Ukraine: ARD verharmlost die braune „Revolution“

erschienen bei „Hinter der Fichte“ – Danke an Yvonne

Im Farbspektrum der CIA-Umstürze sind wir über Dunkel-Orange jetzt bei Braun angekommen. In der Ukraine wird geputscht. Die Menschen leben in Angst. Es regiert die Gewalt. Menschen werden gejagt und verschwinden spurlos. Der braune Mob marschiert. Faschistische Bandera-Banden besetzten öffentliche Gebäude, Sender, Behörden, „Minister“-Posten. Nazi-Symbole allerorts. Unterbelichtete Heiopeis machen sich wichtig und pumpen sich zu Herrenmenschen auf.

Politiker und Medien des imperialistischen Einflussbereiches – besonders in Deutschland – spielen die braune Gefahr herunter; Warnungen vor den Faschisten werden ins Lächerliche gezogen mit der Floskel: „Ja, ja, alles Faschisten!“ Natürlich sind das auf den Straßen der Ukraine nicht alles Faschisten. Müssen auch gar nicht, wenn es genügend Anstifter und Mitläufer gibt. Der Kern ist faschistisch, das reicht. Die Deutschen müssten es doch wissen.
Was würde passieren, wenn jemand auf einer Kundgebung von Merkels CDU, Steinmeiers SPD oder Göring-Eckardts Grünen den Hitler-Gruß zeigen würde? Aha. In der Ukraine nennen die gleichen Politiker das Freiheitskampf und zivilen Ungehorsam.
*
klitschko tjagnibok1 - Copy
Hitlergruß und Klitschko (rechts)
Bandera Kiew Rathaus2 - Copy
Gespenstisches Rathaus von Kiew: Bandera und Nazisymbole
*
Die deutschen Politiker, traurigerweise bis in Teile der Linkspartei hinein, und die Konzern- und Staatsmedien schauen überwiegend weg und vermitteln ein Bild, das mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Die Heinrich Böll Stiftung der Grünen:
*

„Der Kiewer Euromaidan ist keine extremistische, sondern eine freiheitliche Massenbewegung zivilen Ungehorsams.“ „Die Opposition auf dem Maidan, in Lemberg und in vielen anderen Orten der Ukraine ist zum großen Teil friedlich und hat sich von den nationalistischen Kräften distanziert. Diese Opposition auf Twitter zu diffamieren mit den Worten »Faschos in Militärkleidung«, … , das geht nicht,…. Das sind Leute, die für die Freiheit kämpfen und die alles riskieren dafür.“ Katrin Göring-Eckardt, 20.2.2014 im Bundestag

“ Lasst uns dieses einzigartige Friedensprojekt mit mehr Demokratie aus der Krise führen.“
Cem Özdemir

WEITERLESEN bei „Hinter der Fichte“

13 Gedanken zu „Ukraine: ARD verharmlost die braune „Revolution“

  1. ” Lasst uns dieses einzigartige Friedensprojekt mit mehr Demokratie aus der Krise führen.”
    Cem Özdemir

    Mit Bomben auf Jugoslawien, die Frieden in Europa seit 70 Jahren brachten, nicht wahr, Herr Gauck? Nazis und Hitlergruß, Herr Özdemir, Frau Merkel, Herr Klitschko? Klar doch. Menschenfresser in Syrien – warum nicht?
    Ein einzigartig verlogenes Friedensprojekt, wie wahr…

    Da habt ihr Nazis, massenhaft: Totschläger, Hitlergrüßer, Menschenfresser, samt Unterstützern und Anstiftern.

