Libyen: erhoffter Petro-Dollar-Blutsegen endet mit dem Bankrott der westlichen „Investoren“

erschienen bei globalfire

von Dr. Elmer M. Chattham

Das „befreite“ Libyen steht in Flammen und versinkt im Blut. Doch das erhoffte Blutgeld bleibt aus. – Bild: globalfire

 

*

Die kurzzeitige Entführung des libyschen Premierministers Ali Zeidan ließ die Hilflosigkeit der Zentralregierung Libyens ganz klar zutage treten. Rechtlosigkeit bestimmt den Alltag im „befreiten“ Libyen, ausländische Botschaften sind das Ziel von Angriffen und rivalisierende Zweige der Al-Kaida wetteifern um die Macht. Die Grenzen des „neuen“ Libyen befinden sich außerhalb jeglicher Regierungskontrolle.

Die vom Westen eingesetzte libysche Zentralregierung ist weit davon entfernt, sich durchsetzen zu können. Das Land versinkt im Blut regionaler Machtkämpfe, die sich zu einem landesweiten Bürgerkrieg schlimmsten Ausmaßes zu entwickeln scheinen.

Einen weiteren Schlag musste die westliche Vasallenregierung in Tripoli kürzlich hinnehmen, als eigene Kräfte in der östlichen Kyrenaika am 3. November 2013 eine autonome Regionalregierung ausriefen. Die Barqah-Region, die Wiege der Revolte gegen Muammar Gaddafi, wurde in der Vergangenheit vernachlässigt, ungeachtet der Tatsache, dass dieses Gebiet als Wirtschaftsgenerator gilt und 80 Prozent der libyschen Ölreserven dort liegen. Darüber hinaus befinden sich in dieser Region mehrere strategische Häfen und Ölraffinerien.

Der Führer der neuen Barqah-Regierung, Abd-Rabbo al-Barassi, sagte am 10. November 2013, dass die eigene staatliche Ölförderung vorübergehend in Tobruk niedergelassen sei, bis sie nach Benganzi verlegt werde.

Die Menschen der Barqah-Region verlangen die Loslösung von der Zentralregierung, um sich der Ausgrenzung durch die offizielle Regierung in Tripoli zu widersetzen. Tripoli lehnt die Anerkennung der angestrebten Autonomie und die geforderte Selbstverwaltung jedoch ab. Sollte die Region ihre Unabhängigkeitsbestrebungen fortsetzen, würden diese gewaltsam niedergeschlagen, droht die vom Westen eingesetzte Regierung in Tripoli.

Regierungs-Milizen und Wüstenstämme blockierten sowohl die Aktivitäten der Häfen als auch der Ölfelder im Osten des Landes. Sie verlangen mehr Mitspracherecht im politischen Machtgefüge und höhere Beteiligungen am Ölverkauf. Dies hat bis jetzt zur Folge gehabt, dass Libyens Rohöl-Produktion auf etwa 10 Prozent seiner einstmaligen Fördermenge von 1,25 Millionen Barrel Tageskapazität gesunken ist. Die Blockade-Kosten beziffern sich für den neuen West-Vasallen-Staat auf 130 Millionen Dollar pro Tag, was die wirtschaftliche Stagnation nach der Revolution nur noch verschärft. Die Zentralregierung sowie schon zuvor die vom Westen eingesetzte Übergangsregierung haben äußerst spektakulär versagt. Ein funktionierendes Gemeinwesen zu schaffen, das den Regionen eine repräsentatives Mitspracherecht in der eigenen Entwicklung zubilligt, ist auf Geheiß der westlichen Ausbeuter unterblieben.

Die Kluft zwischen Säkularisten und Islamisten vergrößert sich zusehends im Parlament von Tripoli. Die Ausarbeitung einer Nach-Gaddafi-Verfassung wird seit Monaten aufgeschoben. Offizielle Untersuchungen über den Tod von mehr als 30.000 Libyer während des Bürgerkriegs von 2011 finden nicht statt. Staatliche Versöhnungs-Politik zwischen den Stämmen und den ehemaligen Konfliktparteien steht nicht auf der Tagesordnung. Vor dem Hintergrund dieses erbärmlichen Versagens betrachten die Führer und politischen Bewegungen der Provinzen Kyrenaika und Fezzan die Hegemonie der inkompetenten Zentralregierung als eine Fortsetzung der Gaddafi-Ära.

von der Revolution zur Auflösung

2011 erhofften die Vereinigten Staaten und ihre Nato-Partner, die Gaddafi-Regierung zu stürzen und durch eine neue Regierung mit willfährigen Libyern, die im Westen aufgebaut wurden, zu ersetzen. Die Nato propagierte die Lüge von einem humanitären Kriegseinsatz unter Zuhilfenahme von Berichten über Menschenrechtsverletzungen, zusammengestellt und bezeugt von Gaddafi-Gegnern. Diese Leute stellten nach der Niederlage Gaddafis die neue Regierung, sie agieren bis heute außerhalb jeglicher öffentlicher Kontrolle. Sie sind nur dem westlichen Kapitalismus verantwortlich.

