Zufall?

repto alienvon Frank Reitemeyer

Helena Blavatsky postulierte aufgrund des von ihr in den 1860er Jahren am Geheimarchiv des Panchen Lama in Shigatse/Tibet eingesehenen „ältestem Buch der Welt“, dem Buch des Dzyan, eine Ur-Lehre, eine Ur-Schule, von der alles Wissen und alle Kultur aller Völker einst ausging (ein Axiom, welches die westliche Wissenschaft ablehnt).
.

1. “Die vollkommene Gleichheit der Riten, Zeremonien, Traditionen und sogar der Namen der Gottheiten der Mexikaner und vorgeschichtlichen Babylonier und Ägypter sind ein genügender Beweis dafür, daß Süd-Amerika von Kolonisten besiedelt worden ist, die geheimnisvollerweise ihren Weg über den Atlantik gefunden haben. Wann? In welcher Periode? Die Geschichte schweigt über diesen Punkt; aber jene, die berücksichtigen, daß es keine durch Zeitalter geheiligte Tradition gibt, die ohne bestimmte Ablagerungen von Wahrheit an ihrem Boden wäre, glauben an die Atlantis-Legende.“

– Helena P. Blavatsky: Isis Unveiled I, p. 557.
[ “The perfect identity of the rites, ceremonies, traditions, and even the names of the deities, among the Mexicans and ancient Babylonians and Egyptians, are a sufficient proof of South America being peopled by a colony which mysteriously found its way across the Atlantic.  When? at what period?  History is silent on that point; but those who consider that there is no tradition, sanctified by ages, without a certain sediment of truth at the bottom of it, believe in the Atlantis-legend.”]
http://www.hiddenhistoryhumanity.com/8B%20Shamballa%20Mayans%20Brazil%206th%20RR%20II.htm#_ftn3http://www.theosociety.org/pasadena/isis/iu-hp.htm

2. „Ein wichtigerer Punkt ist zu beachten, einer, der zuvorderst in der Reihe der für die Existenz einer ursprünglichen, universellen Weisheit gegebenen Beweise steht – zum mindesten für die christlichen Kabbalisten und Schüler. Die Lehren waren, wenigstens teilweise, verschiedenen Kirchenvätern bekannt. Es wird, auf rein historischer Grundlage, behauptet, daß Origenes, Synesius, und sogar Clemens Alexandrinus, selbst in die Mysterien initiiert gewesen waren, bevor sie dem Neuplatonismus der Alexandrinischen Schule den der Gnostiker unter dem christlichen Schleier hinzufügten. Mehr als das: einige der Lehren der Geheimschulen – obwohl durchaus nicht alle – wurden im Vatikan aufbewahrt, und wurden seither zu einem wesentlichen Bestandteil der Mysterien, in der Gestalt entstellter Zusätze, die von der lateinischen Kirche zu dem ursprünglichen christlichen Programm gemacht wurden. Ein solcher ist das jetzt materialisierte Dogma von der unbefleckten Empfängnis. Dies erklärt die großen Verfolgungen, die seitens der römisch-katholischen Kirche gegen Occultismus, Freimaurerei und heterodoxen Mysticismus im allgemeinen in Bewegung gesetzt wurden.

Die Tage Konstantins waren der letzte Wendepunkt in der Geschichte, die Periode des höchsten Kampfes, der in der westlichen Welt damit endete, daß die alten Religionen zu Gunsten einer neuen, auf ihren eigenen Leibern aufgerichteten, erdrosselt wurden. Von damals an wurde der Ausblick in die weit entfernte Vergangenheit, jenseits der Sintflut und dem Garten Eden, gewaltsam und unbarmherzig mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln dem indiskreten Blick der Nachwelt verschlossen. Jeder Ausweg wurde versperrt, jede erreichbare Aufzeichnung zerstört. Aber genug bleibt noch übrig, selbst unter so verstümmelten Aufzeichnungen, um uns zu rechtfertigen, wenn wir behaupten, daß in ihnen jede mögliche Gewißheit von dem thatsächlichen Bestande einer Ursprungslehre enthalten ist. Bruchstücke haben geologische und politische Umwälzungen überlebt, um die Geschichte zu erzählen; und jedes überlebende giebt den Beweis, daß die jetzt geheime Weisheit einstens der eine Brunnen, die immer fließende ununterbrochene Quelle war, aus der alle die kleinen Ströme – die späteren Religionen aller Nationen vom ersten bis zum letzten gespeist wurden. Diese Periode, mit Buddha und Pythagoras als dem einen und mit den Neuplatonikern und Gnostikern als dem andern Endpunkte, ist der einzige in der Geschichte übrig gelassene Brennpunkt, in dem zum letzten Male die glänzenden Strahlen des vergangenen Aonen entströmenden Lichtes sich sammeln, unverdunkelt von der Hand von Bigotterie und Fanatismus.“

