Leserbrief zum Femen-Terror

screenshot: BILD
screenshot: BILD

Das haben die „zivil couragierten Kämpfer gegen Rechts“ hervorgebracht.

Selbst ernannte, bereits hirntote Feministen zeigen ihre Kadaver. Gesicht zeigen tun sie nicht.

Hirn-, würde- und figurlose Linksfaschisten besudeln das Andenken und die Ehre Verstorbener.

http://www.bild.de/regional/dresden/femen/femen-feiern-bomber-harris-34683758.bild.html

Strafanzeige erstatten ist mit zeitlichem Aufwand verbunden – deshalb wird es vermutlich kaum jemand tun. In einem Rechtsstaat wäre ja auch eine einzige Anzeige völlig ausreichend.

Ich denke, daß einige Strafanzeigen der Sache etwas mehr Nachdruck verleihen und damit es etwas „einfacher“ und auch tatsächlich gemacht wird, habe ich ein Beispielschreiben verfasst, welches als .doc-Dokument im Anhang zu dieser E-Post zu finden ist.

Dieses kann per Postmann oder sogar per E-Post an die – wahrscheinlich – zuständige Staatsanwaltschaft in Dresden, oder an jede beliebige Polizeidienststelle gesendet, oder dort einfach abgegeben werden. Natürlich mit der jeweilig korrekten Anschrift und Absender.
Eine weitere Möglichkeit ist, die „Online-Wache“ der sächsischen Polizei, unter diesem Verweis zu nutzen:
https://www.polizei.sachsen.de/onlinewache/onlinewache.asp
Nachdem man zwei drei Häkchen gesetzt hat, kann man  den Anzeigetext einfach in eines der „Befragungsfelder“ kopieren.

Bitte vor dem Versand die rechtliche Stellung als Dresdner oder als Deutscher auswählen, die jeweils andere entfernen und natürlich, zwingend, den eigenen Namen und Anschrift angeben.
Erstes ist ein recht wichtiger Punkt, denn wenn man nicht erklärt, daß man von der vermeintlichen Straftat in irgendeiner Weise betroffen ist, kann man zwar Strafanzeige stellen, aber eben keinen Strafantrag. Also auswählen Dresdner oder Deutscher.
Wer der Meinung ist, es sollte Strafanzeige gestellt werden, kann dies jetzt relativ problemlos tun.

http://www.bild.de/regional/dresden/femen/femen-feiern-bomber-harris-34683758.bild.html

Wir werden die Opfer der Weltkriege nie vergessen und ihr Andenken immer in Ehre halten. Dieses Pack hingegen hat nur Verachtung verdient.

———————————————————————————————————

Anzeige Staatsanw Dresden Femen – Bomber Harris

———————————————————————————————————

12 Gedanken zu „Leserbrief zum Femen-Terror

  1. Wer fanatisch einer völlig sinnentleerten Ideologie frönt und Krieg, Mord und Gewalt verherrlicht; sich gar zum Richter über Leben und Tod aufschwingt; sich anmaßt Menschen das Lebensrecht abzusprechen; erkennt derart entmenscht und verblendet eben keinen wirklichen Sinn mehr im Leben und produziert fortan nur mehr unsäglichen, unerträglichen Unsinn.

    Den Rest ihres noch jungen Lebens dienen sie nun als abschreckende und abstoßende Beispiele dafür, wie tief ein Mensch nur sinken kann und wie man – durch hasserfüllte, unmenschliche Vorbilder fehlgeleitet – vollends zum Unmenschen verkommt.

    Mögen die Seelen der grausam Gemordeten ihnen dereinst den weiten Weg zurück ins Menschsein weisen.

  2. Da die Dame D. aus Dresden ist finde ich es prima das sie den Mut gefunden hat für sich , die Menschen in Dresden , diese Anzeige
    gegen die Dummen Femen Kinder zu machen , die haben keinen Plan was sie da tun , werden allerdings mit Geld gelockt und ausgebildet für den Femen Quatsch !
    An Frau D. aus Dresden gut gemacht diese Anzeige !

  3. @Ariovist – Danke für diese gut gewählten Worte. Dazu kommt diese himmelschreiende Unreife, es fehlt an Weitsicht – es es kindisch, verblödent aber doch gefährlich.

    Ich frage mich aber schon „sind das Deutsche oder Juden die so verarschlocht durchs Leben ziehen und nur morden wollen“?

