der Bauer aus dem Waldviertel – geb. 1938

Menschenasche in Tripolis - weisser Phosphor?
Menschenasche

von John Schacher

 

Ein tüchtiger Landwirt, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht, sieht sehr reale Bilder eines kommenden großen Krieges, in den Europa hineinschlittern wird.

 

Der folgende Bericht wurde aus dem Buch von Wolfgang Johannes Bekh „Das dritte Weltgeschehen“, 1980, entnommen und frei formuliert. Er sehe zuweilen in hellwachem Zustand vor sich einen oder mehrere „Filme“ zugleich ablaufen. In den Augenwinkeln bleibe der Hintergrund des Zimmers erkennbar; vor diesem noch sichtbaren Hintergrund des Zimmers rolle in der Mitte des Sehfeldes das Geschehen ab. Er erlebe und sehe dabei in kommenden Ereignissen sich selbst als redende und handelnde Person. So habe er die Fernsehmeldung von der Ermordung Kennedys genau vorausgesehen, noch bevor dieser Präsident der USA war.

Lange Zeit habe er sich nicht viel aus diesen Gesichten gemacht und gemeint: „Das ist halt so“. Erst als er hörte, daß es Menschen mit dem „Zweiten Gesicht“ gebe, und als er 1975 erstmals ein Buch mit Prophezeiungen in die Hand bekam, in dem Ähnliches geschildert war, wie er es gesehen hat, begann er seinen Erlebnissen Aufmerksamkeit zuzuwenden. Am ähnlichsten mit seinen Schauungen übereinstimmend fand er das „Lied der Linde“, auch den Bericht von Alois Irlmaier und Pfarrer Handwercher. Er sieht sich überschneidende Ereignisse nicht in geordneter Reihenfolge. Im Hintereinander sind also Verwechslungen möglich. Über die Zeit des Eintretens der Ereignisse kann er nur spekulieren und aus dem Gesehenen selbst Rückschlüsse ziehen: eine Zeit schätzt er also aus dem Entwicklungsstand von geschauten Fahrzeugen, wie alt ihm bekannte Personen aussehen, ob dort Häuser gebaut sind, wo noch gar keine stehen, an der Jahreszeit der Vegetation, etc.

„Es beginnt in der Nähe der Adria (begrenzter Konflikt auf dem Balkan) und endet in der Türkei. Dabei werden die ersten größeren Atomwaffen eingesetzt. Auf den Feldern bei uns sah ich zu der Zeit kaum Vegetation (Frühjahr). Die Menschen im übrigen Europa (Österreich, Deutschland) sagen sich da noch erleichtert: Na, Gott sei Dank, nicht bei uns!“ „Überschwemmungen im Mittelmeergebiet werden durch Atom-Waffenzündungen über der Adria hervorgerufen. Die Erschütterungen sind hier bei uns deutlich spürbar“ (Electric-Shock führt zu Stromausfall). Die Zerstörung von New York durch einen Terrorakt sei der Anfang der kriegerischen Auseinandersetzungen, aber noch ohne nennenswerte Auswirkungen auf Mitteleuropa. Die nächste Phase sei das Fallen eines kosmischen Funkenregens, der alles in Brand setze (Frühsommer, bei uns noch kein Krieg).

Der berüchtigte Golfkrieg hat unzählige Menschenleben gefordert und Saddam Hussein ist heute noch an der Macht. Und niemand weiß, wann er die USA zur nächsten Kraftprobe fordern will. Ein 2. Golfkrieg wurde vorausgesagt. Kampf um die Ölregionen im Nahen Osten, wo der Amerikaner hinausgeworfen wird. Vor dem Ausbruch des großen Krieges hält die Linke einen Siegeszug (dann Bürgerkriege in der EWG), und es gibt Krieg im Osten Afrikas von Nord bis Süd. Auf Bürgerkriegs-Wirren hin: Durchmarsch russischer Panzerverbände durch Österreich in Richtung Adria (Italien und Jugoslawien), sowie nördlich der Donau in Richtung Bayern. Erst Mitte Sommer kommt es zum kurzen und totalen Krieg.

Eingreifen Chinas in Südsibirien und auch mit Panzern in der Gegend nördlich von Wien und in Böhmen. Schließlich Zündung von ungeheuren Bombenlagern in der Nähe von Prag. Es entsteht dort ein Riß in der Erdoberfläche, und es entweichen vulkanartig Giftgase und Magma. Wochenlange Vergiftung der Erdatmosphäre und ein ungeheures, weltweites Erdbeben sind die Folge („Die Natur greift ein“). Einen Tag lang zittert und bebt die Erde, man bilde sich nur ja nicht ein, daß irgend etwas stehen bleibt! Also, ein „Gottesgericht“ (Atemkrampf, dreitägige Finsternis, großes Sterben) beendet den Wahnsinn der Rüstungsspirale und des menschlichen Hochmutes. Nachher gibt es in einem deutschen Dom eine „Kaiserweihe“ und Rückkehr des geflohenen Papstes nach Rom. Erlöschen des Islam und Vereinigung der christlichen Kirchen. Die wenigen Überlebenden werden ein paar Jahrzehnte gottesfürchtig in christlicher Nächstenliebe in Frieden leben.

Die Ereignisse in Einzelheiten:

1. Die Zerstörung von New York:

Sie fällt in den Frühsommer. Bei uns in Mitteleuropa ist zu der Zeit noch kein Krieg spürbar. New York wird ganz unerwartet durch zwei kleine Sprengsätze (Atombomben?), die von oben herabfallen und zwischen den Häusern explodieren, zerstört. Die Wolkenkratzer und Gebäude Manhattans fallen nicht um oder in sich zusammen, sondern sie werden meist als ganze, sich nur wenig neigend, vom Explosionsherd weggeschoben. Sie reiben sich dabei förmlich von unten her ab, sodaß es den Anschein hat, als würden sie näherkommend im Erdboden versinken. Sie werden gleichsam von unten her zerrieben (wie eine Karotte, die man stehend über einen Gemüsehobel schiebt) und immer kleiner, bis sie in sich zusammenfallen, und das Gebiet, auf dem sich die berühmte Skyline erhob, wieder eine Ebene ist. Ich sah mich nach der Meldung im Radio mit den anderen Dorfbewohnern zusammenstehen und das Ereignis kommentieren. Den Reden nach zu schließen, müßte es ein Bravourstück eher psychopathischer Gegner sein.

Ich hörte sagen, daß dies ein Racheakt von Terroristen sei. Sicher, was die Amerikaner gemacht hätten, sei nicht schön gewesen. Daß man aber deswegen gleich eine ganz Stadt zerstöre, das gehe entschieden zu weit! So hörte ich die Leute reden.

2. Funkenregen am hellichten Tag:

Ich sah mich bei schönem Wetter in unserem Ort mit mehreren Leuten. Wir schauten gegen den Himmel. Da schien sich die Sonne zu verdunkeln. Alle glaubten, sie sähen die Sterne. Es fällt eine Art Glut (wie weißglühende Leuchtkugeln) vom Himmel. Wo diese Glut auffällt, verbrennt fast alles Brennbare: das Getreide, der Wald, das Gras und viele Häuser. Wir löschten, was wir konnten. Nachher schaute ich mich um; ich sah, soweit ich blicken konnte, nur Rauch aufsteigen. Zu dieser Zeit gab es bei uns (in Österreich) noch kein Kriegsgeschehen. Pfarrer Handwercher schildert dieses Ereignis so: „Aber in derselben Stunde … ward ein schrecklich Feuerzeichen an dem Firmament gesehen… Lange sah man diesen Balken waagrecht am Himmel glühen und die Geißel, hochgeschwungen, Feuerfunken niedersprühen.“ Eine kosmische Katastrophe oder ein Komet?

3. Der große Krieg:

Ende der fünfziger Jahre sah ich (in einer Vision) die Russen wieder hier, im Waldviertel, auftauchen (nachdem sie fünf Jahre vorher, beim Abschluß des österreichischen Staatsvertrages, abgezogen waren!) und sich nördlich von Krems verschanzen. Ich dachte mir bei diesen Bildern: Was machen die Russen wieder da, was haben sie hier verloren? Wir haben doch den Staatsvertrag! Wo bleiben die Amerikaner?

