Zensur: nocheinparteibuch von wordpress.com gebannt!

Danke an Yvonne

Waren wohl zu gehaltreiche Informationen über die Völkermorde der Gegenwart in Libyen und Syrien. Das halten die Kriegstreiber auf Dauer nicht aus. Dank und Grüße an den Seitenbetreiber!

Heute ist nicht alle Tage – er kommt wieder – keine Frage!

nocheinparteibuch

34 Gedanken zu „Zensur: nocheinparteibuch von wordpress.com gebannt!

  1. Leider war ich auf diesem Blog schon seit längerem selber als Kommentator gesperrt,weil dem Blogbetreiber meine Ansichten nicht gepaßt hatten!

    Die Beiträge selbst fand ich dennoch immer sehr präzise und aufschlußreich.

    Mal sehen,wie es mit den anderen „kritischen“ Blogs auf wordpress.com weitergeht. Vielleicht dient facebook hier als Vorbild,damit der mediale Einheitsmeinungsbrei in alle demütigen Hirne eingeimpft werden kann.

    ALzD

  2. Gestern nach Mitternacht war es noch gesperrt, jetzt ist es wieder da. Aber sehr vorsichtig…… bis zum nächsten mal.
    Hier noch ein Link: http://www.bluewin.ch/de/index.php/1972,910067/NSA_sammelt_laut_Zeitung_Millionen_von_Kontaktlisten_im_Internet/de/digital/editorial/sda/
    Mail-Adresse bei Yahoo, Hotmail, Gmail und andere sind besonders betroffen. Bei mir, bis vor kurzem konnte ich meine Mails verschlüsselt eingeben, jetzt ist es weg. Habe reklamiert, doch die Verschlüsselung sind nicht mehr da. Warum wohl. Ich warte ab, bis ich das das ENIGMABOX Paket bekomme. Dann lösche ich mein Mail auf.

  3. Ja, erreichbar.

    Yvonne: Es hieß, ganze Email-Postfächer wüden gesammelt, 250 Mio. / Jahr.
    Vor Jahren verschickte jmd anrüchiges mit meiner mail, an die ganzen Kontaktadressen .Ab und zu Passwort wechseln.

  4. Ochne. Das tut mir jetzt aber leid. Sind die doch glatt selbst der Zensur zum Opfer gefallen. Tja. Sowas kommt eben von sowas.

    Grundsätzlich kotzt mich das Gejammere aber an. Wer andere aus ideologischen Gründen zensiert – wie die Herren von nacheinparteibuch im Fall Gleiwitz als angeblichen Kriegsgrund – der darf sich dann darüber auch nicht beschweren. Aber das Ganze verlogene Gejammere erscheint mir eh wie der Schrei nach mehr Aufmerksamkeit, denn die Zensoren von nocheinparteibuch sind doch ganz normal erreichbar.

    Zensiert wird im Übrigen auch bei Elsässer und ziemlich verschärft auch beim Honigmann (wo ist der bloß hingekmmen)?! altermedia hat sich vollkommen von freier Meinungsbildung verabschiedet. Da sieht man richtig, wie der VS Fuß gefaßt hat.

    Der Hensel-Blog ist eigentlich die rühmliche Ausnahme – und man muß keineswegs ALLES frei schalten, wenn es z.B. gegen geltendes BRD-Recht verstößt.

  5. @Aus Liebe zu Deutschland – habs erst jetzt gelesen. Warum denn „leider“?! Bin bei den Kommunisten von nocheinparteibuch auch gesperrt. Meinungsfreiheit knüpft bei denen direkt bei Honecker an.

  6. @Gerald.

    Nun übertreibe mal nicht so fett.

    Auf nocheinparteibuch sind sehr gut Analysen zu lesen. Wenn die einen als Leserbriefschreiber nicht wollen, bleiben die Analysen doch gut. Wenn die Qualität nachlassen sollte, werden die das schon durch sinkende Leserzahlen merken.

    Zum anderen sind manche Kommentare erschreckend primitiv: entweder Trolle oder Idioten. Dergleichen muss niemand veröffentlichen.

