US-Verteidigungsministerium: Snowden „stahl alles – wirklich alles“

NSAerschienen bei dailycaller – Danke an Žaliasis

Übersetzung John Schacher

Edward Snowden, ehemals Subunternehmer der National Security Agency stahl weit mehr Informationen als bislang spekuliert und verwendet das Wissen als Faustpfand zum eigenen Schutz.

 

„Was sich da im Umlauf befindet ist so gefährlich, dass wir um zwanzig Jahre zurückgeworfen werden würden, sollte es veröffentlicht werden“, erklärte ein hochrangiger Beamter des US- Department of Defense (Verteidigungsministerium) gegenüber dem Daily Caller.

Er stahl alles – wirklich alles, sagte der Beamte.

Im vergangenen Monat spekulierten britische und US-Geheimdienste, daß Snowden einen „Doomsday-Cache“ von Geheimdienstinformationen in seinem Besitz hätte, einschließlich der Namen von auf der ganzen Welt stationiertem, verdeckt operierendem Geheimdienstpersonal.

„Über den Sachverhalt informierte Quellen“, sagten Reuters, dass ein solcher Datenvorrat als eine Art Versicherung für den Fall dienen könnte, dass Snowden gefangen genommen werden würde – und dass „das Schlimmste noch bevorstehe.“

Die Beamten lieferten keine harten Beweise für einen solche Sachverhalt, aber deuteten an, daß dies ein mögliches Worst-Case-Szenario sei. Einige Version dieses Szenarios scheinen in Erfüllung zu gehen.

„Die Daten sind nur für ein paar Stunden am Tag erreichbar und dreifach bis zu dem Punkt verschlüsselt, den niemand knacken kann“, sagte der Beamte über die Daten-Cloud, in der Snowden die Informationen wahrscheinlich versteckt hat.

Laut dem Beamten sind mindestens zwei weitere Personen im Besitz des Codes, um auf die Informationen zuzugreifen, um werden „wenn wir ihn festnageln – die Daten freigeben.“

„Alles, was Sie nicht wollen, dass der Feind weiss, hat er“, sagte der Beamte. „Wen wir beobachten, was wir vorhaben – alles wäre sinnlos.“

Der Schaden wäre von „biblischem Ausmaß“, sagte der Beamte.

Ein weiterer Beamter aus der NSA-Task-Force, der damit beauftragt ist, die gestohlenen und von Snowden geleakten Daten zu bewerten, sagte vor kurzem im Fernsehen, dass eine Amnestie-Gewährung an Snowden „ein Gespräch lohnen würde“, um möglichst alle gestohlenen Daten zu sichern.

NSA-Direktor General Keith Alexander sagte in „60 Minuten“ am Sonntag, dass er gegen diese Idee sei und meinte, dass die Menschen für ihre Handlungen verantwortlich gemacht werden müssten. Das Weiße Haus erklärte am Montag, es werde seine Politik in Bezug auf Snowden nicht ändern.

Der NSA-Direktor hat wiederholt vor dem Kongress über die Programme berichtet und fährt fort zu versichern, dass durch die Lecks die nationale Sicherheit der USA gefährdet ist.

Alexander hatte im Oktober angekündigt, er werde als NSA-Direktor und Leiter des US-Cyber​-Command definitv im März zurücktreten. Eine aktuelle Task Force des Weißen Hauses, die mit der Verbesserung der Transparenz bei der NSA betraut ist, hat die Ernennung eines zivilen Leiters zur Leitung und Lenkung der Geheimdienste vorgeschlagen.

Der Beamte sagte weiter, dass er nicht wisse, was nach Alexander´s Gang in den Ruhestand bei den Amnestie-Gesprächen herauskommen werde…

Quelle: dailycaller

2 Gedanken zu „US-Verteidigungsministerium: Snowden „stahl alles – wirklich alles“

  1. Snowden und kein Ende in Sicht. Ist mal wieder etwas Gras über ihn gewachsen , weiß man ihn geschickt wieder auszubuddeln. Warum in Odins Namen legt er nicht alle Karten die er hat, aufeinmal auf den Tisch?! Schätze mal; daß er – wenn er nichts mehr zu erzählen hat – seine Biografie zu schreiben weiß.
    Bis Dato hat niemand sein Komunikationsverhalten wegen Snowden verändert. Alle auf der Bank prostituieren sich weiterhin auf facebook oder quatschen / belästigen jedermann mit ihren privaten Handygesprächen. Die meisten stört es noch nicht einmal, wenn man ihre SMS im Bus mitliest. Also Snowden …wer bist Du und was willst Du wirklich? Evtl. bist Du ein V-Mann der nur von viel überlebenswichtigeren Nachrichten ablenken soll. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

  2. Snowdens Schlagzeilenwert muss wieder mal ausgetestet werden. Ob er noch für ein weiteres Ablenkungsmanöver taugt, oder lockt es keinen Patrioten mehr aus der Deckung?

    Snowden wäre töter als tot, wenn er das, was er behauptet, getan hätte und die Medien hätten darüber kein Wort verloren. Niemand, nicht einmal die eigene Mutter hätte etwas außergewöhnliches bemerkt.

    Schon vergessen? Die FREIE Presse?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.