Ich sah einen Krieg im östlichen Mittelmeerraum, im Gebiet Albanien – Türkei, bei dem die östlichen Verbände Verlierer sind. Bürgerkrieg wird es geben in Italien und der Bundesrepublik, ebenso in Frankreich. (Ein Vorgeschmack dieser Bürgeraufstände hat Frankreich bereits im Winter 1995/96 erlebt, als eine riesige Streikwelle der unzufriedenen Franzosen das Alltagsgeschehen lahmlegte, Hunderttausende bereits in der Nacht zu Fuß zu ihrer Arbeit aufbrechen mußten, weil keine öffentlichen Verkehrsmittel fuhren und das Chaos in Paris regierte.)
Auf dem Höhepunkt der italienischen Wirren marschiert der Russe durch Kärnten nach Italien. Bei ihrem Durchmarsch nach Jugoslawien durchqueren die Russen auch das Waldviertel. Der Amerikaner mischt sich wider Erwarten nicht ein!

Erst wenn China eingreift, weitet sich der Krieg auf die Bundesrepublik aus. China kommt mit kleinen, wendigen Panzern in den Westen. Der Chinese hilft zum Westen. Man wird aber hierzulande nicht recht froh darüber sein (denn man fürchtet eine Art Trojanisches Pferd, ein Danaergeschenk). An den kometenhaften Aufstieg Chinas, und daß dieses hier bei uns eingreife, wollte ich lange Zeit nicht glauben. Deswegen schaute ich mir die Menschen mit den vielen flinken Panzern genau an. Es sind Chinesen, und diese wendigen Panzer sind den „heutigen“ so überlegen, wie ein Maschinengewehr einem alten Vorderladergewehr.

Die deutsche Bundeswehr wird ein mondfähreähnliches Fluggerät haben, das frei in der Luft stehen kann und mit einer „blitz-schleudernden Maschine“ ausgerüstet ist. Mit dieser Waffe können Lenkraketen und Flugzeuge abgeschossen werden. Es ist das die einzig wirklich überlegene Waffe des Westens (Laserstrahl). Sie bewahrt Deutschland vor der totalen Niederlage. Mit ihr können auch Cruise-Missiles, mit ihrem unlogischen und unberechenbaren Zick-Zack-Kurs, sicher abgeschossen werden. Ich erzählte darüber bereits 1967 dem Herrn Prof.

Die Atomwaffen-Einsätze über den Meeren gelten den Flottenverbänden. Es füllt unter anderem eine A-Bombe in die Adria und eine in die Nordsee. Diese war gegen London gerichtet. Das Meer, das bis zu 80 Meter hoch austritt, verursacht riesige Überschwemmungen. London sehe ich im Meer versinken! Polen steht gegen die Russen auf und wird Verbündeter des Westens. Aber der Westen ist sehr desolat (wehrunfähig) und hat zum Teil mit sich selbst genug zu tun. Zum Glück helfen die Chinesen; auf die Amerikaner ist kein Verlaß!
Ich sehe mich selbst auf der Seite der Westdeutschen gegen die räuberischen russischen Truppen kämpfen und weiß, was mir alles zustößt. Im Ruhrgebiet werden die letzten Reste der russischen Armee aufgerieben. Es herrscht ein unbeschreiblicher Haß gegen die eingedrungenen Russen. Sie werden alle (!) umgebracht, keiner kommt mehr in seine Heimat zurück.

Die Chinesen versuchen die zurückweichenden Warschauer-Pakt-Truppen in der ehemaligen Tschechoslowakei in die Zange zu nehmen. Die Russen versuchen das zu verhindern. Es werden gehäuft A-Waffen eingesetzt, ganze Berge werden weggesprengt, um die anderen zu erschlagen. Da kommt es in der (ehemaligen) westlichen CSSR zum Platzen der Erdrinde. Die dabei aus der Erde gestoßenen Gase bewirken die Finsternis und die tödlichen Atemkrämpfe der ungeschützten Lebewesen. Die Explosionen bewirken weiters ein weltweites sehr starkes Erdbeben. Das Beben setzt am Abend ein und dauert bis zum nächsten Tag. Es zerfällt fast alles, was zerfallen kann (Brücken, Bauwerke…).

Alle nachher noch lebenden Menschen stehen vor dem Nichts! Da kommen sie zur Besinnung. Wer nicht gelernt hat, sich in einer solchen Lage mit den eigenen Händen zu helfen, ist verloren. Man beachte: Weit verheerender als das Kampfgeschehen wirkt sich für die Menschheit der Eingriff der Natur aus: der Funkenregen, das Platzen der Erdrinde mit dem Austritt der schwefelgelben Glut, das große Erdbeben und die tagelange Finsternis. Nachher wird es wieder wärmer. Wir werden nie sehr zu frieren haben.

4. Ein Erdbunker kann schützen:

Einmal sah ich mich in einem Gesicht in der Nähe meines Hofes, noch vor dem Krieg, in einem flachen Hügel mit Holz einen Erdbunker bauen. Ich dachte mir beim Schauen dieser Bilder: So ein Unsinn, es ist doch Frieden, wozu werde ich einmal einen Bunker brauchen? Ich war mit einigen Leuten in dem mit Holz erbauten Erdbunker, den wir in größter Eile bereits vor Kriegsbeginn errichteten. Es tobte eine riesige Panzerschlacht im Raum Wien-Krems. Ich hörte mich sagen: „Jetzt geht das schon zum drittenmal so, was soll da noch übrigbleiben?“

In einer späteren Zeit vernahmen wir am Abend im Bunker heftige Erdstöße und Explosionen aus Nord-West. Ich schaute vom Eingang in diese Richtung. Da war die Hölle los. Ich sah am Horizont, in der Ferne, im Rauch und Feuerschein der ununterbrochen erfolgenden Explosionen weißgelbliche Lichtblitze. Es dürfte sich um den Einsatz taktischer A-Waffen handeln. Da erfolgte eine gewaltige, kurze weißgelbe Explosion, deren Feuerpilz von West bis Nord reichte. Gleich darauf schoß eine alles überragende, eruptionsähnliche, qualmende, schwarzrote Feuersäule empor. Hoch oben, sicherlich über der Atmosphäre, gab es noch gewaltige Feuerwirbel. Die Erde bebte. Ich wurde in den Eingang geschleudert und konnte während der Erschütterung kaum Halt finden. Vielleicht wurde ich bewußtlos Nachher verbrachten wir eine lange Zeit im Erdbunker. Es war fast nichts wahrzunehmen. Hier in dieser Gegend mit der mehrmals wechselnden Front werden nur die paar Leute, die in diesem Bunker sitzen, überleben. Schuld sind vor allem die schwefelgelbe Glut, die über dem südwestlichen Böhmen aufsteigt und die Giftgase, die dabei frei werden. Das diffuse Licht, das sich dann verbreitet, und die Vergiftung der Atmosphäre halten bedeutend länger als nur drei Tage an. Wer nach fünf oder sechs Tagen sein Versteck (verschlossene Räume) verläßt, trägt noch immer bleibende Schäden davon. Die tödlichen Wolken werden nach Osten abgetrieben. Es ist wichtig, einen Bunker (oder erdbebensicheren Luftschutzraum) unter der Erde zu bauen und ihn mit (Sand-)Filter gegen Staub und Gas auszurüsten.

Da der elektrische Strom schon in einem frühen Stadium der Kämpfe ausfällt und damit auch elektrische Pumpen und Steuerungen ausfallen, ist es notwendig, für eine unabhängige Wasserversorgung im Bunker zu sorgen (Brunnenwasser, oder auch vorher aufgefüllte Wassersäcke). Die Kühlung der Lebensmittel fällt aus. Dosengläser halten nicht durch, nur Blechkonserven und -dosen.

Auf die Frage an den Seher, wer denn in unseren städtischen Hochhäusern, die im Glauben an einen immerwährenden Frieden gebaut worden sind, so vorsorgen könne, wie er es empfiehlt, war die Antwort: „Keiner. Und das ist ja auch die Tragödie.“ (Siehe die Seherin Mutter Erna Stieglitz)

5. Neue monarchische Regierung:

Deutscher Kaiser wird nachher ein niederösterreichischer Bauer; er hat als Schulbub noch Hitlers Reden gehört! Es ist leicht erklärbar, daß in dieser Situation eine Führungsperson auserkoren wird. Der Titel „Kaiser“ hat nichts mit den Mätzchen des bekannten Monarchismus zu tun. Bei der besagten Krönung bin ich selbst dabei. Deshalb weiß ich auch, wer Deutscher Kaiser wird. Ich werde aber nie einen genaueren Kommentar geben.

Drei Männer sitzen mit dem Rücken nach Süden an einer Wand (im Dom), in der Mitte der, der Deutscher Kaiser wird, einer wird österreichischer, der andere, soviel ich mich erinnern kann, ungarischer.
Die Prophetien haben sich erfüllt, die Kirchen vereinigen sich. Die erneuerte Kirche kommt wieder dem Ursprung näher.