    Jürgen Elsässer z.B. hat klare Richtlinien als Gebrauchsanweisung. Wem die nicht passen, der braucht nicht teilnehmen, da ist nämlich kein Zwang zu posten.

    Wer, wie Jo, sich die Mühe macht, so einen Kommentarbereich zu verwalten, der möchte sicherlich nicht gerne, dass ihm diese Arbeit durch Idioten kaputt gemacht wird.

    Das ist doch verständlich oder?

    Beim Honigmann haben sich viel zu viele Idioten eingefunden, die ihren Müll dort abladen. Das ist bedauerlich. Und wenn dort nun zensiert wird, ist das auch richtig so.

    Hoffentlich kommt Jo nicht auch einmal in diese Situation.

  7. @ Igel

    Ja, alles klar. Was ist daran fett übertrieben, wenn man Gleiwitz NICHT als Kriegsgrund klassifiziert?! – und deswegen dort gesperrt wird.

    Das Du auch noch auf diese Zug aufspringst und das verteidigst ist wirklich bizzar. Meine Kommentare dort waren alle höflich und zur Sache gehörig. Ich konnte fast ein Jahr ohne Probleme posten – bis der „Fall Gleiwitz“ eintrat.

    Nachdem ich dort auf die Fakten hinwies, wurde ich erst rüde – nach ANTIFA-Methoden-Art – provoziert. Als das nicht funktionierte, weil ich sachlich blieb und einfach die Fakten wiederholte – wurde mir gedroht – die Rote Armee würde solchen wie mir schon den Schädel einsclagen – und als das auch nicht fruchtete, weil ich immer noch rein zur Sache schrieb – kürzte man meinen letzten Kommentar einfach um 90 Prozent – ließ nur den letzten Satz stehen, beschimpfte mich als Nazi und sperrte mich dann!.

    Alles klar Igel?! Ich übertreibe nicht. nocheinparteibuch ist zwar gegen KZs, aber FÜR GULAGs. …und diese Art von verstecktem Faschismus widert mich einfach nur an.

    Vor allem das Gejammere, wenn die mal bei tageslügen zensiert werden. Unglaublich verlogen!

    Das dort gute Beiträge erscheinen stelle ich nicht in Abrede. Aber im Geiste herrscht hinter den Kulissen der gleiche Extremismus, den man zu bekämpfen vorgibt!…und daran ist nichts übertrieben.

    Beim Honigman zerreißt meines Erachtens nach dieser Egon Tech den ganzen Blog. Wenn Du das, was Egon Tech dort abläßt, als „vernünftig“ bezeichnest, und Kritik daran als „Müll“, dann müssen wir nicht weiter diskutieren.

    Ich bin mir sehr sicher, das Jo niemals gegen den gesunden Menschverstand zensieren oder „löschen“ wird.

    Bei Elsässer wurde mein Kommentar GEGEN die AfD nicht freigeschaltet. Enttäuschend sowas. Scheindemokraten.

    Im Übrigen ist niemand gezwungen irgendwo zu kommentieren. Selbstredend nicht. Es geht nur darum, mit welchem Anspruch die genannten Blogbetreiber angetreten sind. …und da sehe ich leider die gleichen Deformationen, wie bei den tageslügen und Co.

    …und diese Ansätze sehe ich beim Henselblog glücklicherweise nicht.

    1. @ Gerald
      den „Fall Gleiwitz“ habe ich seinerzeit auch als Kommentarleser verfolgt – nicht zur Gänze, aber verfolgt. das war nicht schön, was Dir da wiederfahren ist. Kann also Deine Aussage aus eigener Kenntnis bestätigen…
      Auch hier fällt dann und wann die Axt – aber das merkt ja niemand…
      Trolle hatten wir einige wenige, denen ihr Geschäft den letzten Nerv gekostet haben dürfte… das ist ja die eigentliche Lebensschwierigkeit dieser regierenden Unmenschen: dauernd wider die Natur handeln, wider sich selbst als Teil der Natur… das frisst die Seele auf – und kann mit nichts aufgewogen werden.
      herzlich
      jo

  8. Bei mir geht sie. Rüdiger Klasens Seite „Staatenlos-info“ haben sie aber gekillt. So langsam scheint es auch vorm Reichstag Ärger zu geben. Die stehen ja schon über drei Wochen mit dem Megafon da …

  9. @Gerald

    Vollste Zustimmung!