Die falschen Berichte über Menschenrechtsverletzungen der Gaddafi-Regierung legitimierte die berüchtigte UN-Resolution, die von den Nato-Staaten als carte blanche interpretiert wurde, die rechtmäßige Gaddafi-Regierung durch den Einsatz militärischer Gewalt abzusetzen.

Nachdem der Versuch gescheitert war, die Milizen zu entwaffnen, versuchte die Regierung in Tripoli die ehemaligen Rebellen mit Geldzahlungen in die staatlichen Sicherheitskräfte einzubinden. Milizen setzen sich in der Regel nicht aus ausgebildeten Soldaten zusammen, sie sind Zivilisten, die sich bewaffnen. Obwohl die Milizen nach einer halboffiziellen Strategie operieren, gehört ihre Loyalität nicht dem Staat, der sie in der Hoffnung bezahlt, Ruhe vor ihnen zu bekommen.

Eines steht aber heute fest. Es gibt keine Ruhe im neuen Nato-Libyen und es wird keine Ruhe geben. Milizen und Al-Kaida-Gruppen haben Dutzende von Attentaten auf hochrangige Militärs und Polizeiführer verübt, während Tausende von Libyern in inoffiziellen, geheimen Kerkeranlagen gefangen gehalten werden. Dunkelhäutige Libyer aus dem Süden des Landes und aus Städten wie Tawargha werden noch heute verfolgt, weil man sie verdächtigt, immer noch Gaddafi anzuhängen.

Der britische Geheimdienst schätzt, dass die neue libysche Regierung lediglich 20 von 400 Waffendepots kontrolliert. Etwa 3000 schultergestützte Raketenwerfer, mit denen zivile Flugzeuge abgeschossen werden können, sind unauffindbar.

Russland hat kürzlich auf die Gefahr verwiesen, die von 6.400 Fässern schlecht bewachtem „Yellowcake-Uranium“ ausgeht. Die Fässer lagern in der Nähe der ehemaligen Gaddafi-Festung Sabha. Al-Kaida-Gruppen haben bereits ein Auge darauf geworfen.

Die Verantwortung für die sich abzeichnende Katastrophe in diesem ölreichen nordafrikanischen Land tragen die ausländischen Regierungen, die die Rebellen unterstützt und gegen Gaddafi aufgebaut haben. Sie haben damit die Büchse der Pandora des Extremismus geöffnet. Dadurch haben sie auch die Terroristengruppen in Mali und Nigeria zum Aufstand ermutigt, denn die Waffen Libyens verschwanden in Richtung Süden.

Heute ist es in Libyen gefährlich, wenn man sich daran erinnert, dass das Leben unter Gaddafi stabiler und sicherer war, als unter der neuen Nato-Regierung. Aber die Wahrheit ist, wie so oft, verboten. Während seiner am 24. September 2013 gehaltenen Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen, behauptete Präsident Obama, „Weil wir in Libyen gehandelt haben, wurden zahllose Menschenleben gerettet und einem Tyrannen war es nicht mehr möglich, über den Weg des Tötens zurück an die Macht zu kommen.“ Genauer gesagt, der als Tyrann titulierte Oberst Gaddafi, durch ein Stahlrohr am lebendigen Leibe gepfählt, wurde durch Tausende von hartgesottenen Terroristen ersetzt, die keine Skrupel kennen, ihren Weg zur Macht mit Bergen von Leichen zu pflastern.

Die westlichen Unternehmen und Regierungen wollten das komplexe libysche Stammessystem und die ethnischen Zusammensetzungen aufgrund ihrer überheblichen Arroganz und Geldgier nicht wahrnehmen. Sie glaubten, es reiche aus, Rebellen aufzubauen und eine Vasallen-Regierung einzusetzen, um ein Land auszuplündern. Mit dieser Banditenpolitik wollten sie sich die Kontrolle über die enormen Trinkwasservorräte und Ölreserven sichern. Die libyschen Ölreserven sind die größten Afrikas.