– Helena Blavatsky: Die Geheimlehre. Die Vereinigung von Wissenschaft, Religion und Philosophie, Einleitung Band I:
http://www.geheimlehre.de/das_werk/werk.htm
http://www.blavatsky.de/cms/werke/die-geheimlehre.phphttp://www.holofeeling.com/OHRENBARUNG/beiwerk/Blavatsky_Geheimlehre_I.pdf

3. „Theosophie ist schließlich die urgeschichtliche Weisheits-Religion, die esoterische Lehre, welche einst in jedem alten Land verbreitet war, das Kultur für sich beanspruchte. Die alten Schriften zeigen uns alle diese „Weisheit“ als eine Emanation des göttlichen Prinzips.“
[„Theosophy is, then, the archaic wisdom-religion, the esoteric doctrine once known in every ancient country having claims to civilization. This ‚Wisdom‘ all the old writings show us as an emanation of the divine Principle“.]

– H. P. Blavatsky, „What is Theosophy?“ In: Collected Writings II, S.89:
http://www.katinkahesselink.net/blavatsky/articles/v2/y1879_020.htm

8 Gedanken zu „Zufall?

  1. Die Kabbala ist nicht christlich sondern Teil der jüdischen Thora.
    http://www.jewfaq.org/torah.htm
    H.P. Blavatsky und Henry Steel Olcott ihr Mentor, die Begründer der Theosophischen Gesellschaft in Amerika im Jahre 1875, waren kabbalistische Juden.
    Annie Besant und Allan Octavian Hume, Mitglieder der theosophischen Gesellschaft waren handverlesene Top Agenten von Rabbinern (Ablenkfigur Rothschu(i)ld)) in hohen Stellen.
    Die okkulte (geheime) Theosophie, eine neue Religion, mündete 1920 durch Alice Bailey in die Lucifer Publishing Company, Luzifers Trust die in der UN einen Berater Status hat, während der christliche Glaube ausdrücklich nicht in die UN Charta aufgenommen wurde.
    Daraus entwickelte sich die esoterische New Age Bewegung auf Basis der jüdischen Kabbala vermischt mit plagiatisierten indischen Texten. In der jüdischen Kabbala die auch das Fundament der jüdischen Hochgrad Freimaurerei ist, erfahren Freimaurer ab dem 33. Grad dass der Gott der jüdischen Kabbala Satan/Luzifer ist.
    Theosophie, Esoterik ist eine entschärfte jüdische Kabbala & Sohar Lehre ohne den rassistischen
    Anteil, minderwertigen Betitelungen gegen Nichtjuden (Nichtjuden seien keine Menschen, Vieh, haben keine Seele), volkszerstörerischen Ausrottungsanweisungen der jüdischen nationalen Vorherrschaft und Chauvinismus gegen Nichtjuden, insbesondere gegen Christen, die laut dem Judentum Götzenanbeter sind und der Todesstrafe zu überantworten sind.
    http://www.hasidicuniversity.org/g_index.php?page=hu_theocracy/g_mitzvah_profile.php?mitzvah=-5
    Im Kern sind die Leiter dieser antichristlichen Lehre Satanisten.
    http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/lucis.trust.html

  2. @ada
    Eine Aneinanderreihung von Lügen und Irrtürmern. Wer so einen Stuß schreibt, hat noch nie eine Seite von Blavatsky gelesen. Weder sie, noch Olcott waren Juden, schon gar keine kabbalistischen, haben sie die westliche Kabbala doch als verstümmelte Raubkopie der arischen Original-Kabbala angesehen.

    Was eine Bailey vertritt, hat mit Blavatsky nichts zu tun. Blavatsky wollte keine UNO und keine Weltregierung, sondern re-spiritualisierte, freie Staaten und Völker, die brüderlich zusammenarbeiten und so jeweils ihre jeweilige Eigenart (Svabhava) hervorbringen. Also genau das Gegenteil des hier behaupteten. Veith ist keine seriöse Quelle, er ist reiner Exoteriker, hat von Esoterik keine Ahnung, er redet darüber wie ein Blinder von den Farben. Und vor dem eingebildeten theologischen Satan hat heutzutage keiner mehr Angst, als daß eine solche Falschmeldung noch verfangen könnte. Ihr Verleumder und pseudochristlichen Verwirrer, geht euch beim Lügen bitte mehr Mühe, mir ist langweilig.

  3. @Luzifer
    Deine Wortwahl hat dich verraten apropo „wer so einen Stuß redet“
    Ich bleibe dabei was ich schrieb. Beweise du erst mal das Gegenteil.

    1. Und Deine Wortwahl verrät dich. Beweise doch selbst deine verwirrten Schnapsideen und dann gucken wir mal, ob sie stimmen.
      Es verwundert, daß du es selbst nicht ein bißchen albern bist, so einen Stuß in die Welt zu setzen, für den es nicht nur keine seriöse Quelle gibt, sondern alle Primärquellen das Gegenteil zeigen, und dann zu verlangen, mich mit frei erfundenen Behauptungen zu befassen. Sollte die Nachhilfe wirklich nötig sein, so bin ich bereit, dir die links rauszusuchen bei Erstattung von 100,- Euro pro angefangener Recherchestunde. Ansonsten kann jeder Wahrheitssuchende mit durchschnittlichem IQ es selbst herausfinden, wer der wahre und wer der falsche Prophet ist.

