Spanien: Marsch der Würde

Dos nillones en Madridvon John Schacher

Verschwiegen von der bezahlten, korrupten und lügenden Mainstreampresse: 2 Millionen Leute (nicht die zugegebenen 40-50.000) beim Sternmarsch von 6 Säulen nach Madrid. Hier ist einmal mehr zu sehen, was wir der Brüsseler-Junta zu verdanken haben: noch nie wurde so hart an der Realität vorbei berichtet…

Ist ja nicht wichtig, was in Spanien geschieht – solange es aus der Ukraine gezinkte „Neuigkeiten“ gibt. Wer sind schon die Spanier… die haben ja die Sonne… ausserdem ist dieser Marsch ja undemokratisch und widerspricht den spanischen Anti-Demo-Gesetzen, während der „Maidan“ gesegnet und gelobt wurde… und die Deutschen pennen weiter.

 


 


 


 


 


 

3 Gedanken zu „Spanien: Marsch der Würde

  1. Jaja, unsere Medien… Ich versuchte schon vor einiger Zeit, meiner Heimatzeitung mal klar zu machen, daß die Argumente der EURO-Kritiker mehr als stichfest sind! Ich lebe auf den Kanaren, wo die Probleme noch ein bißchen heftiger und die AL Zahlen noch höher sind. Die haben aus traditionellen, mentalen und strukturellen Gründen NULL Chancen, jemals deutsches Wirtschaftsniveau zu erreichen. Man kann das verschieden beurteilen, aber wir sind ja wegen der ruhigeren und nicht so hektischen Gangart dorthin gezogen. Mit dem Euro, der nur, und ich betone, nur für die herrschende Bande in Madrid Vorteile bringt, hat man das Land vor unlösbare Aufgaben gestellt. Inzwischen sind die auf dem üblen Boden der Tatsachen angekommen, nichts geht mehr und das gründlich! Ohne Zuweisungen aus Brüssel für teils mehr als fragwürdige Projekte würde die AL alle Rekorde brechen. Es wurden nur teils heftige Steuererhöhungen durchgeführt, die die ohnehin extrem gebeutelten Menschen noch mehr ausbluten ließ. Dringend benötigte Verwaltungsreformen: Nichts, nada! Und ich meine das nicht in unserem, deutschen Interesse, sondern im kanarischen. Die stehen sich oft mit unzähligen unsinnigen Vorschriften selbst im Weg. Aber da müssen die Leute selbst dahinter kommen. Wenn allerdings die Angestellte, die mit 2 anderen in einem Häuschen vor dem Cumbre-Tunnel La Palma sitzt, warum weiß niemand, die einzige ist, von der der Rest der Familie leben muß, wird der Reformeifer aus verständlichen Gründen ausbleiben.
    Die Angestellten unserer Bank reden von unser Kanzleuse nur als Hexe Merkel. Und da wundern sich die Tanzbärinnen und Tanzbären in Brüssel, daß ihnen dieser Sauladen EUdSSR um die Ohren fliegt, wenn man die Menschen zu Almosenempfänger macht und Ihnen die Würde nimmt? Welche Moral und welchen Anstand haben diese Figuren? Deren Tun erinnert mich sehr stark an die selige DDR. Ein Loch stopfen, indem man ein noch größeres aufreißt!
    Abartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.