der US-russische Ukraine-Handel

marinesusajapanerschienen bei asiatimesonline

von Pepe Escobar

Übersetzung John Schacher

Wenn Sie dies lesen, wird Russland schon in die Ukraine eingefallen ein. Nun, das ist, was der Oberste Alliierte Befehlshaber der North Atlantic Treaty Organization, US Air Force General Philip Breedlove, derzeit so spricht. Der Oberste Breedlove erklärt, die Russen seien „ready to go“ und es wäre ihnen ein Leichtes, die Ost-Ukraine zu übernehmen. Die Westlichen Konzernmedien haben bereits ihre Kevlar-Westen abgestaubt.

Vergleichen Sie nun den Obersten Breedlove mit einem erwachsenen Diplomaten, dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, der die NATO angerufen hat, doch bitte  die „unvernünftig“ kriegshetzerische Rhetorik zu deeskalieren, welche auch offizielle Beendigung aller zivilen und militärischen Zusammenarbeit mit Russland und Planungen weiterer Militär-Manöver in Osteuropa beinhaltet.

Währenddessen flippt die NATO – Kurzform für europäische Abteilung des Pentagon – völlig aus – vor allem über ihren scheidenden Generalsekretär, den Dänischen Sündenbock Anders Fogh Rasmussen; mal sehen, auf welchem Boden wir wirklich stehen, basierend auf Leaks sowohl aus Lawrow´s als auch US-Außenminister John Kerry´s Lagern.

Der Kern der Sache – von einer Regenbogenbrücke aus Hysterie verdeckt – ist, dass weder Washington noch Moskau zusehen wollen, wie die Ukraine zu einer schwärenden Wunde wird. Moskau erklärte Washington, offiziell, nicht die Absicht zu haben, in die Ukraine „einzufallen“. Und Washington erklärte gegenüber Moskau, entgegen all der wahnsinnigen Rhetorik, nicht anzustreben, die NATO um entweder die Ukraine oder Georgien zu erweitern.

Was auch immer Washington macht, wird den Kreml nicht davon überzeugen können, daß der Putsch in Kiew nicht zu einem großen Teil von mit dem Kaghanat von Nulands – aka US Assistant Secretary of State Victoria Nulands – verbündeten Schlägern orchestriert wurde. Gleichzeitig weiß der Kreml die Zeit auf seiner Seite – so wäre es völlig kontraproduktiv darüber nachzudenken, die östliche Ukraine zu „invadieren“.

Die Zusammensetzung des teuflischen Kampfes unter zwielichtigen Fraktionen in Kiew geht über Faschisten bis zur Heiligen Julia „Tötet alle Russen“ Timoschenko; der Gazprom-Preiserhöhung für Erdgas um 80%; dem Internationalen Währungsfonds mit einigen bösen „Strukturanpassungen“, die etwas entfesseln werden, was Griechenland wie „Cinderella spielt im Rosengarten“ aussehen lassen wird – und alles, was Moskau tun muss ist: zurücklehnen, entspannen und dem (internen) Gemetzel zusehen.

Gleiches gilt für die baltischen Staaten -, die, wie die NATO-Hysterie es darstellen möchte, schon nächste Woche überfallen werden könnten. Da die baltischen Staaten Teil der NATO sind, hätten wir die Brüsseler Robocops dann wirklich ballistisch. Heute glauben nur noch (Markenzeichen arrogant/ignorant) Neokonservative, daß Moskau seine komplexen Politik- und Handelsbeziehungen mit Europa – vor allem Deutschland – zu brechen riskieren würde, mit einem heißen Krieg wegen der baltischen Staaten. Die Deutschen wollen weder heißen noch kalten Krieg. Selbst im extrem unwahrscheinlichen Fall, dass das passieren würde, was würde die Macho, Macho-NATO tun – unter Pentagon-Bestellung? In russisches Territorium eindringen?

Das taugt nicht mal zu einem lausigen Witz.

By the way, wei wir gerade bei schlechten Witzen sind, einer ist schwer zu toppen: Olli Rehn, Vizepräsident der kafkaesken EU-Kommission betonte, dass die Europäische Union Teil des 11 Mrd. EUR („im Interesse der Erhaltung von Frieden und Stabilität auf unserem Kontinent“ US $ 15.000.000.000) IWF/Katastrophen-Kapitalismus-Pakets zur Plünderung, Entschuldigung, „Hilfe“ für die Ukraine ist – und dies, während EU-Bürger arbeitslos sind und/oder zu Millionen in die Armut geworfen werden.

