1000 Meisterwerke

erschienen bei facebook – Danke an Frank

kita-kampagne-erzieher-in-unsere-muenchner-kindl

Der türkischstämmige Autor, berühmt wegen seiner Katzenkrimis, darf
das schreiben: Auf  https://www.facebook.com/akif.pirincci findet ihr
seinen Text. Aber wer nicht klicken will:

1000 MEISTERWERKE

Heute, liebe Zuschauer, beschäftigen wir uns mit einem modernen Gemälde, zugehörig der Pop Art. Bei dieser Kunstrichtung der Malerei spielt insbesondere Humor eine große Rolle. Der Künstler möchte den Betrachter zwar provozieren, doch ebenso in gehöriger Weise verarschen. Schon der Titel des Bildes läßt einen schmunzeln: „Unsere Münchner Kindl.“ Denn anstatt von irgendwelchen Kindl bajuwarischer Lebensart wird das Werk hauptsächlich von einer Kopftuch-Alte aus Anatolien oder Iran dominiert, wo „Mann“ qua der gemeingefährlichen Geisteskrankheit namens Islam auf die Rechte von Frauen pißt, gar nicht mal so selten auch ganz gegenständlich auf sie selbst.

Das Motiv des Werkes ist wie ein Stellenangebot für künftige Kindergärtnerinnen einer Weltmetropole gestaltet, und obgleich es darin – allerdings nur auf den zweiten Blick – vermittels der an den Rändern drapierten Kinder um eben diese Tätigkeit gehen soll, spielen doch die Muschi der Frau und deren Dauer-Fickverfügbarkeit durch den rückständigen und in dieser unserer modernen Welt nix verloren zu habenden Islammann die Hauptrollen. Das Gemälde ist sozusagen ein intellektueller Porno, der beim Betrachter in Sekundenschnelle eine Assoziationskette auslöst. Man versteht sehr fix, was uns der Künstler sagen will.

Es ist vorstellbar, daß eines der auf dem Boden sitzenden Mädchen in seiner kindlichen Naivität die Kopftuch-Alte fragt, weshalb sie so ein komisches Badetuch auf dem Kopf trägt, woraufhin die „Erzieherin“ antworten mag: „Weil ich keine Nutte wie deine Mutter bin, Münchner Kindl! And by the way, du selbst bist auch eine Nutte!“ Und dann würde sie vielleicht noch weiter ausführen: „Männer können nämlich ihre Triebe nicht kontrollieren, insbesondere muslimische Männer nicht. Und wenn wir Frauen uns nicht verhüllen und verschleiern würden, würden wir auf Schritt und Tritt vergewaltigt werden – was wir drolligerweise in islamischen Ländern trotz dieses Schutzes ständig werden, weil das Auftreten eines Menschen in demonstrativ sexualisierter Symbolik erst recht die kontinuierliche Beschäftigung mit Sex provoziert.“

Die zweite Botschaft, quasi der Subtext des Gemäldes erreicht den Betrachter über den eingestreuten Text. „So einzigartig und vielfältig wie die Stadt München ist auch unser Stellenangebot für Erzieherinnen“, heißt es da. „Einzigartig“ und „vielfältig“ ist hier als Relativierung einer Barbarenkultur und als Drohung gegen denjenigen, der den ganzen Multikulti-Zirkus mit seinen Steuergeldern finanziert, zu verstehen. Dieser soll gleich von Anfang an mundtot gemacht werden und gefälligst die aggressive Vertreterin einer ekelhaften, durch und durch sexualisierten und sexuell pervertierten Lebensweise akzeptieren, wenn er nicht in den Verdacht eines sogenannten Nazis kommen möchte, also eines von grünlinks versifften Irren und Deutschlandhassern erfundenen Homunkulus´, der einem bei Gegenwehr und -meinung die Existenzvernichtung, wenn nicht sogar einen hübschen Knastaufenthalt zu bescheren vermag. Alles in allem ein gelungenes Kunstwerk.

WEITERLESEN bei Akif Pirinçci – Alle Rechte vorbehalten © Bonn

4 Gedanken zu „1000 Meisterwerke

  1. Im Sinne des Bildes, lese ich Polygamie, Kinder-Betreuung mit Frühsexualisierung und Heiratsfesten privilegierter Kinder von Staats-Beamten, deren Aufgabe es ist in Asyl- und Migranten- Politik zu wirken, um noch mehr Menschen anzulocken, mit den Versprechungen an Terroristen, deren Familien in Europa zu beheimaten! Damit wird dann der Weg in und um Länder herum geöffnet, um dort Koloniale Kräfte in Ruhe dort Rohstoffe zu rauben, vorbei am Aufbau derer Länder und derer Demokratien! Siehe Leih-Mutterschaft für europäische Paare, die nie und nimmer Kinder bekommen dürfen, und oder den Abbau der Golddeckung zur Leistungskraft eines Landes und seiner Wirtschaft und so weiter! Glück Auf, meine Heimat!

  2. Die qualifizierte — Völkervermischung mündet in ihrer Speerspitze im deutschen Volk, welches sich naturgemäß sowenig auflösen lässt wie Gold; und mittels zweier Weltkriege seinen Reinheitsgrad auf 99,9 % erhöhen konnte. Dadurch nun endlich weich genug für die Hände der zwergenhaften Schmiede ist, die sich selbst nicht umformen können in ein höheres Sein. -Das ist der Fluch der Zwerge. Und ihre Lust auf Rache für die eigene Schwäche ist unendlich groß wie die Dummheit und das Universum.

    Deshalb müssen andere Mittel angewandt werden, um dieses völkische Gold der Erde in Kohle und Asche zu verwandeln. Dass sich dieses Gold zumindest nicht weiter ausbreitet und durch seinen Glanz andere Völker veredelt.

    Denn der rachsüchtige Zwerg will alleine bewundert werden. Und der rachsüchtige Zwerg will von seinem Schöpfer zuletzt nicht nur bewundert, sondern auch angebetet werden.

    Aber der Schöpfer ist seiner Werke nicht eitel sondern weise.

  3. Ob das aufgeschlagene Buch der Koran ist?

    Das Kopftuch müsste das Mädchen in einem dt. Kindergarten eigentlich nicht tragen, denn männliche Erzieher gibt es nicht (fast). Hat sie also Befürchtungen die Kinder zu verführen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.