    Das Wörtchen „leider“ hätte ich in der Tat weglassen sollen,denn mit dem stalinistisch-süffisanten Blogbetreiber von nocheinparteibuch habe ich in der Tat kein Mitleid,wenn er selber Kommentare im Sinne SEINER Partei löscht! So wird das auch nichts mit der Meinungsfreiheit in einem besseren Deutschland.

    Jemand,der permanent die GEZ-Märchenschau als solche bezeichnet und auch deren Lügen entlarvt,aber selber zu schwach ist,sich mit Fakten und Argumenten bezüglich unserer eigenen Geschichte ernsthaft auseinanderzusetzen,ist für mich unglaubwürdig.
    Da kann er noch so gute und brilliante Aufsätze und Analysen über Libyen und Syrien schreiben,mit denen ich auch größtenteils übereinstimmte und weswegen ich auch auf diesem Blog schrieb!

    Aber die Herren vom Parteibuch wollten eben keine Querdenker im eigenen Haus,sondern lieber die Vorgaben vom Ex-KGB erfüllen. Doch mit dieser recht einfach gestrickten Masche werden Leute,die um echte Aufklärung bemüht sind,doch eher abgeschreckt.

    Nach etlichen internen emails wurde mir mitgeteilt,daß meine Ansichten zu Volk und Vaterland auf dem nocheinparteibuch-Blog unerwünscht sind! Wenn Assad die gleichen Worte spricht,werden sie jedoch mit Genuß veröffentlicht,weil es hier schließlich um die Verteidgung des russischen Einflußgebietes geht – also um die großrussische Heimatverteidigung! Da spielt dann die Heimat plötzlich eine große Rolle,weil Assad natürlich etwas darf,was uns Heimattreuen per nocheinparteibuch-Dekret verboten ist – die Liebe zum eigenen Volk und zur eigenen Heimat!

    Diese Art der „Diskussion“ ist für mich unerträglich,wenn man die wirklichen Drahtzieher in Betracht zieht. Und wenn hier der Begriff des Zionismus inflationsartig in den Mund genommen wird,muß man sich doch fragen,ob man auf dem einparteibuch-Blog nicht etwas zu verbergen hat?

    Grüße

    ALzD

  10. PS:

    Jo’s Seite steht für den Aufbruch in eine bessere Meinungsachtung,daher habe ich hier immer gerne kommentiert und werde mich auch künftig wieder verstärkt einbringen…

    ALzD

  11. @ Gerald

    Deine Enttäuschung kann ich nicht nachvollziehen.

    Wir leben in einer Zeit des totalen Meinungskrieges und der totalen Lüge und Manipulation, da muss man auf alles gefasst sein.

    Besonders in der anonymen Welt des Internets sind natürlich Spielarten möglich, die es so vorher nicht gab. Darüber ist kein Aufregen nötig.

    Man wechselt halt den Blog und gut ist. Ansonsten ist Beobachten angesagt.

  12. „Man wechselt halt den Blog“? So wie andere das Hemd? Oder die Fahne? Oder das Leben?

    Irgendwann gibt es nichts mehr zu wechseln,wenn die Wechselstuben ALLE in den Händen der NWO sind…

    ALzD

  13. @ Igel

    Ich hab mich über Dich aufgeregt und über Deinen obigen Kommentar. Bitte nicht mit Enttäuschung verwechseln.

    Wer andere zensiert, soll selbst nicht rummjammern wenn ihm das Gleiche widerfährt. …und genau das passiert hier und genau deswegen heulen die von nocheinparteibuch.

    Das ist doch wirklich peinlich! Das dort trotzdem lesenswerte Beiträge erscheinen ändert an der Sache nicht.