(Offb 6, 1-8; 9, 13-21; 6, 12-17; 8, 12-13; 9, 2)

54 Gedanken zu „der Bauer aus dem Waldviertel – geb. 1938

  1. Jo, ich bin mir nicht sicher, ob diese Geschichten eines Hobby-Nostradamus zuträglich sind.

    Ich zumindest fasse diese Sehereien immer mit gaaaaanz spitzen Fingern an. Es soviel Schwindel darin möglich. Der Feldzugplan eines echten Generalstabsstrategen liegt mir sehr viel näher.

    1. @ Hans
      wie schon gesagt, anhand der Vielzahl von Kommentaren habe ich größeres Interesse an solcher Thematik ausgemacht und möchte es auch bedienen, wenn ich schon Material vorliegen habe…
      Andererseits: wie ist es zu erklären, daß ein Bauer die vertikale Sprengung von Wolkenkratzern voraussehen kann – wie?
      Kleine, flinke Chinesenpanzer…??? Dazu die Meldung vom vergangenen WE – passt zusammen – das war der Auslöser zum Artikel…

      1. Jo, ich wollte nicht den Inhalt dieser Sehung in Frage stellen; das kann ich ja gar nicht 🙂

        Ich wollte nur auf die Gefahr des Mißbrauches durch Propaganda hinweisen.

  2. Also ich habe im begrezten Umfang, nur auf mich und die Familie bezogen, selbst solche „Gesichter“ man braucht Jahre es zu akzeptieren und zu begreifen.

    Wenn man das selbst nicht hat wird man das nicht glauben.

    Ich kann den Einsatz der Atomwaffen für Überschwemmung im Norden bestätigen.

    Es ist aber nur eine relative Zukunft. Ich bin überzeugt dass durch Gebet und Rückkehr zum Glauben man diese Zukunft verhindern kann

    1. @ Gassner
      so spät? Woran machst Du das fest? Die Entwicklungen hin zum Krieg werden vielerorts in den Rahmen zwischen 2014-2018 gesetzt…

    2. „Deutscher Kaiser wird nachher ein niederösterreichischer Bauer; er hat als Schulbub noch Hitlers Reden gehört!“

      @ Gassner

      Dann ist der gute Mann so mindestens um die 100 Jahre alt, oder?

  3. Am besten gefiel mir das mit New York. Davon hätte er mehr sehen können … 🙂

    Und natürlich das mit den Flugscheiben. Unsere Eltern und Großeltern haben den Reichsdeutschen den Abzug ermöglicht. Dafür stehen sie in unserer Schuld. Zumal – seien wir doch mal ehrlich – Uns kann nur von außen geholfen werden …

  4. Danke, Jo, für den Artikel. Das Thema „Schauungen“ ist schon interessant.
    Seit Kindheitstagen „sehe“ ich mich durch Trümmerlandschaft gehen. Zu diesem Zeitpunkt bin ich noch keine 50 – aktuell Mitte 40.
    Mein Zeitrahmen für die Zeitenwende: 2015 – 2018.

    Beste Grüße und weiter so.

    1. Hallo, Sehender,

      seit knapp zwei Jahren spukt mir Deine Aussage über die Weltenwende (2015 -2018) im
      Kopf herum. „Siehst“ Du diese Vision immer noch? Über eine Antwort würde ich mich
      sehr freuen.

      Freundliche Grüße

      Carola

  5. @ Jo das ist eine Schätzung auf Grund der Familienmitglieder die involviert sind und wie alt ich sie schätze und mein eigenes Alter wie ich es sehe.

    Auch die Beschreibung der Technik oben siehe Panzer und Fliegende Plattform passt in einen Rüstungszyklus der eher in einem Abstand von 20 Jahren von heute liegt

  6. @ Jo Ich bin 50 in der Vision bin ich Ende sechzig anfang siebzig ich bin in der Heimat meiner Frau also am Balkan nicht in Mitteleuropa das Gebiet ist besetzt und ich bin interniert, scheine aber wieder frei zu kommen

    Aber natürlich altert man schneller in Krisenzeiten vieleicht schau ich nur aus wie um die siebzig

  7. Nur Menschen denen Gott ein besondere Rolle zuteilt ( ob sie sie ergreifen ist eine andere Sache ) können diese Gesichter haben sie haben also nur relative Bedeutung. Unsere moralische Integrität ist viel wichtiger als solche Möglichkeiten.

    Technisch habe ich mir überlegt dass die Ausdehnung des Universums vieleicht in der Zukunft zu einem Rückfall des Universums in den Ausgangspunkt führen wird und dass durch den Zukünftigen Rückfall die Vorschau auf die Zukunft ermöglicht wird

  8. Die Zerstörung von New York oder Las Vegas oder Washington war von Dick Cheney bereits Ende 2003 angedacht (im Stile von 9/11, nur eben eine ganze Stadt). Siehe Jürgen Elsässer: „Die Schattenregierung“, S.70;

    siehe auch
    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/07/30/die-schattenregierung-von-elsasser-uberzeugend/

    Wurde wohl nichts damit, weil sie den Iran-Krieg nicht auf die Reihe brachten. Damals sollte der Anschlag nämlich dem Iran in die Schuhe geschoben werden.

  9. habe für den Garten eben 15kg Nicola BioSetzkartoffeln bestellt. Interessant war im Internet gibt jeder andere Eigenschaften an: sehr gute – schlechte Lagerung. gute Resistenz – empfindl.für Krautfäule (selbe Sorte Nicola)
    Gruß tut was ihr könnt

  10. Was ist den das hier bitte für ein Hokuspokus 🙂
    Leute keiner kann die Zukunft voraussehen und es gibt auch keine Aliens oder Ufos das ist alles Propaganda der USA,
    nur der Liebe Gott im Himmel kennt die Zukunft, sonst keiner !

  11. Wenn man etwas über sie wissen will sollte man sich das Buch Daniel durchlesen bzw Johannes Offenbarung,im Prinzip steht dort sehr viel über die Zukunft drinn,zB das der Papst wieder die Macht zurückbekommt die er im Mittelalter jahunderte lang gehabt hat und das die USA ihm diese Geben wird.Und das eigentlich dann das grosse Sterben anfängt,auf der Erde !

  12. @Napoleon: Dass es Menschen gibt, die die Zukunft sehen, ist ja seit Jahrtausenden bekannt und wird von vernünftigen Menschen nicht angezweifelt. Du scheinst zumindest die biblischen Propheten zu glauben.

    Man sollte aber nicht selektiv denken, etwa nur biblische Offenbarungen zu Rate ziehen. Sie gelten zwar als besonders zuverlässig, sind aber, da aus einer Sicht von 2 bis 3 000 Jahren gesprochen, oft sehr unklar und auslegungsbedürftig.

    Man muss immer zwei Gesichtspunkte sehen. Diese sind:
    1. Glaubwürdigkeit des Sehers,
    2. Klarheit des Gesehenen.

    Und Punkt 2 wird insbesondere von heutigen Sehern wie etwa ALois Irlmaier, Feldpostbriefe, P. Pio, viel besser erfüllt.

    Zu Punkt 1: Eine besondere Glaubwürdigkeit trifft dann zu, wenn vieles von dem, was der Seher vorhergesagt hatte, auch eingetroffen ist, wie etwa bei Irlmaier; sie trifft aber auch dann zu, wenn verschiedene unabhängige Quellen dasselbe oder Ähnliches (jeder aus seiner Sicht) voraussagen.

    Wenn man alles Glaubwürdige und Klare zusammennimmt, kann man sich ein ziemlich detailliertes Zukunftsbild erarbeiten. Das macht etwa der Prophezeiungsforscher Stephan Berndt.

  13. Irgendwie kann man das so vergleichen hundert leute spielen Roulette und setzten auf eine Zahl und einer von ihnen gewinnt weil er einfach durch Zufall genau die zahl erraten hat die gefallen ist,und die Menschen sagen dann er kann was voraussehen.
    Die bibel aber ist Gottes Wort und der Liebe Gott hat diese Erde auch erschaffen also weis nur er was mit ihr letzten Endes Passiert und das steht in der Bibel drinn,ein Teil im Buch Daniel der andere in den Offenbarungen.
    Aber Ok, jedem das seine Martin 🙂

  14. Prophezeiungen unterscheiden sich kaum von der Wettervorhersage. Na ja, vielleicht nur, daß unter den Propheten unvergleichlich mehr Schwindler sind. 🙂
    Der Mensch ist in der Lage die Informationsflüsse in ein einzelnes Bild zu verwandeln, mit Bewegungen den Geldflüsse miteinander zu binden – und all dies durch einen Vergleich mit den bereits berichteten Ereignissen „bearbeitet“.
    Derartige Methode ist absolut die gleiche, wie die Meteorologen verwenden. Wenn die Meteorologen recht genaue Vorhersagen geben – warum kann es nicht in den Prophezeiungen für die Zukunft (fast) genau so perfekt funktionieren?