      1. @Luzifer ist wohl etwas angepisst.. Warum sollte klar sein. Stuss redet nur er, weil er Angst hat, das gewisse Wahrheiten, die den von ihnen betrogenen Menschen vorenthalten werden sollen, ans Licht kommen.
        Ich lade jeden ein das satanische Machwerk „Die Geheimlehre“ von Blavatsky zu studieren und nicht blindlings auf die Fabeln der okkulten kabbalistischen Juden und ihren Anhängern in die Falle zu gehen.
        Denn sie reißen nicht nur alles unrechtmäßig an sich, bürden marxistische progressive Steuerlasten auf, sondern sie stellen alles auf den Kopf und wollen jahrhundertealte christliche Kultur, Erbe, Nationen, Religion Ehe und Familie abschaffen und Speerspitzenminderheiten bevorzugen um ihren Parasitenstaat in unserem Land zu festigen.
        Die jüdischen Protagonisten der Frankfurter Schule und das Heer der marxistischen links Liberalen das diese alles kritisierende „kritische Theorie“ hervorgebracht hat, sind nicht um des Volkes Wohl bedacht, sondern nur wie man es kontrollieren und immer weiter ausplündern kann.

        Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen; die Finsternis für Licht und Licht für Finsternis erklären; die Bitteres süss und Süsses bitter nennen! Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sich selbst verständig dünken!
        (Jesaja 5:20+21)

        Demon est Deus inversus. Der Teufel wird jetzt von der Kirche „Finsternis“ genannt, während in der Bibel, im Buche Job, er der „Sohn Gottes“, der helle Stern des frühen Morgens, Lucifer, genannt wird. Es liegt eine ganze Philosophie dogmatischer Geschicklichkeit in dem Grund, warum der erste Erzengel, der aus den Tiefen des Chaos entsprang, Lux (Lucifer), der leuchtende „Sohn des Morgens“ oder der manvantarischen Dämmerung genannt wurde. Er wurde von der Kirche in Lucifer oder Satan umgewandelt, weil er höher und älter als Jehovah ist, und dem neuen Dogma geopfert werden musste.
        (Geheimlehre, Band I, PDF-Seite 137)

        Und diese „wahre und vollkommene Schlange“ ist der siebenbuchstabige Gott, welcher jetzt für Jehovah gehalten wird, und für Jesus, welcher eins ist mit ihm.
        (Geheimlehre, Band I, PDF-Seite 655)

        Da die Drachen und andere gefallene Engel an anderen Stellen dieses Werkes beschrieben sind, werden ein paar Worte über den viel verleumdeten Satan genügen. Der Schüler wird gut daran thun, sich daran zu erinnern, dass bei jedem Volke mit Ausnahme der christlichen Nationen der Teufel bis zum heutigen Tage kein schlechteres Wesen ist als der entgegengesetzte Aspekt in der doppelten Natur des sogenannten Schöpfers.
        (Geheimlehre, Band I, PDF-Seite 660)

        Sobald wir den Schlüssel zur Genesis in unseren Händen haben, enthüllt uns die wissenschaftliche und symbolische Kabalah das Geheimnis. Die grosse Schlange des Gartens Eden und „Gott der Herr“ sind ein und dasselbe, und ebenso Jehovah und Kain- jener Kain, welcher in der Theologie als der „Mörder“ und Lügner vor Gott bezeichnet wird! Jehovah versucht den König von Israel das Volk zu zählen, und an einer anderen Stelle versucht ihn Satan, das Gleiche zu thun. Jehovah verwandelt sich in die feurigen Schlangen, um jene zu beissen, welche ihm missfallen; und Jehovah beseelt die eherne Schlange, welche dieselben heilt.
        (Geheimlehre, Band I, PDF-Seite 661)

        Es ist „Satan, welcher der Gott ist unseres Planeten und der Einzige Gott“, und dies ist ohne irgend welche metaphorische Anspielung auf ihre Schlechtigkeit und Verkommenheit. Denn er ist eins mit dem Logos.
        (Geheimlehre, Band II, PDF-Seite 401)

        In diesem Falle ist es nur natürlich – selbst vom Standpunkte des toten Buchstabens aus – den Satan, die Schlange der Genesis, als den wirklichen Schöpfer und Wohlthäter, den Vater der geistigen Menschheit zu betrachten. Denn er war der „Bote des Lichtes“, der helle strahlende Lucifer, welcher die Augen des angeblich von Jehovah „geschaffenen“ Automaten eröffnete.
        (Geheimlehre, Band II, PDF-Seite 417)

        Quellen:
        http://www.holofeeling.com/OHRENBARUNG/beiwerk/Blavatsky_Geheimlehre_I.pdf

        http://www.holofeeling.com/OHRENBARUNG/beiwerk/Blavatsky_Geheimlehre_II.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.