Archiv für das Jahr: 2013

die Oera Linda-Handschriften – die Frühgeschichte Europas update

oera lindaDanke an Frank

40 Jahre Forschung der ältesten Handschriften Deutschlands, die 4000 Jahre umfaßt und damit 2000 Jahre älter als das Christentum ist, haben Kapitän i.R. Harm Menkens zu der Überzeugung geführt:

Die OLH sind aufgrund von inhaltlicher Beweisführung echt.

Die Entlarver werden entlarvt.

Die Behauptungen der Christen, daß die Ur-Germanen keine Schrift und keine Kultur besessen hätten, wird als Propagandalüge enttarnt. Auch das Geheimnis der Identität von Jesus Christus wird in den OLH behandelt. [Nebenbei: Die erkenntnistheoretische Beweisführung der Theosophin Helena Blavatsky im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts, wonach Jesus Christus eine Typenfigur und Permutation von Gautama Buddha ist (in: „Isis Unveiled“), wurde erst rund 100 Jahre nach ihrem Tod vom dänischen Sanskritisten Dr. Christian Lindtner philologisch anhand der altgriechischen und altsanskritischen Urtexte überzeugend nachgewiesen (in: „Geheimnisse um Jesus Christus“, Lühe-Verlag 2005). Die OLH sind nun ein weiterer Beleg für das theosophische Postulat einer ursprünglichen universalen Mysterienschule.]

Einige Passagen der OLH der werden erstmals im Druck vorgelegt. Harm Menkens gebührt Dank für das sensationelle Buch, mit dem die OLH nunmehr vollständig vorliegen und der Fälschungsvorwurf entkräftet worden ist. Der frühere Kommentator Herman Wirth, dessen wissenschaftliche Reputation durch den Fälschungsvorwurf verloren ging, wird mit diesem gründlichen Forschungswerk gleichfalls gerechtfertigt.
Mit dieser Arbeit ist klar: Mit der germanischen Vergangenheit stimmt etwas nicht – die christlichen Chronisten haben nicht wahrheitsgemäß über unsere Kultur Mitteleuropas berichtet. Das germanische Weisheitszentrum im Weserbergland und an den Externsteinen war eine Hochkultur und kein Barbarenhort, wie es die christlichen Eroberer sahen. Die indogermanische Kulturehre wird mit den OLH wieder hergestellt, die jahrhundertelangen falschen Gedankenmuster werden zerstört.

Frank Reitemeyer

Verlagsankündigung (s. Anlage), online hier:
https://archive.org/details/OeraLindaHandschriften

Bearbeitung des Herman Wirth von 1933:
https://archive.org/details/DieUraLindaChronik

CCC: weltweite Kampagne gegen Massenüberwachung

nsa-1984gesehen bei DWN

Allerspätestens seit Mitte des Jahres ist allgemein bekannt, daß die Überwachung durch Regierungen keinerlei Grenzen mehr kennt. Die Kommunikation unbedarfter Bürger über Telefon, Internet, E-Mail und andere Systeme wird massenhaft – sowohl in In- als auch im Ausland – beobachtet, mitgeschnitten und nach Stichworten durchsucht. Dies geschieht im Geheimen, ohne öffentliche Kontrolle und unter Verletzung der Menschenrechte.

Außerdem wurde bekannt, daß westliche Geheimdienste vollkommen ungehemmt Hintertüren in Telekommunikationssysteme einbauen oder einbauen lassen und somit bewußt für ein hohes Maß an Unsicherheit und einen Vertrauensverlust bei der Verwendung solcher Systeme sorgen. Dies stellt einen immensen Eingriff in die freie, ungehinderte Kommunikation zwischen Menschen und das grundgesetzlich verbriefte Recht auf freie Meinungsäußerung dar. Die gesellschaftlichen, politischen, aber auch ökonomischen Folgen dieses Vorgehens sind bis dato kaum abzuschätzen.

Wir sind nicht bereit, das länger einfach hinzunehmen.

