Syrien: Moment der Wahrheit

Walid Al-Muallim - Bild: Wikipedia
Walid Al-Muallim – Bild: Wikipedia

erschienen bei junge Welt – Danke an Yvonne

junge Welt dokumentiert auszugsweise die Rede des syrischen Außenministers Walid Al-Muallim zum Auftakt der Genf-II-Konferenz am gestrigen Mittwoch.

 

Meine Damen und Herren,

(…). Nie zuvor war ich in einer schwierigeren Situation. Meine Delegation und ich tragen die Last von drei Jahren der Not, durchlitten von unseren Landsleuten: das Blut unserer Märtyrer, die Tränen unserer Hinterbliebenen, die Qualen der Familien, die auf Nachrichten von ihren Liebsten warten – entführt oder vermißt – die Schreie unserer Kinder, deren zarte Finger zum Ziel von Mörsergranatbeschuß in ihren Klassenzimmern wurden (…). Meine Delegation und ich tragen auch die Hoffnung einer Nation für die kommenden Jahre: Das Recht jedes Kindes wieder sicher zur Schule zu gehen. Das Recht der Frauen, aus dem Haus zu gehen, ohne Angst zu haben, entführt, getötet oder vergewaltigt zu werden. Den Traum unserer Jugend, ihr großes Potential auszuschöpfen. Die Rückkehr zur Sicherheit, so daß jeder Mann seine Familie sicher zurücklassen kann, in der Gewißheit, daß er wiederkommen wird.

Es ist bedauerlich, meine Damen und Herren, daß in diesem Raum heute Repräsentanten von Ländern unter uns sind, die Blut von Syrern an ihren Händen haben, Länder, die Terrorismus exportiert haben zusammen mit Gnade für die Täter, so als ob es ihr gottgegebenes Recht wäre, zu bestimmen, wer in den Himmel kommt und wer in die Hölle. (…) Länder, die sich selbst die Autorität gegeben haben, anderen Legitimität zu verleihen oder zu verwehren, so wie sie es für richtig hielten, ohne jemals ihre eigenen archaischen Glashäuser zu betrachten, bevor sie Steine auf anerkannte befestigte Türme warfen. Länder, die uns schamlos über Demokratie, Entwicklung und Fortschritt belehren, während sie in ihrer eigenen Ignoranz und ihren mittelalterlichen Normen ertrinken. (…)

WEITERLESEN bei junge Welt

5 Gedanken zu „Syrien: Moment der Wahrheit

  1. Tolle Rede.
    Wieviele der angesprochenen Nationen Da wohl zugehört haben?
    Normalerweise glänzen sie ja bei solch kiritischen Reden mit Abwesenheit…

  2. Natürlich soll niemand beleidigt werden, der ein Bannerträger der Wahrheit ist.

    Aber machen wir uns nichts vor. Diese Konferenz noch wird von der Lüge dominiert.

    Die Lüge im allgemeinen und besonderen ist zur Tugend -und heimlich sogar- zur Ehre erhoben worden: Kapitalverbrecher in staatsmännischer Verkleidung verleihen sich gegenseitig Orden. Und wer am besten gelogen hat, bekommt das Kreuz in Gold ohne Schwerter, Eichenlaub und Brillianten um den Hals.

    – Die Lügner universaler Natur rudeln sich also zusammen. Aber sie haben kein Holzbein, sondern einen Holzkopf.-

    Die beste Lüge des Jahres erhält dann den Nobelpreis. Alle Poren des menschlichen Lebens sind von diesem Gift belastet und gefrackt. Und das Ende dieser Verpestung aus USA und Israel ist nicht wirklich berechenbar. Aber das deutsche Volk ist Krieg ja gewohnt.

    Worüber regen wir uns also und eigentlich noch auf?:

    Ich zumindest mache mir über die Zukunft meines deutschen Volkes andere Sorgen. Denn Eintausend Jahre sind wenig; und mit leidlichem Fleiß und gehöriger Anspannung des Geistes ist alles recht zügig in eine organisatorische Kraft zu Gunsten aller Völker entwickelt.

    Die Lüge ist also kein Gegner, sondern ein Stolperstein Gottes auf seinem Weg zur Vollkommenheit -zum Frieden?

  3. Alle Hochachtung vor dem syrischen Außenminister Walid Al-Muallim!
    Die jenigen die er in seiner Rede anklagt, sind die gleichen, die immer schon Tod und Verderben über die Menschheit gebracht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.