Niger liefert Gaddafis Sohn Saadi an Libyen aus

Saadi-Gaddafi1-300x192erschienen bei Ria Novosti

Die Behörden Nigers haben Saadi Muammar Gaddafi, den dritten Sohn des gestürzten libyschen Staatsoberhauptes Muammar Gaddafi, an Libyen ausgeliefert, wie die libysche Regierung auf ihrer Webseite mitteilt.

„Saadi Muammar Gaddafi ist am Donnerstag an die libysche Regierung überstellt worden. Er ist in Libyen eingetroffen und befindet sich in Polizeihaft“, so die Webseite.

Saadi Gaddafi war Mitte September 2011, einen Monat vor der Tötung seines Vaters durch libysche Rebellen, aus Libyen nach Niger geflüchtet. Die nigrischen Behörden gewährten dem damals 38-jährigen „aus humanitären Erwägungen heraus“ Asyl. Im Februar 2013 wurde Saadi Gaddafi wegen seiner öffentlichen Äußerungen zu der Situation in Libyen, die sich nach dem Sturz von Muammar Gaddafi herausgebildet hat, unter Hausarrest gestellt.

Die Regierung Libyens forderte Niger ihrerseits dazu auf, Saadi Gaddafi, dem die ungesetzliche Aneignung von staatlichem Vermögen angelastet wird, auszuliefern.

Der ältere Bruder von Saadi Gaddafi, Saif Islam Gaddafi, der lange Zeit als wahrscheinlicher Nachfolger seines Vaters gegolten hatte, steht derzeit in Libyen vor Gericht. Saif Gaddafi war im November 2011 von Extremisten gefangen genommen worden und wird seitdem im Gefängnis der Stadt Zintan gehalten.

Gaddafis jüngster Sohn, Saif Arab Gaddafi, und drei Enkelkinder des ehemaligen Staatschefs  waren in der Nacht zum 1. Mai 2011 Nato-Luftangriffen zum Opfer gefallen. Ein weiterer Sohn Gaddafis, Khamis, soll bei Kampfhandlungen gegen Aufständische getötet worden sein. Gaddafis zweite Frau Safia und die Söhne Mohammed und Hannibal sowie Tochter Aischa konnten über die Grenze fliehen und halten sich jetzt im Ausland auf.

Quelle: Ria Novosti

7 Gedanken zu „Niger liefert Gaddafis Sohn Saadi an Libyen aus

  1. Hat mich gewundert, daß die schwache pseudo-sozialdemokratische Regierung von Präsident Issoufou im Niger so lange gegen Libyen durchgehalten hat. Was hat man Niger denn dafür versprochen? Günstiges Öl oder effizientere Grenzsicherung? Egal was, Tripolis wird eh nicht liefern können. Diese Witz-Regierung kann ja nicht einmal das eigene Parlament beschützen.

  2. Nun herrscht endlich Klarheit über die Rolle Nigers. Die Herrscher die Nigermanen haben ja letztens den Franzosen die Rosetten geleckt. Eigentlich war da schon alles klar …

    Habe gestern einen Bericht über Berber, Tubu und Tuareg entdeckt. Da wird doch tatsächlich behauptet, dass Gaddafi ein radikaler Islamist gewesen wäre und auch zudem, dass die Tubu für Gaddafi gekämpft hätten. Totaler Quatsch! Womöglich ein Warnzeichen für einen Angriff auf die Tubu aus Niger?

    Ich denke, dass die Wackes einen Krieg aus dem Niger starten und die NATO evtl. den Zangengriff von der Küste aus starten …?

  3. In Libyen gibt es durch abgereichertem Uran schon Missgeburt und Missgebildete Kinder. Mehr als 60 000 Nato Bomben wurden gegen zivile Ziele, Schulen, Krankenhäuser, Hotels, Wohnungen, Wasser etc. abgeworfen. 23% der Neugeborenen sind betroffen. Ich habe ein Bild, aber ich denke, ich will es lieber nicht reinstellen. Der Anblick ist schlimm….
    Zu Saadi, wahrscheinlich ist er nicht in Tripolis, sondern in Niger…. ihm wurde die Haare geschoren, hinter ihm ein Rebellenfahne…. Niger braucht unbedingt aufmerksam, aber Libyen kann nichts bieten, weder Geld noch Öl. Darum denke ich, abwarten, es ist eine BBC Propaganda und schnell verbreitet….. Vielleicht irre ich mich auch….

  4. Präsident Issoufou, hat die Information von der Irren Clinton ( Ich kam, ich sah, er krepierte ) verstanden und möchte nicht auch sein Leben, auf einer Eisenstange aufgespießt beenden, so wie der Vater Gaddafi.

  5. Ein Tag vorher kam Hillary Clinton nach Tripolis-Flughafen, aber nur bis zur Rolltreppe unten, sie posierte mit den Rebellen für die Fotos, dann verschwand sie schnell. Aber vorher sagte sie: verhafte ihn oder töte ihn. Am nächsten Tag starb Gaddafi, ermordet von den Rebellen. Zuvor hat Gaddafi mit jemand (Obama oder Sarkozy) telefoniert, man versichert ihm, er bekäme freie Fahrt. Er fuhr mit dem Konvoi-Führer, dazu ein weisser Fahne auf dem Dach. Doch auf sein Konvoi wurde gebombt, er konnte leicht verletzt fliehen, die Rebellen fanden ihn…… Das alles ist ein Mordauftrag und Mord!!!

  6. Achtung, es läuft eine Petition von AI mit Avaaz Organisation: Stoppt die Verfolgung der Familie Gaddafi. Bitte, bitte nicht unterschreiben!!!!!!! Die Avaaz Organisation ist eine fiese Organisation und es wird von der jüdische Organisation gegründet, sie spielen ein übles Spiel!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.