FDP: scheiden tut weh

FDP Türkeierschienen bei Michael Winkler

Die FDP hat ihren Vorstand abgeräumt und mit Christian Lindner einen neuen Vorsitzenden. Und, wie es bei neuen Vorsitzenden üblich ist, will Lindner den Erfolg. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat auch schon die Linie vorgegeben: Ab jetzt wird SOZIALE Marktwirtschaft praktiziert. (Originalbetonung SLS) Mit anderen Worten, die FDP will eine sozialistische Sozialistische Einheitspartei Deutschlands werden. Da die Unterschiede zwischen Arm und Reich immer größer werden, hilft nur LINKE Politik, also genau das, was in den letzten zwanzig Jahren eben diese Unterschiede immer weiter vergrößert hatte.

Natürlich darf man als Volldemokratin hohlköpfig sein. Genau genommen ist das sogar eine wichtige Voraussetzung, um Parteifunktionärin und schließlich Ministerin zu werden. Man sollte bloß schlau genug sein, es nicht derart offensichtlich in die Öffentlichkeit zu tragen. Charles Darwin hat zwar die Mechanismen der Evolution nicht begriffen, aber das Überleben in begrenzten Ökologien hat er durchaus richtig beschrieben: Wenn richtig große Viecher das Spielfeld beherrschen, müssen sich kleine Viecher sogenannte ökologische Nischen suchen, um zu überleben. Westerwelle hat die Partei zu 14,7% geführt, weil er eine Nische besetzt hatte: als wirtschaftsliberale Partei, am RECHTEN Rand der üblichen Sozialistischen Einheitsparteien Deutschlands. Allerdings hat sich Westerwelle danach von Merkel am Nasenring vorführen lassen, mit seinem Reichtums-Beschleunigungs-Gesetz für Hoteliers und Erben. Einem Wolfgang Möllemann wäre das nicht passiert!

Jetzt soll die FDP also nach links rücken. Das läßt sich mit einer Hauskatze vergleichen, die künftig den Elefanten das Savannengras wegfressen möchte. Ihr Verdauungstrakt ist dafür nicht geeignet, und bei der Nahrungssuche läuft sie da herum, wo Elefantenfüße hintreten. Vielleicht reicht das ja für ein paar Mitleids-Leihstimmen bei der Europa-Wahl, aber als eine weitere Partei ohne jeden Markenkern ist die FDP überflüssig. Um die Partei neu zu formen, benötigt es keinen Christian Lindner, da müßte schon ein Thomas Dehler kommen.

Die Jusos, eine kleine Sekte innerhalb der Rentnerpartei SPD, haben sich gegen die große Koalition ausgesprochen. Nun ja, wie gesagt, so richtig viele gibt es davon nicht, und die Zeiten, als die Jungsozialisten die SPD vor sich hergetrieben haben, sind lange vorbei. Diese damaligen Jusos sind zu den Grüninnen übergelaufen, Beamte geworden und stehen jetzt kurz vor der Pensionierung. Die heutigen Jusos… Nun, es gibt sie anscheinend noch. Jedenfalls wissen sie nicht, wie der Hase läuft. Vielleicht sollten sie erst mal Singen lernen, da gibt es einen tollen Titel: „Die Partei, die Partei, die hat immer recht!

Quelle: Michael Winkler

9 Gedanken zu „FDP: scheiden tut weh

  1. Nüscht für ungut … 🙁

    Schland wird dank der All-zionphilen Einheitsparteien von den syrischen FSA-Rats überrollt, zuzüglich der Schwarzafrikaner welcher dank NATO-Zions Uranmunition ihre Heimat Richtung EU verlassen … und wenn demnächst (hart, grausam und ungerecht) die Multikulti Traveller-Familien aus Rumänien ungebremst dank Zions Kapitalströme zu uns gelenkt werden, dann sind das Probleme.

    Wem interessiert da das sowieso falsche Geschwätz der „Schacher und Geld“ Partei FPD

  2. Sie zeigen Kinder und real wie bei Lampedusa Hamburg nur Männer
    http://www.abendblatt.de/img/hamburg/crop120862823/818872428-ci3x2l-w620/Demonstration-fuer-Lampedusa-Fluechtlinge-5-.jpg

    http://www.abendblatt.de/img/hamburg-mitte/crop119124524/3558728220-ci3x2l-w620/Demonstration-von-Lampedusa-Fluechtlingen-2-.jpg

    http://www.ndr.de/regional/hamburg/lampedusa117_v-contentgross.jpg

    ( Zahlte George Soros für die Fahrkarten? )

    Mehr Syrien-Flüchtlinge: Erfreuliche Aufstockung
    Von Dr. Christof Haverkamp
    http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/434326/mehr-syrien-fluchtlinge-erfreuliche-aufstockung

    Wurde die Bevölkerung von den herrschenden DemokRATTENing befragt, oder gab es in den vom DemokRATTENing gesteuerten Medien einen Disput zum Thema?