Dieser Plan ist fehlgeschlagen, was die Tatsache beweist, dass die libysche Ölindustrie nahezu zum Stillstand gekommen ist.

Die in Libyen operierenden Milizen sehen die Zentralregierung mittlerweile als US-Satellit, was die Entführung von Abu Anas al-Liby auf offener Straße zur Folge hatte. Dieses Ereignis und die Erkenntnis, dass die Regierung in Tripoli nichts mehr im Lande unter Kontrolle hat, führte dazu, dass der libysche Premierminister Ali Zeidan Washington geradezu anflehte, sich um die Freilassung des Entführten zu bemühen. Es wurde ein zweistelliger Millionenbetrag bezahlt, damit die Regierung in Tripoli nicht ganz das Gesicht verlor.

Die derzeitige Lage in Libyen kann sich leicht in einen komplizierten Bürgerkrieg zwischen Dutzenden von Interessensgruppen entwickeln, weil alle eine bestimmte Vorstellung haben, wie das Land zu regieren sei.

Im Oktober 2012 wurde eine Verfassungsversammlung einberufen – viele Monate nach dem vorgesehen Zeitplan- die eine Post-Gaddafi-Verfassung ausarbeiten sollte. Gemäß dem Plan der Übergangsregierung vom Mai 2011 wird die derzeitige Regierung in Tripoli ihr Regierungsmandat am 8. Februar 2014 verlieren. Sollte bis dahin keine neue Verfassung zustande gekommen sein, müsste die vom Westen eingesetzte Regierung ihr Mandat selbst verlängern – was derzeit als äußerst unpopulär gilt – oder es entsteht ein brandgefährlicheres Machtvakuum. Das wiederum könnte eine Kettenreaktion von Ereignissen auslösen, die in einem Bürgerkrieg mit anschließender Auflösung der Nation enden würde.

Die Kyrenaika dürfte aus diesen potentiellen Unruhen als unabhängiges Land hervorgehen, was eine Katastrophe für Regionen wie Fezzan bedeuten würde. Ein endloser Krieg wäre das Ergebnis und die Terroristen-Milizen sähen sich ermutigt, ihren Einfluss überall in Nordafrika durchzusetzen.

Auf jeden Fall brachte das ganze Nato-Töten nicht den erhofften Geldsegen. Es hat nur Hunderte von Millionen von Dollar gekostet, ohne dass etwas zurückkommt. Und sobald die westlichen Ausbeuter verblutet in Libyen aufgeben müssen, wird China in der üblich geschickten Weise, ohne Gewaltanwendung, die reichen Bodenschätze zu bergen wissen.

Wenn wir uns die Blutentwicklung der Vereinigten Staaten seit 1945 betrachten, bestand der letzte Sieg darin, das Deutsche Reich gemordet zu haben. Aber danach, von Korea über Vietnam zu Afghanistan, Irak und Syrien, gab es nur noch Niederlagen. Und so ist dieses Gebilde dem Tode geweiht, denn neben dem finanziellen Ausbluten durch diese Vernichtungskriege wurde die Wirtschaft durch das Lobby-Spekulationssystem nachhaltig zerstört.

Wir dürfen in der Gewissheit leben, dass die Schöpfung es so eingerichtet hat, dass diese „Menschenbeglücker“ sich immer wieder selbst erledigen, wir würden es nicht schaffen. Die Weichen dafür sind durch das beginnende neue Zeitalter gestellt. Wer hätte gewagt zu hoffen, dass im Herzen der „City“, also im Parlament von Groß Britannien, dem von der „City“ geforderten Krieg gegen Syrien eine Absage erteilt würde? Wer hätte je zu hoffen gewagt, dass das US-Militär geradezu offen putschen würde, indem der Oberkommandierende dem Präsidenten der USA, dem Statthalter der AIPAC, kurz und knapp befahl, den bereits erteilten Angriffsbefehl auf Syrien zurückzunehmen? Wer hätte je gedacht, dass das US-Militär dem AIPAC-Statthalter Obama „befiehlt“, eine Verhandlungslösung mit dem israelischen Erzfeind Iran herbeizuführen, obwohl alle Judenorganisationen ihrem Obama genau das verboten haben? Wer hätte je zu hoffen gewagt, dass das US-Militär unter dem Vorwand der notwendigen Kräftekonzentration gegen China Israel den militärischen Schutz entzieht, den Judenstaat also der Auflösung preisgeben würde?