    Während hier den allerletzten Verdächtigen noch nach 70 Jahren nachgestellt werden muss.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article125038793/Mutmassliche-KZ-Wachmaenner-verhaftet.html
    hoffentlich der richtige Ausschnitt – nicht meh rnachgesehen:

  2. Die wahren Drahtzieher lässt der Artikel außen vor. Und die schieben das mit einer jüdisch-marxistisch-leninistischen Lügendoktrin vorzugsweise gerne den Opfern in die Schuhe.
    Bereits 1932-1933 wurden im ukrainischen Holodomor, instigiert durch jüdischen Kommunisten,
    über7 Millionen Ukrainer, darunter auch viele Deutsche, vorsätzlich durch Konfiszierung ihrer Ernteerträge, die an jüdische Geschäftsleute der amerikanischen Ostküste weiterverkauft wurden, ausgehungert.
    http://julius-hensel.ch/2014/02/links-21-2-14/#comment-58393

    Viele der amerikanischen „Kalten Krieger“, Trotzkisten, Neocons waren in Wirklichkeit nie antikommunistisch noch Anti-Globalisten.
    Sie waren ebenso Antis Russisch wie sie Anti-Deutsch waren. Der Kalte Krieg war tatsächlich ein Rasenkrieg zwischen zwei konkurrierenden jüdischen Mafiafamilien.
    Bevor General Eisenhower, ein schwedischer Jude, Präsident „des Kalten Krieges“ wurde, feierte er selbst im August 1945 oben stehend an Lenins Grabstätte mit dem Roten Armee Marschall Schukow und Stalin.
    Zu Schukow :
    Im Februar 1946 wurden über 35740 Buchtitel zensiert und mussten ausgesondert wurden.

    In dem Buch “Verzeichnis der auszusondernden Literatur” (nur für den Dienstgebrauch) steht
    http://archive.org/details/Abteilung-fuer-Volksbildung-der-Stadt-Berlin-Verzeichnis-der-auszusondernden-Lit

    Eingangs:
    „Herausgegeben von der Abteilung für Volksbildung im Magistrat der Stadt Berlin unter
    beratender Mitarbeit der Kammer der Kunstschaffenden und des Kulturbundes zur
    demokratischen Erneuerung Deutschlands.“
    „Ein Befehl Marschall Schukows
    Zum Zwecke der schnelleren Ausmerzung der nazistischen Idee und des
    Militarismus, die ihre weite Verbreitung in der Veröffentlichung
    verschiedener Arten von Literatur in den Jahren des faschistischen Regimes
    gefunden haben, hat der Oberste Chef der Sowjetischen Militärverwaltung
    in Deutschland, Marschall der Sowjetunion G. Schukow, befohlen:“
    Hier mal nur eine kurze Übersicht von „Autorentypen“ die alle auf den Index kamen.
    Völkisch, völkischer Christ, Weltkriegslyriker, Antisemit, Kriegserzähler, Antibolschewist,
    Geschichtskritisch, NS-Pädagoge, Kriegsenthusiast, Reaktionär, Antifreimaurerisch, Antienglisch und natürlich alle die den jüdischen Bolschewismus, Kapitalismus direkt entgegenstanden, die National Sozialisten.
    Wie nennt man so eine restriktive Zensur?
    Das ist talmudisch rassistisch!
    Zu Eisenhower:
    „Googelt“ nach Eisenhowers Rheinwiesenlager und seine Beteiligung an der Ermordung von US General Patton der, als er realisierte das Amerika an der falschen Seite kämpfte, seine Erkenntnisse von der Front in Amerika vortragen wollte.

    Das sich im Zuge jüdisch bolschewistischen, stalinistischen Kirchenverbrennungen, Hinrichtungen, Massenmorde in zweistelliger Millionenhöhe durch die Monster Stalin, Kaganovich, Yagoda, Beria und seinen aus über 80% bestehenden jüdischen Polit-Kommissar Apparates im Laufe der Jahre in der Ukraine eine national sozialistische Front bildete, ist nur folgerichtig.
    https://archive.org/stream/ThePlotAgainstTheChurch_192/PlotAgainstTheCurchComplete#page/n529/mode/2up
    Die werden von den jüdischen Nachrichten und Geheimdienste zum Spielball und bald heißt es wieder die armen Juden werden in der Ukraine verfolgt..