  15. Die Prophezeiungen in der Bibel haben sich immer genau zur richtigen Zeit erfüllt. Und vollständig exakt. So dass man bei den Prophezeiungen der Bibel sogar von im voraus geschriebener Geschichte sprechen könnte. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele.

  16. @Napoleon: An die Prophezeiungen der Bibel glaube ich ja auch. Und hier bekomme ich ein eher übergeordetes, also nicht speziell auf Deutschland bezogenes Bild.

    Wie Žaliasis Aljansas lobe auch ich deinen Vergleich mit der Wettervorhersage, und kann hinzufügen, dass mein Bruder öfters von Bauern ums Wetter gefragt wird, denn: er hat ihnen – und dessen rühmt er sich – noch nie was Falsches gesagt. Gut, er hat auch manchmal gesagt, er wisse es nicht.

    Und wie kam er zu dem Erfolg? Er vergleicht einfach mehrere regionalbezogene Wetterberichte, und wenn diese übereinstimmen, ein einheitliches Bild zeichnen, glaubt er ihnen, wenn nicht, sagt er, dass er nicht weiß, wie das Wetter wird. Eigentlich ganz einfach.

    Und so ist es auch mit den politischen Prophezeiungen.

  17. Das mit dem Wetter voraussagen(sehen), das ist ein Trick unter Bauern. Mein Vater war selbst Bauer, wir hatten Kühe und Ziegen und wir Kinder mussten im Sommer beim Heuen helfen. Jeden Morgen hörte mein Vater den Wetterbericht im Radio. Dann ging er auf die Wiese, unterwegs traf er andere Bauer und fragte wegen dem Wetter. Wenn einer schon auf dem Feld ist, fragte er ihn auch. Jeder denkt anders, wir machten das untereinander ab. Z.B. 2 Bauern sagten, es wird nicht regen, 4 sagten, es wird regen. Das heisst dann für uns, sofort das Heu zusammen rollen und in den Schopf versorgen. Wenn 4 sagten, es wird regen, dann folgten wir. Wir schauten immer in den Himmel. Die Tiere könnten auch voraus ahnen, sie werden unruhig, denn sie wissen schon voraus, ob es Blitz und Donner gibt…..und es stimmt immer!!! Sollte es regnen, dann mussten wir alle helfen, damit wir rechtzeitig das Heu versorgen können. Wir halfen auch andere Bauern und umgekehrt auch. So war es bei uns. Auch bei schönem Wetter mussten wir immer fragen, warum, keine Ahnung. Dem Wetterbericht glaubten viele Bauer nicht….

  18. Ich hoffe, ihr habt den Trick unter Bauern entlarvt. Warum denn?! Trick oder Blamage? Mein Vater schickte uns Kinder oft zum Bauern, nur um zu fragen, wegen dem Wetter. Wenn die Mehrheit dafür ist, es wird regnen, dann sind wir in der Mehrheit beim Heuen, keiner muss eine Blamage reinstecken. Das mit den Tieren ist die Wahrheit. Ohne Blitz und Donner, nur beim normalen Regen standen die Kühe auf der Wiese, aber bei Blitz standen die Kühe nicht unter dem Baum. Das ist wohl Instinkt. Mein Vater sagte uns immer wieder, niemals unter dem Baum Schutz suchen, sondern sofort nach Hause rennen….
    Ich wohnte mal auf einem Bauernhof mit Schweine und eine Käserei. Der Besitzer hatte einen Appenzeller Hund. Er war ein sehr guter Wachhund. Sehr oft verschwand er, einfach so. Immer ein paar Stunden, bevor es blitzt und donnert. Er hatte grosse Angst und wollte immer ins Haus. Der Besitzer wollte es nicht. Darum versteckte er irgendwo, so auch oft bei mir. Ich liess die Garagentor einen Spalt offen, so kam er durch meine Wohnung. Als ich nach Hause kam, fand ich den Hund bei mir, sagte dem Besitzer nichts. Ich liess ihn bei mir schlafen bis morgens oder bis das Wetter beruhigt hat. Seither sind wir ein Herz und Seele, er wusste auch genau, wann ich nach Hause kam, er wartete immer ganz unten am Strassenrand auf mich, begrüsste mich, zusammen gingen wir nach Hause……Seither liebe ich Appenzeller Hunde. Weil sie sehr schlau sind. Wenn Fremde kommen, zum Haus, blieben sie brav sitzen, als sie doch beim Hund vorbei gingen, kamen sie von hinten her und bellten die Leute von hinten an. Das hat viele Fremde abgeschreckt. Kein Einbrecher würde es wagen……schon gar nicht Ausländer….. Wenn ihr Mal einen Appenzeller Hund trifft und er bellte von hinten, dann nicht zurück schauen, ruhig weiter gehen. Sie beissen nicht, sie tun nur so……keine Angst!!!!

  19. Liebe Yvonne,

    damit du’s verstehts: es geht nicht um ein heiteres Wettererraten von 6 Bauern (wenn du so viele auf einmal finden willst, musst du schon auf eine Versammlung gehen), sondern um die Realität, wie sie heute ist. Es gibt nur noch ein paar wenige Vollerwerbslandwirte, die ihren Hof professionell managen, wozu auch das Herausfinden des Wetters mit den heutigen REGIONALBEZOGENEN Wetterberichten geht. Und solche Bauern helfen halt kleineren (Nebenerwerbslandwirten, älteren Landwirten, deren Kinder nicht mehr weiter machen), die sich nicht so viel Zeit für ein professionelles Management inklusive Erschließen des Wetters nehmen können.

    Mit den 4 solchen („es regnet“) und 2 solchen („es regnet nicht“) Bauern scheinst du vielleicht 30 Jahre von der Gegenwart entfernt zu liegen.

  20. Martin, ja so ist es, wir sind eine Kleinbauernbetrieb, das Dorf ist nicht gross. Wir helfen einander, zusammen mit dem nächsten Dorf sind wir schon gross. Aber zur Versammlung gehen, woher sollen wir die Zeit nehmen. Mein Vater musste nebenbei arbeiten, wenn er nicht da ist, dann mussten meine Mutter und wir Kinder selbst machen. Nach der Arbeit musste mein Vater noch um die Kühe kümmern, dazu Wiese mähen und so fort. 4 oder 5 Personen fragen, reichte nicht, aber für uns schon. Früher brauchten wir jedes Gras, auch für den Winter. Heu kaufen kostete damals viel Geld für uns Kleinbauern. In den Bergen noch mehr….
    Ein oder zweimal im Jahr gingen wir zur Bauernversammlungen, es wird auch wegen dem Wette gesprochen, aber meistens waren sie beim Saufen und Jassen….. wir Kinder durften nicht mit. Deine Schätzung ungefähr 30 Jahre ist richtig…. Mein Vater hat dann aufgegeben, alles verkauft, die Tiere und das Bauernhaus. Wir zogen dann in die Berge, aber ohne Bauernbetrieb….. zu wenig Einnahmen, 5 Kindern, zu viel Arbeit, einen Beruf nachgehen… am Abend dazu noch arbeiten, auch am Sonntag, wegen dem Heuen….. Zum Glück war meine Mutter immer zu Hause, für uns immer da. Wir hatten noch einen grossen Garten….. Wer will heute noch so was machen? Aber die Tiere gaben uns schon immer das Gefühl, es wird regnen oder es kommt Gewitter….. die Ziegen waren unruhig…. Und sie waren echt frech. Weil sie in jedem Garten Blumen fressen, der nächste Krach mit dem Nachbar war schon da…. Aber wir sperren weder die Ziegen noch die Kühe dauernd im Stall. Sie konnten draussen grasen, aber die Ziegen waren echt schlau, sie fanden immer ein Schlupfloch….
    Aber ich hatte eine sehr schöne Zeit und ich würde es heute noch machen….. Leider habe ich kein Bauernhof, kein Stall, nicht genug Wiesen…… zu teuer bei uns. Uns ging es nie um Geld, mein Vater wollte uns Kinder mit den Tieren einfach Freude machen, wir hatten auch Hasen, Katzen, einen Hund….und Milch von den Kühen und Ziegen…..