  14. Aus Liebe zu Deutschland sagt:
    “Man wechselt halt den Blog”? So wie andere das Hemd? Oder die Fahne? Oder das Leben?

    Irgendwann gibt es nichts mehr zu wechseln,wenn die Wechselstuben ALLE in den Händen der NWO sind…
    ///
    Aus Liebe zu Deutschland läuft wieder auf Kommentarhochform in den letzten Tagen, auf den verschiedensten Blogs. Sehr gut, weiter so und Danke!
    Gruß aus dem Kommentararchiv 😉

    Und Geralds Kommentare gefallen mir auch immer besser.

    Gruß

    garlic/Iridium

  15. Kint, Ja richtig, Passwort von Zeit zu Zeit wechseln, sie lesen mit. Ich meine, wo ich das Mail habe, dort können sie alles lesen und beim Löschen helfen sie bei „Papierkorb“ mit!! Sie haben gefragt, ob sie dürfen! So was, im TV Kassensturz haben sie alles gezeigt, ich staunte und bin platt. Ohne zu merken, surft jemand mit, auch bei Banking, nur wir merken nichts. Sogar mit Kamera können sie sehen, auch wenn ich auf dem Sofa bin. Das heisst für mich, nach surfen abschalten, bei Banking online das Konto immer überprüfen. Sogar mein Computer überprüfen sie bei mir, ohne zu fragen und wer, der Bund!!!! Ich staune….. sie schrieben, zur Sicherheit überprüfen, da ist was faul. Ich habe schon Antivirus installiert, Panda, weiss nicht, ob sie gut sind. Wer hat Erfahrung? Mit dem neuen Enigmabox wird’s hoffentlich besser.

  16. @Garlic

    Danke! Und viele Grüße zurück!

    Ich werde hier mit freundlicher Genehmigung von Jo wieder öfter kommentieren,weil mir der Hensel-Blog immer eine angemessene Heimat bot!

    ALzD

  17. Gleiwitz, das hatte ich als Ossi mit dem Spielfilm der DEFA aus dem Jahr 1961 „Der Fall Gleiwitz“ so relativ durch- und abgewunken als egal, ohne in den Polen „Vier Panzersoldaten und ein Hund“ die Friedensfreunde zu sehen.

    Wie groß die Dürftigkeit der Anklage zu Gleiwitz tatsächlich ist, dies zu realisieren hat bei mir gedauert.

    Es ist der schwierige Umgang mit gelernten Lebenslügen, der auch den Machern von mein Parteibuch auf die Füsse fällt.

    Wenn schon die Feind-Presse weder im September 1939 noch sonst vor 19XX über Gleiwitz berichtet, was an sich absurd wäre (so als würde aktuell nirgends über den Giftgasangriff in Ghouta geschrieben) so sollte doch zumindest der einzig „Kronzeuge“ der Anklage zu Gleiwitz gehört werden, der
    Völkischer Beobachter vom 1. September 1939

    aber was liefert Zeitungszeugen in der Ausgabe 39
    http://zeitungszeugen.de/ausgabe-39/
    nur den
    Völkischer Beobachter, 2. September 1939

    Warum? Hatte man nach 1945 keine passende komplette Ausgabe des Völkischen Beobachter vom 1. September 1939 gefälscht? Wenn die gefälschte Seite nur im Papier abweichend wäre, so würde dies im Nachdruck ja untergehen.

    Dann noch eine Erklärung von Alfred Naujocks welcher im „Vernehmungslager Camp 20 von MI5 mehrere Monate intensiv verhört“ wurde.

    Und das wars was die Anklage bietet, keine zeitnahe englische französische amerikanische Wochenschau mit dem Thema Gleiwitz?

  18. @Gerald, garlic

    Wenn ich feststelle, dass das Hemd ein Nessusgewand ist, wechsle ich selbstverständlich und zwar ruckartig.

    Da mir die meißten Blogbetreiber persönlich unbekannt sind, muss ich mich auf deren Fassade verlassen. Und Worte lassen sich als Fassade mißbrauchen, hinter der sich böse Absichten oder Taten verbergen können. Das ist einzukalkulieren.

