die Klitschko-E-Mails…

erschienen bei „Hinter der Fichte

… zeigen wie Klitschko für Geld sein Land an die NATO verriet

.
Für Geld und ungute Worte

Während sich die Russen aus den internen Angelegenheiten der Ukraine heraushielten, und die USA Bargeld in die „Opposition“ pumpte, standen die NATO-Propagandisten hinter der Kiewer Maidan-Bühne monatelang Schlange, um das Kanonenfutter auf dem Platz besoffen zu reden: Solche Leuchten wie der Krawattenlutscher Saakaschwili, der übriggebliebene Kaczinski-Zwilling; oder der Terroristen-Pate McCain, das halbe EU-Parlament, darunter der Bertelsmann-Lobbyist Elmar Brok; der EU-Parlamentspräsident Buzek; Jacek Wolski, Vizepräsident der EVP;  José Salafranca Sánchez-Neyra, alle EVP (so etwas wie die EU-CDU). Im Reigen der Alice-Schwarzer-Doubles durfte neben Ashton und Nuland, wie immer wenn die NATO treue Einpeitscher braucht, auch eine dienstbare Grüne nicht fehlen, Rebecca Harms. Und dann war da noch jemand. Am 26. 11. 2013. Schon mal was von Loreta Graužinienė gehört? Der Plebs auf dem Maidan auch nicht. Das Sprachwunder ist nämlich die Präsidentin des Parlaments von Litauen. Das erklärt auch nicht was die dort wollte? Nun gut, merken wir uns nur „Litauen“ und wechseln kurz das Thema.
.
Klitschko an der Strippe
.
Anonymous Ukraine hat die E-Mails des litauischen Präsidenten-Beraters Laurynas Jonavicius gehackt. Und das kam zum Vorschein.

 

27. November 2013
Am Tag nach dem Auftritt Loreta Graužinienės schreibt Klitschko an den litauischen Präsidentenberater:
klitschko maila

„Lieber Mr. Jonavicius, ich schreibe, um mich für Ihre Unterstützung zu bedanken. Das treffen mit Mrs. Graužinienė war sehr produktiv. Wir haben Ansichten über die aktuellen Geschehnisse ausgetauscht und diskutierten unsere Pläne für die Zukunft. Mrs. Graužinienė machte einige interessante Vorschläge bezüglich meiner Zukunft. Ich muss darüber noch nachdenken, aber grundsätzlich bin ich willens ihre Konditionen zu akzeptieren. Besonderen Dank an die litauischen Freunde für die finanzielle Unterstützung. Heute hat mein Assistent ihre Botschaft besucht und den Rechtsberater getroffen. Sie diskutierten Finanzfragen und Pläne für die zukünftige Kooperation. Mein Assistent besorgte Valentina auch meine Kontodaten in Deutschland.  Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft.“ 

7. Dezember 2013

klitschko mail b

Ein Treppenwitz: Klitschko schlendert am 5. 12. mit Westerwelle über den Platz, was in den deutschen Medien als Unterstützung verkauft wurde. Westerwelle war aber gar nicht wegen Klitschko oder dem Maidan da, sondern wegen einer OSZE-Tagung. Auf der Bühne der lupenreinen Demokraten und Freiheitskämpfer spricht er nicht. Deshalb beschwert sich Klitschko am 7. 12. bei den Litauern.

„Nach unserem Telefongespräch bin ich der Meinung, es wäre nützlich den Besuch einiger hochrangiger Funktionäre der EU zu planen. Der Maidan braucht ständige moralische Unterstützung. Es wäre angemessen jemanden aus Berlin einzuladen. Ich habe einige hochrangige Freunde dort, doch aus irgendwelchen Gründen zögern die. Unsere amerikanischen Freunde haben versprochen, in den kommenden Tagen einen Besuch abzustatten, wir werden wohl auch Nuland und jemanden vom Kongress sehen. Ein anderes Problem das ich ansprechen möchte ist, dass Janukowitsch sich zurückhält. Das sieht verdächtig aus. Was hat er vor? Wir würden einige Informationen mehr in dieser Sache sehr schätzen“

 

