Deutschland, Korea und die Juden

flagge-deutsches-reich-kaiserreich-1871-1918 (2)erschienen bei killerbee

 

Es gibt genau drei Abhängigkeitsverhältnisse, in denen man stehen kann:

Man kann jemandem untergeordnet sein.

Man kann jemandem gleichberechtigt sein.

Man kann jemandem übergeordnet sein.

.

Für jedes dieser drei Verhältnisse gibt es ein unterschiedliches Wort, das die jeweilige Treue beschreibt.

Treue zu eurem Chef heißt Gehorsam.

Treue zu euren Kollegen heißt Solidarität.

Treue zu euren Untergebenen heißt Loyalität.

.

Am einfachsten ist sicherlich der Gehorsam zu leisten, denn wenn euer Chef euch eine Anweisung gibt und ihr es nicht macht, verliert ihr euren Job.

Solidarität ist für einen Deutschen optional, im Allgemeinen jedoch werden Mitarbeiter als Konkurrenten um den Aufstieg gesehen, weshalb es keine Solidarität gibt.

Loyalität bei Deutschen ist extrem selten zu finden, mir fallen da spontan nur Inge Hannemann und Margrit Herbst ein.

Eine griffige Metapher für diese Denkweise der Deutschen ist der “Fahrradfahrer”:

Dem Chef gegenüber wird gebuckelt, beim Arbeitskollegen setzt man die Ellenbogen ein und die Untergebenen werden getreten.

.

In einem gesunden Staat sind Gehorsam, Solidarität und Loyalität kein Widerspruch.

Der Innenminister will das Wohl des Volkes sicherstellen und gibt deshalb sinnvolle Anordnungen heraus.

Die Polizisten arbeiten gemeinsam daran, die Anordnungen des Ministeriums auszuführen.

Die Bürger sehen, daß diese Anordnungen gut sind, so daß Polizisten und Politiker beim Volk hohes Ansehen genießen.

.

In einem kranken Staat müssen sich die Menschen entscheiden, ob sie gehorsam oder loyal sein wollen und je nachdem, wie ihre Entscheidung ausfällt, sieht das Schicksal des Staates aus.

Sind sie nur gehorsam, so wird das gesamte Volk in kurzer Zeit untergehen und letztlich ausgerottet werden.

Sind sie loyal, so wird sich das Volk retten, aber es wird zu innerstaatlichen Kämpfen kommen.

Dazu einige ganz praktische Beispiele:

Das Merkel-Regime siedelt pro Jahr etwa eine Million Ausländer in Deutschland an, die Kriminalität steigt und die Polizisten bekommen die Anweisungen, Statistiken zu fälschen, das Volk anzulügen und ihm nicht zu helfen.

Der Polizist befindet sich nun in der Zwickmühle: Gehorsam gegenüber seinem Vorgesetzten oder Loyalität gegenüber seinem Volk?

Entscheidet er sich für Gehorsam, so hat er ein leichtes Leben, aber die Kriminalität wird letztlich auch ihn und seine Kinder einholen; auch er wird sein Land verlieren.

Entscheidet er sich für Loyalität, so tut er das Richtige, hat aber einen schweren Kampf vor sich, der ihn wirtschaftlich und gesellschaftlich ruinieren kann.

.

Nehmen wir als nächstes den Journalisten.

Er bekommt von seinem Vorgesetzten die Aufgabe, einen Hetzartikel über Putin zu schreiben.

Auch hier wieder die Wahl zwischen Gehorsam oder Loyalität.

Macht er das, was der Chef von ihm verlangt, so betrügt er die Menschen, die ihm vertrauen und riskiert einen Krieg, der ihn selber das Leben kosten kann.

Ist er loyal gegenüber seinen Lesern, bekommt er Ärger mit seinem Chef und verliert vielleicht seinen Job, aber er macht das Richtige.

.

Es gibt nun sehr große nationale/ethnische Unterschiede, die letztlich die Erklärung für das Schicksal der Völker sind.

Gehen wir zuerst zu den Juden.

Diese sind sicherlich das loyalste und solidarischste Volk, das es gibt.

Anders ist es nicht zu erklären, daß Juden noch als Volk existieren, obwohl sie über Jahrhunderte als (teilweise verfolgte) Minderheit in anderen Nationen lebten.

Ein Beispiel für die Loyalität der Juden ist die Balfour-Deklaration, die von Rothschild eingefädelt wurde, um letztlich den Staat Israel neu zu gründen.

Rothschild war schon damals der reichste Mensch der Welt.

Ob Schlomo Normaljude nun in Frankreich oder in einem neuen Staat lebt, hätte Rothschild völlig gleichgültig sein können.

Trotzdem setzte Rothschild seine Macht, seinen Einfluss und sein Geld ein, um das gemeinsame Anliegen der Juden zu verwirklichen.

Auch die Geldströme sind logisch: ein Jude macht sein Geld im Ausland und geht damit ins Inland, wo er es zum Wohle seines Volkes einsetzt.

.

Nehmen wir als Gegenbeispiel zu den Juden die Deutschen und betrachten gleich die Geldflüsse.

Boris Becker: macht sein Geld im Inland und geht mit dem Geld ins Ausland.

Steffi Graf: macht ihr Geld im Inland und geht mit dem Geld ins Ausland.

Siemens: macht sein Geld im Inland und geht mit dem Geld ins Ausland.