    Victoria Nuland – Fuck the EU (Deutsch) aka Nudelmann
    In einem abgehörten Telefongespräch zwischen der jüdischen Victoria Nuland des US-Außenministeriums und Geoffrey Pyatt, dem US-Botschafter in der Ukraine, wurde die Frage diskutiert, welcher Oppositionsführer in der Ukraine als ihr Marionettenpräsident installiert werden sollte.
    http://www.youtube.com/watch?v=fk6SvNzRDL8

    Wie Juden die ukrainische Opposition steuern
    Ein weiterer Beweis für die jüdische Steuerung innerhalb der ukrainischen Politik ist die Politik einer der »antisemitischsten«, paramilitärischsten und nationalistischsten Oppositionsparteien, die auf den Straßen kämpft und Regierungsgebäude stürmt.
    Der von der NATO trainierte Arm der UNA-UNSO (Ukrainische Nationalversammlung-Ukrainische Nationale Selbstverteidigung) versprach, daß »Juden nichts zu befürchten haben« und daß sie die ukrainischen Bankiers »beschützen«, die sie zu 90 Prozent jüdisch schätzen — vom »Erbeuten und Plündern«.
    Wenn UNA-UNSO die hauptsächlich jüdischen Bankiers der Ukraine beschützt und keine Banken geplündert hat, dann sind sie von den sehr jüdischen Lords, über die sie sich sonst auf ihrer Internetseite beschweren, schlicht von der Stange gekauft worden.
    Es stellt sich die Frage: Wer finanziert die ukrainische Opposition?

    Wächst Tee in Thailand? Wachsen in Ghana Bananen? Juden finanzieren die Opposition.
    Die unterwanderte Ukraine
    Klitschkos Partei UDAR arbeitet mit der jüdischen Firma PBN, die auf »Regierungs- und Anlegerpflege« (»government and investor relations«) spezialisiert ist, vis-a-vis den ukrainischen Märkten.
    PBN wird von den leistungsstarken Juden Peter Necarsulmer und Bernard Sucher geleitet, deren Interessen offensichtlich darin bestehen, sich wie Blutegel an postsowjetische Länder zu heften, um aus ihnen mit Verbindungen in den oberen Rängen der Regierung Geld heraus zu pumpen.
    PBN hilft dem ebenfalls jüdischen Vitali Klitschko, mit dem Weißen Haus, Kongreß und Außenministerium Kontakte knüpfen und sponsert viele Besuche von Klitschko nach Amerika. PBN machte Klitschko mit dem russophoben Senator John McCain und Victoria Nuland bekannt.
    Mit Klitschko als nächstem Präsidenten der Ukraine, werden die Chancen von PBN, das Land zu melken vorangetrieben. Doch Klitschko, das von PBN gesteuerte »Trojanische Pferd«, hat eine neue Konkurrenz bekommen.
    UDAR arbeitet seit kurzem mit einem anderen jüdischen Unternehmen, Greenberg, Quinlan, Rosner (GQR), geführt von dem Juden Stanley Greenberg.
    GQR ist auf Kampagnenstrategien für politische Kandidaten spezialisiert — das Judentum, das heißt, die Synagoge Satans, hat alle Verbindungen.
    Da GQR mehr an der Demokratischen Partei als an PBN orientiert ist, würde Klitschko im Jahr 2015 zur Zeit der ukrainischen Wahlen die Unterstützung von Obama haben. Siehe hier und hier.
    Mit Nulands Ankündigung, daß in der Ukraine 5 Mrd. Dollar ($5 billion) »investiert« wurden, um »demokratische Institutionen« zu fördern, ist es offensichtlich, daß jüdisches Geld beteiligt ist.

    https://criticomblog.wordpress.com/2014/02/23/wie-juden-die-ukrainische-opposition-steuern/