Merke: Klitschko beklagt sich auch, dass Janukowitsch sich zurückhält.
.
14. Dezember 2014
klitschko mail c
„Ich bin dem Präsidenten und allen litauischen Freunden sehr dankbar für diese starke Unterstützung. Ich werde alles was ich kann dafür tun, den Erwartungen meiner europäischen Partner zu entsprechen. Ihr Kollege ist angekommen und hat mit meinem Team angefangen zu arbeiten. Er ist ein echter Profi und ich denke seine Dienste werden notwendig sein gerade wenn das Land destabilisiert ist. Ich habe auch Ihre Leute von der Botschaft getroffen. Die übergebenen Informationen über Janukowitschs Pläne sind sehr wichtig für unsere geneinsame Sache. Ich würde diese Art Informationen gerne permanent haben.“
.
9. Januar 2014
klitschko mail d
„Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation. Ist es nicht an der Zeit für entschiedenere Aktionen? Ich möchte auch bitten über die Möglichkeit einer stärkeren Finanzierung nachzudenken, um unsere Unterstützer für ihre Dienste zu bezahlen.“
Nicht nur die E-Mails von Klitschko haben es an die Öffentlichkeit geschafft. Es gibt unzählige Beweise für die Strippenzieherei und Bestechung durch die NATO (bei Jazenjuk wurden im Dez. 16,7 Mio. $ beschlagnahmt) oder auch z. B. für die Kooperation der Putschisten mit den Krimtataren. Wegen seiner engen Verbindungen nach Deutschland haben wir uns für die Veröffentlichung der Klitschko-Papiere entschieden.
UDAR NDI IRI CDU Klitschko -
Klitschko Unterstützer: Merkels, Albrights und McCains Organisationen (UDAR Webseite)

Wir empfehlen die Daten runter zu laden. Dienste und Medien versuchen gemeinsam den Skandal totzuschweigen und die Informationen im Netz zu unterdrücken. Es gibt noch nicht einmal die sonst üblichen Dementis, um keine weitere Aufmerksamkeit zu erwecken.

Zur Quelle
„Wir sind Anonymous Ukraine

 

Wir haben das E-Mail-Account von Laurynas Jonavicius – dem Berater des Präsidenten von Litauen gehackt. Wir haben alle eingegangenen E-Mails und entdeckten Schreiben von Vitali Klitschko.
Der Inhalt dieser Briefe zeigt wie westliche Länder Klitschko durch Mittelsmänner wie die litauische Regierung finanzieren und kontrollieren.
Sie können diese Briefe runterladen. Sie sprechen für sich selbst.
Hier können sie auch die andere Korrespondenz des Beraters des litauischen Präsidenten downloaden.
Ukraine muss vereint und unabhängig bleiben!!
#OpIndependence geht weiter… Rechnet mit uns.
https://www.cyberguerrilla.org/blog/?p=17397
https://www.cyberguerrilla.org/blog/?p=17402

 

Wir sind Anonymous Ukraine.
Wir sind Patrioten unseres Landes.
Wir vergeben nicht.
Wir vergessen nicht.

Rechnet mit uns.“

Quelle: „Hinter der Fichte

12 Gedanken zu „die Klitschko-E-Mails…

  1. So billig, unglaublich… 🙁
    Herrn Hartmut Beyerl hat nie in seinem leben gehackte E-Mails gesehen – das ist 100%. Jedes Kind kann heute so „hacken“, und alles was er will reinschreiben.
    Herrn Hartmut Beyerl muss zuerst wissen, dass adresse von Laurynas Jonavičius ist „laurynas.jonavicius@president.lt“. E-Mails „laurynas@delfi.lt“ – Laurynas Jonavičius hat nie in Leben gehabt, weil dies gehort zum andere Mensch.

  2. Hallo Zaliasis Aljansas, du irrst dich, Hartmut Beyerl war nicht der erste, es stand auch anderswo. Ich rate dir, schreibe doch an V.Klitschko ein Mail. Kommt es zurück, dann gibt dieses Mail nicht, kommt es nicht zurück, ist es echt. Schreibe auch an Laurynas, versuche selber!!! Hartmut Beyerl will nur aufklären über die Medienlügen in Deutschland.

    1. Liebe Yvonne,

      „Anderswo“ – das ist beim Kremlin-Propagandalüge. Hartmut Beyerl hat nur blind ge’copy-remix-paste’et.
      Stellen Sie sich frage „Warum L.Jonavičius antwortet nicht an V.Klitschko?“ – und alles steigt sich auf passende Platz.

      Die Medien lügen nicht nur in Deutschland. Die Medien lügen überall in dem Welt. Und so bleibt es – solange die Medien in den Händen von Juden bleiben (oder besser gesagt – in den Händen der jüdischen Ethnos-Hämorrhoiden).
      Das Kamf von Hartmut Beyerl gegen deutsche Diener von einem und dieselben Super Herrschers, sitzend in den Kremlin-Schützengräben von anderer Diener einem und dieselben Super Herrschers – ist nicht klügste Zeitverschwendung. Ich meine so – aber ich kann irren. 🙂

      1. @Zaliasis Aljansas

        normalerweise ignoriere ich Maulwürfe, aber jetzt platzt mir der Kragen. Ich brauche keine Pro-Ami, Pro-EU, Pro-Unausprechlichen Propaganda. Also laß das sein. Denn Amerikaner und die anderen, welche am Roulette sitzen und am Rädchen drehen, kenne ich zur Genüge!