  21. Und übrigens, glaube ich an diese Sache wie oben nicht, ich vertraue den Bauern, wenn die Mehrheit so denkt oder das Gefühl hat, so war es meistens. Hellsehen, Voraussehen, nein, an so was glaube ich nicht. Sie denken anders, als der Papst, als die Politiker, als die Hellseher etc. Doch keiner fragte die Bauern, die Politiker sind unter sich, sie lügen, machen Krieg, klauen das Volk. Der Papst lügt auch und seine Kirche ist selbst nicht sauber. Die Manager denken nur an Abzocke und so weiter…. Jeder Gruppe, jeder hat einen Beruf, jeder Manager hat gelernt, wie man Menschen betrügen kann, der Papst vielleicht auch, wie er die Menschen mit Gott manipulieren kann, die Politiker auch, sie lügen uns an, um einen Krieg zu rechtfertigen, die Medien im Schlepptau, und so weiter.
    Ein Bauer oder Menschen mit klarem Verstand ist mir lieber. Übrigens meine Geschwister sind auch so. Wir helfen uns einander, heute immer noch, auch wir waren für unsere Eltern immer da, wir machten alles für sie. Wir lieben unsere Eltern sehr. Gute Erziehung, gesunde Lebenseinstellung, Verstand, Liebe ist wichtig. Wir reden immer offen darüber…. Meine Geschwister sowie viele Freunde und Kollegen, Nachbarn glauben nicht an den 3. Weltkrieg. Tut mir leid. Ich möchte nur, dass es aufhört mit soviel falsche Prognosen…..wenn es so ist, dann können wir nur noch schwarz sehen…..

    1. Liebe Yvonne,

      Hellsehen – ist nur ein Gefühlszustand. Wenn Sie eine lange Zeit konzentrieren sich auf eine Thema – nach einer Weile Ihr Gehirn wird automatisch eine Vision ausgeben. Wie viel diese Vision würde mit Realität gemeinsam zu haben – das ist schon eine andere Frage.

      Voraussehen – es ist einfach nur die Fähigkeit aus dem Informationsfluss ein einfaches Gesamtbild zu bilden. Solche Fähigkeit ist für jeder von uns geschenkt – als Schutz vor Wahnsinn. Nur als Schutz vor Wahnsinn – und nicht als die Fähigkeit die Zukunft zu sehen.

      In den meisten Fällen können Sie auch die Zukunft perfekt zu sehen. Muss ich es beweisen? 🙂

  22. Nein, lieber Zaliasis, Du musst mir das nicht beweisen. Ich meine damit nur, dass wir alle mal aufhören sollen. Wenn wir solche Unsinn wie Krieg, Propaganda etc. glauben, und uns ängstigen, dann macht die Regierung weiter. Jeder Mensch ist anders, viele können Hellsehen, aber ob es genau eingetroffen ist, kann man nicht sagen. Sehr selten ist das eingetroffen, Zufall gibt es immer. Ich sage Dir, 24 Stunden vor dem Tod meines Vaters, also genau um 12 Uhr Mittag (ich war vor dem PC, sah auf den Uhr) hatte ich im Büro so ein ungutes Gefühl, mir wurde schlecht, schwindelig, komisch, nur paar Sekunden. Ich habe das meiner Kollegin gesagt, auch meine Geschwister. Wir wussten schon, dass er sterben wird. Genau 24 Stunden später, mein Bruder war bei ihm, starb er und genau um 12 Uhr Mittag!!! Das war nur Telepathie, meine Schwester hatte auch so ein Gefühl…. Telepathie kann es sein, aber sicher nicht Hellsehen. Ein Beispiel, ich sage zu meine Schwester, Du sollst nicht in den Flugzeug steigen, weil ich so einen Traum habe, oder Ungutes Gefühl. Gut, sie steigt nicht ein, und hatte Glück, oder sie steigt nicht ein, das Flugzeug stürzte nicht ab….. wo kämen wir denn hin. Schicksal gibt es immer und überall. Wir werden vom Krieg wie heute verschont, jetzt leiden die Libyer, Syrier, Afrikaner, etc… Unsere miesen Regierungen sind schuld, sie wollen uns ständig mit Horror Meldungen ablenken, von den wirklichen Problemen. Ich meine, wir müssen uns auf das wirkliche Problem konzentrieren und dagegen kämpfen. Wir haben im Moment nur noch „Abzocker“, diese Eliten sind in der Macht, wir vom Volk leiden. Daher erfinden sie immer neue Horrer, wie Terror, Flugzeug verschwunden, Pleite, Angriffskrieg etc… Weil die Mehrheit der Lügenmedien und den Politiker glauben, können sie weiter machen. Wenn wir vom Volk, sagen wir also vielleicht mehr als 50% glauben nicht, dann können sie nichts mehr machen. Ein Beispiel wäre gut, wenn das Militär nicht mehr mitmacht und auf unsere Seite steht, dann haben wir gewonnen. Oder sollen die Politiker allein in den Krieg ziehen ohne das Militär, jawohl die sollen, was dann. Wir müssen nicht sterben, sondern diese verdammte Verbrecher. Ja Entschuldigung meine böse Wörter. Ich meine nicht Dich, sondern diese Politiker wollen Krieg und bitte schön, sie sollen das Gewehr hervor holen und dort……..Warum müssen wir für die Deppen im Krieg sterben, weil es um Öl geht, oder Ressourcen. Sie wollen Krieg, nicht wir, sie belügen uns und erfinden immer was, um den Krieg zu begründen. Schluss jetzt, die sollen selber dorthin gehen, sie sind die ersten, die sofort umfallen….. Entschuldigung!!!!! Dafür sterben keine Zivilisten, Soldaten etc. mehr, Gell. Warum wollen sie nicht selbst kämpfen, warum immer wir, warum müssen immer wir leiden…. Es ist Schluss, darum muss ich auch mal Luft raus lassen.

  23. Die Leute fangen doch schon an sich zu sträuben, Yvonne. Das ist wenigen Leuten zu verdanken, die wach und Mensch geblieben sind. Das geht weiter, manchen wird schon unwohl, irgendwann wird eine Bäckerei keine Brötchen mehr nach Ramstein liefern. Und die Leute kaufen mehr bei ihm. Und drehen jedem … den Rücken zu, pinkeln vom Balkon auf den Panzer in der Straße oder schmeißen ihm gleihc den Fernseher drauf. Dagegen können sie gar nichts machen.
    Wenn die Büttel, ob Militärs oder Politiker, mitbekommen, dass wir nicht mehr mitmachen, hören sie auf, dann hauen sie ab.
    Das einzig wichtige ist, dass die, die es erleben, wissen, woran es gelegen hat. Und letztendlich wird es so sein.

    Hier noch ein Prophet, vllt kann einer was damit anfangen:
    http://die-rote-pille.blogspot.de/2012/12/die-prophezeiungen-des-alois-irlmaier.html

  24. Keine Angst, Yvonne,

    es wird wieder so, wie du es in der drittletzten Mail beschrieben hast und wie ich es ebenso erleben durfte. Weil die Prophezeiungen eben eintreffen.

    Übrigens, zu einem gescheiten Bauernleben gehört auch dazu, dass man katholisch ist, so sollte man dann wenigstens die Prophezeiungen der von der Kirche geehrten Katholiken ernst nehmen. Übrigens hat auch Jesus selbst prophezeit (siehe Mt 24).

    Die glückliche Zeit nach Krieg und dreitägiger Finsternis dauert wohl ein paar Jahrzehnte, damit der wahre Glaube bekannt genug und auch gelebt wird und die Menschen reif für die Prüfung durch den Antichristen werden. Den müssen wir dann noch überstehen, und dann kommt die Wiederkunft Christi und das
    damit verbundene Leben ohne Tod. Amen.