    In der zweidimensionalen Welt des Internet lässt sich eine solche Absicht allerdings nicht so schnell erkennen wie in der dreidimensionalen Welt.

    Eine Ausnahme mag hier vielleicht das alte Modell der reinen Brieffreundschaft bilden. Aber die Blogs und / oder Leserforen können es bereits wegen des großen Anteils an Anonymität nicht sein!

    Insofern führt eine moralische Sichtweise nicht zum Ziel; und ärgern lohnt sich nicht.

  19. @Igel

    Sehe ich mittlerweile ein wenig anders.

    Allein durch die Diskussion um Gleiwitz, meine Sperre, die Sperre anderer User, aber auch das Hochkochen des Themas in anderen Blogs, glaube ich, dass bei DIESEN Blogbetreibern doch etwas angestoßen wurde.

    Gleiwitz wird nämlich seit einiger Zeit nicht mehr als Beispiel für eine Aktion unter falscher Flagge herangezogen.

    Ich möchte auch an Syrien erinnern – und daran, das ich zu diesem Thema bei der ARD 95 Prozent meiner Kommentare durchbekommen habe. Im Libyenkrieg kamen nur 5 Prozent der Kommentare durch und 95 Prozent wurden zensiert. Ich hatte fast eineinhalb Jahre überhaupt nichts da gepostet und war ehrlich gesagt überrascht. Auch glaube ich, dass das Netz einen – wenn auch geringen – Anteil an der Abwendung eines Angriffs der USA auf Syrien trägt.

    Insofern ist es nicht relevant, ob man Blogbetreiber kennt oder nicht. Es scheint so zu sein, das allein der Fetisch des geschriebenen und verselbstständigten Wortes etwas auslöst.

    Aus aktuellem Anlaß möchte ich noch hinzufügen, dass das Netz in Bezug zum Krieg in Syrien trockengelegt wird – von wem auch immer. Wurden noch vor drei Monaten von den Terroristen täglich hunderte von Beiträgen z.B. bei youtube hochgeladen, so wird von dieser Seite jetzt so gut wie nichts mehr veröffentlicht. Zig youtube-Konten, welche ich unter täglicher Beobachtung hatte, sind mittlerweile von youtube gelöscht! Das was „neu“ hochgeladen wird, ist meist uralt. Gerade unter diesen Umständen wächst dann die Bedeutung von anna-news. Wenn der Plan darin besteht, Informationen volständig abzuschneiden – wie im Fall von Libyen – dann müssen sich die Jungs von anna auf alles gefaßt machen.

  20. @Hans Igel & Gerald: abgesehen davon, das nocheinparteibuch nicht gelöscht wurde, und damit der Anlas der Diskussion hinfällig ist, so ist euer Disput dennoch interessant, zumal ich eure Beiträge durchweg schätze. Ich selbst halte es so, daß ich mich auf einem Blog immer so benehme, daß ich das Hausrecht des Betreibers akzeptiere, also auch sein Recht ein Thema oder mich für unerwüscht zu erklären. Und zwar ganz unabhängig von seinen Gründen, es ist sein gutes Recht und er muß sich nicht rechtfertigen dafür. (Wenn, wie bei Elsässe, von vorneherein eine klare Trennlinie markiert wird ist das für alle Beteiligten hilfreich.) Das zweite ist, daß ich meine Themen und meine Meinungen, egal für wie gut begründet ich sie halte, nicht als das Maß der Wahrheit ansehe – man kann dann wesentlich nüchterner Argumente und Fakten, die in die Diskussion eingebracht werden, betrachten. Und wenn jemand meine Argumente nicht mag oder nicht überzeugend findet, dann akzeptiere ich das. Persönlich profitiere ich davon, das Argumente und Fakten aus verschiedenen Richtungen eingebracht werden, erwarte aber nicht, daß ein Blog alleine das liefern kann. Jeder hat halt seinen Standort im Leben und damit seine ganz persönlich Sicht, die nie allumfassend richtig sein kann und immer mehr oder minder beschränkt ist und dennoch wahr ist, als diese einmalige persönliche Sicht. Es bracht eben zwölf Milliarden Augen um die Welt als ganzes zu sehen, eben weil jedes Augenpaar nur einen Teil wahrnimmt. Meine eigene Sicht kenne ich, im Netz will ich andere entdecken und meine erweitern, deshalb bin ich Leuten mit einer anderen Sicht dankbar, daß sie ihre Sicht mitteilen, und ich akzeptiere, wenn sie die meine nicht teilen – manche können nicht, manche wollen nicht, manche sind verblendet, manche haben eine Mission zu erfüllen… streiten lohnt da nur selten. Gerade geschichtliche Themen sind, wiewohl hochspannend, nie zuende zu diskutieren und auf eine Wahrheit festzunageln, ebend weil zuviele Augenpaare aus verschiedensten Richtungen zwar auf dasselbe schauen aber Unterschiedliches sehen. Das ist eine Stärke von Jo hier verschiedene Sichten nebeneinander zuzulassen, nicht wertend oder ordnend einzugreifen.
    Den rechtlichen Rahmen, dem der Betreiber sich gegenübersieht, mal rausgelassen…