    Dazu ein interessanter Artikel auf Morbus Ignorantia.

    Super, Deutschland (das wort „Deutschland“ ist dort durchgestrichen) – mit dem Wort „Israel“ ersetzt schafft sich ab! Es ist ein überarbeiteter Artikel von dee TAZ.
    http://morbusignorantia.wordpress.com/2014/02/24/die-taz-einmal-anders-vom-turken-deniz-yucel/

    So was Krankes läuft frei rum.

    Man braucht ja nur Wörter umzutauschen um zu sehen wie hinrverbrannt diese ganze Art zu denken ist.

    Man kann kaum glauben wie zurück diese Art zu denken ist und wir es durch die verkommene Presse schaffen, dem Unsinn Aufmerksamkeit zu geben. Mir kommt es so vor, als ab da keine Weiterentwicklung je gegeben hat, oder?


  4. Für alle die sich den Aufwand einer Online-Strafanzeige nicht selber angetan haben, hier eine kurze Zusammenfassung der sich überschlagenden Ereignisse der letzenb Woche:

    —————-
    diese Mail wurde automatisch erstellt. Bitte auf diese Mail nicht antworten!

    Ihre Anzeige vom 02.03.2014 ist bei der Online-Wache der s??chsischen Polizei eingetroffen und wurde an das Landeskriminalamt Sachsen weitergeleitet!
    ————————
    Ihre Anzeige wurde unter der Vorgangsnummer xxxxxx aufgenommen und zuständigkeitshalber an die Polizeidirektion Dresden (0351-483-0) weitergeleitet. Bei Nachfragen bzw. Ergänzungen wenden Sie sich bitte in Zukunft, unter Angabe der Vorgangsnummer, an diese Dienststelle.
    —————–
    wir bestätigen den Eingang Ihrer Anzeige vom 02.03.2014. Diese wurde in der Onlinewache Dresden unter der Vorgangsnummer xxxxxxxx registriert. Die Weiterbearbeitung erfolgt durch die

    Polizeidirektion Dresden
    Kriminalpolizeiinspektion
    Dez.5 / Staatsschutz
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
    Tel. 0351/483-0

    1. @ Wolfgang Rosner
      Hervorragend! Danke für die Mühe, Respekt für den Mut aufzustehen und hervorzutreten!
      Da kommen schon ein paar Anzeigen zusammen. Man darf auf den Verlauf gespannt sein…

      1. Heute ist ein Brief in der Post von der Staatsanwaltschaft Dresden.

        Verfahren eingestellt….freie Meinungsäußerung….
        „Eine gemäß § 185 StGB bzw § 186 StGB strafbare ehrverletzende Äußerung in Bezug auf die Opfer der Bombenangriffe ist insbesondere in der schriftlich festgehaltenen Äußerung „Thanks Bomber Harris“ bei der gebotenen Auslegung des Wortlautes nicht hinreichend feststellbar.“

        Staatsanwältin David hat sich aber ernsthaft Mühe gemacht und diese Sichtweise in 3 Seiten Juristensprech auseinader klamüsert.

        „…. Die Äußerung kann daher auch in dem Sinne ausgelegt werden, dass der britischen Luftwaffe für das Besiegen des Naziregimes gedankt wird…“
        Ah ja.

        Nun gut, die Entscheidung trifft durchaus mein Rechtsverständnis bzgl. Meinungsfreiheit.
        Nur, wäre sie auch so gefallen, wenn die Botschaft in die andere Richtung – Hinterfragung der Siegergeschichtsversion – gelautet hätte – selbst ohne das provokative Blankziehen?

        Soll ich diese Begründung nun gut aufheben, falls ich selber mal eine Meinungsäußerung verteidigen muß? Wohl nicht, denn dieses Recht gilt ja bekanntermaßen nur für Meinungen, die dem Freiheitsbegriff der alliierten BRD-Gründer entspricht.

        Hinterfragen – und sei es nur im Sinne wissenschaftlichen Zweifels – ist ja bekanntermaßen (scheinbar ? augenscheinlich ? offenkundig ? offensichtlich ? ) freiheitswidrig. Zumindest im Sinne des alliierten Sieger-Freiheitsbegriffes – welchen man ja bekanntermaßen am Hindukusch, Horn von Afrika und vielleicht schon bald vor der Krim zu verteidigen hat.

        Orwell, lass nach….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.