  25. Yvonne, Du bist Herzerfrischend !!!
    Ich kenne keine einzige Frau, welche (auch mit diesem Lebenshintergrund) solche Schlüsse ziehen kann !! 🙂

    Ich hebe den Hut und verneige mich…!
    Wenn Du magst, frag mal Jo, ob er Dir meine Mailadresse geben kann – oder, vielleicht erlaubst Du Ihm die Weitergabe?…
    Es wäre sehr interessant sich direkt auszutauschen… finde ich

    Viele Grüße,
    Titus

  26. Kint, jawohl, kein Bäckerei wird Brot mehr nach Ramstein liefern, weil die Drohnen von dort aus ging in die USA. Von USA wird dann per Knopf getötet….. habe gerade bei Panorama.de geschaut….. Die Menschen werden wach, aber immer noch zu wenig, wichtig ist aufklären, immer wieder, Mail, Briefe schreiben an alle TV Redaktoren. Aber bitte hör auf mit deinem link, lese mal den Kommentar von Anonym…..bis es in den Köpfen gedeiht und dadurch in die Realität kommen kann. Damals haben sie ja fleissig gezündelt um den 3. WK auslösen zu können…..
    Man sucht immer irgendwo, wenn einer so sagte, muss es nicht wahr sein. Die Politiker suchen gerne und schieben es dann dem zu, er hätte voraus gesehen, das heisst aber nicht, dass dieser Irlmaier vorausgesehen hat. Er schrieb seine Version und die Politiker sind dankbar dafür, weil sie das brauchen!!!!! Sie wollen Krieg, Töten, uns vergiften, uns arm machen, uns als Sklaven halten, uns ausspionieren uns einsperren, wenn wir dagegen kämpfen und und und ……weisst Du, das sind irren, nicht wir. Und wir müssen diese Irren stoppen!!! Jetzt und zwar sofort! Sonst bin ich selbst übergeschnappt. Weisst Du, jetzt kann ich alles sagen, warum, weil ich nicht mehr arbeite und niemand kann mich entlassen. Um Geld muss ich mich keine Sorgen machen…..
    Lieber Kint, ich meine es nicht böse mit Dir, aber mir reicht es mit diesen Sachen. Bitte suche Lösungen und wir müssen zusammen halten, zusammen kämpfen ohne Waffen, wir das Volk sind stärker als jede irre Politiker. Sie haben Angst vor uns, erfinden immer was Neues. Lenken uns ab. So nicht, bitte sei mit uns und gemeinsam sind wir stark. Wir müssen das Blutvergiessen stoppen.

  27. Martin, Zitat: Übrigens, zu einem gescheiten Bauernleben gehört auch dazu, dass man katholisch ist, so sollte man dann wenigstens die Prophezeiungen der von der Kirche geehrten Katholiken ernst nehmen.
    Ich bin Katholisch und bin ich fromm, bete zu Gott? Nein, ich bin nicht fromm, meine Mutter schon, als Kind musste ich immer brav in die Kirche. Beten helfen nichts, gar nichts, still bleiben und beten und hoffen, dass alles gut kommt. Von Gott. Wer glaubt, wird selig, dann wäre Gott gerecht, dann gäbe es keinen Krieg, doch Gott liess das Volk töten, nicht die Politiker und deren Hintermänner strafen. Sie haben gewonnen, wir nicht. Und ich soll an Gott glauben und hoffen, da kann ich 100 Jahre warten. Ich will jetzt kämpfen und das Blutvergiessen stoppen. Ich gehe jetzt schlafe, sonst spinne ich noch…..
    Gute Nacht und schlaft gut. Nochmals Entschuldigung für mein schreiben heute…..

  28. Verstehe nichts von Irlmayer, und auch nichts böse.
    Die Menschen sind schon seit hunderten von Jahren zu wenig wach. Das ist nicht ihre Schuld. Der Verstand und das Menschliche wurde ausgebrannt, und ist doch da, im Mark. Sie können gar nichts dagegen tun.
    Sofort soll es aufhören? Klar. Tut´s aber nicht. Revoluzzern oder sie abmurksen kannst du auch nicht. Weißt ja nicht mal, wer sie sind, die uns für ihre Knechte halten. Ich auch nicht.
    Aber dass zum ersten Mal seit 1000 Jahren immer mehr Menschen wach werden, das sehen wir. Und das ist die Entwicklung, und da geht es hin, das sind die Menschen, das sind wir.

    Die sind verflucht durchtriebene Drecksäcke, aber dagegen können sie nichts machen. Und Du bist nach 1000 Jahren eine der wenigen, die dabei ist.

    Gute Nacht, allerseits.

    1. Kint, Guten Morgen, ja die Menschen sind jetzt wach, mehr als früher. Weil wir das Handy haben, Internet, so kommen wir schneller zur Information. Früher mussten wir von Mund zu Mund erzählen, sehr oft kam es vor, sie sind entsetzt und glaubten nicht. Heute wissen sehr viele Menschen, nur leider schweigen sie. Angst vor dem Chef, Kollegen, Nachbar. Viele Menschen haben keine Zeit, sie müssen arbeiten, am Abend noch für die Familie sorgen, im Haushalt helfen…dann wollen sie nur noch Ruhe…. Oft ist es zu viel für viele Menschen, sie wollen nicht belastet sein….Ich verstehe…. Ich kann niemand zwingen….

  29. Der Mensch nützt sein Gehirn meist als „Denk“-Organ. Das Gehirn ist aber viel wichtiger noch als ein Steuer- und Regelungsorgan.

    Obendrein ist es auch selbst ein Wahrnehmungsorgan. Und zwar nicht nur in der Weise, dass es die Sinneseindrücke der Wahrnehmungsorgane Auge, Ohr, Haut, Nase… verarbeitet, sondern es nimmt beispielsweise auch direkt Licht, Strahlung und elektromagnetische Felder wahr.

    Es gibt Menschen, die besonders sensitiv sind für solche Wahrnehmung. Ebenso können Menschen mit einem entsprechenden Bewusstsein diese Wahrnehmung relativ bewusst steuern.
    Allerdings erfolgt dann die Verarbeitung dieser Wahrnehmung auch wieder über das Gehirn und da fängt leider wieder die Verfälschung an. Der Mensch denkt nur dass er klar denkt oder wahrnimmt. Tatsächlich aber interpretiert er gerne seine Wahrnehmung in den gewohnten und bekannten Bahnen oder auf einen Wunsch zugeschnitten oder ausgerichtet auf ein bestimmtes Ziel. Gefilterte Wahrnehmung, Wunschdenken, Gewohnheitsdenken sind das Ergebnis, jedoch nicht unbedingt die Wahrnehmung der momentanen oder künftigen Realität. Eine Realität entsteht nur dann, wenn irgendwie energetisch gestaltete Voraussetzungen vorliegen.

    Elektromagnetische Felder sind zum Teil auch umgebungsabhängig und veränderlich und somit kann sich auch die Wahrnehmung verändern oder eine zuvor noch recht zutreffende Vorhersage verliert sogar ihre Gültigkeit.

    Es gibt beispielsweise auch diese Versuche, dass man Soldatengehirne über Helme elektromagnetisch beeinflusst. Man hegt die Hoffnung die Wahrnehmung der Soldaten derart zu steuern, um dadurch die perfekt funktionierende, willenlose, skrupelbefreite, angstfreie, menschliche Kampfmaschine zu bekommen.

    Dennoch sollte der Mensch wieder ein Bewusstsein entwickeln für diese Art der Wahrnehmung. Alle übrigen Organe, auch der gesamte Körper nehmen ebenso entsprechende, wie auch immer geartete Felder und Energien wahr. Meist jedoch ist die Wahrnehmung nur unbewusst und bleibt auch unbewusst.

    1. Auch Guten Morgen Ariovist, ich bin sehr sensibel und ich reagiere sehr empfindlich auf Lügen, darum kann ich der Regierung nicht glauben. Ich weiss genau, ob es eine Lüge ist oder nicht. Weil ich schon sehr lange dabei bin. Es hat angefangen, ungefähr vor 30 Jahren oder mehr, mit Pause. Dann mache ich weiter…. Zitat: Es gibt beispielsweise auch diese Versuche, dass man Soldatengehirne über Helme elektromagnetisch beeinflusst. Man hegt die Hoffnung die Wahrnehmung der Soldaten derart zu steuern, um dadurch die perfekt funktionierende, willenlose, skrupelbefreite, angstfreie, menschliche Kampfmaschine zu bekommen.
      Die Soldaten leiden das ganze Leben lang, viele machten sogar Selbstmord, die Ehe gescheitert, sie sind noch psychisch schwer krank….. sehr selten kommt einer nach dem Krieg ohne Schaden davon. Sie wissen hinterher, dass man sie missbraucht hat, man hat sie angelogen, sie mussten für ihre „Heimat“ kämpfen, weil sie bedroht sind. Aber sie können selbst denken, denn sie wissen, die USA wurde nicht vom Iran, Irak, Syrien, Libyen, etc. angegriffen. Von wegen Heimat kämpfen, vielleicht brauchen sie Geld, aber dass sie hinterher Probleme haben, wollen viele nicht wahrhaben. Eben wir müssen zum Militär, wenn wir uns weigern, werden wir bestraft. Lieber das, als im Krieg sterben, verletzt oder hinterher krank…..
      Die Menschen sind heute auch überfordert, mit Handy, Internet, Technik, Informationsflut , immer bereit sein, wie Handy einschalten und abheben….. Die Welt ist hektisch geworden, wir haben kaum noch Ruhe, Lärm macht auch krank, Stress……
      Ich gehe auf die Alp und dort finde ich ohne Komfort meine Ruhe, danach hat man wieder klare Gedanken. Man muss immer wieder ausbrechen….

  30. Solche elektromagnetisch beeinflusste Wahrnehmung mag natürlich-individuelle, auch künstliche Grundlagen haben. Vielleicht aber auch natürlich-kollektive.