    1. @ einspruch
      Danke für die Wertschätzung! Auch Deinem Standpunkt möchte ich mich anschliessen und finde, du hast es echt schön und treffend formuliert. Alle Blickwinkel sind wertvoll und nur ein Strang erforderlich, an dem man gemeinsam ziehen kann. Ein wenig Stil im Umgang miteinander bringen wir alle auf und deshalb klappts eigentlich gut hier.
      Wer aber in/mit einem Blog nicht nur seinen Blickwinkel teilen, sondern seine eigene Meinung durchpeitschen will und dabei anderen/besseren Argumenten nicht zugänglich ist, muss Realitäten biegen, manipulieren, zensieren. Und das ist es gerade nicht, was mit „bloggen“ gemeint ist.
      Im Rahmen des Rechtlichen bin ich oft schaudernd und denke, wieviel Augen, die solche Wahrheiten ärgern, die Seiten wohl auch lesen – welche Ärgernisse eben auch entstehen… gerade vorhin die Liste der „Landsberg-Toten“ freizuschalten kostete mich extreme Überwindung. Weniger NS-Periode wäre mir lieber. Gibt soviel mehr deutsche Zeitgeschichte tiefergehend kennenzulernen. Vor allem auch, weil die nächsten Opfer oblivionsloser Kriegsjustiz noch am Leben sind und zb in Libyen immer noch zu Tausenden in den Gefängnissen verfaulen. 1:1 Nachkriegsgerechtigkeit… das lief auch früher rauh, da wurde tabula rasa gemacht in Konflikten – Sklave war das Schicksal, wenn man überlebte. Dieses Humanismusgeschwätz ist das Verlogenste an Kriegen. Aber sonst würde die Masse der Berufs-Soldaten ja nicht erst hingehen… Wie hiess doch der Römer bei Asterix? Haudraufundschluss!
      Wo siehst Du rechtliche Knackpunkte? Sollte ich was entschärfen?
      herzlich
      jo

  21. @-Lesender

    Danke für den Hinweis. Meine Antwort ist hier bei Impf-Journalismus reingerutscht. Man muß sich dort registrieren um zu kommentieren und das werde ich nicht tun. Ich werde mich darüber hinaus auch nicht mehr äußern. Ein Blinder sieht, was dort vor sich geht. Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm.

  22. @ Gerald…
    Du bist „offiziell“ von „Altermedia“ mit einem Kommentar und einem Link empfohlen worden. So habe ich diese Seite hier gefunden und mir als Lesezeichen weggelegt, macht mal so weiter 🙂 .