  3. Wer hockt da hinter der Fichte?
    Zitate:
    „Verschwiegen: In der Ukraine formiert sich Widerstand gegen die Faschisten. Den Banden entkommene Abgeordnete des Parlaments versammeln sich in Charkow. Tausende haben sich auch in Charkow im Sportpalast versammelt, andere verteidigen das Lenin-Denkmal. Die ukrainische Flagge weht halbmast. “
    „aut NATO/EU ein legitimes Parlament. So sah es auch im März 1933 im Reichstag aus“
    “ Die ARD
    Die ARD zeigt genüsslich wie Lenin-Denkmäler fallen. Verschwiegen: Wie hier in Stryj bei Lwow werden Denkmäler für die Befreier der Ukraine vom Faschismus geschändet.“
    Hinter dieser Fichte ist ein Komissar, der Lenin und den Bolschewismus als Befreier feiert. Es wird Zeit sich mit der wirklichen Geschichte zu befassen: Ukraine: Hungersnot durch Zwangsjillektivierung, Höhepunkt: 1933-35, dort ca. 6 Millioenen Todte elend verhungert nachdem ihnen die Komissare Ernten, Vieh und sogar Saatgut weggenommen hatte, im Auftrag von Kaganowitsch und Stalin – eindeutig nach Lenins Plänen. Mit anderen Teilen Russlands zusammen 14,5 Millionen schreibt Robert Conquest.
    http://www.zeit.de/2008/48/A-Holodomor
    Bei den Ukrainern sind die Untaten der Bolschewisten in bitterer Erinnerung. Dazu kommt noch vieles, das Schicksal der Kosaken, die für den Zar gegen die Roten Horden kämpften, dann später mit der Wehrmacht zusammen und 1945 von den Engländern aus Österreich augeliefert wurden, zum Tode verurteilt und in Gulags umkamen. Viele, auch Frauen und Kinder machten Selbstmord.
    Der Hiner der Fichte feiert wirklich die Rote Armee als „Befreier“ 1945. Das ist unerträglich /er wurde gerade bei lupocat entlarvt der Schmutzfink : http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2010/05/65-jahrestag-der-befreiung.html

  4. Zwangskollektivierung – muß es heißen. Was der hinter seiner Fichte betreibt, ist Verhöhnung der Millionen Opfer des Bolschewismus.
    Noch was: in einem ukrainischen Forum:::
    „Zitat:
    “Die Snaiper an der Institutskaja waren Kämpfer einer Spezialeinheit des Innenministeriums und der Spezialabteilung „Omega“, und bei der Vorbereitung half der frühere erste Stellvertreter des Auslandsgeheimdienstes der Russischen Förderation mit. Darüber berichtete Gennadij Moskal, der Dokumente vorlegte, die er mit Hilfe von Mitarbeitern des Staatssicherheitsdienstes und des Innenministeriums erhalten hatte. „Die Dokumente haben patriotisch gesinnte Mitarbeiter des SBU und des MVD auf eigene Gefahr und eigenes Risiko beschafft. Am Ende hatte ich die Pläne der Spezialoperationen „Bumerang“ und „Welle“ zur gewaltsamen Auflösung der Proteste in der Hand.“ schrieb er.
    Herkunft: http://forum.ukraine-nachrichten.de/treibjagd-gegen-maidan-t42204.html#p60387 – “………
    P.S.sniper muß es heißen, dort sind die Dokumente

    1. in dem Forum gehen zu:

      Sonnenblume Betreff des Beitrags: Re: Treibjagd gegen den Maidan BeitragVerfasst: Mittwoch 26. Februar 2014, 01:00

  5. Arsenij Jazenjuk macht Hitlergruß?
    Oleh Tjahnybok macht Hitlergruß?
    Nazisymbole an dem Rathaus von Kiew?
    Der Autor hat keine Ahnung über was er redet. Absolut keine Ahnung. Ganze Artikel ist ein Pressespiegel von schmutzigste Kremlin-Propagandalüge.