  31. Liebe Yvonne,

    kämpfen will ich ebenso gegen die sog. Eliten, und ich bereite mich seit fast zwei Jahrzehten darauf vor, um in eine entsprechende Position zu kommen.

    Nur muss man auch Realist bleiben und darf die Aufklärung durch das Internet nicht überschätzen. Die Eliten haben über die Kälberställe („Kinderkrippen“) bereits Kontrolle über unsere Kleinkinder, wie dies Buchela vorausgesagt hat. Und indem sie es geschafft haben, dass nicht nur Mann, sondern Mann und Frau für den Lebensunterhalt schuften, kommt ja sowieso keiner mehr zum Denken. Schau das Wahlverhalten an: die Wähler bleiben bei den Blockparteien, lassen sich höchstens von Scheinalternativen wie zunächst Grünen, dann Piraten, ein wenig einlullen. Die AfD legt kaum zu, und NPD traut sich sowieso keiner zu wählen.

    Trotz des Desasters Internet (ein Desaster im Sinne der Eliten) ginge der Plan der Weisen von Zion bald auf, griffe Gott nicht ein.

    Da gibt es tolle Leute, die im Internet aufklären (ich denke gerade an die YouTube-Filme von Jasinna, und der Block von Jo gehört auch dazu), aber was nützt es, wenn sie bei Kriegsbeginn weggespült werden! Man muss sich schon informieren, was da zu tun ist. Beste, da deutlichste und glaubwürdigste Quelle ist Alois Irlmaier, auf den bereits einer verwiesen hat.

  32. Lieber Martin, das alles ist schon recht, trotzdem ich kann nicht an Irlmaier glauben oder sonst jemand. Man hat schon oft was voraus gesagt, nichts ist eingetroffen. Jeder darf eine Meinung haben. Gegen den Krieg kämpfen kann jeder, mitmachen muss niemand. Viele haben Angst und wollen damit nicht befassen. Solange uns gut geht, aber nicht überall, wollen die meisten nicht mitmachen. Aber wenn sie dann nichts mehr haben, ist es schon zu spät. Dann bin ich nicht schuld, Du auch nicht, wir haben getan, was wir können. Viele wollen nicht mal die grausame Videos sehen, weil es so schlimm ist, sie verkraften das nicht. Aber wenn sie bei uns sind? Wie man sagt, plötzlich stehen die Einbrecher vor unserem Schlafzimmer (Diebe), danach sind viele psychisch belastet…..Aber ich hoffe nur, es wird nie eintreffen. Das heisst für mich weiter machen, ich bin schon oft daran aufzugeben und will nichts mehr wissen. Doch nach einige Zeit fange ich wieder an. Wollte schon oft aufhören, nichts mehr hören, sehen, lesen, von diese grauenhafte Bosheit….. mich verkriechen, oben in den Bergen, in eine „heile Welt“. Ich denke, ich soll lieber aufhören…… ich nerve euch sicher…..

  33. Liebe Yvonne, ich möchte mal zu zwei Problemen Stellung nehmen, die du hier genannt hast.

    1. Gott lässt die Kleinen umkommen, die bösen Eliten überleben.
    2. Kein Glaube an Prophezeiungen.

    Ad 1: Das stimmt im Großen und Ganzen. Es geht Gott aber vor allem um die Rettung der Seelen. Die Kleinen, die zusehen müssen, wie sie bei einem Krieg umkommen, sind sich der Todesnähe bewusst und werden von daher schon öfter zu Gott flehen, ums Überleben, um Barmherzigkeit im Fall des Todes. So werden sie für den Himmel gerettet. Das ist für die Eliten nicht so einfach. In ihrem Glauben, sie seien dazu berufen, die Weltbevölkerung zu reduzieren und zu beherrschen, tun sie sich nicht unbedingt leicht, sich auf dem Sterbebett zu bekehren.

    Ad 2: Es stimmt nicht, dass nichts von den Prophezeiungen eingetroffen ist; die großen Ereignisse, von denen wir hier sprechen sind nur noch nicht eingetroffen. Dies können sie halt auch nur einmal.

    Irlmaier etwa hatte während des Zweiten Weltkrieges den Leuten gesagt, wo die Bomben hinfallen; sie sollten etwa nicht in die Mitte des Bunkers gehen, wo die Bombe dann auch hinfiel. Oder: „Dein Haus erwischts.“ „Bei dir hauts nur die Fenster ein.“ Usw.

    Eingetroffen ist z.B. auch schon, dass die Leute in Zuban-Schachteln (entspricht Smart Phones) sprechen und damit auch spielen; der Umschwung im Osten. Dass in Amerika die Schwarzen an die „Macht“ kommen.

    Dann kam noch sein legendärer Beweis der Hellsichtigkeit. Als er wegen Gauklerei auf Initiative eines Pfarrers angezeigt wurde, fragte ihn der Richter: „Sie können also hellsehen! Na, dann sagen Sie mir mal, was meine Frau jetzt macht!“ Antwort: „Sie hat ein rotes Kleid an und trinkt mit einem anderen Mann Kaffee“ (oder so ähnlich). Der Gerichtsdiener musste dann feststellen, dass er Recht hatte.

    Wenn du’s noch nicht getan hast, empfehle ich dir mal die YouTube-Filme anzusehen, die die Eingabe
    „ich seh’s ganz deutlich“ (beginnt erst später mit Irlmaier)
    oder die Eingabe
    „Irlmaier Alpenparlament“ erbringt.

    Am besten ist natürlich das Buch von Stephan Berndt: „Alois Irlmaier. Ein Mann sagt, was er sieht.“ Wer wie ich schon andere Prophezeiungsbücher gelesen hat, merkt in diesem Buch ganz deutlich den Unterschied: Ein Buch vo einem Prophezeiungsforscher ist halt wissenschftlicher.

    Bei Prophezeiungen muss man immer zwei Sachen prüfen:
    1. Glaubwürdigkeit (die hat Irlmaier oft genug unter Beweis gestellt)
    2. Klarheit: Ist das Gesagte klar verständlich? (oder interpretationsbedürftig wie beim wertlosen Nostradamus?)

    Bei sog. Marienbotschaften (es gibt schon auch echte wie La Salette, Fatima, Garabandal), die teils auch im Netz rumschwirren, heißt es oft: „noch in diesem Jahr geschieht das und das…“, und es doch kommt doch nicht. In gläubigen Kreisen hört man so Zeugs oft. Aber wie bitteschön haben diese Hysteriker ihre Glaubwürdigkeit bewiesen? Nirgends. Nur weil’s tranditionall christlich angehaucht wirkt, glauben’s die Leute und erzählen’s rum, wodurch dann auch die wahren Seher mit in den Dreck gezogen werden.

    Ich war selbst da früher zu leichtgläubig, bilde mir ein, inzwischen einen geschärften Sinn für echte und unechte Prophetie gewonnen zu haben.

  34. Lieber Martin. Es tut mir sehr leid, ich bin nicht die richtige. Wie gesagt, glaube ich schon, dass es ein Gott gibt, aber ich glaube nicht an das. Nein, mit Religion habe ich nichts zu tun, ich sehe nur die Realität und Tatsachen. Obwohl ich katholisch bin, heisst aber nicht, dass ich gläubig bin. Leider habe ich auch nichts mit Jesus und so zu tun. Du bist enttäuscht…… obwohl ich weiss, was mein Vater vor seinem Tod gesagt hat. Es ist sehr schön und ich glaube ihm, weil er so gefühlt hat, seine Sätze waren sehr schön. Trotzdem bin ich nicht gläubig. Wichtig ist für mich alle Gebote halten, du sollst nicht töten, du darfst nicht lügen, du sollst nicht stehlen etc….. Es gibt für mich auf der Welt Böse und Gute Menschen, wir wollen die Menschen aufklären, sie zu Gute Menschen machen, wenn wir können. Aber mit Religion kommen wir nicht weiter. Ich hoffe, Du bist nicht enttäuscht. Ich schreibe nur die Wahrheit, wenn ich schreibe, ich bin gläubig oder fromm, das wäre es gelogen. Viele haben versucht, mich umzustimmen, leider erfolglos. Ich sehe nur Menschen, ob gläubig oder nicht, egal einfach Menschen, und wenn einer nicht gläubig ist, dann ist er oder sie kein schlechter Mensch.
    Deine Sätze ganz unten hast Du schon recht. Nur ich bleibe auf dem Boden. Ich hoffe, ich habe Dich nicht verletzt, wenn schon, dann tut mir leid.