  23. @ Gerald
    Du schreibst das : „altermedia hat sich vollkommen von freier Meinungsbildung verabschiedet. Da sieht man richtig, wie der VS Fuß gefaßt hat.“

    Diese Ansicht ist nicht zu teilen. Mir ist Altermedia noch als Störtebeker-Netz im Erinnerung. Klar hat sich vieles verändert und bei einer genauen Analyse ist klar festzustellen das es eine Änderung im Auftreten gab, aber der VS?
    Das ist deshalb nicht der Fall, da die Kommentatoren weiterhin den Nationalsozialismus als Alternative zur BRD Demokratie benennen dürfen und der VS, wenn er dort Fuß gefaßt hätte, dies unterbinden würde, da er nur eine bescheidene Kompetenz besitzt. Wäre dies nicht der Fall, könnte sich der Mossad nicht für seine Agenten BRD-Originaldokumente wie Reisepaß und Führerschein ausstellen. Wenn also irgend ein Geheimdienst Altermedia übernommen hätte, dann wäre es der Mossad.

    Hauptaufgabe des Mossad ist die nachrichtendienstliche Informationsbeschaffung vornehmlich aus der BRD und den arabischen Staaten. Menschliche Quellen sind ein wesentlicher Bestandteil der Beschaffungsarbeit dieses Dienstes.
    Der Mossad verfügt über Auslandsmitarbeiter, die sowohl unter diplomatischem Schutz stehen, als auch im geheimen arbeiten können.
    Anders als die BRD-Nachrichtendienste, denen solche Vorgehensweisen ausdrücklich verboten sind, arbeitet der Mossad auch mit den Mitteln verdeckter und offener psychologischer Kriegsführung. Einzig der Mossad könnte ein Altermedia übernommen haben und auch die Möglichkeit Altermedia gegen jede Anfeindungen seitens der BRD oder USA zu schützen. Wie gesagt ist die Hauptaufgabe die Beschaffung von Informationen, mit welchen Mittel auch immer.
    Ziel könnte es sein, Kameradschaftliche Gemeinschaften herauszufinden und zu lokalisieren, um am Tag X, gezielt gegen die Kameraden die sich dort angemeldet haben, vorzugehen.

    Ich sage nicht das es so ist, aber dies wäre die einzige logische Erklärung, weshalb die Altermedia-Macher, anderen Nationalen Seiten eine Plattform zur Verfügung stellen wollten und eine Anmeldung zur Pflicht wurde.

  24. Was die staatlich geförderten (apabiz & Co.) Pseudo-Linken Medien-Trolle so alles zensierend als „Artikel verstecken“ 😀

    de.indymedia.org | Von Hiroshima bis Syrien …
    de.indymedia.org/2013/10/349344.shtml
    vor 1 Tag – Von Hiroshima bis Syrien: Der Feind, dessen Namen wir nicht auszusprechen wagen An meiner Wand hängt das Titelblatt des Daily Express …

    Von Hiroshima bis Syrien: Der Feind, dessen Namen wir nicht auszusprechen wagen

    An meiner Wand hängt das Titelblatt des Daily Express vom 5. September 1945, dazu die Worte: „Ich schreibe dies als eine Warnung an die Welt.“ Das war die Einleitung von Wilfred Burchetts Bericht über Hiroshima. Es war die Nachricht des Jahrhunderts. Für seine einsame und gefährliche Reise, die sich der US-Besatzungsbehörde widersetzte, wurde Burchett von seinen in das Militär eingebetteten Kollegen an den Pranger gestellt. Er warnte davor, dass mit einem geplanten Massenmord von gigantischen Ausmaßen eine neue Ära des Terrors begonnen hatte.

