Geißler: Hitlers Unrecht – er ist NICHT in Süd-Tirol einmarschiert!

Danke an Frank

Nachdem man sich schon fast daran gewöhnt hat, von Knopp & Co. die Allies-Lügen zu hören, daß Hitler hier und dort einmarschiert sei, um fremde Länder zu erorbern, läutete Heiner Geißler am 17.3.14 die Knopp- 2.0-Umerziehung ein: Hitler wird quasi zum ersten Mal beschuldigt, NICHT einmarschiert zu sein. In Süd-Tirol. „Menschlich grobes Unrecht.“

Fragen an Heiner Geißler:

1. Stimmt es, daß keine Bundesregierung seit 1945 inklusive CDU die Minderheit der eine Million Volksdeutschen in Polen unterstützt?

2. Stimmt es, daß keine Bundesregierung seit 1945 inklusive CDU die Minderheit der Volksdeutschen im Elsaß unterstützt und dort Deutsch nicht mal mehr Amtssprache ist?

3. Stimmt es, daß der CDU-Geschäftsführer des Düsseldorfer Vertriebenzentrums, Halder, Hausverbote an Vertriebene ausspricht, die sich nicht der Kriegsschuld-Lüge beugen wollen und die wahrheitsgemäß von ihrer polnischen Verfolgung von 1919 bis 1947 berichten und nicht schweigend die Zumutungen erdulden wollen, daß dort polnische Historiker Vorträge halten, wonach die Deutschen freiwillig ausgewandert seien?

Ist auch dies „menschlich grobes Unrecht“?

geißler südtirol

4 Gedanken zu „Geißler: Hitlers Unrecht – er ist NICHT in Süd-Tirol einmarschiert!

  1. ….beschuldigt wird er aber wiederum, indem man behauptet, er hätte Südtirol an die faschistischen Italiener verraten.

    Aber letztendlich zeigt es mE auch, daß die Angst immer noch diesen Harlekinen im Rücken sitzt, daß das Volk sich irgendwann an den „Laternen zu orientieren“ weiß, egal, wo die stehen….

  2. Was eigentlich ist noch einigermaßen wahr an der Geschichtsschreibung seit 1900? Vermutlich nicht sehr viel!
    Meine Mutter stammt aus Ostpreußen, sie und Großvater haben mir seinerzeit die Geschichte und das Zusammenleben mit den Polen ganz anders erzählt. Sie hat auch niemals Polen gesagt, sondern einen eigenen Ausdruck dafür! Schon aus dem Grund eigener prägender Erfahrungen entschied man sich bei der Abstimmung nach dem 1WK ähnlich superdeutlich für das Reich wie jetzt in der Krim!
    Ich habe 5 Jahre in Dresden studiert, wir saßen oft in der Kneipe, haben mit vielen Leuten gesprochen, hatten auch Einheimische in der Seminargruppe. Natürlich spielte der alliierte Bombenangriff schon aufgrund der riesigen räumlichen Leere um die Innenstadt immer eine große Rolle in der allgemeinen Kommunikation. Völlig klar war, daß die Amis mit Tieffliegern noch die völlig entsetzten Überlebenden des Massakers auf den Elbwiesen niederschossen. Alles wird weggelogen, die Opferzahlen nach niedlich umkorrigiert!

    Südtirol, wir haben quasi seit 1994 „Familienanschluß“ im Unterland, aber das Problem wird mit Wohlstand zugekleistert. Wer nicht blind ist, sieht die Plakate, hört die Sprüche und kennt die Geschichten um Terror und Unterdrückung. Der Quartierwirt wurde als Italienischlehrer nach Sizilien zwangsverpflichtet, diente als Offiziersbursche in Bologna, weil die wegen der Zuverlässigkeit lieber Deutsche nahmen.

    Ich denke, wenn jeder halbwegs bei der Wahrheit bliebe und sich etwas zurücknähme, Unrecht auch als solches bezeichnet würde, wären wir schon weiter! Nur wir Deutsche geben mit unserer wagenladungsweise übers eigene Haupt gestreute Asche, auch fremder, ein schlechtes Vorbild ab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.