Zeitgleich ist es oberste Priorität Berlins, zumindest zu versuchen, die EU vor einem allmächtigen Crash zu bewahren, unter Anbordbehaltung der gleichermaßen wirtschaftlich verwüsteten Club Med-Länder und Zentraleuropa; dabei dem unablässigen Aufstieg nach Aufstieg des bösen, „normalisierten“ Neofaschismus gegensteuernd. „Massive Versuche“ (Anm.: „undertaking“ bedeutet neben versuchen auch begraben…) beschreiben es nicht einmal ansatzweise. Warum dieser unverdaulichen Bouillabaisse noch eine Konfrontation mit Moskau hinzufügen?

neue Achse im Haus

Hohe moralische Epiphanien, wie dieser Guardian Redaktion („Er gewann eine Halbinsel, verlor aber ein Land“) sind sinnlos. Das Gleiche gilt für Günstling Polen, das ausgeflippt ist und die Brüsseler Mafia um mehr „Schutz“ gebeten hat.

Wie vorauszusehen war, spinnen die westlichen Unternehmensmedien dass Putin „blinzelte“, als er US-Präsident Barack Obama anrief, die Einrichtung eines Lösungspakets zu versuchen – was als entscheidenden Kernpunkt eine Föderalisierung der Ukraine beinhaltet. Die Obama-Regierung weiß – trotz ihrer erstaunlichen Mittelmäßigkeit –  das dies der einzige rationale Weg in die Zukunft ist. Und kein „Druck“ kann Moskau hier beugen. Die Go-go-Tage der Verhängung von was auch immer für Launen über den Dauer-Säufer Boris Jelzin sind lange vorbei. Gleichzeitig ist Moskau ein realistischer Spieler – und sich voll und ganz bewusst, dass jede mögliche Lösung für die Ukraine mit Washington ausgearbeitet werden muss.

So ist die Ukraine im Wesentlichen nur ein Detail – und „Europa“ nicht mehr als ein hilfloser Zuschauer. Wen kann man in „Europa“ schon anrufen? Diesen Magritte-Stil Präsidenten der Nicht-Körperschaft eines Europäischen Rates Herman Van Rompuy? Jeder, der in Brüssel gewesen ist, weiß, dass „Europa“ eine verherrlichte Sammlung von Fürstentümern, zänkend in einem Gewirr von Sprachen, geblieben ist. Machiavelli würde es mit Leichtigkeit als solches erkennen.

Obendrauf, um es abzurunden, hat die Obama-Regierung keine Ahnung, was sie in der Ukraine will. Eine „konstitutionelle Demokratie“? Moskau könnte sogar da noch zustimmen, wohl wissend, basierend auf Reihen von historisch/kulturellen Gründen, daß dies zum Scheitern verdammt ist. Die rote Linie aber wurde wieder und immer wieder geschrieben: keine NATO-Basen in der Ukraine.

Vernünftigen Kräften in Washington – einer beglaubigten Minderheit – ist sicher aufgefallen, dass, wenn Sie nicht Ball mit Moskau spielen, Russland sehr harte Bälle im Rahmen der P5 +1 (die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland) Verhandlungen über das iranische Nukleardossier spielen wird.

Nur die Blinden sehen nicht, dass sich zwischen Moskau und Teheran eine engere strategische Partnerschaft entwickelt; ebenso wie zwischen Moskau und Peking. Es ist eine echte strategische geopolitische Achse im Haus – Moskau-Peking-Teheran – und die ganze Welt hat schon gemerkt, dass dort die eigentliche Handlung stattfindet. Aber soweit es die Ukraine betrifft, so bleibt es nackte Tatsache, das alles über die USA und Russland läuft.

Pepe Escobar ist der Autor von Globalistan: Wie die globalisierte Welt in dauerndem Krieg aufgelöst wird (Nimble Books, 2007), Red Zone Blues: eine Momentaufnahme von Bagdad während des Sturms (Nimble Books, 2007), und Obama macht Globalistan (Nimble Books, 2009).

Quelle: asiatimesonline

7 Gedanken zu „der US-russische Ukraine-Handel

  1. http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/das-vasallenland-in-der-hand-des-us-imperium

    Russland weis auch, das jetzt jedes zurück zu einem tödlichen Zug werden kann, die USA müssen daher Deglobalisiert werden und Deutschland an Russland gebunden. Das Ganze muß auch noch zum zukünftigen Wohle von Russland geschehen!

    Das Zauberwort heißt:

    Gas nur noch gegen Rubel, weg mit dem Dollar!

    Selbst in den USA gibt es starke Kräfte, die wissen das sie einen Neuanfang brauchen, als Weltfaschobulle, geht das nicht!