  3. @ups2009
    Zu den Hamburger Lampedusa-Flüchtlingen, zu ihrer Herkunft etc. ist dieser Artikel spannend: http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/11/08.mondeText1.artikel,a0048.idx,23

    Es geht darin um Lampedusa-Flüchtlinge, die auch aus Libyen nach Lampedusa vertrieben wurden, die aber dann von Italien Busweise nach Frankreich statt nach Norddeutschland geschickt wurden.

    Man kann sich aus dem Artikel auch ein ganz gutes Bild über die Hintergründe der Hamburger Problemflüchtlinge machen.

  4. FDP-Lindner will den Erfolg! Aber vor den Erfolg haben ja die Götter bekanntlich den Fleiß gesetzt. Natürlich kann auch ein Klassensprecher fleißig sein, aber die Götter meinten sicherlich den Fleiß der Krieger!

  5. Das Engagement, die Ernsthaftigkeit, mit der Westerwelle in seinem Guidospaßmobil durch die Lande brauste, hat 14,7 % beeindruckt. Eine Leitfigur bundesweiten Dampfgequatsches, aber egal. Wer die absägt, sägt natürlich sich selbst ab.
    Als die FDP nicht mal den immerhin durchsetzungsfähigen Lindner, sondern eine zweidimensional erscheinende Suppenkaspergestalt als Ersatz wählte, eine durchsichtige, plappernde Fassade vor dem gähnenden Nichts, war doch schon klar, was kommen musste.
    Und nun eben der, der damit punktet, damals als einziger Hoffnungsträger ins Abseits gejagt worden zu sein… der so honorig war, nicht den Königsmörder zu spielen… was für eine peinliche Schmierengeschichte. Der zeigt nun reihum auf die Schuldigen. Eint die Partei damit hinter sich. Bloß weil sie niemanden sonst mehr haben. (Von Ideen gar nicht zu reden.) Es ist ihnen egal, dass er sich ausdrücklich nach links, grün und rot, was immer das sein mag, orientieren will. Er schaufelt ihnen das endgültige Grab, in der kuriosen Hoffnung, ein- oder 2x auf der Schussfahrt in den Abgrund noch mit am Tisch sitzen zu können. Mann, sind die fertig.
    Eigentlich nur bemerkenswert, dass er die alternativlosen Dinge predigt. Sozialismus, und kein Zentimeter, keine Stimme den „Euro-Hassern“. Die Blockflöten bekennen Einheitsfarbe. Wählt die FDP, damit Merkels Rot-grün-Politik künftig mit neuem Schwung von …? der FDP gemacht werden kann. Haha, man kann nur danken für die offenen Worte. Na, lassen wir ihn machen. Reisende soll man nicht aufhalten. Und Totengräber nicht bei der Arbeit stören.

  6. Danke, ups, und Wolke. Hier noch eine kleine Ergänzung, wenn man so will. Sklavenhaltung hatten wir ja gerade, nun wieder die lieben Kinder.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/friederike-beck/mitten-in-europa-kinderhandel.html
    Demzuliebe ergeben nun auch DNS-tests, dass Kinder mit Albinismus nicht weiße, sondern hellblonde Haare haben…
    Macht auf die Tür, die Tor´ macht weit…
    In der Charite und nun auch wohl in Gießen werden Behandlungen angeboten für Menschen, die sexuelle Anziehung zu Kindern verspüren. Hier werden Sie geholfen. Als nächstes schreiben Sachverständige den Richtern ins Urteil, dass angeklagte Kindesmissbraucher nicht schuldfähig sind. Wetten, dass?
    http://www.focus.de/regional/hessen/gesellschaft-kein-taeter-werden-therapieangebot-fuer-paedophile-gestartet_id_3452007.html
    Darunter sah ich gerade ein Bild vom christlichen Ministerpräsidenten. Der lobte erst vor ein paar Tagen die Grünen für ihre bürgerlichen Werte.

  7. Wir haben hier fast nur Afrikaner, deren Sprache kaum in deutsch ist, sie machen aber Dienstleistungen und sind Neubürger! Statt dort die Heimat zu beschützen, kommen diese und berauben unser Sozial-Netzwerk, siehe Eingriffe in die Kassen aller Arten! Mal sehen, was das Oberste Gericht wieder sagt! Glück Auf, meine Heimat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.