17 Gedanken zu „Nikolai Starikov – Bismarck und Rothschild

  1. In Deutschland gibt es enorme Probleme, die endlich gelöst werden müssen(Quelle: http://tomorden.de.to):
    1. Die Mieten werden immer höher!
    2. Die Lebensmittel werden immer teurer!
    3. Die Gehälter bleiben immer gleich, obwohl alles immer teurer wird!
    4. Die von den Politikern genannten Arbeitslosenzahlen entsprechen nicht der Wahrheit, was wir den Jobcenter verdanken, die hunderttausende Leute in Maßnahmen stecken!
    5. Die Politiker werden immer korrupter und versuchen uns einen falschen Aufschwung einzureden!
    6. Die Konzernbosse werden immer hinterhältiger!
    7. Die Reichen werden immer reicher!
    8. Die Armen werden immer ärmer!
    9. Und die allgemeine Unzufriedenheit wächst und wächst!
    Zitat des Chefs des “Orden der Patrioten”:
    “Deutsch ist man nicht nur dem Blute, sondern vor allem dem Geiste nach! Jeder der dieses Land und dieses Volk liebt, ist ein Deutscher! Und die Schwachköpfe, die uns zur Zeit regieren, lieben nur sich selbst; nicht unser Land und unser Volk! Also sind sie keine Deutschen, sondern vaterlandslose Verbrecher, die unwürdig sind uns zu regieren! Es ist egal wo man herkommt, welcher Religion man angehört, oder in welche politische Richtung man denkt; wir alle müssen uns wie 1989 als ein Volk zusammenfinden, um das korrupte, menschenfeindliche System der BRD-GmbH zu beseitigen! Wir sind das Volk!”

    1. Das geht gar nicht auf was du schreibst – wenn die Mieten und Lebensmittel höher werden aber die Gehälter gleich bleiben, dann haben wir bald nicht mehr die Möglichkeit unsere Mieten und Lebensmittel zu kaufen – das führt zu einem Angebotsüberhang und hat den Nachteil, dass wir statt einer Inflation eine Deflation erreichen. Aber mit den Punkten, dass die reichen noch reicher werden und die armen noch ärmer gebe ich dir gerne recht. Lass dich nich nur von dem ganzen Käse mit GmbH etc. blenden – das hat hat kein Hand und Fuß…

  2. @einspruch

    Es gibt die Anekdote, dass Bleichröder Bismarck einmal erpressen wollte, worauf Bismarck am oberen Ende einer Treppe stehend dem Juden gedroht hat, dass der unten nicht heil ankommen würde, wenn er in diesem Ton weiterrede.

  3. Gefällt mir, sehr. Selten, dass einer nach den Gründen der Geschichte sucht. Stimme ihm nicht in allen Einzelheiten zu, aber darauf kommt es nicht an.

    Einspruch: Bl. galt als „Bismarcks Bankier“. Vor nicht langer Zeit gab´s eine Bucherscheinung über ihn, Biografie? Schon die Rezension war interessant. Näheres leider nicht im Kopf.

  4. Statt unsere Politheroen der Vergangenheit ins Zwielicht rücken zu wollen,sollten sich russische Geschichtswissenschaftler lieber mit ihrer jüdisch-bolschewistischen Vergangenheit beschäftigen.Von dort ging ja wohl eher weit mehr Unheil für die Völker Europas und der Welt aus als von allen angeblich judengesteuerten deutschen Politikern der Vergangenheit

  5. @Kint: an Starikov bin ich schon länger drann, sehr interessanter Mann, gute Agenda, patriotisch ohne dummes emotionales Getue, ohne Hass und Hetze, dabei ruhig und klug. Und immer sehr interessant. In Ru sind seine Bücher Bestseller, da kann er locker seine politische Arbeit von finanzieren. Eigentlich fehlt hierzulande so jemand, der schräg zum Mainstream mit differenzierten Ansichten breiteren Konsens herstellen kann. Über Starikov wird in Ru auch gestritten, aber überwiegend konstruktiv, sachlich und mitlerweile hat er eine recht breite Basis unter den Leuten, die über Auswege aus der Misere nachdenken.
    Leider halt fast nur russisch. Ein wenig kann ich russisch, es reicht leider nicht für gute Übersetzungen. Um so mehr freut mich das da jemand anfängt Sachen einzudeutschen. Vielleicht übernimmt Jo ja nun mehr von reconquista.

  6. Der Beitrag ist sehr interessant. Ich möchte aber dennoch darauf verweisen, dass 1866 (Königgrätz) kein Krieg zwischen Preußen und Österreich war, sondern zwischen Preußen und dem Deutschen Bund.

  7. Sehr interessant. Letztendlich wurde aber der Krieg ausgeloest indem man an dem russischen Kaiser vorbei die Mobilmachung anordnete und das waren fast sicher korrupte russische Politiker oder eben Frankreich durch Logen verbundene Politiker

  8. Also: Der Krieg wurde verursacht dadurch, dass Deutschland im Jahre 1897 der WElt den Krieg erklärte. Haha, das weiß ja heute keiner mehr, ist so lange her, dass es nicht mehr in den Geschichtsbüchern steht.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41761367.html
    (Was 1897 war, auch nicht. Und was die Engländer und Franzosen bis dahin schon längst ausgeheckt hatten, schon gar nicht.)
    Schon lange vorher hatte die französisch-russische „Annäherung“, eigentlich ausgelöst durch die Zusammenarbeit der Geheimdienste, insb. einem frz. Spezialpolizisten, gegen die russischen Emigranten in Paris, die deutschfeindliche Stimmung in Ru. bis hin zur Kriegsstimmung verschärft. Ausgelöst wurde der eigentliche Krieg viel später dadurch, dass der russische Zar sich letztendlich nicht gegen die Mobilmachung seines Onkel-Ober-Generals oder so samt der ganzen inzwischen dt-feindlichen Oberschicht wehren konnte und sie nach Rücknahme doch genehemigte. Dieses solche Russland kam einem dt. Ultimatum zur Rücknahme der Mobilmachung nicht nach. Daraufhin dt. MM und Kriegserklärung. Ähnlich ggü. Frankreich.

    Also so kenn ich´s.

  9. Liebe Leute,
    das ist eine Lüge, der Dr. Starikow ist bekannt für seinen „Anti-Faschismus. In der „Komsomolskaja Prawda“ (2012) hat er zugegeben, dass er so was erst in der „Bundesrepublik“ gehört hat und „alle Deutschen das wissen.“ Die verschiedenen jüdischen Organisationen verbreiten seit Jahren diesen Unsinn, um Adolf Hitler als eine „Marionette der Juden“ zu diskreditieren.

    Seit etwa 10 Jahren haben die Juden behauptet, dass Hitler von US-Firmen viel Geld für Aufrüstung zum Krieg bekommen habe. Anlass dafür war eine Publikation in the New York Times – Hitler solle von deutschen Firmen in den USA kräftig finanziell unterstützt worden sein.
    Als diese Legende durch US-Historiker zurückgewiesen wurde, tauchte nun der Rotschild auf.

    Übrigens mir es ist nicht bekannt, dass die jüdische Millionäre jemanden etwas geschenkt haben – dass widerspricht die Praxis der US-Finanzjuden. Christian Science Monitor schrieb darüber – noch nie hat ein reicher Juden etwas gespendet für Arme Menschen in der Welt – denn sie sind Meister, solche Spenden aufzurufen und zu leiten- und oft landen die Spenden in jüdischen Banken (1989).

    Liebe Grüße – JB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.