Provokationen: chinesisches Schiff wollte US-Lenkwaffenkreuzer stoppen – Amerikaner ignorierten

USS Cowpens - Bild: navysite.de
USS Cowpens – Bild: navysite.de

erschienen bei Ria Novosti

Weil er zu nah an den chinesischen Flugzeugträger „Liaoning“ gekommen war, hatte ein chinesisches Schiff einen US-Lenkwaffenkreuzer zum Stoppen aufgefordert. Das berichtete der TV-Sender Fox News am Freitag unter Berufung auf Quellen im Pentagon.

Der Zwischenfall habe sich am 5. Dezember im Südchinesischen Meer ereignet. Der Lenkwaffenkreuzer „Cowpens“ und ein chinesisches Schiff, das die „Liaoning“ begleitete, kamen so dicht an einander, dass ein Zusammenstoß nur dank einem raschen Manöver vermieden werden konnte. Dem Sender zufolge hatte der Kreuzer den chinesischen Flugzeugträger beobachtet. Das chinesische Begleitschiff forderte die „Cowpens“ zum Stoppen auf, die Amerikaner ignorierten.

Nach Worten eines Pentagon-Sprechers waren die Handlungen des US-Schiffs im internationalen Gewässer absolut legitim. Die USA hätten China über diplomatische und militärische Kanäle Protest eingelegt, sagte er.

Quelle: Ria Novosti

2 Gedanken zu „Provokationen: chinesisches Schiff wollte US-Lenkwaffenkreuzer stoppen – Amerikaner ignorierten

  1. Die USA laufen derzeit überall gegen Wände. Und die Wände rücken immer weiter zusammen. So müssen sie sich zu Tode stänkern in der Hoffnung, irgendwo noch einen Ausgang (Freihandelsabkommen) aus dem selbst geschaufelten Grab (System) zu finden, bis sie endgültig zerquetscht werden.

    Ob des kommenden Gewinsels und Gejaules sollte jeder schon die Ohrstöpsel bereit legen. Sonst wird man vielleicht von diesen bestialischen Tönen zu Stein verwandelt.

  2. Diese kriegslüsterne Bande sucht verzweifelt nach einem neuen Pearl Harbour.Das mickrige US-Kriegsschiff war vermutlich als Bauernopfer ausersehen.Armselige Kreaturen,die nur Tod und Zerstörung über die Welt bringen können,ohne selbst ausreichend von der Medizin kosten zu müßen-bisher jedenfalls,die sie anderen dauernd verabreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.