Miele: macht sein Geld im Inland und geht mit dem Geld ins Ausland.

Schumacher: macht sein Geld im Inland und geht mit dem Geld ins Ausland.

Müllermilch: macht sein Geld im Inland und geht mit dem Geld ins Ausland.

Medizinstudenten: lassen sich alles vom Volk bezahlen und gehen als fertig ausgebildete Ärzte ins Ausland.

Etc.

Es ist also auffällig, daß die deutschen Reichen sich genau invers zu reichen Juden verhalten:

Während Juden bei anderen Völkern Gewinn machen und diesen Gewinn dann im eigenen Land für das eigene Volk einsetzen,

machen Deutsche beim eigenen Volk Gewinn und setzen sich dann mit diesem Gewinn ins Ausland ab, so daß das Geld dem deutschen Wirtschaftskreislauf entzogen ist.

WEITERLESEN bei killerbee

12 Gedanken zu „Deutschland, Korea und die Juden

  1. Ich habe schon immer gesagt, anstelle die Juden anzugreifen (welches konterproduktiv ist) müssen wir von ihnen lernen, nicht nur die Loyalität gegenüber den unsrigen, sondern auch ALLE anderen Charakteristiken, solange sie nicht kriminell sind. Gerry Frederics

    1. Wie heißt es so treffend?

      „Vom Gegner lernen, heißt siegen lernen“

      Dies Sprichwort scheint in Vergessenheit geraten zu sein…

      1. Ganz genau. Man stelle sich vor: Schon Anfang Juli 1941 wurden Deutsche Kriegsgefangene aufs grauenhafteste verstümmelt aufgefunden und trotzdem hielten wir uns ans Kriegsrecht! Wir sind die EINZIGE Nation auf Erden welches so dumm war; immer das dämliche Konzept von Fairness, welches nur von uns bis zum letztem ATEMZUG beachtet wurde. Und was ist das Resultat? WIR werden von unseren EIGENEN Leuten kriminalisiert & unsre tapfere Wehrmacht wird geschunden. Heute, Ostersonntag 2014 sprach ich mit meiner Nichte in Deutschland um ihr mitzuteilen, dass meine liebe Frau (41 Jahre verheiratet) gestorben ist. Ihre Reaktion? `Ich möchte mit jemandem wie Dir nichts zu tun haben.´ Frohes Ostara Fest! Gerry Frederics

        1. lieber Gerry
          das tut mir echt leid, mein Beileid und ich wünsche Dir viel Kraft. Ich weiss, was es ist, das ist schwer zu verkraften. Nach 41 Jahre Ehe plötzlich allein…… so eine lange Ehe gibt es sehr selten. Alles Gute und ich würde ein Gedicht schreiben, aber ich denke, es ist zu lang.
          Herzliche Grüsse
          Yvonne

          1. Ach, was seid ihr alle für Prachtskerle! DAS hatte ich nicht erwartet. Eine der schlimmsten `Krankheiten´ ist die Gefühlskälte & ich danke meinem Gott, dass ich nicht darunter leide. Heute erhielt ich einen liebevollen Anruf aus Bolivien! Ach wie schön der Mensch sein kann, aber ich denke es kommt aufs genetische Material an. Nochmals, danke vom Herzen an alle! Gerry Frederics, Santiago de Chile

  2. killerbee, sehr gut geschrieben. Zitat: Michael Schumacher könnte mit seinem Geld einen Abenteuerspielplatz oder eine Rennstrecke für die Kinder seiner Heimatstadt bauen.
    Jawohl, wir brauchen Schumi bei uns nicht, er hat unglaublich sehr viel Land gekauft, obwohl die Schweiz so klein ist. Wir leben sehr dicht beieinander. Wegen pauschale Steuervergünstigung kommen viele zu ins. Er hat in Texas noch eine riesige Ranch und wie oft sind sie dort? Wozu, es täte gut, dort Obdachlose unterzubringen? Oder ein Kinderheim einzurichten. Es ist leider sein Geld, wir haben nichts zu sagen. Unsere Schweizer Regierung macht den Fehler, sie locken Reiche mit pauschaler Steuervergünstigungen…… das wollen wir auch nicht.

  3. Von Clustervision: 4. Wahrheit, Wehrmacht, Umerziehung
    Ich hab mir das gerade gestern mal angehört, weil ich raus gefunden habe, dass dieser Film von Youtube gesperrt wurde. So was macht natürlich erst recht neugierig.
    https://archive.org/details/4.WahrheitWehrmachtUmerziehung

    @Gerry Frederics – es tut mir Leid um Ihre Frau.
    Ihre Nichte ist wahrscheinlich in ihren indoktrinierten Präferenzen gefangen wie ein Sektierer in der Sekte (so kommt mir Deutschland vor heute… sektiererisch). Was Wahrheit ist, weiß letztlich keiner genau aber das was wir in der Matrix gelehrnt bekommen ist eine Halbwahrheit, was auch immer 100% eine Lüge ist.

    Ich wünsche ihrer Nichte, dass sie lernen wird authentisch zu werden.

    Der Wehrmachtfilm oben war ja wirklich interessant.

    Der sollte auch auf mp3 erhältlich gemacht werden und überall auf dem Internet gepostet werden, gerade weil er zensiert wird, darf er nicht in Vergessenheit geraten, denn die Lügner erfinden täglich neues an Geschichtsgruselschmarren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.