Aleppo: 10 Zentner schwere Durmlügen

von H.-P. Schröder

„Die Menschen wollen nur noch raus“

Der Arzt Ammar Zacharia weiß nur zu gut, was damit gemeint ist. „In den letzten  Monaten regnete es Fassbomben aus dem Himmel über Aleppo. Die Zerstörung, die sie anrichten, ist unfassbar“, erzählt Zacharia. „Die Menschen verlassen die Stadt in Massen. Zur Zeit leben vielleicht noch 500.000 Menschen im Osten der Stadt. Vor einigen Monaten waren es noch eineinhalb Millionen. Aber durch die Bombardierungen der letzten Wochen wurden so viele Häuser und Wohnungen zerstört, dass die Leute keinen Schutz mehr finden. Sie wollen nur noch raus.“

Fassbomben sind Ölfässer, vollgestopft  mit Sprengstoff, Nägeln, Metallsplittern. Regierungshubschrauber werfen sie aus großer Höhe über Aleppos Wohnvierteln ab. Es ist die perfekte Terrorwaffe: Sie ist billig, effizient, tödlich. „Einen Armeehubschrauber über dir zu wissen, ist ein schreckliches Gefühl“, sagt Zacharia. „Du willst dich nur noch verkriechen. Du weißt nicht, wo die Fassbombe runter kommt. Sie ist über 500 Kilogramm schwer. Wenn sie einschlägt, verbreiten sie eine ungeheure Zerstörungskraft. Es gibt keinen Schutz. Es ist furchtbar, wenn es Fassbomben regnet.“

http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-aerzte100.html

 

Kommentar zum Durm (2)

3 Gedanken zu „Aleppo: 10 Zentner schwere Durmlügen

  1. Wie? Fast so schlimm wie Churchill und Bomber Harris, Herr Durm? Na das ja´n Ding.
    Damit werden wir uns gleich beschäftigen, wenn wir mit unserem eigenen Sch.. hier durch sind. Versprochen.

  2. Den Herren-Damen unserer Medien gehört das Garn geknüpft, in das sie uns wickeln wollen! Nach Nürnberger Strickmuster.

    Julius Streicher wurde für angeblich was wie verurteilt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.