Syrien: Häuserkampf in Jobar

erschienen bei chartophylakeion tou polemou

In memoriam Hassan. R.I.P.
 .
Inzwischen teilen mehrere Quellen mit, es habe bereits vor Wochen Geheimverhandlungen zwischen der FSA und den syrischen Militärs gegeben. “Geheim” sind sie nur sehr mittelbar, da die Medien ja davon Wind bekommen haben. Dieser “Leak” hat ehestens mit der Notwendigkeit zu tun, die bewaffneten Banden möglichst schnell zu entzweien.
 .

.
Der Krieg, den die Islamisten der säkularen syrischen Opposition vor ein paar Monaten erklärt haben, hat inzwischen zu dem absehbaren Resultat geführt, dass die Dschihadisten für alle zum Feind geworden sind. Ein taktisches Bündnis der Regierung, der säkularen Teile der FSA und womöglich auch der Kurden nimmt auf diese Weise Gestalt an.
.

WEITERLESEN bei chartophylakeion tou polemou

2 Gedanken zu „Syrien: Häuserkampf in Jobar

  1. Nun kritisiert auch Hörstel die russische Politik heftig, wie dies auf diesem blog – entgegen dem allgemeinen Gejubel – schon mehrfach geschah.
    Siehe: http://www.politaia.org/terror/un-sicherheitsratsbeschluss-zu-syrischen-chemiewaffen-bereits-gebrochen/

    Einer der Hauptpunkte Hörstels:
    „6. Diese Betrachtung bedingt, dass Russland die gewonnene Zeit bis zum absehbaren nächsten Kriegsdrohungsszenario durch die USA und deren regionale Verbündete nutzen müsste, um Syrien mit angelieferten reinen Verteidigungswaffen (vor allem zur Luftabwehr: SAM 300 etc.) derart aufzurüsten, dass potenzielle Aggressoren abgeschreckt werden könnten. Dies alles mit dem Ziel, einen Krieg am Mittelmeer zu verhindern. Hier stellt sich jedoch die Frage: Warum ist dies nicht bereits im Jahr 2011 – oder allerspätestens 2012 – geschehen? Und da wir gerade bei den Fragen sind: Warum haben die angeblich „echten“ Freunde Syriens, vor allem China und Russland, nicht seit 2011 mit großzügiger Wiederaufbau-Hilfe eine friedliche Zukunftsperspektive für Syrien schaffen helfen – und sehen stattdessen in „unterlassener Hilfeleistung“ mit hängenden Armen zu, wie das wunderschöne, blühende, mit Kunstschätzen verschwenderisch ausgestattete Land am Mittelmeer sich schrittweise in eine Trümmerwüste verwandelt? „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.