    Der Autor hat kein Wort gesagt über die Diebe, gegen welche rebellierte die Ukrainer.
    Zum Beispiel, so lebte Generalstaatsanwalt Viktor Pshonka – und er war nicht der reichste in Bande:
    http://zyalt.livejournal.com/1010198.html
    Und so lebte Viktor Janukowitsch:
    http://zyalt.livejournal.com/1007568.html
    Alle Leute in der Ukraine hassen Berkut und Polizei? Der Autor müsste mit Auto durch Ukraine fahren, und an jede getroffene Polizei Schmiergeld zu zahlen – und hätte er auch gehasst. Oder der Autor nicht wusste, dass die Ukraine war das korrupteste Land in Europa?
    http://cpi.transparency.org/cpi2013/results/

    Ukrainische „Lenin-Fall“ ist ein Wunsch die Nabelschnur mit Russland abschneiden. Was ist daran falsch? Oder Autor (wie Kremlin-Propaganda) immer noch glaubt, dass Ukraine ist ein Teil von Russland? Die Ukrainer haben andere Meinung.

    Wo Autor hat gefunden faschistische Wolfsrune – weiss nur er selber und Kremlin-Propaganda. Die „grausamste“ sind heute in der Ukraine „Rechter Sektor“ (Правый сектор). Aber Jungs haben klar und eindeutig behaupten: sie gehen nicht an die Macht; sie haben nichts gegen die russen und anderen Völkern, welche in Ukraine leben; sie haben nichts gegen Russland; sie kämpfen nur gegen den Kremlin und ukrainische Dieben.
    http://vk.com/public62043361?w=wall-62043361_82490

    Diese „grausamste“ Jungs machen Ordnung in der Platz der Unabhängigkeit in Kiew.
    Diese „faschistische Wolfsrune“ organisierte die Kampagne: heute Lviv Bewohner sprechen Russisch – Donbass Bewohner sprechen Ukrainisch.
    Autor will über sowas nicht wissen?
    http://drugoi.livejournal.com/3965721.html

    Absichtlich oder aus Unwissenheit über die wirkliche Situation in die Ukraine – Autor will Kreml-Bande zu verteidigen, die will das Bacchanal in der Ukraine organisieren. Das ist nicht gut. Vielleicht ist Autor nicht zu schaden, diesen Artikel so lange lesen, bis er versteht – was hat Herrn Michael Winkler da gesagt:
    http://www.michaelwinkler.de/Pranger/131113.html

  6. Diesen Artikel von Hartmut Beyerl habe ich auch veröffentlicht, aber allerdings nur als Ergänzung, weil es mir hauptsächlich um die Bilder ging.

    Im Allgemeinen ist mit der Ukraine in Sachen politischer Einschätzung doch eine Vorsicht geboten. Mögen noch so die Ukrainer nationalistisch sein, sollten sie zumindest die Historie ihres Landes kennen. Das anti-russische Gehabe rührt von der Vereinnahmung der Ukraine durch die Bolschewisten statt…mehr braucht man dazu nicht sagen.

    Egal wie es viele Ukrainer sehen, wenn sie sich um die Historie kümmern würden, sähen sie, das sie überhaupt keinen Kampf gegen die Russen führen brauchen. Die Ukraine ist das Urrußland und bedeutet eigentlich nichts anderes als „Am Rande“.

    Was aber offensichtlich ist, ist die Führung und das Intrigieren der Umstände durch die Juden. Man muß nur schauen, wer-wo-was…man erkennt schnell, um was es da geht! Zugegeben, auch wenn vieles undurchsichtig ist!

    …und wenn ich lese: So lebte der ukrainische Politiker, erinnert mich das schwer an die Wendezeit in der DDR, als man uns das Wandlitz zeigt, und wo im Nachhinein alles eher wie ein Gefängnis aussah!
    Wenn also Janukowitsch in einem prunkvollen Haus gewohnt hat, bedeutet es noch lange nicht, das es sein Eigentum war! Oder nennt unser Bundespräser Schloß Bellevue auch sein Eigen?