  35. „Wichtig ist für mich alle Gebote halten, du sollst nicht töten, du darfst nicht lügen, du sollst nicht stehlen etc….. Es gibt für mich auf der Welt Böse und Gute Menschen…“

    Gut so. Du solltest dennoch sonntags in die Messe gehen, denn das ist unsere Kultur und zur Seligkeit nötig. Ob du gläubig bist oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Viele Leute zweifeln. Es kommt darauf an, wie du handelst. Wer nicht in die Messe geht, verrät in gewisser Weise unsere Kultur, ist bereits ein Opfer der Eliten.

    „Du darfst nicht lügen“, war das Gebot, das uns mein Vater am meisten lehrte.

    Ob du die Prophezeiungen glaubst oder nicht, ist jetzt noch nicht wichtig, da viel genug Zeichen davor kommen.

    Wirtschaftskrise (vielleicht auch erst im Frühling).

    Milder Winter, früher Frühling, ganz warmer März.

    Im April die Kühe in vollem Gras (die meisten aber eher im Stall). Um die Zeit wird viel über Krieg diskutiert.

    Etwa im Mai Erdbeben, Vulkane.

    Etwa im Juni Kälteeinbruch. Schnee möglich. In Garbandal/Nordspanien schneit’s.

    Angekündigtes Wunder von Garabandal.

    Etwa Juli: Attentatserie (vermutlich auf dem Balkan)

    Zur Ernte Zeit (Juli/August) geht’s los (beim dritten Mord).

    So viele Vorzeichen also in der ersten Jahreshälfte des Kriegsjahres. Wenn sie kommen, wirst du dir überlegen, ob du in sichere Gebiete (etwa Bayern südlich der Donau) ziehst. Eher musst du das nicht glauben.

  36. Lieber Martin, am Sonntag, also übermorgen, gehe ich in die Kirche, jawohl es ist nicht gelogen. Warum, zum Andenken an meine verstorbene Eltern, jedes Jahr, dann zum Grab, am Schluss Familienessen….das machen wir jedes Jahr, und ich gehe auch in die Kirche, wenn jemand gestorben ist oder Hochzeit, Taufe etc….so bös und ungläubig bin ich sicher nicht. Denn ich kann die Kirche kündigen, ich tue es nicht, ich bleibe von Geburt bis heute katholisch…
    In sichere Gebiete, wie etwas Bayern südlich der Donau ziehen. Nein ich wohne in der Schweiz, wir haben selbst genug Berge, dort in eine Höhle kann man auch wohnen. Es gibt solche, überall, oder auf der Alp, im Wald etc…eben wie gesagt, ich muss nicht glauben.
    Schlafe gut herzliche Grüsse aus der Schweiz, Yvonne

  37. Die Kirche hahah du meine Güte,wieviel Menschen und zwar Menschen des eigenen Volkes hat die Kirche auf den Gewissen ? Könnt ihr mir das beantworten ?
    Oder Kindesmissbrauch oder Götzenbilder obwohl das 2 Gebot folgendes sagt:

    „Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder von dem, was oben
    im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern,
    unter der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein
    Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern
    bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen, der aber Gnade erweist an
    vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten“

    Die Kirche hat schon immer Menschen verfolgt und wird es wieder TUN !!

    Ich würd nicht mal mit einer Zehenspitze die Kirche betreten.

  38. Wusste ja nicht, dass du aus der Schweiz kommt; ich hätte aber gedacht, die Schweizer hätten das Bauernsterben ein bisschen besser aufgehalten. Gute Nacht ebenfalls.

    1. Gute Nacht, Martin. Doch wir konnten der kleine Bauernbetrieb aufhalten, bis wir raus aus der Schule waren. Es macht einfach zu viel Arbeit, ohne unsere Hilfe…
      Heute gibt es in der Schweiz auch sehr viel Bauernsterben, vor allem die kleinen Betriebe, leider.

  39. Napoleon, ich auch nicht, diese Kirche ist echt schlimm, vor allem aus Rom. Aber der Pfarrer dort, wo meine Eltern auf dem Friedhof begraben sind, ist ein lieber Mensch. Wir gehen einfach aus Tradition in die Kirche, nicht um zu beten. Sondern singen, dem Pfarrer zuhören und die wunderschöne Musik am Klavier von einem Mann aus Sri Lanka zu hören. Nachdenken, Besinnen, 1 Stunde Ruhe, Weihrauch etc. Mit der Familie zusammen sein, mit meine Geschwister. Übrigens es ist keine Kirche, eher eine Kapelle. Gute Nacht.

  40. Zitiere Napoleon: „Im Laufe der Geschichte gab es immer wieder Bewegungen, die die ursprüngliche Lehre des Nazareners wieder beleben wollten: Paulikianer, Markioniten, Bogumilen, Katharer, Waldenser, Täufer.“

    Ein bisschen Ahnung von der Theologie sollte man schon haben. Die ursprüngliche Lehre Jesu („des Nazareners“ ist übrigens abfällig!) wurde von der Kirche ganz treu verwaltet und nicht von den genannten Wichtigtuern. Ein bisschen Kirchengeschichte lesen und nicht glauben, dass an den Unis nur Idioten sitzen.

    Zitiere wieder Napoleon: „Inquisition: 13.-18. Jahrhundert, ca. eine Million Tote, nach anderen Schätzungen sogar bis zu 10 Millionen, sowie unzählige Gefolterte, Misshandelte und Terrorisierte (Der Spiegel, 1.6.1998).“

    … und die Nazis haben 6 Millionen Juden vergast, nicht wahr? Sag mal, mit wem hab ich’s da zu tun, glaubt jede Propaganda! Der Hl. Inquisition hat es Italien zu verdanken, dass es zu keiem 30jährigen Krieg wie in Deutschland und Frankreich gab!

    Vielleicht mal einen Artikel zur Hl. Inquisition:

    http://web.archive.org/web/20070216061321/http://www.kreuz.net/article.3453.html

  41. Yvonne, gratuliere,dass Du in der Schweiz wohnst, politisch wahrscheinlich das beste Land auf der Erde und dort kann man den 3. Weltkrieg in den Bergen echt noch human ueberleben auf Alphuetten oder in Deinen Hoehlen zum Beispiel.
    Ich glaube schon, dass es sehr talentierte Seher gibt wie Irlmaier, Waldviertler, Jeschua ben Joseph, die in die wahrscheinlichste Zukunft blicken koennen und dies auch schon bewiesen haben, aber man kann seine persoenliche Zukunft auch aendern, wenn man in den Zeitlinien springt.Wenn man eine Zukunft ohne Krieg wuenscht, sollte man diese Zukunft moeglichst oft konkret visualisieren, so wie man sich seine Zukunft wuenscht.
    Manche wuenschen sich zum Beispiel ein Leben in der 4. oder 5. Dimension, weil ihnen das Leben in der 3. Dimension zu beschraenkt und schwierig erscheint.Manche wuenschen sich ein Leben mit free energy,manche wuenschen sich ein Leben mit high technology, fliegenden Untertassen und mit positiven Ausserirdischen.
    Es soll sehr viele Zeitlinien geben mit allen Moeglichkeiten.

  42. Die Zerstörung Manhattans würde ich als bereits eingetroffen bezeichnen. Alles was der Seher in dem obigen Text beschreibt deckt sich sehr gut mit den Ereignissen vom 11.9.2001.

    Die beiden Türme des WTC und das WTC 7 sacken zuerst von oben im freien Fall in sich und dann in einer riesigen Staubwolke zusammen, so dass es anfänglich wirkt als ob sie von unten zerrieben werden.

    Ausserdem erwähnt der Seher als Schuldige Terroristen, zwei kleine Sprengsätze – die entführten Flugzeuge bzw. was auch immer da wirklich in die Türme gekracht ist – und dass in Europa von Krieg noch nichts zu spüren ist.

    Insofern scheinen seine Aussagen durchaus glaubwürdig. Jeder Seher scheint übrigens ganz bestimmte Schwerpunkt bei seinen Visionen und deren Schilderung zu haben.

    PS: Das Blitze schleudernde deutsche Flugobjekt, dass der Mondlandefähre ähnelt, kann meiner Meinung nach nur eine unbemannte Kampfdrohne sein.

  43. Tlw echt tolle Diskussionsbeiträge dabei, klasse! Und danke für den artikel, ergänzt sich ja 1:1 mit irlmaier.

    Könnte es sein, dass unser 911 die abgespeckte version vom waldviertler war? Die Zukunft ist ja stets liquide und steht wohl nie 100% unabänderlich fest.

    Hoffnung macht, dass in der nachzeit endlich ein menschengeschlecht die erde besiedelt, von dem statt hass und krieg eine ära der liebe und des friedens ausgehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.