  2. Pepe, Pepe …
    Aber kein Problem! Wenn Pepe versehentlich vergessen hat, ein paar „Kleinigkeiten“ zu erwähnen – dann machma das selber. 🙂

    Warum braucht die Kremlin-Bande die Krim?
    * Russland hat jetzt sein Territorium erhöht – vergleichbar um Belgien.
    * Russland hat jetzt 40% des Schwarzen Meeres unter seiner Kontrolle.
    * Russland hat jetzt Rubel-Zone auf 80 Milliarden Rubel erweitert.
    * Russland hat jetzt seine eigene riesige Militärbasis.
    * Russland erwarb einen eisfreien Tiefhafen.
    * Russland erstellte zweite „Keil“ für Europäisches Raketenabwehrsystem (es gibt noch eins in Kaliningrad).
    * Kertscher Meerenge kam unter die Kontrolle von Russland. Nun muss Russland nicht nur nicht an die Ukraine zahlen – sondern hat auch die Kontrolle über alle wichtigen Handelsströme.
    * Transport Durchlass durch die Kertscher Meerenge – obligatorisches, aber noch fehlendes Glied der Geschwindigkeitsstrecke China-England.
    * Kosten der Gaspipeline „South Stream“ durch die Krim werden viel niedriger sein.
    * Russland zerstört chinesische grandiose Investitionspläne auf der Krim und stoppt den Bau eines großen Umschlaghafens.
    * Russland übernahm das Unternehmen „Titan“, das 40.000 Tonnen Titandioxid pro Jahr produziert – fast neue Anlage in Armiansk.
    * Russland übernahm fast alle ukrainische Energieressourcen im Schwarzen Meer.
    * Russland übernahm den Fluss-Kalksteinbruch in Balaclava.
    * Russland übernahm ein riesiges Eisenerzbecken.
    * Russland übernahm das Space Center in Jewpatorija.
    * Russland übernahm das größte Solarturmkraftwerk in Europa.
    * Russland übernahm den beliebtesten Ferienort von Russen.
    * Und so weiter ohne Ende…

    Warum braucht die Kremlin-Bande den Osten der Ukraine?
    * Kremlin-Bande braucht Transportzugang durch Kontinent auf die Krim.
    * Kremlin-Bande will Wasser und Energie vom Kontinent auf die Krim gewährleisten.
    * Kremlin-Bande braucht Zugang zu Transnistrien – seinem nächsten Agressions-Ziel.
    * Wichtigstes. Kremlin-Bande braucht den militärisch-industriellen Komplex der Ukraine. All diese 134 staatlichen Unternehmen der Ukraine sind eng mit Russland verbunden. Die Ukrainer produzieren so viel, dass ohne sie die Modernisierung der russischen Armee für eine lange Zeit gestoppt würde. Die Wiederherstellung solcher Kapazitäten in Russland ist so schwer, dass es für die Kremlin-Bande leichter ist, auf die ganze Welt zu spucken – und unter irgendeinem erfundenem Vorwand in den Osten der Ukraine einzumarschieren.
    http://www.ukroboronprom.com.ua/en/

    Herr Pepe Escobar liebt es, die Ukraine ähnlich zu Somalia zu zeichnen. Aber das ist Blödsinn. Die Ukraine ist potenziell das reichste Land in Europa – nur gute Führung fehlt noch.
    Auch wenn das Defizit guter Führung mit Brüssels-Peitsche über dem Kopf kompensiert wird – ist es genug für die Ukraine, um eine großartige Chance zu haben. Gemeinsam mit Russland – kann die Ukraine nur verschwinden.

  3. Wenn Sie einen Beitrag über den Zustrom von Kartoffelkäfern in die Ukraine sehen – wird es keine Mitteilung über die Landwirtschaft sein. „Kartoffelkäfer“ nannte man die Russen, die in die Ukraine kamen, um die Unruhen zu organisieren. Vieleicht hatten Sie nicht gedacht, dass die Unruhen in der Ukraine von ukrainischen Russen organisiert worden sind?

    So sehen echte Kartoffelkäfer aus:
    http://ic.pics.livejournal.com/avmalgin/6046593/992355/992355_original.jpg
    So sehen russische „Kartoffelkäfer“ aus:
    http://img-fotki.yandex.ru/get/51/janiary12-01.1a/0_e0c7_43afe9a3_XL.jpg
    http://static.uainfo.org/uploads/posts/2014-04/1396607429_titushka.jpg
    http://ic.pics.livejournal.com/eyra_0501/20797466/2021588/2021588_original.jpg
    Bitte, nicht verwechseln! 🙂

  4. @ Žaliasis Aljansas:

    Nichts für Ungut, jeder darf nach seinem Gusto geistig tief-fliegen…aber ab einem gewissen Punkt sollte man sich dringendst in ärztliche Behandlung begeben…(& damit ist nicht der Urologe gemeint 😉 … Dein Russenhass ist unzweifelhaft diffus bis pathologisch…

    Dein moralisches Empfindungsvermögen, bzw Dein Gerechtigkeitskompass zeigt momentan Richtung HÖLLE…kalibrier‘ Dich mal wieder… Kirk Ende!

    1. Immer auf mich liebling… 🙁
      Lieber sivispacemcoleiustitiam – was war in meinen Kommentaren falsch? Ich gebe 100% – Sie können in meinen Kommentaren keinen einzigen Satz vernünftigerweise leugnen. Wollen Sie wetten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.