      2. Die Antworten von Jonavicius sind deswegen nicht darin, weil diese emails aus dem PostEINGANG abgeschöpft wurden. Von beiden Beteiligten kam kein Dementi, die emails sind also echt.

        1. Schauen Sie bitte an die anderen Briefe – Artikel enthält genug Links. Was Sie sagen – es ist eindeutig nicht mit den anderen Beispielen verbunden.
          DKIM-Signature (wen echt sind) immer sagt sehr vieles. 🙂

  3. Lieber Zaliasis, ja du kannst dich „irren“. Lieber kämpfen gegen den Krieg. Mit Schuldzuweisungen kommen wir nicht weiter. Wichtig ist erklären, natürlich liegt es in den Händen der Juden, wie du schreibst. Und wir müssen Lösungen finden, wie wir das bekämpfen können. Am Wichtigsten ist Aufklärung!! Am besten ist es, Lügen-Zeitungen kündigen, Lügen-Medien vermeiden, Lügen-TV Nachrichten nicht mehr schauen, etc. Solange wir das alles konsumieren, geht es weiter. Der Spiegel hat schon viele Kunden verloren, auch die Zeitung Bild, sowie bei uns Blick.
    Schönes WE und Gruss
    Yvonne

  4. Falls sich hier noch einer fragen sollte, ob diese Email tatsächlich gehakte Emails sind und keine gefakten, und man die Kommentare schon alle bis hier zu meinem gelesen hat, dann hier noch ein paar Argumente, welche für die ECHTHEIT der Emails sprechen könnten:
    Igrgendwer hat hier angebracht, dass man selbst heute noch an die beiden betreffenden Emailadressen Emails senden kann, OHNE dass man eine Fehlermeldung nach dem Absenden erhält – wenn also bei beiden Emailadressen keine Fehlermeldung zurück kommt, dann bedeutet dies, dass beide Emailadressen noch existieren, also aktiv sind und der Account nicht gelöscht wurde.
    Doch WER würde denn den Account weiter aktiviert lassen, wenn man diesen schon gehakt hat?
    Antwort: Zwei Vertragspartner, die sich gegenseitig nicht vertrauen. Litauen löscht den Account deshalb nicht, weil man mit diesen Emails die Schlinge um Vitalis Hals enger ziehen könnte… und Vitali löscht seinen Account nicht, weil nur dieser beweisen kann, dass er über Litauen aus seine Instruktionen erhielt und die Bezahlungen abklärte.
    Klar sind das beide keine offiziellen Emailadressen, wäre auch selten dämlich, wenn Vitali eine Emailadresse hierfür verwendet hätte, welche er auch für Freunde verwendet. Ebenso wird dies auch von litauischer Seite der Fall sein.
    Aber ich stimme insofern den Zweiflern zu, dass dies alles noch nicht wirklich eine Echtheit beweist.
    DOCH dass man Emailaccounts leicht hacken kann, dass sollten doch wohl all die gehackten TELEFONATE beweisen können, welche in den letzten 3 Monaten heftig Schlagzeile machten und alle samt schon als ECHT bestätigt wurden:
    1. Catherine Ashton
    2. Julia Timschenko
    diese Telefonatmitschnitte wurden von den Beteiligten schon als echt bestätigt. Wieso also sollten läppische Emailaccounts schwerer zu haken sein, als Telefonate von solch‘ doch schon bedeutenden Personen?
    Und wenn man nun noch bedenkt was Timschenko so alles beim Telefonat sagte, dann ist es fast schon egal WER genau alles in dieser illegalen / kriminellen ukrainischen „Übergangsregierung“ derzeit sitzt, denn selbst die aufgestellten Präsidentschaftskandidaten & -kandidatinnen sollten somit sehr bedenklich sein!
    Und es ist eine unbeschreibliche Schande,
    dass die deutsche Bundeskanzlerin eine Person wie Timschenko empfängt und unterstützt; eine Person die von einem nuklearen Angriff spricht und die dafür all ihre Kontakte nutzen will.

    Manchmal ist die Frage der Echtheit einer Sache, nur noch zweitrangig, nämlich dann, wenn eine andere, viel schlimmere Sache schon als ECHT bestätigt ist.

    Gott schütze all jene, welche auf der Seite von Russland stehen und die all den Dreck in der deutschen Regierung nicht schön reden wollen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.