    Dies bewahrheitet sich heute fast täglich. Das verbrecherische Wesen der Atombombenabwürfe bestätigt sich im US-Nationalarchiv und durch die als Demokratie verschleierten Jahrzehnte des Militarismus. Das syrische Psychodrama ist beispielhaft dafür. Wieder werden wir von einer Aussicht auf Terror in Schach gehalten, dessen Wesen und Geschichte sogar von den liberalsten Kritikern geleugnet wird. Das größte Tabu ist, dass der gefährlichste Feind der Menschlichkeit auf der anderen Seite des Atlantiks wohnt.
    John Kerrys Farce und Obamas Pirouetten sind zeitlich begrenzt. Das russische Friedensabkommen im Hinblick auf Chemiewaffen wird beizeiten die Geringschätzung erfahren, die alle Militaristen der Diplomatie vorbehalten. Nun da Al-Kaida zu ihren Verbündeten zählt und die von den USA bewaffneten Putschisten in Kairo fest im Sattel sitzen, beabsichtigen die USA, den letzten unabhängigen Staat im Nahen Osten zu zerstören: Erst Syrien, dann Iran. „Diese Operation (in Syrien) geht weit zurück. Sie war vorbereitet, durchdacht und geplant“, sagte der ehemalige französische Minister Roland Dumas im Juni. … http://principiis-obsta.blogspot.se/2013/10/von-hiroshima-bis-syrien-der-feind.html

    Also an gewisse in bezug auf Nürnberg nicht gerade Deutschland freundlichen Stereotype im Beitrag kann die Zensur bei den Placebo-Linken Globalisten & Zionisten nicht gelegen haben.
    Als Sieben Armleuchter Seite bietet indymedia zwar kein Brot aber Spiele für Linke-Schlaf-Schäfchen wo Systemkritisches selbstverständlich zu löschen ist damit die Linken-Schlaf-Schäfchen immer schön weiter im Gnampf gäägen Rääächts mitmachen und nichts gegen die Obrigkeit sagen.

  25. @ Nachgedacht

    Mag sein mag nicht sein. Jedenfalls ist das hier der Henselblog und ich werde mich nicht weiter zu dem Thema äußern. Hier gibt es andere Prioritäten.

  26. @jo: der rechtliche Rahmen ist halt wie er ist, du hast da ja schon Erfahrungen machen müssen. Aus meiner bescheidenen Sicht machst du da nichts verkehrt. Es wäre nicht gut, da selbst zum Zensor zu werden, gewissermaßen in vorauseilendem Gehorsam. Was nicht ausdrücklich verboten ist ist ebend nicht verboten und was verboten ist und mit Strafe bedroht, sollte als Grenze im Veröffentlichten akzeptiert werden. Kreative Workarounds sind natürlich immer willkommen (wenn sie gut sind) und auch nicht zu verbieten. Deine Stärke hier ist, das du nicht auf einer ideologischen Schiene fährst und die Beiträge einen breiten Bereich des ideellen Spektrums abdecken. Deshalb gibt es hier zum Glück auch wenig Anlaß für ideologische Grabenkämpfe und Leute die solche Grabenkämpfe lieben, gehen schnell woanders hin, wo sie eine Linie verfechten oder bekämpfen können. Auf diesem Blog sind sie leicht überfordert 🙂 und das ist, imho, gut so. Die Wirklichkeit ist kantig, rau und widersprüchlich, das muß man aushalten, wenn man die Freiheit heiraten will. Wobei es wohl so ist, das die Liebhaber der Gut-Böse-Märchen-Weltsicht Teil des Problems, nicht aber der Lösung sind. Sie wollen nur Milchkinder der Freiheit sein, nicht aber verantwortlich Angetraute.
    Also Jo, bleib wie du bist mit deinem Blog hier, klug und umsichtig, aber lass dir keine Angst machen. Geist und Liebe sind die Eltern der Freiheit und mit solchen Schwiegereltern kann auch das was schiefgeht nur zum Guten führen.

  27. @einspruch

    Die Verbote,die wir ertragen müssen,sind die Gebote derjenigen,die viel zu verlieren haben!

    Die gleichen Gestalten stiften unser Volk zum inneren Zerwürfnis an,damit eine Gemeinschaft gar nicht erst entstehen soll.

    Zum Glück gibt es aber Menschen,die dieses böse Spiel durchschauen und hier einfach nicht mitmachen.

    Überlassen wir den Sandkasten der dualistischen Plärrer und besinnen uns auf unsere Stärke und Willenskraft,sich schöpferisch dem Ungeist der Seelenspaltung entgegenzustellen!

    Beste Grüße

    ALzD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.