Deswegen rufen 300 Bürgerrechtsorganisationen aus über 100 Ländern gemeinsam mit dem Chaos Computer Club zur Unterstützung einer weltweiten Kampagne auf, die ein globales Recht auf Datenschutz und Privatsphäre sowie die Einhaltung der Internationalen Grundsätze für die Anwendung der Menschenrechte auf die Kommunikationsüberwachung, die sogenannten „13 Principles“, fordert.

Diese Grundsätze stellen klar:

  • Die Privatsphäre ist ein Menschenrecht. Überwachung, einschließlich der Sammlung und Auswertung privater Daten, darf nur in Ausnahmefällen vorkommen.
  • Das Recht auf Schutz der Privatsphäre ist über Staatsgrenzen hinaus anwendbar.
  • Es ist an der Zeit, verhältnismäßige und an rechtsstaatliche Prinzipien gebundene Gesetze zur Überwachung von Straftätern zu erlassen. Gerichtliche Verfahren zur Verfolgung von Straftaten müssen ebenfalls an rechtsstaatliche Prinzipien gebunden und verhältnismäßig sein. Massenhafte Überwachung ist weder verhältnismäßig noch rechtsstaatlich. Sie untergräbt nicht nur persönliche Freiheitsrechte im Besonderen, sondern auch Menschenrechte im Allgemeinen.
  • Bei der Erfassung persönlicher Daten ist es nicht gestattet, zwischen Inhalten, Verbindungsdaten, Metadaten und so weiter zu unterscheiden. In jedem Fall handelt es sich um sowohl personenbezogene als auch persönliche Daten, die nicht ohne Weiteres erfaßt, gespeichert und/oder ausgewertet weden dürfen. Jede Form der Überwachung, ganz gleich, um welche Datenstruktur es sich handelt, ist ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Überwachten und muß sowohl rechtsstaatlich begründet als auch gerichtlich anfechtbar sein.
  • Gesetze, die Sicherheitslücken in der Technik verankern, um Überwachung zu ermöglichen, sind ihrem Wesen nach unverhältnismäßig und untergraben die Privatsphäre und Sicherheit unbeteiligter Dritter. Deshalb sind sie unzulässig.
  • Geheime Überwachungsgesetze sind nicht akzeptabel. Geheimgesetze sind eine Verletzung des Prinzips der Rechtsstaatlichkeit.
  • Whistleblower sind zu schützen. Wie jede andere Quelle unterliegen sie dem Quellenschutz. Dieser Schutz ist eine Grundvoraussetzung der Presse- und Informationsfreiheit und damit Grundlage demokratischer Meinungsbildung.

Die unkontrollierte, anlaßlose, massenhafte Überwachung von Menschen ist rechtswidrig und muß in der ganzen Welt unterbunden werden. Die Privatsphäre ist ein Menschenrecht und muß ebenso rigoros wie andere Menschenrechte geschützt werden. Unterstützen Sie diese „Internationalen Grundsätze“ mit einer Unterschrift und ermuntern Sie die Menschen in Ihrem Umfeld, dies ebenfalls zu tun!

Quelle: CCC

Libyen: Interview mit dem Grünen Widerstand

grün
grün

gesehen bei za-kaddafi.ru

Pravda.Ru sprach mit einem Offizier des libyschen Grünen Widerstands, der uns über die Realität auf dem Boden Libyens aufklärt. In welchem ​​Umfang die von der NATO unterstützte Regierung das Land regiert (oder nicht), in welchem Ausmaß das libysche Volk hinter der „Regierung“ steht und noch viel mehr …

1. Inwieweit kontrolliert die von der NATO unterstützte „Regierung“ von Libyen das Land?

Diese Rebellenregierung hat eine sehr geringe Unterstützung beim libyschen Volk, vielleicht 8-12% der Rebellen haben die Kontrolle in Libyen. Viele Landesteile Libyens werden von Milizen, Bandeneinheiten, Ansar Al Islam und al-Qaida-Terrorgruppen beherrscht. Machtvolle Unterstützung dafür kommt von der Rebellenregierung aus Misrata, einige Einheiten der Rebellen akzeptieren die Regierung überhaupt nicht.

