7 Gedanken zu „neues (Snowden-)Material im Spiegel

  1. Naja. Copyright kann ich sehr wohl verstehen, aber das ist für mich noch lange kein Grund, um zum Spiegel zu drücken. Der Bericht mag ja gut sein, aber ich lese heute nicht dieses Magazin. Nein, da drücke ich nicht rein …

  2. P.S. Ob Copyright hin oder her. Wie kann man solche Schundseiten dann noch verlinken? Wer blöd macht ist rausgeflogen! Einfach fertig. Wer nicht dabei ist, der gehört nicht dazu. Fertig!
    Wie kann man noch so blöd sein, den Link zum Spiegel zu drücken? Lest nicht diese Schaiße!

  3. @ Dref … manchmal taugt der Schmiergel alias Speigel oder auch „Ehemalige Nachrichtenmagazin“ EhNaMag noch etwas.
    Im Fall des Antidemokraten Jean Claude Juncker!

    DER SPIEGEL 52/1999 – Die Brüsseler Republik –

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

  4. Ich wollte niemanden zu nahe treten, doch wenn wegen Urheberrecht nichts mehr möglich ist, schlage ich die entgültige Lösung mit den zwei Welten vor. Ich lebe sowieso nicht mehr in der Matrix und habe mich verabschiedet. Da können sie schreiben so viel sie wollen, ich lese nicht!
    Mir soll es recht sein, wenn Jo keine Texte mehr von dort übernimmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.