für Russland“ über die Rolle der US-Neolibaralen und ukrainischer Faschisten im Hintergrund der „Operation Clean Fields“ (Georgischer Angriff auf Süd-Ossetien)

    „…
    We believe that the key role in the conspiracy was played by Ukrainian military intelligence, represented by its informal chiefs: generals Vladimir Filin (b. Vladimir Vladimirovich Litovchenko) and Alexei Likhvintsev (b. Alexei Alexeevich Kolosovskii)

    According to our sources in Ukraine, Filin and Likhvintsev represent the “Banderovite Center” in the Defense Ministry of Ukraine. [Bavderovites – Ukrainian fascists. Ed. ]

    Politically speaking, the Georgian assault on South Ossetia is a new phase of what we call “Barbarossa-3” — the project to dismember Russia after the pattern of dismembering the Soviet Union and taking control over its natural resources and nuclear arsenal. Before the spring of 2008 the main focus of Farwest was the blackmail of Russian leadership, in particular, a group of siloviki around Igor Sechin. Ukrainian military intelligence even created a special department “R,” manned by former Soviet GRU officers, to collect dirt on Sechin’s and other groupings of Russian highest bureaucracy and business. The idea was to fan the internal struggle between them, perhaps, even provoking a coup in Moscow and destroying Russia from inside. Putin was either to be assassinated or made a hostage, a puppet of the Sechin group. In the end, Putin was able to defeat these plans by playing the old game of “good cop” and “bad cop”

    A new phase in the secret war against Russia began when the failure to exploit the transfer of presidential power in the Kremlin for creating chaos became apparent and the Republicans were facing defeat in the 2008 presidential elections. In this new phase, the central place was assigned to the “orange” regimes of Saakashvili and Yushchenko. Their role was to provoke a military crisis with Russia that could be used to convince the “old Europe” that a new cold war with Russia was inevitable, to rally them around the United States and to remove any objections for a speedy integration of Georgia and Ukraine into Nato.

    getting the Russians into Georgia was the main political objective of “Operation Clean Field,” at least for its American sponsors and the Ukrainians, if not for Saakashvili. They just could not imagine that the Georgian army disintegrate that fast. Their strategic goal was to draw Russia into a protracted war, as exhausting and bloody as possible, with big losses of life among civil population and chaos spreading over the entire Caucasus and beyond, into Russia’s interior. Do not forget that a genocidal attack was planned against Abkhazia as well. The Georgian war plans, captured by the Russian army, show the encirclement of the Abkhazian forces and most of its population. It is likely that the main concentration of Ukrainian military specialists was in Abkhazia’s Kodor Gorge rather than around Tskhinvali. But the Russian army did not get bogged down in Tskhinvali and the lightning speed of its advance stunned U.S. military experts. Even the use of Ukrainian specialists did not help the Georgian army. According to our information, Ukrainian SAMs, manned by Ukrainian crews, downed all four aircraft lost by the Russians.

    {Could we have avoided biting their bait?}
    No chance. They knew that Russia could not sit and watch a genocide in South Ossetia. So they pushed Saakashvili to this criminal and stupid adventure. Their goal was not to occupy South Ossetia. Americans do not care about this. Otherwise, the first thing they would have done was to destroy the Rok Tunnel. Instead, they began murdering the peacekeepers and civil population as if inviting the Russians to come to their rescue. Their calculation was accurate. Russia had a choice between very bad and the worst, between war and abandoning the South Ossetians to extermination. We had to choose war and make our relations with the West deteriorate even more,

    Russia will have to face now provocations in Sevastopol as they will attempt to draw us in a war with Ukraine. If they succeed, it will be impossible to avoid a new cold war and the West will support the Banderovites going nuclear. The hard-core ultra-nationalists in Ukraine are quite capable of dropping the Bomb on Moscow.
    Quelle:http://left.ru/2008/10/stolz_en179.phtml
    Das ist wie gesagt von 2008, es graust einen, wenn man das neben die heutigen Nachrichten legt..

  5. Es gibt auch fröhliche (nicht für alle) Nachrichten. 🙂

    Ukraine bereitet Dokumente für das internationale Schiedsgericht vor. Ukraine wird für Schäden Kompensation verlangen, die durch den Verlust der Krim erstanden sind. Ja, ja, selbstverständlich – da ist ein ganzer Berg von Milliarden.
    Ukraine wird in dem internationalen Schiedsgericht gewinnen – das ist jetzt schon klar. Und das bedeutet? Richtig! Aller russische Besitz, der außerhalb Russlands ist – wird der sofortigen Konfiskation unterliegen.
    Ja, ja. Bald wird Deutschland das russische Gas durch die ukrainischen Pipelines „Nord Stream“ und „South Stream“ empfangen. 🙂

  6. Ja, durchweg gruselig.
    Aber was wir heute erfahren, wissen andere schon länger, und die haben sich bislang gut vorbereitet und gut reagiert.

  7. Kairos sagt

    Alles Große in der Geschichte hat mit Männern angefangen, die Zuversicht, Stolz und eine Vision besaßen. Wenn ich solche Texte wie den von Kewil lese, möchte ich ihm am liebsten eine (erzieherische) Ohrfeige verpassen.

    Dann legt Euch doch hin und sterbt! Ich gebe jedem, der das haben will, Nägel, einen Hammer und Holzplatten, damit er seinen eigenen Sarg zimmern kann. Das ist auch eine Beschäftigung.

    Männer, die den Mut verlieren, erreichen überhaupt nichts. Natürlich sieht es düster aus, 2012 noch düsterer als vorher. Na und? Sollen wir etwa aufgeben, nur weil es so aussieht, dass unser Team verliert? Spielen die Fußballer keine 2. Halbzeit, wenn es in der Pause 0:5 steht?

    Wer kämpft, verliert vielleicht, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Selbst wenn der Kosmos, Gott, Allah, Jahwe oder Gaia unseren Untergang längst beschlossen hat, heißt das nicht, dass der Kampf sinnlos ist. Sterben ist eine Kunst. Man kann mit Würde abtreten oder als Feigling. Was für jeden Einzelnen gilt, das gilt auch für Völker.

    Natürlich sind auch wir oft verzweifelt ob der Situation. Aber wir haben ebenfalls eine gehörige Portion Wut im Bauch. Und die lässt sich ja nutzbringend anwenden.

    Verwechselt das auch nicht mit “Durchhalteparolen” oder “Schönrederei.” Wir wissen genausogut wie jeder andere, wie schlimm es steht.

    Und was Ihr tun könnt, müsstet ihr doch mittlerweile wissen: Verteidigt Eure Heimat. Eure Kinder, Euren Besitz, Eure Sprache, Eure Kultur und Eure Religion. Verteidigt sie gegen die ausländischen Invasoren, die inländischen Kollaborateure und gegen die Strippenzieher im Hintergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.