2. Da bei den Wahlen die Jamahiriya keine Option war, wie viel Prozent der Menschen würden für sie stimmen, wenn es diese Option gäbe?

85 bis 88% des libyschen Volkes unterstützt die Jamahiriyah. Wenn es auch in Zukunft keine Möglichkeit geben wird, um für ein grünes Libyen zu stimmen, werden nur sehr wenige Menschen zur Wahl gehen. Dies wird ein wichtiges und ernstes Problem unserer Zukunft sein.

3. Wie können wir das Leben vor und nach der NATO-geführten Invasion von Libyen vergleichen?

Jetzt ist das Leben sehr schlecht, wirklich sehr schlecht und viel schlimmer als früher, es gibt keine Sicherheit, kein Essen für die Menschen, kein Gas in Tripolis. Wir sind ohne Strom, die Strassen in sehr schlechtem Zustand, Krankenhäuser haben keine Medizin, Frauen werden entführt und überall geschehen Morde.

4. Welcher Prozentsatz der an den NATO-Gräueltaten  beteiligten Terrorgruppen waren eigentlich Libyer?

Vielleicht 20%, die meisten wurden von Misrata importiert – israelische Mossad-Söldner und vom Katar aus der ganzen Welt gebrachte Al-Qaida-Leute.

5. Was ist der richtige Weg für den Grünen Widerstand?

Kampf gegen die Rebellen mit guten Luftabwehrsystemen, um der NATO-Luftwaffe sowie der Drohnen-Herausforderung zu begegnen. Es geht darum, die Rebellen zu bekämpfen und niederzuwerfen, denn die Rebellen sind Ausländer, sie sind nicht qualifiziert, Frieden und Miteinander des libyschen Volk zu schaffen. Sie morden nur libysche Menschen, um unser Land, unser Öl zu rauben, deshalb müssen wir sie mit modernen Waffen bekämpfen.

6. Saif al-Islam al-Gaddafi´s „Verhandlung“ wird voraussichtlich in Zintan im Januar oder Februar stattfinden. Haben Sie eine Idee zum wahrscheinlichen Ergebnis? Könnte er die Jamahiriya führen, um eine durch das Volk unterstützte Regierung zu bilden?

Zintan sucht eine Lösung für eine Generalamnestie zu finden, es gibt keine Verbrechen, die von Saif begangen wurden, nur seitens Tripolis kommen viele Beschuldigungen gegen Saif. Es gibt es keine Regierung in Libyen, die Saif einen fairen Prozeß machen kann, deshalb wollen alle Beteiligten Zeit kaufen. Es läuft darauf hinaus Saif entweder zu töten oder ihm zu erlauben, als freier Mann zu gehen. Es gibt es keinen richtigen Fall der Justiz oder der Gerichtsbarkeit in Libyen gegen Saif – und viele andere Gefangene. Ja, das libysche Volk unterstützt Saif, die Stammes-Räte unterstützen Saif auch, er könnte sehr leicht eine Regierung bilden. Es gibt große Unterstützung für Saif, das libysche Volk würde für Saif stimmen.

Die NATO-Länder, USA, Katar und die Türkei würden Saif nicht akzeptieren. In Libyen selbst fordern viele Menschen Freiheit für viele Gefangene. Die Libyer brauchen Saif, dieses Problem bräuchte eine Art Atombombe, um die NATO aus Libyen zu werfen. Zintan will Freiheit für Saif, befürchtet aber, er würde von Misrata, Israel, Katar oder Al-Qaida-Söldner sofort entführt und getötet werden. Keine dieser Optionen ist gut.

Das Interview wurde durchgeführt von Timothy Bancroft-Hinchey (Pravda.Ru) mit Azmi, Special Operations Green Command Officer, Libyen.

Green Command ist die Streitmacht der libyschen Volks-Jamahiriya, die dafür kämpft, die ausländischen und von der NATO-unterstützten Terror-Truppen aus dem Land zu vertreiben und das demokratische Regierungssystem der Jamahiriya wiederherzustellen.

Quelle: Pravda.ru