    Manchmal muß man echt über das an den Haaren herbei gezogene lachen…über die Naivität der Leute…Entschuldigung, ist so. Aber auch wir waren so naiv und haben dazu gelernt!

    Fakt ist, und das sollte sich jeder mal gründlich überlegen! Wenn Rußland keine Ordnung in die Ukraine reinbringt, wird dieses Land zum Initiator eines neuen großen Krieges werden.

    Ob man Putinfreund oder -hasser ist, soll da gänzlich egal sein, hierbei spielen nur die Interessen der Zionisten eine Rolle – und diesen Interessen einen Riegel vorzuschieben, ist die sicherste Sache für einen weiteren Frieden in Europa und der Welt, auch wenn dabei Rußland als „Bösewicht“ dargestellt wird.

    Es interessiert jene, die dieses Chaos in der Ukraine vom Zaune gebrochen haben, absolut nicht, wer dort an der Macht ist, sondern es interessiert sie nur, wie sie das Land mit seinen Ressourcen, Immobilien und Ländereien ausrauben können. Wie sie es an IHR Geldsystem vollständig binden können.
    Ich denke, die jetzigen Machthaber sind keinen Pfifferling wert! Sie werden das ganze Land verkaufen…ganz zum Wohle der Juden und das hat gar nichts mit „Rechtsextremisten“ zu tun!

    Janukowitsch war für die Ukraine die bessere Wahl, schon deswegen, weil er genau wußte, das sein Land den Bach runter geht, wenn es europäische Standards umsetzen sollte. Ob dabei auch seine persönliche Interessen berührt gewesen wären, ist mir dabei egal.

    Nun, jeder ist seine Glückes Schmied! Wollen wir nur hoffen, daß es zu keiner kriegerischen Auseinandersetzung kommt. Denn die Amis haben in letzter Zeit schon mehrmals versucht, die Russen zu provozieren: Tschetschenien, Georgien, Ossetien…u.v.m.

    naja…Tee trinken und abwarten…

  7. Selbst weiß ich fast nichts, aber da die Ukraine so pleite ist, kann es schon sein, daß dort Mißwirtschaft und Korruption herrscht., wie Žaliasis Aljansas schreibt. Was ist mit der (sogenanneten) roten Mafya.. der Soros ist auch nicht durch Arbeit zu seinen Milliarden gekommen, und wie ist das in Rußland?
    aber dieser Artikel über Galizien ist schon erstaunlich und lang:
    http://ukraine-nachrichten.de/ukrainischen-psychosen-galizier_3851_meinungen-analysen

  8. Falls es noch nicht aufgefallen sein sollte: Die politische Situation um die Ukraine herum, deren Drahtziehern (EU/USA) und die schon lange gepflegte Propaganda gegen Rußland ähnelt fatal der von 1914. Man darf dabei nicht vergessen, daß die außerhalb der Grenzen Rußlands lebenden Russen (Millionen) sich eher als Russen, denn als Ukrainer oder sonstwas fühlen. Territorialansprüche bezüglich der Krim sind mehr als relevant. Diese Gegend war seit hunderten Jahren russisch.

    Auch über einen jederzeit ausbrechenden Bürgerkrieg und Spaltungsbemühungen kann ein WK ausgelöst werden. Das Rumoren westlich davon kann sehr wahrscheinlich den Bürgerkrieg mitten in unser Land tragen, bzw. sich davon inspirieren lassen.

    Man sollte schon wissen, wo und wie man die nächsten Jahre einigermaßen unbeschadet überleben kann. So schnell, wie z.B. die Schweiz dichtmacht, kann man garnicht denken. Wenn also die CH “Schengen” aussetzt, sollte dies als Signal gewertet werden.

    Veröffentlicht unter Kommentargespräche, Meyer sagt, quer sagt, Waldgänger sagt

    http://kommentararchiv.de/2014/falls-es-noch-nicht-aufgefallen-sein-sollte/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.