Venezuela: Opposition startet landesweite Proteste

in memoriam Hugo Chavez
in memoriam Hugo Chavez

erschienen bei einartysken

von Einar Schlereth

Chávez hat nicht einmal all die Kanaillen, die am Putsch gegen ihn beteiligt gewesen sind, angerührt. Er ließ sie laufen. Glaubte er, sie würden dankbar sein? Die Geschichte liefert unzählige Beispiele für die Rachsucht der herrschenden Klassen.

Haiti ist eins der jüngsten Beispiele. Frankreich und England haben sich an dem armen Land gerächt für die schmachvollen Niederlagen, die sie vor 200 Jahren durch Toussaint l’Ouverture erlitten haben, den ehemaligen Sklaven, großen Feldherrren, Staatsmann und Philosophen, an dem sich schon der kleine Kretin
Napoleon gerächt hat. Die Deutschen rächen sich an Jugoslawien, Griechenland, weil ihre große Armee von der zerlumpten kommunistischen Guerilla besiegt wurde. Der Adel in Frankreich, der ein paar tausend seiner schlimmsten Ganoven verloren hat, schlachtete 30 000 Proletarier ab. So sieht der Humanismus der Herrschenden aus.

Unser famoser Adel, der vor fast 100 Jahren von der Sozialdemokratie, diesen elenden Verrätern gerettet wurde, hat zusammen mit Hitler auch diese ‚Genossen‘ ins KZ geworfen, die glaubten, Dank erwarten zu können. Und nach dem Fall der DDR kam der Lumpenadel aus seinen Löchern gekrochen, stieß alle Gesetze um und holte sich „seinen Besitz“ zurück.

In China, in Albanien, Griechenland – überall melden die abgedankten Könige und Adelsmänner ihre Ansprüche an. Diese Mörder, Folterer, Leuteschinder und Diebe wagen es, Ansprüche anzumelden. Oh ja, das können sie, weil jeder arme Teufel stolz darauf ist, wenn er einem Herrn Grafen die Hand reichen darf. Jede Firma stellt gerne einen Adelsmann an, auch wenn er nicht bis drei zählen kann, denn das ist gut für das Renommee.

Ich weiß nicht, wie man diesem Problem beikommen kann. Sie alle bis aufs siebte Glied ausrotten, wie es die Bibel vorschreibt, ist ja wohl nicht das Wahre. Die humanste Methode hat Mao angewandt, als er den Kaiser umerziehen ließ. Der wählte den Beruf des Gärtners und schien mit der Zeit eingesehen zu haben, was er für ein Parasitenleben geführt hat. Könnte man das mit tausenden und aber tausenden machen? Wie hoch wäre die Erfolgsrate?

Würden wir zu einer wahren humanen Gesellschaft finden, eine Gesellschaft, wo die Fähigkeiten aller Menschen, das ganze Potential des Menschseins entwickelt würde, wo Ausbeutung und Unterdrückung verpönt und verabscheut wären, dann könnte es durchaus gelingen. Aber das ist wohl nur ein Traum. Ein ebensolcher Traum, wie Chávez hatte, dass aus Kanaillen anständige Menschen werden würden.

WEITERLESEN bei einartysken

3 Gedanken zu „Venezuela: Opposition startet landesweite Proteste

  1. Der gute Einar Schleret hat eine wahrlich merkwürdige Auffassung der Geschichte, von wegen dem `grossen Feldherrn & Philosophen´ in Haiti? oder den Tito Partisanen die unser Heer angeblich geschlagen haben? BITTE, IRGENDJEMAND, sperr´den Kerl in `ne Anstalt, der ist ja gemeingefährlich. Gerry Frederics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.