Ein indischer Sanskrit-Gelehrter schrieb kürzlich: „Ja, wir befinden uns in der Endzeit des Kali-Yuga-Zeitalters. Das Schlechte der Menschheit wird unter dem Transformationsprozess des Übergangs zum ‚Goldenen Zeitalter‘ zermalmt werden.“

4 Gedanken zu „Libyen: erhoffter Petro-Dollar-Blutsegen endet mit dem Bankrott der westlichen „Investoren“

  1. Die Kriegstreiber sehen das nicht, sie wollen nicht wahrhaben, sie haben immer ein Ziel. Das Volk muss mit dem Leben bezahlen, Zivilisten und Soldaten. Darum sind die Kriegstreiber noch brutaler, weil sie keinen Krieg gewinnen können. Nur Töten und Zerstören. Sie sind besessen von Gier und Macht, sie haben kein Moral, kein Gefühl, kein Herz, kein Mitleid, sie empfinden nichts. Sie sind blind vor Raffgier und zeigen sich unbeschwert, wenn sie unter sich sind. Sie benehmen sich seltsam, ihre Aussprache ist raffiniert, wissen aber, dass sie uns das Volk nicht „vernichten“ können. Am Schluss verlieren die Kriegstreiber, sie sind schon daran zu verlieren, nur sie geben es nicht zu. Die Welt der Politiker ist nur noch eine „Scheinwelt“. Ihre Lügen wird immer dreister, aber wir merkten es schon……
    Mein Herz tut echt weh, Libyen war ein sehr schönes Land, die Libyer hatten ein gutes Leben und jetzt? Fa, ja, man kann nur noch heulen!!!!

  2. Ehrlich gesagt glaube ich langsam immer mehr, daß es zum größten Teil nicht um das Öl geht, sondern in die Gesamtstrategie eingebunden ist einen 3. Weltkrieg zu entfesseln, um die von der Elite angestrebten 500.000.000 an Erdenbürger zu erreichen. In ihren medial als humane Intervention oder „responsible to Protect“ für die gutgläubige Öffentlichkeit positiv aufgeladen Kriegen zerstören sie den Zusammenhalt der Menschen untereinander, entwurzelt sie und um eine neue Gemeinschaft zusammenzuwachsen braucht um ein Vielfaches länger, denn Zwietracht unter einander ist gesät.
    In der Not setzt man (oft) andere Prioritäten, andere Dinge bekommen die Wertigkeit der Vernunft, doch ist es ein Überlebenskampf gegen den anderen vermeintlichen Feind, welcher vielleicht sogar der Nachbar ist.
    Und Kriege und dessen endlos lange blutige Spur des Elends ist ja auch ein so wundervolles Werkzeug zu Ablenkung von den wirklichen Verursachern dieser Kriege, welche die Fäden aus dem Dunkel heraus ziehen und von ganzen Armeen beschützt werden.
    „Teile und Herrsche“ sind ihre Strategie und spielen uns alle gegeneinander aus. Schnell wird man als Israelkritiker zu einem Anti-Semiten und Nazi gemacht, aber was tun diese (teils) selbsternannten Semiten in Israel denn selbst, die sich als Zionisten sehen? Für mir ist das Wort Zionismus mit dem von Faschismus gleichzusetzen. Möglich, daß diese Ideologie mal gute Wurzeln hatte, aber ich glaube es eher nicht … wenn diese sich auf den Talmud beruft – egal.
    Alle Menschen sollten enger zueinander stehen, egal ob man sich als Nazi sieht oder als Linker, wir sollten alle miteinander reden, dann wird irgendwann auch merken, daß der so fanatische Nazi doch noch etwas Hirn in seinem Kopf versteckt hat und umgekehrt der Nazi beim Linken ähnliches verorten … und vor allem mit etwas Toleranz merken, daß man mit denen sogar auch interessante Gespräche führen kann. Und zuletzt könnte es ja auch sein, daß sie merken, daß es ein Kollektivinteresse der Menschen gibt, wenn sie den Irrsinn von Gier nach Besitz oder der Rassenhaß und vieles andere nur Werkzeuge zur Trennung der normalen Menschen sind, die wir nur gemeinsam unbrauchbar machen können.

    Reichtum ist, wenn andere sich des Glücks erfreuen und man darüber Freude empfindet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.